Forum>Hardware>Externe SSD für neuen Mac mini. Was und wie?

Externe SSD für neuen Mac mini. Was und wie?

zeitlos03.11.1822:47
Ich suche eine externe SSD für den neuen Mac mini. Ich würde diesen in der 512GB Variante bestellen und den Rest auslagern.

Deshalb schwebt mir eine externe SSD Platte vor, die zwischen 1-3 TB groß ist. Irgendwie bin ich im Netz noch nicht so richtig fündig geworden.

Welche verwendet bzw. würdet ihr verwenden?

Und: Was ich noch nicht so ganz verstehe. USB 3.0 vs. Thunderbolt. Was ist besser? Der neue mini kann ja beides, oder?

Danke für jeden Tipp!
0

Kommentare

Schneewolf
Schneewolf04.11.1800:32
Ich habe diese an meinem MacMini extern über Thunderbolt
-1
wurzelmac
wurzelmac04.11.1807:22
Bei mir wird auch ein neuer Mini fällig - allerdings werde ich Apple keinen Cent mehr in den Rachen werfen, als die Minimalausstattung kostet. Sowohl RAM als auch (externe) SSD werden zugekauft und so etliches an finanziellen Ressourcen gespart. Ich bin leider kein Geldscheißer. Wenn möglich, werde ich sogar auf die Modelle warten, die dann im Refurb Store auftauchen.

Zu deiner Frage, zeitlos:
Wenn es soweit ist, liebäugle ich mit einer Samsung X5 ( )
„You have to keep busy. After all, no dog has ever pissed on a moving car. (Tom Waits)“
+2
maculi
maculi04.11.1808:15
Kommt drauf an, wieviel Geld dir Geschwindigkeit wert ist. Wenns richtig schnell sein soll, dann die Samsung, die wurzelmac bereits erwähnt hat. Siehe auch und zum Vergleich

Wenn dir die Geschwindigkeit einer eher günstigen SSD reicht (die ja immer noch deutlich schneller ist als eine herkömmliche HD) dann kannst du so ziemlich jede SSD nehmen (entweder ab Werk im Gehäuse, oder du baust dir was zusammen).

Thunderbolt ist leistungsfähiger, allerdings werden normale SSDs nicht von einem (vernünftig gemachten) USB-C Anschluss ausgebremst. TB ist aber auch teurer. Da auf deiner internen das System, die Programme und der Benutzerordner liegen werden stellt sich die Frage, was für Dokumente sollen auf die externe und welche Geschwindigkeit ist dir dafür wieviel wert?
+3
deus-ex04.11.1808:24
Ich geh mal davon aus das Foto/iMovie/Final Cut und Co. Bibliotheken ausgelagert werden sollen. Also alles was wirklich viel Platz fressen kann. Man muss aber zugeben das da Geschwindigkeit gar nicht sooo wichtig ist. Deshalb würde ich da meinen Fokus eher auf Platz legen.
maculi
Kommt drauf an, wieviel Geld dir Geschwindigkeit wert ist. Wenns richtig schnell sein soll, dann die Samsung, die wurzelmac bereits erwähnt hat. Siehe auch und zum Vergleich

Wenn dir die Geschwindigkeit einer eher günstigen SSD reicht (die ja immer noch deutlich schneller ist als eine herkömmliche HD) dann kannst du so ziemlich jede SSD nehmen (entweder ab Werk im Gehäuse, oder du baust dir was zusammen).

Thunderbolt ist leistungsfähiger, allerdings werden normale SSDs nicht von einem (vernünftig gemachten) USB-C Anschluss ausgebremst. TB ist aber auch teurer. Da auf deiner internen das System, die Programme und der Benutzerordner liegen werden stellt sich die Frage, was für Dokumente sollen auf die externe und welche Geschwindigkeit ist dir dafür wieviel wert?
+2
zeitlos04.11.1808:49
Vielen Dank! Interessante Vorschläge und Einwürfe!

Ja, stimmt, es sollen hauptsächlich die Datenfresser extern sein. Also z.B. Capture One Kataloge. Ich stelle bei meinem jetzigen Mini Quadcore von 2012 beim Srcollen durch größere Kataloge fest, dass er immer wieder bisschen braucht, bis er mit dem Laden der Bilder nachkommt. Ich gehe davon aus, dass das an der Festplatte (interne Fusion Drive in den meisten Fällen) liegt.

Was mich bei Eurer Wahl überrascht => ihr benutzt am mobile Festplatten. Ich dachte eigentlich eher an was stationäres, also mit eigenem Stromanschluss. Wäre das nicht sinnvoller da schneller? (Mal angenommen, ich will/brauche das so). Sind die von Euch genannten Platten nicht deutlich langsamer als eine interne SSD?

Klar möchte ich nicht Geld rauswerfen, aber wie gesagt, wenn schon neues System dann nicht gleich wieder mit Bremsfaktor. Wobei, ich habe aktuell auch eine externe 3TB Platte an meinem Mac hängen mit diversen Libraries, und ich könnte jetzt nicht sagen, dass das gar nicht geht. Das ist nicht mal eine SSD...

Aber die eigenständigen mit Strom usw. scheint es gar nicht mal so wirklich zu geben. Ich bin auch auf die oben genannten Lösungen gestoßen...
0
zeitlos04.11.1808:51
maculi
Kommt drauf an, wieviel Geld dir Geschwindigkeit wert ist. Wenns richtig schnell sein soll, dann die Samsung, die wurzelmac bereits erwähnt hat. Siehe auch und zum Vergleich

Vielen Dank für den Link! Lese ich mir gleich mal durch!
0
maculi
maculi04.11.1809:14
externe einzelne SSDs brauchen nun mal wenig Saft, die geben sich mit dem zufrieden, was aus dem USB- oder TB-Kabel kommt. Da bringt was mit eigener Stromversorgung Speedmäßig überhaupt nix. Bei HDs sieht es anders aus. 2,5-Zöller gehen bus-powered, 3,5-Zöller nicht (na ja, könnte inzwischen mit TB3 auch gehen, da geht viel Strom durch, aber mir sind zumindest keine bekannt).

Wenn du dir gleich ein RAID hinstellst, das hat dann eine eigene Stromversorgung. Mit SSDs bestückt wird es richtig flott, aber auch teuer. Zur Info geht es hier lang: Die liefern nicht an Endkunden, Preise musst du dir dann noch zusammen suchen. Aber um mal die Möglichkeiten zu sehen, die es gibt kannst du dir das ja durchlesen.
+2
Tomboman04.11.1809:24
zeitlos

Ich hab nicht alle Beiträge durchgeklickt, habe selbst die Samsung T1 mit 500 GB und eine T5 mit 2TB. Sind super schnell, auch wenn nicht ganz so schnell wie die interne SSD (dann die X5, aber sehr teuer)
Reicht auch für große (80GB) Sample libraries in Logic
+1
nasa04.11.1809:41
Denke mit einer schnellen SATA SSD am USB 3.0 sollte man derzeit noch gut auskommen. Die Mehrausgabe für eine TB Version muss man abwägen. Aber klar.. die PCIe Versionen intern sind halt rund doppelt so flott. Ich liebäugle auch mit dem neuen Mini in der Minimalkonfig und eben einer externen SSD. Denke aber das mir das vorher geschriebene locker ausreicht. Und wenns mal schneller werden "muss" kann man ja immer noch in 2-3 Jahren auf TB SSDs setzen oder ?
+1
zeitlos04.11.1811:27
Okay, vielen Dank nochmals für Euren Input!

Eine Nachfrage noch: Die interne ist immer doppelt so schnell wie die externe Variante?
Oder nur, wenn man extern USB 3 anstatt Thunderbolt wählt? Das habe ich noch nicht ganz verstanden.
0
MikeMuc04.11.1811:37
Warum muß es denn unbedingt eine externe SSD sein? Du kannst doch (und sei es nur zum Testen) erstmal eine de „normalen“ SSDs (zB Samsung Evo 870 oder was da grad aktuell ist) rein stecken. Gibt es doch für bis zu 4TB und du sparst dir das Kabel.
So schwer ist die interne Umrüstung nicht. Und bei einer internen SSD spar dir die Geschichte mit dem Fusiondrive, das ist da gar nicht nötig.
-6
coffee
coffee04.11.1811:39
BTW:
Nicht vergessen, die externe Platte in deine Datensichetung mit einzubeziehen.
„Simplicity is the ultimate Sophistication (Steve Jobs)“
+2
zeitlos04.11.1811:40
MikeMuc
Warum muß es denn unbedingt eine externe SSD sein? Du kannst doch (und sei es nur zum Testen) erstmal eine de „normalen“ SSDs (zB Samsung Evo 870 oder was da grad aktuell ist) rein stecken. Gibt es doch für bis zu 4TB und du sparst dir das Kabel.
So schwer ist die interne Umrüstung nicht. Und bei einer internen SSD spar dir die Geschichte mit dem Fusiondrive, das ist da gar nicht nötig.

Der neue Mini ist leider nicht mehr aufrüstbar, zumindest was die SSD angeht
+3
zeitlos04.11.1811:42
coffee
BTW:
Nicht vergessen, die externe Platte in deine Datensichetung mit einzubeziehen.

Danke! Ja, das mache ich aktuell schon. Wird wieder so gemacht. Ich habe eine interne Fusion Drive und extern eine 3TB Platte. Beide werden auf einer 5TB Platte mittels Time Machine gesichert.
0
maculi
maculi04.11.1811:47
MikeMuc ist deine Bemerkung im falschen thread gelandet? Wir reden hier vom neuen mini, da ist die SSD gelötet, und mit tauschen ist nix. Von Fusiondrive war auch nie die Rede (und der Platz und die Anschlüsse dafür stehen ziemlich sicher nicht zur Verfügung).

zeitlos wie gross die Unterschiede zwischen extern und intern sind kann ich jetzt auch nicht so genau sagen. Vor kurzem haben wir alle noch HDs genutzt, und da ist jede SSD deutlich schneller. Ich würde mit einer soliden USB-C SSD anfangen, und dann meinen persönlichen Praxistest machen. Mehr Geld ausgeben kannst du dann immer noch.
+2
cps04.11.1812:13
Hier mal eine Übersicht wegen der Geschwindigkeit: https://barefeats.com/hard231.html
0
hakken
hakken04.11.1812:53
Hol dir ein USB-C 3.1 Gehäuse und eine NVMe SSD. Das ist der günstigste Kompromiss aus Leistung und Preis.
0
Megaseppl04.11.1812:58
zeitlos
Welche verwendet bzw. würdet ihr verwenden?

Ich schwanke gerade zwischen Samsung T5 2TB oder einer Samsung Evo m.2 mit 2 TB in externem USB-C Gehäuse.
Was die Geschwindigkeit betrifft: Ich hatte einen meiner Rechner (Hackintosh) mit m.2-SSD (Samsung Pro) und normaler SSD ausgestattet. Beides als System-Disk mit ähnlicher Konfiguration: Trotz des großen Geschwindigkeitsunterschieds in Benchmarks "spüre" ich keinen Unterschied. Alles wo SSD drauf steht reicht mir in der Praxis absolut aus. Die Bootzeiten waren nahezu identisch, Kopierzeiten sind meist identisch da das Zielmedium (lokaler Stick, externe HD, NAS) eh viel langsamer ist als die langsamste SSD... Nur sehr selten profitiert man wirklich von den schnelleren SSDs.
Der praktische Geschwindigkeitsunterschied ist anders als die Differenz von HDD zu SSD für die meisten eher marginal. Ich persönlich werde wohl eher auf Kapazität statt auf Performance gehen. Da es extern ist kann ich es in ein paar Jahren bei Bedarf ja upgraden... vielleicht gibt es in drei Jahren 5TB m.2 für den Preis von heutigen 2 TB SATA? Wer weiß?
+3
Deppomat04.11.1813:27
Externe TB3-SSD von TEKQ mit kleinster Kapazität kaufen (128GB) und eine Samsung 970 Evo gewünschter Größe einbauen.
0
deus-ex04.11.1815:32
Gibts denn schon PCIe auf TB3 Gehäuse?
nasa
Denke mit einer schnellen SATA SSD am USB 3.0 sollte man derzeit noch gut auskommen. Die Mehrausgabe für eine TB Version muss man abwägen. Aber klar.. die PCIe Versionen intern sind halt rund doppelt so flott. Ich liebäugle auch mit dem neuen Mini in der Minimalkonfig und eben einer externen SSD. Denke aber das mir das vorher geschriebene locker ausreicht. Und wenns mal schneller werden "muss" kann man ja immer noch in 2-3 Jahren auf TB SSDs setzen oder ?
0
GuidoLe04.11.1815:55
Hallo
Da der Mini ja ein Desktop Rechner ist habe ich mich für eine Synology Diskstation 218+ NAS mit zur Zeit einer 8TB Seagate Iron Wolf Festplatte entschieden. Demnächst kommt noch ne zweite Iron Wolf dazu für Raid und gut ist. Ich habe mir den i5 mit 512 GB SSD bestellt. Dann kommen noch 16 oder 32GB Hauptspeicher rein und gut ist wieder für die nächsten Jahre. Ich brauche den Speicher für Musik, Bilder und vor allem mkv Dateien. Zur Zeit habe ich an der Synology ein 13" MacBook Late 2008 dran und ich bin sehr zufrieden mit der ganzen Sache. SABNZB müsste ich jetzt nur noch über die NAS ans laufen bringen ... klappt aber bis jetzt bei mir noch nicht.
0
maculi
maculi04.11.1816:32
ich hab ganz vergessen, das es ja auch noch das hier gibt:
Für diejenigen, die es eilig haben.
+1
zeitlos04.11.1818:43
@maculi:

interessant! Jetzt kommen wieder die Laienfragen. Da steckt man also SSD Speicher quasi wie RAM Speicherbausteine rein? Habe ich noch nie von gehört

Was mich da aber abschreckt... erstens: es gibt einen Lüfter (also wird's ja nicht lautlos sein) und zweitens: man kann ihn auf zwei Stufen stellen (heißt, eventuell noch lauter) und woher weiß ich, was ich brauche? Das sollte doch automatisch gehen, oder? Klingt kompliziert.
0
zeitlos04.11.1818:50
Zumal: wo gibt's das überhaupt zu kaufen? Finde nicht wirklich einen Store, der das Ding führt. Vielleicht gibt's aber auch Alternativen (die nicht zu teuer sind?)
0
maculi
maculi04.11.1819:06
Genau, die SSDs werden ähnlich wie RAM-Riegel einfach eingebaut (je nach Bedarf und Geldbeutel kann sich da jeder was passendes zusammen suchen), übers Festplattendienstprogramm werden die dann eingerichtet (als zwei einzelne SSDs, als RAID0 oder RAID1), und schon kanns losgehen. Natürlich wäre es schön gewesen, wenn der Hersteller eine Temperaturabhängige Lüftersteuerung eingebaut hätte, hat er aber leider nicht. Im Normalbetrieb (immer wieder etwas lesen und schreiben, dazwischen auf den langsamen Menschen warten) sollte die kleine Stufe reichen. Vor einem größeren Schreib- oder Lesevorgang bietet es sich an, die Steuerung höher zu stellen, also z.B. direkt nach der Inbetriebnahme, wenn auf einen Rutsch etliche GBs drauf kopiert werden. Vor allem in der Anfangszeit auch einfach mal die Hand drauf legen, und so ein Gefühl dafür kriegen, wie warm das Ding in welchen Situationen wird. Da ich diese Box selbst nicht habe kann ich dir zur Lautstärke leider nichts sagen.
PS: Frag doch morgen direkt bei Starline nach, welche Händler die bei dir in der Gegend haben.
+1
Markus2304.11.1820:52
Wie ist das mit der TRIM Funktion?
Habe gelesen, das OSX nur intern und über TB3 diese Funktion unterstützt, nicht aber über usb.
Ich würde nicht gerne auf TRIM verzichten bei SSD und sich nur auf die interne Garbage-Routine der SSD verlassen.
-1
HAL 9000
HAL 900004.11.1821:50
Trim funktioniert afaik eh nur bei intern verbauten Laufwerken, ist bei einem externen Laufwerk als eh völlig irrevant.
0
HAL 9000
HAL 900004.11.1821:56
Kürzlich habe ich einen 2017er iMac gekauft. Intern ist eine 256GB SSD verbaut.
Die liefert Transferraten von fast 1500 MB/s.
Extern habe ich eine 1TB SSD per USB-3.1 (USB-C) - Gehäuse angeschlossen.
Läuft mit um die 450 MB/s.
Die im Gehäuse verbaute SSD kann nicht mehr.
Thunderbold hilft da also auch nicht.
Reicht aber dicke...
0
zeitlos04.11.1822:35
HAL 9000

Die im Gehäuse verbaute SSD kann nicht mehr.
Thunderbold hilft da also auch nicht.
Reicht aber dicke...

DAs ist die Frage. Ich habe (meine ich) auch schon SSDs mit Thunderbolt gesehen, die bei 1500 oder so lagen. Oder täusche ich mich? Aber klar, die Preisklasse ist dann ne andere.
0
semmelroque
semmelroque04.11.1822:39
zeitlos
HAL 9000

Die im Gehäuse verbaute SSD kann nicht mehr.
Thunderbold hilft da also auch nicht.
Reicht aber dicke...

DAs ist die Frage. Ich habe (meine ich) auch schon SSDs mit Thunderbolt gesehen, die bei 1500 oder so lagen. Oder täusche ich mich? Aber klar, die Preisklasse ist dann ne andere.

Das sind dann aber vermutlich keine SATA SSDs ...
0
Markus2304.11.1822:48
HAL 9000
Trim funktioniert afaik eh nur bei intern verbauten Laufwerken, ist bei einem externen Laufwerk als eh völlig irrevant.

Als nicht wichtig würde ich das nicht bezeichnen, TRIM hat schon seine Wichtigkeit. Mag sein dass es ohne bei normaler Nutzung / Nutzungszeit nicht auffällt. Ich würde aber gerne „alles getan“ haben, um Datenverlust und / oder ähnliches zu vermeiden. Das TB3 extern TRIM unterstützt, hatte ich auch letztens irgendwo gelesen. Mag sein, dass das nicht stimmt und extern nie TRIM möglich ist.
0
zeitlos04.11.1822:57
Also dann doch lieber Thunderbolt? Wird aber teuer.
0
bmonno05.11.1800:07
Markus23
HAL 9000
Trim funktioniert afaik eh nur bei intern verbauten Laufwerken, ist bei einem externen Laufwerk als eh völlig irrevant.

Als nicht wichtig würde ich das nicht bezeichnen, TRIM hat schon seine Wichtigkeit. Mag sein dass es ohne bei normaler Nutzung / Nutzungszeit nicht auffällt. Ich würde aber gerne „alles getan“ haben, um Datenverlust und / oder ähnliches zu vermeiden. Das TB3 extern TRIM unterstützt, hatte ich auch letztens irgendwo gelesen. Mag sein, dass das nicht stimmt und extern nie TRIM möglich ist.
Soweit ich weiß, hat TRIM nichts mit Datenverlust, sondern ausschließlich mit der Schreibgeschwindigkeit zu tun. Ich habe schon eine interne SSD genutzt bevor Apple den TRIM-Befehl freigeben hat und betreibe eine externe USB 3.1-SSD. Bei beiden sind mir Dateverluste nicht bekannt Aber wer Geld über hat, kann gerne eine externe TB3-Platte nehmen oder das Geld gleich in eine größere interne SSD investieren
0
Markus2305.11.1800:28
Ich habe es auch nur über-vorsichtig formuliert
Trim gibt halt die gelöschten Blöcke endgültig wieder frei, sodass diese wieder für Daten und/oder wear-leveling genutzt werden kann (d.h. die SSD kopiert Daten munter auf den blöcken hin und her damit alle Blöcke gleich stark abgenutzt werden). Wenn nun die SSD ziemlich voll ist (was man eh vermeiden sollte) und kein trim aktiv, so kann die SSD langsam werden. Datenverlust wird da wohl nicht passieren, aber ich bin lieber vorsichtig.
Kann sein, dass ich das hier nicht komplett richtig beschrieben/verstanden habe, sind nur meine Infos bisher.

Am sichersten fährt man wohl mit den internen Apple SSDs und den TB3 Gehäuse (soweit es stimmt das sie TRIM unterstützen). Das man seine SSD nicht komplett voll schreibt und so 10-20% frei lässt zum „atmen“ sollte man als Daumenregel aber wohl beachten.

Zusätzlich bietet TB3 ja auch die höchste externe Geschwindigkeit bei SSDs
+1
deus-ex05.11.1807:56
Passend zu dem Thema hier ein Artikel / Testbericht von Heise

0
HAL 9000
HAL 900005.11.1812:59
Es ist ja auch immer eine Preisfrage...

SATA-3-SSD sind natürlich nicht so schnell wie SSD mit neueren Schnittstellen.
Aber dafür sind sie recht preiswert:

1000 GB:
2000 GB:

Und ein Gehäuse, das diese Geschwindigkeit per USB-3.1 rüberbringt ist auch preiswert:

Dinic SK-2500 USB3.1, SATA int. Gehäuse:

Natürlich gibt es teurere Lösungen, die schneller sind.
Mir reicht die Geschwindigkeit der preiswerten Lösung...
+3
MikeMuc05.11.1813:12
Sorry, falsche Brille, hatte das neu in der Überschrift überlesen / ignoriert...
Ziehe meinen Quark also zurück
0
HAL 9000
HAL 900005.11.1813:16
PS: meine externe 1000 GB-Lösung:

Die 1000 GB-SSD habe ich für 158 € gekauft
Das Gehäuse für 35 €

Macht also 193 € für 1000 GB SSD mit dieser Geschindigkeit:



Und läuft natürlich nicht mit externem Netzteil, sondern buspowered...
+3
zeitlos05.11.1814:01
Wo und was hast Du denn genau gekauft? Das hört sich gut an. Mir wären zwar 2TB lieber, aber für den Anfang wäre es ja eine Start, gerade zu dem Preis. 2TB sind ja dann doch wieder erheblich teurer...

HAL 9000
PS: meine externe 1000 GB-Lösung:

Die 1000 GB-SSD habe ich für 158 € gekauft
Das Gehäuse für 35 €

Macht also 193 € für 1000 GB SSD mit dieser Geschindigkeit:



Und läuft natürlich nicht mit externem Netzteil, sondern buspowered...
0
Flitzpipe
Flitzpipe05.11.1814:23
Da es für mich wohl der neue Mac mini werden wird, ich aber Apple sicher nicht die masslos überzogenen SSD-Preise in den Rachen werfen werde, habe ich mal eine kleine Markrecherche bzgl. echten Thunderbolt 3 - Gehäusen mit internem PCIe 3.0 x 4 Anschluß gemacht.
Man muss wissen, dass nur diese Kombination auch weitestgehend die Geschwindigkeit der darin verbauten M.2 SSDs beim Rechner abliefert!

Auf dem Markt gibt es schon länger reine USB 3.1-Lösungen, die aber nicht über 1000MB/s hinausgehen können, selbst wenn dort eine PCIe SSD verbaut ist, da hier die USB-Geschwindigkeit der limitierende Faktor ist.
Gehäuse für SATA-Platten limitieren übrigens bei max. 600MB/s.

Thunderbolt 3 erlaubt dagegen max. 2500MB/s, dazu muss aber natürlich auch eine entsprechend schnelle SSD im Gehäuse verbaut sein (z.B. Samsungs EVO 970). Solch eine Kombination kommt also geschwindigkeitstechnisch sehr dicht an die momentan von Apple intern verbauten SSDs heran!

Das "Problem" ist, dass Thunderbolt 3 und USB C den gleichen Stecker benutzen, so dass der Laie die unterstützte Schnittstelle und Technik nicht so einfach erkennen kann. Eine weitere Folge ist ausserdem, dass eine Thunderbolt 3 - Festplatte, trotz des kompatiblen Steckers, nur an einem Rechner mit echter Thunderbolt 3 - Schnittstelle funktioniert. Manche bieten dort aber nur USB C an...

Die meisten der externen Gehäuse scheinen den INTEL-Chip JHL6340 zu benutzen (auch die Samsung X5), weshalb trotz teilweiser deutlicher Preisunterschiede zwischen den Anbietern, sicher keine großen Geschwindigkeitsunterschiede (bei gleichen SSDs) zu erwarten sind.

Ich habe mich nach einiger Recherche für ein Gehäuse von HP entschieden: HP Portable P800. Es ist in Deutschland erhältlich in 256GB, 512GB und 1TB und dabei eine der günstigsten Lösungen. Es hat nicht die aller-schnellsten Platten verbaut, allerdings lassen sich diese einfach gegen schnellere M.2 SSDs wechseln.
Deshalb wird jetzt noch eine 2TB Samsung 970 EVO bestellt
Zusammen kostet mich das ca. 720€ (512GB P800 + 2TB Samsung) gegenüber den fast 2000€ Aufpreis für eine 2TB Apple SSD. Außerdem habe ich noch eine 512GB SSD über, dich ich in ein 30€ USB C Gehäuse stecke und für sonstige Dinge nutzen kann.

Diese Thunderbolt 3 Gehäuse mit interner PCIe 3.0 x 4 Schnittstelle habe ich gefunden:

Samsung Portable X5 (bei 2TB ca. 1230€)
HP Portable P800
Dell Portable Thunderbolt 3
DeLOCK External Portable M.2
Patriot Portable EVLVR
G-Technology G-Drive mobile Pro
TEKQ Rapide Thunderbolt 3

Manche lassen sich, Berichten nach, genau so einfach umrüsten wie die HP P800 Platte.
+9
zeitlos05.11.1819:13
Vielen Dank für den ausführlichen Post und die zahlreichen Vorschläge! Das hilft sicher nicht nur mir weiter. Werde die genannten Produkte bei nächster Gelegenheit gleich mal anschauen!

Danke nochmals!
+1
zeitlos05.11.1819:28
Also nachdem ich jetzt die Preise der von dir noch genannten Alternativen begutachten konnte... wird es wohl auch die HP Portable P800.

Wenn die auch noch "upgradebar" ist, wunderbar.
+1
silversurfer2205.11.1819:29
die Crucial MX500 2 TB ist fast 40€ günstiger als die ältere MX 300
schlechter wird die auch nich sein ... bei mir läuft die 100ter Version schon seeeeehr viele Jahre völlig problemlos und zügig

0
zeitlos05.11.1819:44
Klar, auch ne Möglichkeit, aber die hat halt nur ca. 1/3 der Geschwindigkeit der genannten HP Platte. Ich glaube, da nehme ich die HP, auch wenn mir 2TB natürlich lieber wären.

Obwohl es fraglich ist, ob ich als Homeuser bei meinen Anwendung überhaupt was von der Geschwindigkeit spüren werde... aber jetzt, wo noch diese "Trimm-Sache" und damit nochmals USB vs. Thunderbolt aufgeworfen wurde, fühle ich mich bei Thunderbolt sicherer.
0
silversurfer2205.11.1819:47
ich hatte es nur auf die Antwort von
HAL 9000 am 05.11.18 12:59
bezogen und nicht auf die ultimativ schnelle HP Variante
+1
radneuerfinder
radneuerfinder05.11.1822:12
Gibt es keine RAM Module, die Huckepack hinten dran () noch eine 500 GB SSD haben? Einstecken, eine RAM Disk einrichten und fertig.
„Mehr Radio in iTunes ... -> [url]http://www.apfeltalk.de/forum/mehr-radio-itunes-t66115-p606914.html[/url] Kennwortgeschützte, verschlüsselte Ordner im Finder -> [url]http://www.macnroll.ch/forum/index.php/topic,3605.msg[/url]“
0
wurzelmac
wurzelmac06.11.1819:18
"Nur" USB-C aber preislich vielleicht für so Manchen eine Überlegung wert:

ICY BOX ( )
+
Crucial MX500 1 TB ( )
=
€ 178,38

Für diejenigen, die keine Geschwindigkeitsfetischisten sind, eine gewaltige Ersparnis gegenüber Apples 1 TB Aufpreis (+960 für das kleinere Modell bzw. +720 für das größere Modell).
„You have to keep busy. After all, no dog has ever pissed on a moving car. (Tom Waits)“
+1
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex06.11.1820:48
wurzelmac
Crucial MX500 1 TB

Da kann man sich aber doch auch gleich ne SATA-SSD holen... die genannte PCIe Version bringt ja da keinerlei Geschwindigkeitsvorteile.
-1
cps07.11.1807:46
Gammarus_Pulex
wurzelmac
Crucial MX500 1 TB

Da kann man sich aber doch auch gleich ne SATA-SSD holen... die genannte PCIe Version bringt ja da keinerlei Geschwindigkeitsvorteile.

Die verlinkte Crucial MX500 ist doch eine SATA-SSD.
+1
zeitlos10.11.1822:14
Da ja mittlerweile die ersten Minis bei ihren Besitzern eingetroffen sein dürften, frage ich noch mal nach, wie ihr das nun handhabt.

Hat jemand noch eine Alternative zur HP Portable P800 parat? Klar, unter den schnellen ist sie sicher die günstigste.

Aber ich habe mich noch nicht abschließend entschieden. 400 Euro für 1GB sind trotz aller Geschwindigkeit nicht wenig...
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen