Forum>Musik>Apple Music: App für Song Downloads / Song Streaming?

Apple Music: App für Song Downloads / Song Streaming?

Retrax17.08.1914:50
Hallo,

ich bin neu bei Apple Music und habe mich auch eingelesen und eingearbeitet, aber eines bleibt mir unklar:

Wieso kann ich nicht im iTunes Store Songs für Apple Music downloaden / zum Streaming auswählen?

Wieso geht das nur über die Music App (auf iOS).

Viel logischer wäre es doch einen Ort zu haben, nämlich den iTunes Store.

In diesem könnte ich dann auswählen ob ich:

- einen Song kaufen möchte.

- einen Song über Apple Music downloaden möchte.

- oder einen Song über Apple Music zum streamen in meiner Mediathek haben möchte.


Danke vorab!
-4

Kommentare

MLOS17.08.1917:19
Apple folgt mit Apple Music dem Konzept, dass auch mit der TV-App und Podcasts fortgeführt wird. Man holt sich die App-spezifischen Inhalte eben in der jeweiligen App, und nicht über einen zentralen Store. M.M.n. macht das beim Streaming auch keinen sinn, ich möchte Musik eben in der Musik-App hinzufügen können. Der Sinn von streaming ist ja eben genau der, dass man quasi alles sofort verfügbar hat und nicht nur die lokale Mediathek in der Musik App zu finden ist. Tatsächlich verstehe ich auch nicht, wieso man die Kaufoptionen nicht einfach in die musik-App integriert hat, gerade weil MacOS 10.15 auch getrennte Apps anbietet. Es wäre doch überaus praktisch, die Titel/Alben wie TV-Serien/Filme in der TV-App in der Musik-App kaufen zu können. Hat man Apple Music, kann man sie eben streamen.
„Es ist ein unerwarteter Fehler aufgetreten" - Welche Fehler wurden denn erwartet?“
0
becreart
becreart17.08.1917:56
Das ist doch was anderes. Wenn ich Apple Music habe, möchte ich ja nichts vom Store sehen. Ich muss es dank/durch Apple Musik nicht kaufen, kann es ja direkt nutzen.
+2
Retrax17.08.1919:11
becreart
Das ist doch was anderes. Wenn ich Apple Music habe, möchte ich ja nichts vom Store sehen. Ich muss es dank/durch Apple Musik nicht kaufen, kann es ja direkt nutzen.
Das verstehe ich nicht.

Ich brauch ja eben doch eine Art zentrale Anlaufstelle...nenn es Store oder einfach Music wo ich dann aus den 500 Millionen Songs (die welche mir gefallen) downloaden oder zum streamen für meine Mediathek auswählen kann.

Ich finde es einfach Unsinn dass man im Store nicht für Music seinen Content laden kann sondern auf Zusatz-Features wie "Für Dich" oder "Vorschläge" als Zugangsstelle zu Music nutzen muss.

Das ist ja wie wenn ich "Genius" nutze um Zugang zum Content des iTunes Store zu erhalten...
-2
MLOS17.08.1920:32
Die Funktion "Suchen" ermöglicht es dir, Begriffe einzugeben. entdecken gleicht dem "Musik"-Tab im iTunes Store unter iOS. Deshalb verstehe ich das Problem jetzt nicht. Du musst die App nicht wechseln, das ist doch äußerst praktisch.
„Es ist ein unerwarteter Fehler aufgetreten" - Welche Fehler wurden denn erwartet?“
+2
Retrax18.08.1908:25
Es stiftet doch nur Verwirrung...

Gerade wenn im Herbst der +Content dazukommt.

Dann muss der Nutzer zig verschiedene Apps erlernen wo er den jeweiligen Content beziehen kann.
0
Retrax24.08.1915:12
Nur schade, dass nicht alle Songs im iTunes Store auch in Music verfügbar sind...

Beispiel: Reinhard Mey - Mairegen (Album)

Im iTunes Store verfügbar. In Music nicht.

Um nur ein Beispiel zu nennen!
0
MLOS04.09.1910:54
Das liegt daran, dass der iTunes Store und apple Music zwei verschiedene Dinge sind. Ich verstehe auch nicht, wieso Apple die Kaufoptionen mit iOS 13/MacOS 10.15 nicht einfach in die App integriert hat und die Verwirrung nicht ein für alle Mal beendet. Bei TV und Bücher kann ich ja auch direkt in der App kaufen und im Falle von TV sogar streamen. Ich finde das deutlich besser als eine app für die Käufe zu verwenden.
„Es ist ein unerwarteter Fehler aufgetreten" - Welche Fehler wurden denn erwartet?“
0
AtzeKeton
AtzeKeton04.09.1911:01
Ich finde es relativ logisch. Wenn man Streaming und Kaufen in der gleichen App hat, werden massenhaft Kunden auf den jeweils falschen Knopf drücken und sich entsprechend beschweren. Also, wer kaufen will, geht zum Store, wer Musik hören will, zur Music App.
„Nur weil Du nicht paranoid bist, heisst das noch lange nicht, dass SIE nicht hinter Dir her sind!“
0
MLOS04.09.1911:25
Wieso kann ich dann gleichzeitig in der TV-app kaufen und streamen? Ich finde es eher verwirrend, wenn man fürs Musik kaufen eine extra App bemühen muss, TV- und Bücher-Inhalte aber auch in der jeweiligen app kaufen kann. Das Resultat dieser "Logik" spiegelt sich im Ausgangspost dieses threads ja super wider.
„Es ist ein unerwarteter Fehler aufgetreten" - Welche Fehler wurden denn erwartet?“
0
AtzeKeton
AtzeKeton04.09.1911:29
TV- und Bücher-Streaming gibt es ja (noch) nicht (von Apple).
„Nur weil Du nicht paranoid bist, heisst das noch lange nicht, dass SIE nicht hinter Dir her sind!“
0
MLOS04.09.1914:23
TV-Streaming durch den einen Kanal hier in DE ist durchaus Streaming in der TV-App. Apple ist einfach etwas inkonsistent bei der Umsetzung. Das iTunes-Label sollte doch ohnehin dieses Jahr abgeschafft werden, wieso gibt es dann überhaupt noch einen iTunes Store? Wer kein apple Music hat, kauft eben in der Musik-App. Optional kann ja die Kaufen-Funktion erhalten bleiben, selbst wenn man Apple Music abonniert hat. Standardmäßig sollte das dann natürlich abgeschaltet sein.
„Es ist ein unerwarteter Fehler aufgetreten" - Welche Fehler wurden denn erwartet?“
0
Kapeike
Kapeike04.09.1916:41
Retrax
Nur schade, dass nicht alle Songs im iTunes Store auch in Music verfügbar sind...

Beispiel: Reinhard Mey - Mairegen (Album)

Im iTunes Store verfügbar. In Music nicht.

Um nur ein Beispiel zu nennen!

genau das ist der Grund, warum es immer noch zwei Apps gibt. Wenn zum Beispiel die Vertragslage mit dem Label oder dem Künstler nicht ausreicht, nicht geschaffen wurde oder der Künstler die Zustimmung zum Streamen verweigert (siehe Taylor Swift 2015), dann werden Titel oder Alben eben "nur" verkauft, aber nicht kostenlos im Abo gestreamt.

Das Programm von Apple Music ist einfach niemals identisch mit dem Angebot vom Store. Daher die zwei Stellen. Macht für mich Sinn.
0
Retrax04.09.1916:49
Ja,

aber es sollte doch kein Problem sein in der iTunes Store App sowohl die Songs für Music (Download / Streaming) und Kauf-Musik anzubieten.

Es ist genügend Platz im Design um alle 3 Optionen (Kaufen / Download / Streaming) klar und deutlich und für jeden verständlich anzuzeigen.

Mir leuchtet es einfach nicht ein, dass man das in zwei Apps splittet.

Das stiftet nur Verwirrung.

Es sind 3 Optionen und je nachdem ob der Nutzer Music Kunde ist zeigt halt die iTunes Store App noch die 2 anderen Optionen an (Download / Streaming).

Also, mir kann niemand erzählen, dass sich

1. Apple keine Gedanken darüber macht.

2. Apple das nicht idiotensicher designt bekommt.
0
Urkman05.09.1908:05
Da sieht man wieder, das es immer unterschiedliche Ansichten gibt.

Ich finde die Umsetzung, wie sie ist besser, da sie eben _keine_ Verwirrung stiftet.
Was ich in Apple Musik sehe, kann ich auch hören (OK, es gibt immer noch ein paar ausgebaute Lieder).
Aber ich will da nix kaufen.

Genau das finde ich so blöd an Amazon Prime, da ist alles vermischt.
Wie oft habe ich schon von den Kindern gehört: "Warum können wir denn den Film nicht gucken, wir haben doch Amazon prime".
Genau das finde ich wesentlich "verwirrender"...

Und, so viel ich weiß, wenn man "iTunes Music Match" hat, kann man auch seine gelaufen Titel in Apple Music(der App) sehen und hören...
+3
MLOS05.09.1909:25
Kapeike

Dann ist eben in der Musik-App nur das Preisschild für besagte Titel verfügbar. Ich verstehe das Problem nicht, wieso braucht man da zwei Apps? Das stiftet nur mehr Verwirrung, gerade auch weil diese zweite App noch "iTunes"-Store heißt, obwohl "iTunes" seit diesem Jahr tot ist. Das sieht man auch an den Subdomains: itunes.apple.com gibt es nicht mehr.
„Es ist ein unerwarteter Fehler aufgetreten" - Welche Fehler wurden denn erwartet?“
0
MLOS05.09.1909:27
Urkman

Genau das funktioniert ohne iTunes Match auch mit der iCloud-Mediathek. Man benötigt kein iTunes Match, solange man Apple Music abonniert hat.
„Es ist ein unerwarteter Fehler aufgetreten" - Welche Fehler wurden denn erwartet?“
0
Retrax05.09.1912:39
1. Gekauft / Abonniert wird in der "Musik(!) Store" App (iTunes Store wird in Musik Store App umbenannt)

2. Gehört wird das Gekauft / Abonnierte in der "Musik App".

3. Fertig! Und es wäre einfach und logisch - GERADE weil man 2 unterschiedliche Musik-Zugänge hat.

Oder man killt die "iTunes Store / Musik Store" App und pflanzt Kauf- und Abo Musik in die Musik App und Filme, Serien etc... in die TV App.

Podcast und Bücher App ist ja schon alles soweit umgezogen und inkludiert.

Dann wären alle Medien Inhalte und deren Stores in den jeweiligen Apps zu finden (Musik, TV, Podcast, Bücher,...) - und soweit ich das sehe wäre alles wieder halbwegs logisch verortet.
-2
Kapeike
Kapeike05.09.1914:08
MLOS
Kapeike

Dann ist eben in der Musik-App nur das Preisschild für besagte Titel verfügbar. Ich verstehe das Problem nicht, wieso braucht man da zwei Apps? Das stiftet nur mehr Verwirrung, gerade auch weil diese zweite App noch "iTunes"-Store heißt, obwohl "iTunes" seit diesem Jahr tot ist. Das sieht man auch an den Subdomains: itunes.apple.com gibt es nicht mehr.

Apple Music ist ein Konkurrent zu Spotify und somit in meinen Augen ein eigenes Produkt, das ein eigenes Umfeld verdient hat. Ich buche Apple Music, weil ich keine Songs einzeln kaufen mag, mich würde es auch sehr stören, wenn an allen Titeln noch ein Preisschild hinge. Im iTunes Store bin ich seit Jahren nicht mehr gewesen. Wozu auch? Was ich in Apple Music nicht finde, ist mir somit auch egal, es steht ja (mehr als) ausreichend Musik zur Verfügung.

Außerdem streame ich als "doppelter" Telekomkunde Apple Music, ohne den Datentarif zu belasten (rund 7-8 GB sind das schon pro Monat bei mir). Wie könnte mein Provider das jetzt auseinander halten, wenn es nur noch eine App gäbe?
+1
MLOS05.09.1914:09
Das ist genau das, was ich die ganze Zeit darzustellen versuche. Durch die beiden apps für den Zugang zu Musik ist die sonstige Strategie nicht konsistent umgesetzt worden und daher gibt es die Verwirrung und überhaupt die Diskussion dieses Threads.
Darüber hinaus ist mir über die Umbenennung unter iOS nichts bekannt. VoiceOver liest unter iOS iTunes Store wie gehabt. Da ich nichts sehe, weiß ich nicht, was unter dem Symbol wirklich steht - Ich kenne nur die VoiceOver-Ausgabe.
„Es ist ein unerwarteter Fehler aufgetreten" - Welche Fehler wurden denn erwartet?“
0
Kapeike
Kapeike05.09.1915:06
MLOS
Das ist genau das, was ich die ganze Zeit darzustellen versuche. Durch die beiden apps für den Zugang zu Musik ist die sonstige Strategie nicht konsistent umgesetzt worden und daher gibt es die Verwirrung und überhaupt die Diskussion dieses Threads.
...

Aber was ist denn diese "sonstige Strategie"? Ich sehe (oder rede ich mir das nur schön?) zwei Produkte mit unterschiedlichen Strategien. Solange es keine vergleichbaren Flatrates für Bücher, Filme, Serien gibt, kann man diese Portale auch nicht wirklich mit Apple Music vergleichen, finde ich. Die Verwirrung hält sich bei mir doch sehr in Grenzen, besonders weil ich nur Apple Music nutze. Den iTunes Store brauch ich nicht und ich bin froh, dass ich ihn nicht sehen muss. Die jeweiligen Apps auf iOS (da heißen sie übrigens noch iTunes Store) sind immer die ersten, die rausfliegen.
0
MLOS05.09.1915:28
Die Strategie ist folgende: Man streamt und kauft in der App. So ist es bei TV und bei Podcasts, sowie Bücher, wobei Podcasts nur Streaming beinhaltet und Bücher nur Kaufinhalte anbietet. Allerdings findet man Bücher, Podcasts und TV-Inhalte auch im Store. Musik stellt die einzige App dar, die noch einen eigenen Store als zweite App braucht. Man könnte das bei Musik ja so lösen, dass man in den Einstellungen den Store ein- und ausblenden kann. Hält man auf einen Titel oder auf ein album, gibt es neben Wiedergabe auch die Option für [123] € kaufen. So können auch diejenigen, die gerne trotz Streaming etwas kaufen möchten, das optional tun und die Verwirrung um gemischten Angeboten (kaufen und streamen) gibt es nicht standardmäßig. Diese Art der Umsetzung würde der Strategie folgen, die apple seit apple Podcasts, Apple TV und Apple Books fährt. Beim Mac beispielsweise ist der Store für Musik in Musik, der Store für TV in TV usw. einen zentralen Store gibt es somit nur noch unter iOS.
„Es ist ein unerwarteter Fehler aufgetreten" - Welche Fehler wurden denn erwartet?“
+1
Kapeike
Kapeike05.09.1916:27
MLOS
Die Strategie ist folgende: Man streamt und kauft in der App.
...

Das sieht Apple selbst aber anders.

Siehe englische Wiki :

"Apple describes the Music app as a "music streaming experience,"[1] whereas the company described iTunes as a digital library and online music store."

Die Anmerkung [1] hinter dem ersten Satz stammt vom 3. Juni 2019.

Apple Music hat viele soziale Funktionen, Userplaylisten, kuratierte Playlisten, freies und moderiertes Radio, eigene Angestellte und Chefs, ganz viele spannende Künstler, die kein Mensch kennt (und die man sich als "Ladenhüter" ganz bestimmt nicht in den Store stellen würde) - da konkurriert Apple Music nicht nur mit Spotify, sondern auch mit Soundcloud oder Bandcamp als Veröffentlichungsplattform.

Im Store dagegen gibt es das, wovon die Labels meinen, jemand mag das und bezahlt dafür. Für mich sind das zwei grundverschiedene Welten.

Ich verstehe euren Gedanken, alles zu bündeln, wenn es sich nahe ist, aber hier sehe ich zumindest zu große Unterschiede.
0
MLOS05.09.1918:27
Dann muss das iTunes-Label aber verschwinden, dann wäre der Gedanke tatsächlich schlüssig in der apple-Ideologie. Nur verstehe ich dann nicht, gerade wenn man den Ausschnitt mit einbezieht, wieso das in der TV-App eben nicht so ist. Deshalb spreche ich immer von Inkonsistenz.
„Es ist ein unerwarteter Fehler aufgetreten" - Welche Fehler wurden denn erwartet?“
0
Retrax05.09.1918:49
Für mich ist das was MLOS sagt schlüssig und schliesst sich mit meinen Vorstellungen.

Unter der iTunes Store App steht weiterhin iTunes Store....es war nur ein Gedankenspiel von mir.

Aber am liebsten wäre es mir wie Du eben auch sagst, dass Music Store und Apple Music in einer App (Musik App) vereint wird so wie es bei Bücher, Podcast, TV usw auch ist.

Das wär logisch und konsistent.
-1
MLOS05.09.1919:13
Retrax

Genau das ist mein Gedanke.
Solange das aber nicht so ist, verstehe ich auch dein Anliegen, Streaming-Titel über einen zentralen Store hinzufügen zu wollen, weil du eben Kauf und Streaming vereint haben möchtest. Ich meine, die Subdomain ist ja auch die gleiche, sowohl bei Kauf- als auch Streaming-Musik: music.apple.com.
„Es ist ein unerwarteter Fehler aufgetreten" - Welche Fehler wurden denn erwartet?“
0
Retrax06.09.1908:21
MLOS
Solange das aber nicht so ist, verstehe ich auch dein Anliegen, Streaming-Titel über einen zentralen Store hinzufügen zu wollen, weil du eben Kauf und Streaming vereint haben möchtest.

Du, das ist nicht in Stein gemeisselt.

Je länger ich darüber nachdenke desto besser würde es mir gefallen wenn Kauftitel und AppleMusic Abotitel in der Musik App vereint würden, so dass jede Medien-App ihren "Store" gleich mit an Bord hat.

So wie bei der Bücher App, Podcast App, TV App,...

Der jetzige Zustand im Bereich "Musik" ist für mich total inkonsistent weil man immer zwischen den beiden Apps "Musik" und "iTunes Store" hin und her wechseln muss.

iTunes Store zerschlagen und alle Musik Inhalte ob Kauf oder Abo in die Musik App.

Und Filme, Serien etc. komplett in die TV App.

Naja, Catalina wird den Neubeginn einleiten.
0
Kapeike
Kapeike06.09.1910:04
Mich würde zum Abschluss der Diskussion noch interessieren, warum man eigentlich, wenn man Apple Music im Abo hat, noch unbedingt in den Store muss?

Ich habe mich bewusst gegen das Kaufen, Haben, Besitzen entschieden und mich auf das „flüchtige“ Streamen eingelassen. Ich habe konsequenterweise alle meine physischen Musikbesitztümer (CDs, Festplatten rappelvoll mp3s) abgeschaltet oder verkauft. Ich muss mir nie wieder Sorgen machen, wo ich meine Musik her bekomme.

Das ist für mich ein Aspekt der Freiheit und Simplifizierung. Dazu genügt, was ich habe. Warum also unbedingt beides?
+1
MLOS06.09.1910:50
Es gibt eben manche Titel, die es nicht in Apple Music gibt. Entweder bezieht man die aus dem Store, oder man lädt sie eben in die iCloud-Mediathek, was unverständlicherweise auch nur am Computer möglich ist.

Retrax

+1
„Es ist ein unerwarteter Fehler aufgetreten" - Welche Fehler wurden denn erwartet?“
0
Retrax06.09.1913:02
Kapeike
...zum Abschluss der Diskussion...

Ich habe mich bewusst gegen das Kaufen, Haben, Besitzen entschieden und mich auf das „flüchtige“ Streamen eingelassen. Ich habe konsequenterweise alle meine physischen Musikbesitztümer (CDs, Festplatten rappelvoll mp3s) abgeschaltet oder verkauft. Ich muss mir nie wieder Sorgen machen, wo ich meine Musik her bekomme.

So stelle ich es mir für mich auch vor. Deshalb zum Abschluss eine Frage an Dich:

Wenn ich also Music Kunde bin dann möchte ich ganz frisch anfangen, d.h. ich möchte keine "physischen" Musik Dateien mehr auf meinem Mac haben sondern nur noch die Abo-Einträge in meiner Mediathek die dann den Song streamen wenn ich den jeweiligen Song anklicke.

Ist das soweit richtig? Ich muss bei Music die Songs nicht zwingend downloaden sondern kann sie einfach als "Abo" auswählen und dann erscheint halt der "Eintrag" in meiner Mediathek (wie wenn ich es gekauft hätte, nur dass es halt ein Stream-Link ist)?

Nächste Frage:
Wenn ich meinen Mac frisch aufsetze, Clean Install.

Mich dann in iTunes (oder deren Nachfolger) mit meiner AppleID anmelde, erkennt das System dahinter ja dass ich Music Kunde bin und sagen wir mal 200 Songs abonniert habe.

Tauchen diese 200 Song-Einträge (zum Streamen) nach Anmeldung dann automatisch in meiner Mediathek auf - oder ist das alles wieder vergessen und gelöscht von Music (was natürlich doof wäre).

Muss man definitiv die Songs als Music Kunde downloaden um diese nach einem Clean Install wieder zu haben, oder funktioniert das auch rein mit den Abo-Einträgen?

Music müsste doch eigentlich meine abonnierten Songs / Playlisten etc... speichern und wenn ich alles frisch installiere, müsste mir Music doch einfach die abonnierten Titel automatisch in meiner Mediathek anzeigen?
0
MLOS06.09.1913:26
Beides funktioniert mit Apple Music. Die Songs werden in der Musik-App oder (zumindest bis Mojave) in iTunes gesucht und zur Mediathek hinzugefügt und/oder in Playlists sortiert, smarte Listen gehen auch. Da die Datenbank, die du dir anlegst, in deiner iCloud-Mediathek gespeichert wird, sind alle Einträge auch nach einem Clean Install mit Internetzugang nach dem Login sofort abrufbar und du kannst sie ohne einen Download anhören, so oft es dir gefällt. Bei iOs läuft das äquivalent, was vor allem mit StreamOn / Vodafone MusicPass sehr schön ist.
„Es ist ein unerwarteter Fehler aufgetreten" - Welche Fehler wurden denn erwartet?“
+1
Retrax06.09.1913:37
GEIL!

Danke @all!
0
MLOS06.09.1913:41
Wenn jetzt noch der iTunes Store verschwinden und in Music wandern würde, wäre es perfekt.
„Es ist ein unerwarteter Fehler aufgetreten" - Welche Fehler wurden denn erwartet?“
+1
Stef_Berlin06.09.1914:14
Kapeike
Mich würde zum Abschluss der Diskussion noch interessieren, warum man eigentlich, wenn man Apple Music im Abo hat, noch unbedingt in den Store muss?
Ich habe mich bewusst gegen das Kaufen, Haben, Besitzen entschieden und mich auf das „flüchtige“ Streamen eingelassen.

Musik, die über Apple Music in der Bibliothek landet, ist kopiergeschützt (kann also außerhalb iTunes nicht weiter verwendet werden). Wenn Du jetzt bspw. als DJ mit einer speziellen DJ-Software arbeitest, wirst Du die Songs kopierschutzfrei benötigen. Oder wenn Du mit einer DAW eigene (Re)mixe erstellen möchtest. Oder einfach nur eine Geschwindigkeits-/Tonarterkennung laufen lassen möchtest (z.B. Mixedinkey), falls Du Playlists "harmonisch" zusammenstellen willst. Oder beim nächsten Familienvideo Hintergrundmusik laufen haben willst. Ich glaube, auf CDs kann man Songs aus Apple-Music auch nicht brennen (und manch einer benutzt sowas noch...).

Ich z.B. nutze Apple Music nur, um Songs aus einem großen Katalog "vorzuhören" und mir die guten Sachen dann irgendwann individuell zu kaufen. Sozusagen als redaktionell betreuter Youtube-Ersatz mit besserer Tonqualität
0
Kapeike
Kapeike06.09.1914:21
Retrax:

Deine Mediathek, die du dir in Apple Music anlegst, steht dir auf all deinen Geräten zur Verfügung, die du mit der gleichen Apple ID benutzt. Wenn du dir ein neues Gerät kaufst und Music öffnest, hast du - rubbeldiekatz - die exakt gleiche Mediathek auch auf diesem Gerät (iCloud eingeschaltet vorausgesetzt)

Downloaden musst du nichts, kannst du aber, wenn es Sinn macht. Ich habe zum Beispiel auf dem Mac keinen einzigen Song physisch, aber auf der Watch und im iPhone habe ich für netzlose Orte eine schmale Auswahl von ca. 200 Titeln (das sind immer andere 200, meine Heavy Rotation), die Apple Watch aktualisiert sich mit jedem Laden. Nur mit Uhr und AirPods komme ich so über Stunden hin.

Das einzige, was mit noch fehlt, ist, dass Music geräteübergreifend die Songs weiterspielt, wo sie aufgehört haben. Wenn ich zum Beispiel aus dem Auto steige, stoppt die Wiedergabe und sie geht an der gleichen Stelle weiter, wenn ich weiterfahre. Gehe ich aber ins Haus, weiß der Rechner von all dem nix. Das halte ich jetzt nicht für soooo schwierig zu implementieren, denn welches Album lief, das weiß der Mac schon, weil es nämlich in der Liste der "Zuletzt Gehört"en auftaucht
+1
MLOS06.09.1915:02
Kapeike

Ja, das wäre eine echt tolle Ergänzung. Vielleicht schafft ja iOS 13/OS 10.15 Abhilfe, mal sehen...
„Es ist ein unerwarteter Fehler aufgetreten" - Welche Fehler wurden denn erwartet?“
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen