Mittwoch, 13. Juni 2012

Ohne dies gesondert anzukündigen hatte Apple am Montag auch dem Mac Pro ein marginales Update beschert, das Gerät dann mit einer Markierung als "Neu" ausgewiesen. Schnell wurde jedoch klar, dass es sich tatsächlich nur um eine geringfügige Erhöhung der Taktrate handelte, Apple aber ansonsten weiterhin auf alte Hardware setzt und auch keine Anschlüsse wie Thunderbolt oder USB 3 implementierte. Dies sorgte für beißende Kritik; der ehemalige Apple-Mitarbeiter Andy Hertzfeld kommentierte beispielsweise, das einzige "High End" am Mac Pro sei nur noch der aufgeblasene Preis. Wer sich jetzt im Apple Store für den Mac Pro interessiert, erhält zumindest nicht mehr die Information, es handle sich um ein jüngst aktualisiertes Gerät. Dass die Neu-Markierung überhaupt erschien, war wahrscheinlich ohnehin eher ein Automatismus und keine bewusste Entscheidung - Apple wusste sicherlich genau, keine Beifallsstürme zu erhalten, wenn alte Hardware als Neu gekennzeichnet wird. Noch am Montag hatte Tim Cook übrigens angekündigt, im kommenden Jahr eine große Neuerung für die "Pro Customers" bereit zu halten. Ob es sich dabei um einen neuen Mac Pro oder eine grundsätzlich neu konzipierte Lösung handelt, ließ Cook natürlich offen.
0
0
72

Immer leichter, immer dünner - ist das der richtige Weg für MacBook, iPhone, iPad und Co.?

  • Auf jeden Fall, Apple schlägt exakt den richtigen Weg ein13,0%
  • Tendenziell ja, die Geräte werden dadurch etwas angenehmer zu nutzen27,2%
  • Unsicher, mich stört es nicht, sehe aber keine Vorteile7,6%
  • Eher nein, die notwendigen Kompromisse wiegen die Vorteile nicht auf33,3%
  • Auf keinen Fall, die Geräte verlieren dadurch unnötig an Möglichkeiten und werden uninteressanter18,9%
820 Stimmen19.03.15 - 27.03.15
11441