Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?
Forum>Fotografie>Empfehlung für: Spiegellose Vollformatkamera

Empfehlung für: Spiegellose Vollformatkamera

becreart
becreart03.06.1715:39
Hallo

Ich möchte meine Canon EOS 600D durch eine Vollformatkamera ersetzten und dabei auf ein spiegelloses System wechseln. Dabei bin ich auf die Sony Alpha 7II gestossen. Jetzt frage ich mich ob es von anderen Herstellern auch solche Kameras gibt oder ob eventuell schon Modelle vorangekündigt wurden.

Eilig habe ich es nicht, habe bis Ende dieses Jahres zeit.

Gruss
0

Kommentare

LoMacs
LoMacs03.06.1717:02
Kleinbildsensor und spiegellos gibt's nur von Sony. Ankündigungen anderer Hersteller sind mir nicht bekannt.
-2
Mankey
Mankey03.06.1717:16
LoMacs
Kleinbildsensor und spiegellos gibt's nur von Sony. ...

Nicht nur Sony. Wie wäre es z.Bsp. mit einer Leica M. Vollformat und Top-Wechseloptiken.
„-----------------“
+2
becreart
becreart03.06.1718:01
LoMacs: echt?

Mankey: naja der Preis einer Leica M ist um das 3 bis 4 fache höher, wie z.b. der Sony.
0
Wurzenberger
Wurzenberger03.06.1718:11
becreart
Dabei bin ich auf die Sony Alpha 7II gestossen. Jetzt frage ich mich ob es von anderen Herstellern auch solche Kameras gibt oder ob eventuell schon Modelle vorangekündigt wurden.

Da gibts die Leica SL, die verschiedenen Leica M-Modelle ab der M9 sowie Sony RX-Reihe, Sony A7-Reihe, Sony A9.

Wenn du bis Ende des Jahres Zeit hast solltest du noch warten. Vielleicht kommen ja Canon und Nikon irgendwann noch aus dem Quark.
0
becreart
becreart03.06.1718:44
Wurzenberger:

Danke für die Antwort, preislich sind die Leica mir zu teuer. Die RX-Reihe hat keine Objektiv Wechsel Möglichkeiten, da scheint die α7II momentan die einzige Wahl.

Laut Gerüchten sollte die α7III noch dieses Jahr kommen, dann werde ich mal abwarten ob auch Canon oder Nikon was auf den Markt bringt.
0
LoMacs
LoMacs03.06.1721:16
becreart
... da scheint die α7II momentan die einzige Wahl.
Sag ich doch.
0
Mac'lemore16.06.1711:40
Die Alpha 7II ist wohl die bezahlbarste Alternative. Die Leica SL soll recht sperrig sein und die Objektive sehr groß. Was dann den Größenvorteil eines spiegellosen Systems wieder aufhebt. Das ist auch bei den guten und lichtstarken für die Sony der Fall.
Ich finde diesen Punkt sollte man bei der Wahl des Systems auch beachten.
0
tom150216.06.1711:51
Ich würde mir an deiner Stelle erstmal ein paar Frage stellen, was du mit der Kamera überhaupt vor hast...
Sport, Wildlife oder rennende Kinder in Innenräumen sind vermutlich nicht die Paradedisziplinen der A7II.
„Timeo Danaos et dona ferentes“
+3
subjore16.06.1712:11
Nikon strukturiert sich derzeit um und hat wohl auch ihre derzeitige Spiegellose Serie abgeschossen. Die wollen jetzt weniger Kameramodelle haben.
Mal schauen ob sie sich in naher Zukunft noch mal für Spiegellose Kameras interessieren.
0
athlonet16.06.1712:17
Es wäre in der Tat mal sehr interessant, was er sich von der Kamera erwartet, und warum es unbedingt eine Spiegellose (mit Vollformat) sein muss. Die Kompaktheit kann es nicht sein, denn die geht durch das Vollformat wieder komplett drauf.
Vielleicht wäre ja eine Vollformat-Spiegelreflex oder eine Spiegellose mit einem kleineren Sensor dann doch die bessere Lösung.
+1
becreart
becreart18.06.1711:55
Danke für euer Antworten!

Ich möchte die Kamera sowohl in der Freizeit und im Urlaub einsetzen, sowie für Architekturmodelle und Architektur.

Der Vollformatsensor ist mir wichtig, da ich mehr mit Weitwinkel arbeite, wie mit Zoom-Objektiven. Mit dem APS-C Sensor meiner 600D bin ich damit schon sehr eingeschränkt.
Zudem sollte es möglich sein das Objektiv zu wechseln.

Ich konnte bereits eine α7II eines bekannten testen und bin zum einen von der Grösse sowie von den RAW Bildern begeistert. Zudem sind die Fotos meiner Meinung sehr scharf durch die Zeiss Objektive und den 42 MP.

Falls es andere Modelle, ob Spiegel oder kein Spiegel, Vollformat oder nicht, meine Wünsche erfüllen, dann bin ich nicht abgeneigt. Bisher habe ich keine andere Kamera gefunden mit diesen Funktionen.
0
buschicom
buschicom18.06.1722:34
Hallo!

Wenn es Dir bei einem Foto selbst nicht darauf ankommt, dass Du die möglichst geringste Tiefenschärfe bekommst oder du den lichtempfindlichsten und rauschärmsten Sensor in der Kamera dein Eigen nennen können möchtest, würde ich Dir raten auch nochmal im Lager der Modelle mit APS-C-Sensor zu schauen. Dort gibt ebenfalls tolle Modelle von Sony (a6500, a6300 oder a6000).

Allerdings:
wenn es Dir auf geringes Gewicht bei exzellentem Bild und vernünftiger Bedienung ankommen sollte, dann wären evtl. auch Fujifilm mit der X-T2 (Body um 1.650,- Euro) oder der X-T20 (Body um 799,- Euro) eine mögliche Wahl.

Beide Kameras besitzen einen 24MP-APS-C-Sensor, eine ziemlich eingängige Bedienung, geringes Gewicht und was für die Bilder neben dem Sensor mind. genauso wichtig ist, auch eine ziemlich breite Auswahl an verdammt hochwertigen und preislich im Mittelfeld (400-1000,- Euro) angesiedelten Objektiven. Das würde ich bei den APS-C-Objektive von Sony eher verneinen, was ich bis jetzt so gelesen habe...

Wenn es Dir - wie ich das jetzt herausgelesen habe - bevorzugt um Weitwinkel-Objektive gehen sollte, wären wohl das Fuji XF 10-24 F4 und Fuji XF 14 F2.8 die richtige Wahl. Beide Kosten neu so um 900 - 1.000,- Euro. Ansonsten steht noch ein manuelles Samyang 12mm Objektiv zur Wahl. Wenn du den Crop-Faktor des Sensors von 1,5 hinzurechnest, kommst du mit dem XF 10-24 auf einen Vollformat-Brennweitenbereich von 15-36mm. Das sollte für Architektur doch machbar sein oder?

Was ich auch zu bedenken geben würde beim Sony-Vollformat-System: die Kameras sind zwar recht klein und leicht, aber die Objektive können es nicht sein, weil sie viel größeres Glas enthalten müssen, um eine adäquate Auflösung und Lichtstärke zu ihren APS-C-Geschwistern zu erreichen... abgesehen davon, dass die Zeiss-Linsen von Sony auch wahnsinnig teuer sind...
„[quote]Und falls wir uns nicht mehr sehen sollten: Guten Tag, guten Abend und gute Nacht![/quote]“
0
buschicom
buschicom18.06.1722:36
Was ich mir beim Aufnehmen von Hochformat-Bildern noch praktisch vorstellen könnte: bei der X-T2 kann das Display so herausgeklappt werden, dass es auch noch zu sehen ist, wenn die Kamera im Hochformatmodus auf einem Stativ befestigt ist und schräg nach oben zeigt...
„[quote]Und falls wir uns nicht mehr sehen sollten: Guten Tag, guten Abend und gute Nacht![/quote]“
0
Peter Eckel18.06.1722:44
becreart
Der Vollformatsensor ist mir wichtig, da ich mehr mit Weitwinkel arbeite, wie mit Zoom-Objektiven. Mit dem APS-C Sensor meiner 600D bin ich damit schon sehr eingeschränkt.
Zudem sollte es möglich sein das Objektiv zu wechseln.

Bitte nicht böse sein, aber der oben zitierte Satz deutet für mich darauf hin, daß Du Dich noch nicht sehr mit der Photographie auseinandergesetzt hast.

Der Gegensatz zum Weitwinkel ist nicht Zoom, sondern Tele. Wenn Du von spiegellosen Kameras redest, dann redest Du immer von Kameras mit Wechselobjektiven. Sogenannte "Vollformat"-Kameras sind nicht notwendigerweise im Weitwinkelbereich besser aufgestellt, deren Vorteile liegen ganz woanders.

Wenn Du einer Werbemasche (nichts anderes ist der Begriff "Vollformat", es gibt durchaus noch größere Formate ... was sind die dann? Übervoll?) aufsitzt und basierend darauf viel Geld für eine Kamera und die dazugehörigen Optiken ausgibst, ist das sicher schön für die Kameraindustrie (und macht ja auch Spaß), bringt Dich in Sachen Photographie aber nicht zwangsläufig weiter.

Für die Urlaubsphotographie schließe ich mich dem Argument von buschicom voll an: Die Kameras sind bei Sony zwar aufgrund der spiegellosen Konstruktion deutlich leichter und kleiner als Spiegelreflex-Kameras, aber die Optiken profitieren davon nur zum Teil. Im Weitwinkelbereich ist es tatsächlich einfacher, kleinere Weitwinkel zu bauen als mit Spiegelkasten, aber die grundlegenden Gesetze bezüglich Baugröße und Lichtstärke bei gegebener Sensordiagonale gelten auch ohne Spiegel. Hier fährst Du mit kleineren Sensoren besser.
„Ceterum censeo liberum facierum esse delendum.“
0
Wurzenberger
Wurzenberger19.06.1718:44
becreart
für Architekturmodelle und Architektur.

Dafür ist die Sony A7R II mit adaptierten Canon TS-E-Objektiven doch absolut prädestiniert.
0
lphilipp
lphilipp19.06.1723:44
Einfach auch mal hier ein wenig lesen:
https://www.systemkamera-forum.de
„Man muß sich Sisyphos als einen glücklichen Menschen vorstellen! Albert Camus (Il faut imaginer Sisyphe heureux)“
0
cps20.06.1700:05
Vollformat, spiegellos XiD
0
Thyl20.06.1708:18
cps
Vollformat, spiegellos XiD
er hatte doch schon geschrieben, dass ihm die Leica SL zu teuer ist. Dann ist es die X1D oder die Fuji GFX auch.
0
Thyl20.06.1708:20
Peter Eckel
becreart
Der Vollformatsensor ist mir wichtig, da ich mehr mit Weitwinkel arbeite, wie mit Zoom-Objektiven. Mit dem APS-C Sensor meiner 600D bin ich damit schon sehr eingeschränkt.
Zudem sollte es möglich sein das Objektiv zu wechseln.

Bitte nicht böse sein, aber der oben zitierte Satz deutet für mich darauf hin, daß Du Dich noch nicht sehr mit der Photographie auseinandergesetzt hast.

Der Gegensatz zum Weitwinkel ist nicht Zoom, sondern Tele. Wenn Du von spiegellosen Kameras redest, dann redest Du immer von Kameras mit Wechselobjektiven. Sogenannte "Vollformat"-Kameras sind nicht notwendigerweise im Weitwinkelbereich besser aufgestellt, deren Vorteile liegen ganz woanders.

Wenn Du einer Werbemasche (nichts anderes ist der Begriff "Vollformat", es gibt durchaus noch größere Formate ... was sind die dann? Übervoll?) aufsitzt und basierend darauf viel Geld für eine Kamera und die dazugehörigen Optiken ausgibst, ist das sicher schön für die Kameraindustrie (und macht ja auch Spaß), bringt Dich in Sachen Photographie aber nicht zwangsläufig weiter.

Für die Urlaubsphotographie schließe ich mich dem Argument von buschicom voll an: Die Kameras sind bei Sony zwar aufgrund der spiegellosen Konstruktion deutlich leichter und kleiner als Spiegelreflex-Kameras, aber die Optiken profitieren davon nur zum Teil. Im Weitwinkelbereich ist es tatsächlich einfacher, kleinere Weitwinkel zu bauen als mit Spiegelkasten, aber die grundlegenden Gesetze bezüglich Baugröße und Lichtstärke bei gegebener Sensordiagonale gelten auch ohne Spiegel. Hier fährst Du mit kleineren Sensoren besser.
Nun ja, Weitwinkelobjektive für kleinere Sensoren müssen halt bei gleichem Bildwinkel eine kleinere Brennweite haben. Verfügt man über einen Schwung Objektive, die für Kleinbild ausgelegt sind, muss man die zumindest teuer ergänzen, wenn man genauso "weit" bleiben will.
0
Peter Eckel20.06.1708:43
Thyl
Nun ja, Weitwinkelobjektive für kleinere Sensoren müssen halt bei gleichem Bildwinkel eine kleinere Brennweite haben. Verfügt man über einen Schwung Objektive, die für Kleinbild ausgelegt sind, muss man die zumindest teuer ergänzen, wenn man genauso "weit" bleiben will.

Natürlich. Kleinbild-Weitwinkelobjektive an einer spiegellosen Kamera mit kleinerem Sensor zu betreiben ist natürlich von der Brennweite und der Baugröße her ziemlicher Unfug. Das müßten schon echte Pretiosen sein, damit das irgendeinen Sinn hat.

Ich gehe immer davon aus, daß jemand, der in ein spiegelloses System einsteigt, dessen Vorteile auch nutzen will. Und gerade im Weitwinkel-Bereich heißt das: Native Objektive. Weitwinkel, die für spiegellose Systeme gerechnet sind, sind bei allen Sensorgrößen bei gleicher Leistung kleiner und leichter, weil die Retrofokus-Konstruktion nicht in dem Maße notwendig ist.
„Ceterum censeo liberum facierum esse delendum.“
0
jensche20.06.1709:00
Fuji XT-2 kann ich empfehlen. Top Objektive. Top Softwareupdates.

Ansonsten Sony.

Canon und Nikon scheinen etwas zu schlafen.
0
becreart
becreart13.07.1715:50
Ich habe mir die Fuji Kameras noch etwas genauer angeschaut, wenn ich mal die Sensorgrösse ignoriere, dann sehen die sehr sehr spannend aus:

Wie ist die X-T2 mit der X-Pro2 zu vergleichen? Die Bodies kosten beide etwa um die 1600€ der Sensor scheint auch der gleiche zu sein, auch die gleichen Objektive werden verwendet. Das einzige was ich gesehen habe ist, dass die X-T2 4k Videos aufnehmen kann.
0
jensche13.07.1716:19
X-T2 kann 4K (10min Aufnahmen).

X-Pro2 hat ein Hybrid-Sucher (Digital, Analog).
0
Wurzenberger
Wurzenberger13.07.1719:49
Die X-T2 hat außerdem einen Klappbildschirm.

Du solltest die beide mal begrabbeln, die liegen sehr unterschiedlich in der Hand.
+1
becreart
becreart14.07.1709:22
jensch, wurzenberger

danke euch! werde mal zu fotogeschäft meines vertrauens um die ecke gehen und die kameras in die hand nehmen

wie würdet ihr ibis der sony beurteilen? ich werde zu 99% fotografieren und nicht filmen.
0
Megaseppl14.07.1711:41
Ich stand gerade vor der gleichen Wahl.
Ich habe mich schlussendlich für die gute alte A7 entschlossen.
Der Fokus bei der A7II ist zwar besser, aber für meine Zwecke reicht der der A7 absolut. Sensor-Shift-Stabi ist für mich nicht wichtig, Damit konnte ich richtig Kohle sparen.
Der Dynamikumfang der A7 ist sogar etwas besser als bei der A7II, hat dafür etwas mehr Rauschen bei hohem ISO (beides aber marginale Unterschiede).
Ansonsten ist die Bildqualität sehr ähnlich.
Und ein weiterer großer Vorteil der A7: Sie ist kleiner. Und zwar um mehr als 25% gegenüber den Nachfolgern. Zusammen mit drei Objektiven passt alles in eine kleine Tasche die wenig stört.

A7II R macht nur dann wirklich Sinn wenn man auch Objektive kauft die entsprechende Qualität liefern. Das wäre mir zu teuer geworden. A7 war für mich ein perfekter Kompromiss und ist für Vollformatverhältnisse saugünstig. (Am Mittwoch kostete die A7 als Body bei Amazon 777 Euro, auf die Objektive wurden auch gut rabattiert). Die gesparten Kosten kann man gut in 1-2 Festbrennweiten investieren.

Nach ein paar Tagen herumspielen: Ich bin begeistert! Der Dynamikumfang ist einfach unglaublich! Shots direkt mit Sonne im Bild, die auf der Kamera bzw in Lightroom einen nahezu weißen Himmel zeigen, lassen sich wieder perfekt mit Struktur und Farben herunterregeln. Unglaublich was man aus den RAWs hier noch herausholen kann!

Wenn du mehr Landschaften fotografierst, viel mit Stativ, weniger Menschen und weniger Video, kann ich die günstige A7 wärmstens empfehlen.
Als Nachteile empfinde ich als Canon-gewöhnter lediglich die Bedienung bei der man viel auswendig lernen muss. Intuitiv ist die nicht, auch die Buttons sind nicht wirklich ergonomisch angeordnet. Und die Hardware ist filigran. Ich glaube man muss bei den A7 schon etwas besser aufpassen. Meine Canons sind Panzer dagegen.
+2
becreart
becreart14.07.1712:59
 Megaseppl

danke für deinen bericht!
0
becreart
becreart17.07.1716:34
Ich habe mich nun für die X-T2 entschieden.

Danke für eure Auskünfte!
0

Kommentieren

Diese Diskussion ist bereits mehr als 3 Monate alt und kann daher nicht mehr kommentiert werden.