Tablet-Markt: iPad Pro schlägt Microsofts Surface-Modelle

Der weltweite Tablet-Markt schrumpft, auch Apple bekommt die Auswirkungen davon in der iPad-Sparte zu spüren. Doch das im vergangenen Herbst vorgestellte iPad Pro verkauft sich unter diesen Rahmenbedingungen noch erstaunlich gut. Wie die jüngste IDC-Studie mitteilt, gehen die Experten von etwa 2 Millionen verkauften Exemplaren des großen 12,9-Zoll-Tablets aus. Zum Vergleich: Alle Surface-Modelle des Konkurrenten Microsoft kamen im relevanten Zeitraum Oktober bis Dezember 2015 nur auf 1,6 Millionen Abnehmer.

Apple im Tablet-Markt
Im Vergleich zur Konkurrenz kommt Apple also ganz gut weg, im zeitlichen Vergleich mit früheren Jahren hat aber auch in Cupertino deutlich Federn lassen müssen. 49,6 Millionen Tablets verkaufte Apple im Gesamtjahr 2015. Das sind mehr als 20 Prozent weniger als 2014 (63,4 Millionen Geräte). Trotzdem reicht es noch bequem zu Platz 1 im Tablet-Markt. Der Marktanteil Apples beträgt noch 24 Prozent.


Die Konkurrenz auf dem Tablet-Markt
Denn auch die direkte Konkurrenz schwächelt hier, allen voran der zweitgrößte Tablet-Lieferant Samsung. Für die Südkoreaner ging es im Jahresvergleich um 16 Prozent nach unten, es verblieben 2015 noch 33,4 Millionen Verkäufe, was einem Marktanteil von 16,2 Prozent entspricht. Auch für ASUS ging der Tablet-Erfolg zurück: Statt 11,8 Millionen verkauften die Taiwaner 2015 nur noch 7,1 Millionen Geräte.

Lediglich Lenovo und Huawei scheinen dem rückläufigen Markt widerstehen zu können. Während Lenovo die Verkaufszahl von 11,2 Millionen Tablets ziemlich genau halten konnte - und damit an ASUS vorbei auf Platz 3 zog - konnte Huawei die Performance sogar von 3 auf 6,5 Millionen Verkäufe mehr als verdoppeln. Microsoft taucht mit den Surface-Modellen in den Top 5 nicht einmal auf. Insgesamt ließ der Gesamtmarkt um satte 10 Prozent nach: Die weltweiten Verkaufszahlen von Tablets gingen von 230 Millionen auf gut 200 Millionen Geräte zurück.


iPad Pro
Apple hat im Jahr 2015 kein neues iPad in der Standardgröße von 9,7 Zoll auf den Markt gebracht. Stattdessen präsentierte an das iPad mini 4 und das iPad Pro der Öffentlichkeit. Vor allem Letzteres sollte neue Nachfrage nach Apple-Tablets generieren. Durch die Sättigung in vielen Märkten, längere Nutzungszyklen sowie die Konkurrenz durch leistungsfähigere Laptops und immer größere Smartphones sind die Tablet-Sparten der meisten Hersteller in der Krise. Den nächsten Schritt auf dem Gebiet vollzieht Apple wahrscheinlich im kommenden Monat, für den man die Vorstellung des iPad Air 3 mit Smart Connector, Kompatibilität zum Apple Pencil, Quad-Lautsprechern und einem LED-Blitz erwarten kann.

Weiterführende Links:

Kommentare

Eventus
Eventus02.02.16 14:26
Surface ist überbewertet. Es wird oft erwähnt, aber selten gekauft. Überrascht mich nicht. Dennoch hoffe ich, dass Microsoft mit seinem eigenständigen, alternativen Weg mehr Erfolg haben wird als die einfallslosen Hersteller, die einfach billige Hardware zusammenschrauben und das kostenlose Datensammel-Android draufpacken.
Live long and prosper! 🖖
iGod
iGod02.02.16 15:05
Ist das überraschend? Nein. Wenn solche Tablets mit einem "vollwertigen" OS gewünscht wären, dann müsste sich das Surface ja verkaufen wie warme Brötchen. Im Endeffekt ist ein Surface nichts halbes und nichts ganzes und nur verstörend.
Jede Minderheit hat ein Recht auf Diskriminierung!
StefanE
StefanE02.02.16 15:10
iGod

ich kenne aber ein paar die mit dem Surface rundunm zufrieden sind. Es kommt halt immer auf das Nutzungsverhalten an
Aber im Großen und Ganzen hast du recht.
Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren!
gast200002.02.16 15:27
Ich möchte einfach mal eine Frage fragen, die in allen ähnlich lautenden Nachrichten unberücksichtigt bleibt: Worin liegt der Nutzen für den Anwender, wenn er sich ein Surface kauft? Ungeachtet dessen, dass das Tablet-Teil maximal 4 Stunden Akku-Laufzeit besitzt und es diverse Treiber-Probleme gibt (wenn man den Blogs Glauben schenken darf). Und Worin liegt der Nutzen eines iPad Pro für den Anwender im Gegensatz zum normalen iPad?

Ich kann das nicht beurteilen, denn beide Geräte kann ich mir nicht kaufen - zu teuer.

Es wäre aber mal interessant, Antworten hierzu zu bekommen. Alleine schon deshalb weil - so denke ich - fast jeder Kommentator nur eines der beiden oder gar kein eigenes Gerät besitzt.
StefanE
StefanE02.02.16 15:35
gast 2000
Also ich besitze weder das iPad Pro noch das Surface. Versuche aber die Quintessenz des Gesprächs mit einer Bekannten (Studentin) über das Surface 3 wiederzugeben:
Für sie ist das Surface einfach optimal, da sie es immer mit in die Uni nehmen kann, aber auch als "Laptop" verwenden kann, ohne dass es viel Platz und Gewicht einnimmt. Daneben kann sie hier an der Uni einfach und schnell (nach Anfangsschwierigkeiten bzgl. Gewohnheit) Texte verfassen und Vorlesungen mitschreiben. Ebenso nutzt sie gerne die Funktion mit dem Stylus in PDF Dokumente (Skripte der Dozenten) Notizen anzufertigen.
Zusätzlich ist es in der Bahn auch gut und einfach verwendbar.
Für sie ist ein reines Tablet zu wenig, ein Laptop aber auch.
Daher hat sie im Surface den für sich besten Begleiter gefunden.
Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren!
Dom Juan
Dom Juan02.02.16 15:41
Ein französische Blog brachte nach dem Verkaufsstart des iPad Pro einen direkten Vergleich zwischen Surface und iPad Pro. Und dem Fazit kann ich eigentlich nur zustimmen : "Das Problem des Surface ist, dass es ein Tablet mit Desktop-Sofaare ist, und das Problem des iPad Pro ist seine Handysoftware." Soll heißen, das Surface ist mit (nicht wirklich) nutzbaren Funktionen heillos überladen, während dessen man beim iPad Pro irgendwo zu denken aufgehört hat (ich denke da vor allem aber unter anderem an die fehlende Funktion des "Drag 'n' Drop" im Splitscreen 😡 - links Pages, rechts Notability, und ich muss jedes mal einen Screenshot machen um eine angefertigte Skizze in Pages unterzubringen. HALLO ?).
Ich hatte testweise mal mit nem Surface spielen können. Und da versaute mir schlechterdings Windows 8 die Nutzererfahrung, aber das kann wohl jeder so sehen wie er möchte… Ich bin mit dem iPad Pro mehr als zufrieden und hoffe, dass die letzten Ungereimtheiten (ich wiederhole, Drag 'n' Drop) mit Softwareupdates nachgereicht werden (und das Pages für iOS auf ein nutzbares Niveau gehoben wird, aber das gehört hier nicht hin ).
Mais lorsqu'on en est maître une fois, il n'y a plus rien à dire ni rien à souhaiter.
Black Mac
Black Mac02.02.16 16:02
Dom Juan
(ich denke da vor allem aber unter anderem an die fehlende Funktion des "Drag 'n' Drop" im Splitscreen 😡 - links Pages, rechts Notability, und ich muss jedes mal einen Screenshot machen um eine angefertigte Skizze in Pages unterzubringen. HALLO ?).
Einverstanden, Drag&Drop fehlt wirklich. Aber vor den Screenshots würde ich es noch mit “Kopieren & Einsetzen” versuchen – oder unterstützt das Notability nicht? Dann musst du den Entwickler treten.
P.S.: Apple kann keine Dienste.
teorema67
teorema6702.02.16 16:04
Eventus
Surface ist überbewertet. Es wird oft erwähnt, aber selten gekauft. Überrascht mich nicht ...
So ist es. Ist eher ein Nischenprodukt, zumindest bisher. Ist verglichen mit iPads zudem sehr teuer.

StefanE
... ich kenne aber ein paar die mit dem Surface rundunm zufrieden sind. Es kommt halt immer auf das Nutzungsverhalten an
... ohne dass es viel Platz und Gewicht einnimmt. Daneben kann sie hier an der Uni einfach und schnell (nach Anfangsschwierigkeiten bzgl. Gewohnheit) Texte verfassen und Vorlesungen mitschreiben. Ebenso nutzt sie gerne die Funktion mit dem Stylus in PDF Dokumente (Skripte der Dozenten) Notizen anzufertigen.
Zusätzlich ist es in der Bahn auch gut und einfach verwendbar.
Für sie ist ein reines Tablet zu wenig, ein Laptop aber auch.
Daher hat sie im Surface den für sich besten Begleiter gefunden.
So ähnlich geht es mir. Ich habe eh keine Wahl, solange M$ Office Vollversion, InDesign und Stata laufen müssen.
Von Win10 über Planet Express gesendet.
marti20_402.02.16 17:15
iGod
Ist das überraschend? Nein. Wenn solche Tablets mit einem "vollwertigen" OS gewünscht wären, dann müsste sich das Surface ja verkaufen wie warme Brötchen. Im Endeffekt ist ein Surface nichts halbes und nichts ganzes und nur verstörend.

Meine Worte. Technisch gesehen ist das Surface sicher ein tolles Gerät, aber eben weder Fisch noch Vogel. Würde ich nie kaufen, dann lieber einen vollwertigen (und günstigeren Laptop) und ein separates Tablet.
teorema67
teorema6702.02.16 18:13
marti20_4
... dann lieber einen vollwertigen (und günstigeren Laptop) und ein separates Tablet.
Das geht gar nicht, finde ich. 2 Geräte, für was? Für Sync-Orgien? Ich brauche gerade Notebook und habe Tablet dabei, und umgekehrt?

Für mich ist dagegen das iPad pro keine Option. Kein vollwertiges OS, schwere Tastatur (ca. 335 g) mit wenig Tasten und ohne Trackpad ... aber jedem das Seine
Von Win10 über Planet Express gesendet.
fuffzichMark02.02.16 21:26
Wundert kaum! Das Surface spielt in der geschäftlichen Welt einfach keine Rolle! Null, nada, nix! Kein Mensch benutzt beruflich ein Surface. Ein paar Nerds plagen sich damit an den Unis rum, habe ich mir berichten lassen...
Jordon
Jordon02.02.16 22:44
Für mich ist das Microsoft Surface Book das interessanteste Produkt 2015 im Computer Bereich.
Würde ich jeden Mac oder Ipad derzeit vorziehen. Wenn da nicht der Preis wäre hätte ich schon vorbestellt. Aber fast 3000Euro für die i7 und 512SSD Config. das geht sich bei mir nicht aus.
Eventus
Eventus02.02.16 22:52
Jordon
Wenn da nicht der Preis wäre …
Das ist eines der Hauptprobleme: PC-Käufer sind sich in der Regel tiefere Preise gewöhnt. So viel ausgeben für ein ungewohntes Konzept? Ein PC-Schlepptop für € 350 tuts doch auch und für € 150 kann man so ein kleines Android-Tablet kriegen, denkt wohl der gemeine Microsoft-PC-Stammkunde.
Live long and prosper! 🖖
Jordon
Jordon02.02.16 23:02
Ein PC-Schlepptop für € 350 tuts doch auch und für € 150 kann man so ein kleines Android-Tablet kriegen, denkt wohl der gemeine Microsoft-PC-Stammkunde.
Naja, der gemeine (böse;-) Microsoft-PC-Stammkunde, gibt ja dann aber doch mehr Geld für ein Apple iPad aus, und kauft sich kein billigsdorfer Android-Tablet. Sonst hätte ja Apple nicht so viel Erfolg mit ihren iPads (relativ gesehen). Aber was MS derzeit mit der Preisgestaltung des Surface Book macht, übertrifft selbst Apple Und das soll was heissen..
Eventus
Eventus03.02.16 01:35
Jordon
Das gibts auch, dass man nebst PC (Desktop oder unhandlicher Schlepptop) eben ein Tablet möchte und da zum iPad greift, weil ein iPad so etwas wie bewährter Standard bei Tablets ist. Surface ist teurer und man siehts eben nicht wirklich oft bei anderen. Also bleibt beim Tablet die Frage, obs ein iPad sein darf oder billiges Android (vorerst) genügen muss. Auf die Kalkulation, mit einem teuren Surface nebst dem Tablet auch den PC abzudecken, kommt man zwar (bzw. der Verkäufer sagts), aber eben, ob man der Theorie so viel Geld anvertauen mag … Und so handlich und leicht wirkt das Surface für ein Tablet eben gar nicht und wenn man noch die Kosten für die Tastatur dazurechnet, ergibt sich dieses bekannte Resultat.
Das Surface erinnert mich an Apples Lisa: progressives, innovatives Konzept, zu überladen und zu teuer. Schade eigentlich.
Live long and prosper! 🖖
Frost03.02.16 06:45
fuffzichMark
Das Surface spielt in der geschäftlichen Welt einfach keine Rolle! Null, nada, nix! Kein Mensch benutzt beruflich ein Surface.

Diese Aussage ist natuerlich totaler Bloedsinn.
Hier im Unternehmen sind viele User welche ein Microsoft Surface
in ihrer taeglichen Arbeit benutzen und es werden dieses Jahr
ganz bestimmt noch ettliche Abteilungen folgen die auf ein
Surface umstellen werden.
Dieses Geraet fuegt sich halt optimal in eine Microsoft Domaene
ein und ist daher gerade fuer Unternehmen welche eine Mischung
aus Notebook und Tablet einsetzen moechten hoch interessant.
teorema67
teorema6703.02.16 08:00
Jordon
Für mich ist das Microsoft Surface Book das interessanteste Produkt 2015 im Computer Bereich.
Würde ich jeden Mac oder Ipad derzeit vorziehen. Wenn da nicht der Preis wäre hätte ich schon vorbestellt. Aber fast 3000Euro für die i7 und 512SSD Config. das geht sich bei mir nicht aus.
Ja, auch ein Mythos: Apple sei teuer bei gleicher Leistung/Ausstattung. In den 00er Jahren suchte ich ein leistungsfähiges Win Subnotebook. Das hätte mich zwischen 3000 uns 4000 CHF gekostet. Dann kam das AirBook im Januar 2008: Ein Schnäppchen!!



fuffzichMark
... Kein Mensch benutzt beruflich ein Surface. Ein paar Nerds plagen sich damit an den Unis rum, habe ich mir berichten lassen...
Ich nutze es beruflich, ich bin ein Nerd! Juhu!
Von Win10 über Planet Express gesendet.
smuehli
smuehli03.02.16 08:46
Jordon
Ein PC-Schlepptop für € 350 tuts doch auch und für € 150 kann man so ein kleines Android-Tablet kriegen, denkt wohl der gemeine Microsoft-PC-Stammkunde.
Naja, der gemeine (böse;-) Microsoft-PC-Stammkunde, gibt ja dann aber doch mehr Geld für ein Apple iPad aus, und kauft sich kein billigsdorfer Android-Tablet. Sonst hätte ja Apple nicht so viel Erfolg mit ihren iPads (relativ gesehen). Aber was MS derzeit mit der Preisgestaltung des Surface Book macht, übertrifft selbst Apple Und das soll was heissen..

Das liegt weniger an MS als vielmehr daran, dass MS als Softwarehersteller auf die anderen Hersteller angewiesen ist. Würde MS das SB zu einem Kampfpreis in den Markt drücken dann würden Andere nicht darauf anspringen und ein ähnliches Gerät produzieren!
PaulMuadDib03.02.16 09:45
smuehli
Das liegt weniger an MS als vielmehr daran, dass MS als Softwarehersteller auf die anderen Hersteller angewiesen ist. Würde MS das SB zu einem Kampfpreis in den Markt drücken dann würden Andere nicht darauf anspringen und ein ähnliches Gerät produzieren!
Ich hoffe nicht. Auer, sie finden den Spagat das gleiche Programm gleichzeitig in beiden Welten voll benutzbar zu machen. Sämtliche Lösungen von MS sind niemals ganz durchgedacht. Das ist auch der Grund, warum der lästige Kontextwechsel beim drücken der Win-Taste mit Win 10 wieder abgeschafft worden ist.
valcoholic
valcoholic03.02.16 10:01
Klar verkauft sich das iPad Pro besser. Komplett unabhängig vom Surface trägt es nunmal den iPad Namen und ist eben das größte, beste, schnellste iPad am Markt. Das bedeutet aber nicht, dass man damit wirklich produktiv sein kann.
Ich habe mir lange den Kopf drüber zerbrochen, ob ich mir als mobile Ergänzung zum iMac zwecks Illustrationsarbeiten ein iPad Pro oder ein Surface 4/Book holen soll.
Letztendlich spricht aber relativ wenig für's iPad Pro, da ich bereits ein großes iPhone habe und da nicht noch ein größeres brauche. Für das iPad Pro sprechen sicher Formfaktor, Lautstärkeentwicklung, Akkulaufzeit und vor allem die Tatsache, dass es das schnellste iOS Gerät am Markt ist, wärhrend Surface Geräte eher vergleichsweise langsame Vertreter von Windows-Rechnern sind. Ändert aber nichts daran, dass ich die ganzen programme, für die ich bereits teures Geld gezahlt habe oder noch immer zahle, am Surface einfach weiter verwenden kann und es wiederrum verglichen mit anderen Windows Tablets und Notebooks wohl die Spitzenklasse hinsichtlich der Specs und Designattribute darstellt.

Statt hier selbstgefällig von oben herab zu kichern, dass das iPad Pro sich besser als das Surface verkauft, sollte man sich eher fragen, warum es sich nicht so gut verkauft, dass ein Vergleich gar nicht erst notwendig wäre. Das Surface war bislang kaum präsent. In Wahrheit leistet die beste und wirksamste Werbekampagne für Surfacegeräte sowieso Apple selbst, da sie nicht nur in dessen vorgegebene Richtung hin entwickeln sondern sich auch, wie hier z.B., den Vergleich damit gefallen lassen müssen. Darauf werden viele erst auf die Konkurrenz aufmerksam.
Dass Microsoft die komplette Tablet-Entwicklung verschlafen hat und daher so schnell den Markt nicht revolutionieren werden wird, das wissen wir ohnehin langsam alle. Das jetzt in jedem iPad-Thread wie Kleinkinder, die Knight Rider mit Turtles (oder wasimmer es heute so gibt) vergleichen müssen, neu aufzurollen ist hinfällig. Und ja, sowohl iPad Pro user als auch Surface user sind sowieso Nischenzielgruppen. Keine kleinen, aber verglichen mit den durchschnittlichen Smartphoneusern, die vermutlich nichtmal ein kleineres, nromales Tablet kaufen würden, sprechen beide Gerätekathegorien eben nicht die Masse an. Hier also so zu tun, als sei es für Surface oder iPad Pro gegenüber der bösen Konkurrenz eine Rechtfertigung, wenn sich das Gerät nicht 100Miomal absetzt ist kompllett überflüssig.

Das iPad Pro ist ganz einfach für Leute, die ein großes iPad wollen und die paar, die sich von Apple ernsthaft einreden lassen, das Teil würde den Computer ersetzen können. Das Surface für Leute die was Tablettigers als einen normalen Laptop haben wollen und mit Windows leben können. Beide Seiten müssen damit leben, dass ihr Gerät weder Fisch noch Fleisch ist, aber das war bei einem Tablet sowieso schon immer der Fall. Wir leben in einem Zeitalter der Generalisten. Mein Smartphone macht auch keine DSLR-Fotos, aber es hat dafür eben 1000 Zusätzliche Eigenschaften. Und je nachdem welche Eigenschaften solcher Geräte für den eigenen Anwendungsfall sinnvoll erscheinen, rendiert sich dann eben auch die Anschaffung eher.
fuffzichMark
Wundert kaum! Das Surface spielt in der geschäftlichen Welt einfach keine Rolle! Null, nada, nix! Kein Mensch benutzt beruflich ein Surface. Ein paar Nerds plagen sich damit an den Unis rum, habe ich mir berichten lassen...

Das ist ja mal ein Kommentar, der von Kompetenz und wissen nur so strotzt
strellson04.02.16 09:09
hier gibt es das top modell gerade günstig



Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen