Mittwoch, 22. August 2012

Die Fair Labor Association (FLA) zeigt sich in einem neuen Bericht zu den Arbeitsbedingungen in von Apple genutzten Foxconn-Werken mit den bisher beobachteten Fortschritten zufrieden. Zwar gibt es noch zahlreiche Punkte, die in den Foxconn-Werken bis Sommer 2013 angegangen werden müssen, doch wurden alle bisherigen aufgestellten Ziele zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen erfüllt. Unter anderem gibt es nun kleine Arbeitspausen, verbesserte Produktionsgeräte mit einem geregelten Wartungsplan sowie regelmäßige Tests der Notfallversorgung, beispielsweise Sprühköpfe zur Augenspülung oder Sprinkleranlagen. Auch bei der Arbeitszeit gibt es Fortschritte zu vermelden. Bis 2013 will Foxconn die Arbeitszeit auf das gesetzliche Maximum von 40 Wochenstunden mit maximal 9 Überstunden reduzieren. Aktuell liegt die Wochenarbeitszeit bei maximal 60 Stunden einschließlich Überstunden. Zudem wurde die Arbeitslosenversicherung auf alle Arbeiter ausgeweitet. Im Fall der beschäftigten Studenten wurden Überstunden abgeschafft und die Aufgabenverteilung dahin gehend optimiert, dass eine dem Studium entsprechende Tätigkeit durchgeführt wird. Die FLA sieht für die kommenden Monate vor allem die weitere Reduzierung der Arbeitszeit als größte Herausforderung beim Erreichen der gesteckten Ziele. Ebenfalls dürfte die Wahl von Gewerkschaften und Arbeitnehmervertretern bei geschätzten 178.000 Arbeitern keine leichte Aufgabe darstellen.
0
0
31

Kommentare

Supremeja
Supremeja22.08.12 12:30
Komisch.....keiner schreibt was dazu....

Ich finde es gut, dass Apple sich da einsetzt.
Auch wenn es hier im Forum Stimmen gibt, die das Gegenteil behaupten.
halebopp
halebopp22.08.12 12:52
Grundsätzlich ist das natürlich zu begrüßen.

Aber mal realistisch gesehen: Die Stückpreise in der Herstellung werden natürlich ein wenig steigen, so dass irgendwann der Punkt kommt, wo man über eine günstigere Produktion - z.B. in Vietnam - nachdenken wird.

Wenn das Ganze dann dort auch mittelfristig zu verbesserten Arbeitsbedingungen führt, ok. Aber was wird aus den zu teuer gewordenen Foxconn-Arbeitern?
Das war ich nicht - das war schon vorher kaputt!
MacDub22.08.12 12:55
Find ich auch sehr gut! Nur ein Kunde wie Apple hat überhaupt die Möglichkeit, Forderungen bzgl. der Arbeitsbedingungen zu stellen. Eigentlich wäre das die Aufgabe der chinesischen Regierung. Aber genauso wie in Indien kümmern die sich einen Dreck darum, solange das Geld fließt und die Aufträge stimmen.
shotekitehi
shotekitehi22.08.12 13:02
FInde ich auch gut, dass Apple hier was tut.
MacDub
Eigentlich wäre das die Aufgabe der chinesischen Regierung. Aber genauso wie in Indien kümmern die sich einen Dreck darum, solange das Geld fließt und die Aufträge stimmen.

Ja, aber es sollte jeder erst mal vor der eigenen Haustüre kehren. Wer mit einen Finger auf jemanden zeigt, zeigt mit 4 Fingern auf sich.
Letztendlich sind es die Verbraucher von denen das Geld kommt....wenn das Zeugs nicht gekäuft würde (ich weiß das ist leider zu utopisch), dann....

halebopp
Aber was wird aus den zu teuer gewordenen Foxconn-Arbeitern?

Vermutlich genau dasselbe, was mit Deutschen Arbeitern passierte - weil die Lohnkosten in D angeblich zu Hoch waren für den Internationalen Wettbewerb.

Ein Bericht von letzter Woche zu den Arbeitsbedingungen bei einem Mitbewerber von Apple
Auf der Schachtel stand: ‘Benötigt Windows XP oder besser’. Also habe ich mir einen Mac gekauft.
Rosember22.08.12 13:04
Bis 2013 will Foxconn die Arbeitszeit auf das gesetzliche Maximum von 40 Wochenstunden mit maximal 9 Überstunden reduzieren.
Ein Satz, den man sich mal auf der Zunge zergehen lassen sollte...
Die Entwicklung ist insgesamt sehr zu begrüßen, auch dass Apple sich hier engagiert. Angesichts der Gewinnspanne von Apple und der astronomischen Barreserven wäre hier aber zweifellos noch erheblich mehr möglich. Selbst wenn Apple kaum durchsetzen können dürfte, dass sich China zum Rechtsstaat wandelt.
o.wunder
o.wunder22.08.12 13:39
Gute Entwicklung und ich hoffe das Apple auch etwas mehr zahlt und Ihre Marge etwas verringert, sonst werden sie noch in Ihrem Geld ertrinken.
chicken22.08.12 14:29
Komisch zum Bericht über die Arbeitsbedingungen und Todesfälle bei Samsung äußert sich keiner wo sind alle die Smartphone Fans die sonst hier die Bedingungen und "mangelnden Einsatz" von Apple anprangern? Ist der "Dreck" vor der Haustür der Hersteller nicht so beachtenswert oder schlimm? Ist Samsung nicht einer der weltweit größten Elektronik Hersteller oder wie er so schön von vielen genannt wird? Warum geht von den sonst zu hauf auftretenden Gegnern apple's hier keiner auf die Barrikaden?

Alles scheinheiliges Gerede, Hauptsache man schimpft mal auf einen hersteller wo es ein Medienspektakel gibt.
haschuk22.08.12 14:41
MacDub
Eigentlich wäre das die Aufgabe der chinesischen Regierung. Aber genauso wie in Indien kümmern die sich einen Dreck darum, solange das Geld fließt und die Aufträge stimmen.

Nein, u.a. im produzierenden Gewerbe ist es üblich, dass ich als AG Standards festlege und diese bei meinen Auftragsfertigern überwache. Wenn ich als AG festlege, dass keine Produkte aus Kinderarbeit für mich produziert werden, dann ist dem so, egal was eine Regierung dazu meint. Wenn ich festlege, dass meine Werkshalle in China nach deutschen Maßstäben asbestsaniert wird, dann wird da so gemacht, egal was die chinesiche Gesetzgebung vorsieht. Wenn ich lese, dass offenbar erst jetzt Wartungszyklen und -vorgaben für Produktionsanlagen existieren, dann ist das zum einen auch ein Problem für Apple (Samsung, LG, HTC, Dell, HP, ....), zum anderen ist das ein QS-Problem von Foxconn und direse zeigen offenbar wenig Interesse an einer langfristigen Qualitätssicherung.
sierkb22.08.12 14:55
Gute erste Zwischenbilanz mit ersten anerkennenswerten Erfolgen, doch kein Grund nachzulassen (im Gegenteil) oder das Thema gar als gelöst zu betrachten.

The Register (22.08.2012): Foxconn certified as good employer, rights groups disagree
Labour organisations want other Apple suppliers investigated
Aronnax22.08.12 15:34
chicken
....
Alles scheinheiliges Gerede, Hauptsache man schimpft mal auf einen hersteller wo es ein Medienspektakel gibt.
Ohh, mal wieder so ein scheinheiliges Gerede über eine hier angeblich ungerechte Aufmerksamkeit für Apple.
Aber, das sind nun mal die Mechanismen unserer Aufmerksamkeitsökonomie.
Sind diese Gerecht, nöö auch nicht. Profitiert Apple andererseits davon: Auf jeden Fall.

Flenne also weiter, so lange ein iPhone/iPad als Maßstab für ihre Produktgattung gelten. Wird man sie eben auch zum Maßstab erheben, wie die Dinger produziert werden.

Eine Heulsuse bist du und weltfremd dazu bzw. kein Grund so ein Gejammer erst zu nehmen
Aronnax22.08.12 15:48
halebopp
.... Wenn das Ganze dann dort auch mittelfristig zu verbesserten Arbeitsbedingungen führt, ok. Aber was wird aus den zu teuer gewordenen Foxconn-Arbeitern?

Nun ja, es geht ja hier um Foxconn an sich und dann ist es egal, wo sie gerade wieder eine neue Fabrik errichten, weil es hier und dort gerade noch billigere geht.
Oder bezieht es sich von dir auf ihre Zulieferer? Also z.B. auch eine Unterstellung sie lagern aus, um Kontrollen zu umgehen? Möglich ... ist es wahrscheinlich ... sicher ..
Oder geht es dir z.B. um Zulieferer wie Samsung, die mindestens genauso schlimm wie Foxconn agieren.
Ja nun, ist eben leider alles erst ein Anfang ... keine echter Grund angebliche Verbesserungen für "wahr" zu halten. Man kann es nur hoffnen ...
Aronnax22.08.12 16:28
Ebenfalls dürfte die Wahl von Gewerkschaften und Arbeitnehmervertretern bei geschätzten 178.000 Arbeitern keine leichte Aufgabe darstellen.

Nur so nebenbei, an den Mactechnews Redakteur, was soll daran schwierig sein?
Die Wahlzettel zu drucken etwa? Oder zu verhindern, dass die Wahl nicht unter Firmenleitungsdruck, nicht zu einem bestimmten/ erwünschten Ergebnis führen? Zumindest macht es keinen "echten" Unterschied, ob es zwanzig, zwanzig tausend, oder zwei hunderttausend Wähler gibt? Wo sollte hier also ein Problem, laut eines deutschen Apple-Fan-Mags, bestehen?
Apfelbutz
Apfelbutz22.08.12 16:37
Rosember
Bis 2013 will Foxconn die Arbeitszeit auf das gesetzliche Maximum von 40 Wochenstunden mit maximal 9 Überstunden reduzieren.
Ein Satz, den man sich mal auf der Zunge zergehen lassen sollte...
Die Entwicklung ist insgesamt sehr zu begrüßen, auch dass Apple sich hier engagiert. Angesichts der Gewinnspanne von Apple und der astronomischen Barreserven wäre hier aber zweifellos noch erheblich mehr möglich. Selbst wenn Apple kaum durchsetzen können dürfte, dass sich China zum Rechtsstaat wandelt.

Klar, eine Jagdhütte und eine 60m Jacht sollten sich noch ausgehen, bei den Barreserven.
Kriegsmüde – das ist das dümmste von allen Worten, die die Zeit hat. Kriegsmüde sein, das heißt müde sein des Mordes, müde des Raubes, müde der Lüge, müde d ...
chicken22.08.12 18:34
Aronnax oder Arroganz :
Kommt aufs gleiche raus - aber zurück zum Thema.
Mir ist es egal ob Apple als Maßstab angesehen wird und darauf folgend auch Kritik geübt wird - ich sagte auch nicht das sie ungerechtfertigt ist oder nicht. Ich find es gut wenn sich Bedingungen ändern, für welchen Mitarbeiter oder unternehmen spielt da eine untergeordnete Rolle.
Das damit auch lange nicht Hebung getan wurde steht auch auf einem andern Blatt.

Aber es ist eben beispielhaft das die sonst ja viel günstigeren/besseren/freieren Geräte unter gleichen/schlechteren Bedingungen entstehen, nur das es dort niemand interessiert. Das Fans dieser Geräte eben gern News zu Apple kommentieren, egal wie sinnvoll , und die News zu ihrem Hersteller völlig kalt lässt zeigt eben worum es ihnen eigentlich geht -
Jedenfalls nicht um die Bedingungen sondern einfach leeres gebashe.

Dein kindisches "Flennen,Heulsuse,weltfremd" lege ich gern unter "er weiß es nicht besser und will nur spielen" ab. Wenn dir meine Meinug nicht passt, ok - aber ein bisschen Anstand und Erziehung sollte auch dir mitgegeben worden sein.
ackerratte
ackerratte22.08.12 19:05
es sind apple´s foxconn werke?
Aronnax22.08.12 19:13
chicken
Aronnax oder Arroganz : ...

Dein kindisches "Flennen,Heulsuse,weltfremd" lege ich gern unter "er weiß es nicht besser und will nur spielen" ab. Wenn dir meine Meinug nicht passt, ok - aber ein bisschen Anstand und Erziehung sollte auch dir mitgegeben worden sein.

Uhh, woher das mit der Arroganz wohl kommt. Eben von so vielen Pappnasen hier, die genau die gleiche These verbreiten und es aber weit aus ungeschickter verstehen sie zu begründen. Aber jetzt bist du ja da und willst es besser machen, so kommt es mir vor.

Was kritisierst du also? Das die bekanntesten Vertreter einer Branche herausgefischt werden, um in Kampagnen für bestimmte Ziehe, stellvertretend für viele andere den Kopf hinhalten.
Warum macht man es denn genau so? Das weißt du ja scheinbar selber nur zu gut - was frage ich da also so dumm Ist das Ungerecht? Yoo durchaus, aber das beklagst du ja auch gar nicht. Willst dich ja nicht unter die Pappnasen hier einreihen.
Aber bestimmten Leuten, die du gar nicht kennen kannst unterstellst du dann doch eindeutig eine bestimmte Motivation. Was du nicht alles so genau weißt. Wie war das noch mit der Arroganz?

Also nochmals: Elende Heulsuse, wenn auch auf einem etwas höheren Niveau. Was die Sache eher schlimmer bzw. noch verlogener macht
Cupertimo22.08.12 20:05
chicken hat schon Recht: wenn es um Apple geht werden alle Geschütze aufgefahren. Was aber bei den anderen Herstellern abgeht, interessiert keine Sau. Darüber liest man nichts, und jene die lauthals über Apple herziehen und dies auch bei Samsung oder XYZ tun müssten (wenn sie denn schon einen auf Moralapostel machen), sind plötzlich ganz stumm.
iGod
iGod22.08.12 20:40
Habe hier vor ca. 2 Wochen einen Link geteilt, der sich mit Kinderarbeit bei Samsung beschäftigt. Hat keine Sau interessiert und der eine, der sich zu Wort gemeldet hat war so lustig und hat gemeint die Sache ist erledigt, weil Samsung verlauten lies, dass man den Vorwürfen nachgehen wird und überprüfen wird.
Wäre so etwas bei Apple passiert wäre das gesamte Gutmenschentum, das die Weisheit mit Löffeln frisst, wieder mit ihren Stammtischparolen angekommen.
Teilweise glaube ich das ist jetzt (zumindest hier auf MTN) ein neuer Trend gegen Apple zu sein um ja nicht aus Versehen als Fanboy betitelt zu werden. Hauptsache man ist anders und ist gegen Apple als Firma. Purer Lobbyismus. Deswegen kann man hier diese Parolen auch nicht ernst nehmen. Es geht hier nicht darum das Apple vielleicht Arbeiter schlecht behandeln lässt, es geht einfach mal darum gegen Apple zu sein. Die Arbeiter sind einem doch komplett egal, sonst müsste man auch so auf die Barrikaden gehen wenn eine andere Firma negativ auffällt.
Jede Minderheit hat ein Recht auf Diskriminierung!
Aronnax22.08.12 21:25
iGod
Habe hier vor ca. 2 Wochen einen Link geteilt, der sich mit Kinderarbeit bei Samsung beschäftigt. Hat keine Sau interessiert und der eine, der sich zu Wort gemeldet hat war so lustig und hat gemeint die Sache ist erledigt, weil Samsung verlauten lies, dass man den Vorwürfen nachgehen wird und überprüfen wird.

Vor zwei Wochen war es? Was erwartest du denn, seit mindestens zwei Jahren verteidigt man hier diese Einstellung/Ignoranz und du ganz vorne mit dabei.

Du bist ein verdammter Heucher, also ehrlich - so ein verdammter .. und wahrlich hierbei unübertroffen
rudolf07
rudolf0722.08.12 23:56
Aronknax
...und wahrlich hierbei unübertroffen
Wahrlich unübertroffen sind nur deine andauernden, peinlich-jämmerlichen Versuche direkt von unter'm Stein™ auf ein viel zu hohes moralisches Podest zu hopsen.
Vergiss es, kleiner Troll, so wird das nie was. Und jetzt kusch-zurück in den Busch! ROFL
Wenn der Weise auf den Mond zeigt, schaut der Dumme auf den Finger.
pünktchen
pünktchen23.08.12 09:19
Ebenfalls dürfte die Wahl von Gewerkschaften und Arbeitnehmervertretern bei geschätzten 178.000 Arbeitern keine leichte Aufgabe darstellen.

Allerdings! Wie kann die Firma die 178.000 Arbeiter nur dazu bringen, sich endlich gewerkschaftlich zu organisieren?

Lieber Redakteur: es gibt in China keine Gewerkschaften, die diesen Namen verdient haben. Genauso wenig gibt es Arbeitnehmervertreter, die auch nur das Maul aufmachen könnten. Was es gibt, sind sogenannte gelbe Gewerkschaften, welche die Aufgabe haben, ihre Mitglieder ruhig zu halten und etwas sozial zu betüddeln. China hat ganz offiziell bei der Unterzeichnung entsprechender Völkerverträge das Recht zur Bildung freier Gewerkschaften ausgenommen. So sieht's aus in diesem sich Kommunismus schimpfenden Manchesterkapitalismus.

pünktchen
pünktchen23.08.12 09:29
The most significant commitments made by Foxconn following FLA’s original investigation were related to union elections and worker representation, and compliance with Chinese labor law regarding hours of work.

Das ist einfach nur geil: die haben sich also verpflichtet, sich irgendwann demnächst mal an die chinesischen Gesetze zu halten. Übrigens auch was die Wahlen zu dieser Staatsgewerkschaft angeht, dazu sind sie auch gesetzlich verpflichtet. Und das zählt als Zugeständnis. Ich könnt kotzen.
Michael Lang23.08.12 10:49
Teilweise glaube ich das ist jetzt (zumindest hier auf MTN) ein neuer Trend gegen Apple zu sein um ja nicht aus Versehen als Fanboy betitelt zu werden.

Ja, diesen Anschein macht es. Heute ist Apple "die Macht", also böse und man möchte dem hörigen User alles vorschreiben um so die Menschheit zu regieren...

Aronnax: was hast Du denn geraucht? Ich würd´ das Kraut wechseln...
- Das größte Maul und das kleinste Hirn,wohnen meist unter derselben Stirn. - Hermann Oscar Arno Alfred Holz, (1863 - 1929), deutscher Schriftsteller
iMäck
iMäck23.08.12 11:06
warten wir mal ab, wenn soziale unruhen in china anfangen!
UND DIE WERDEN KOMMEN!!!!

habe damals mal einen interessanten bericht gesehen,
in dem man gezeigt hat das die chinesische Regierung riesige
wohnblocks hochgezogen hat und (ich glaub) die wohnungen kostenlos der Bevölkerung (vom land?) gegeben hat. Warum wohl??

und vor einigen Tagen lief eine Reportage über die Jeans Produktion in
der "Jeans-Stadt" in china.

Wirklich sehr tolle Arbeitsbedingungen

Eine Ehepaar die sich ein Zimmer teilen,
arbeiten im Monat 30 Tage....und jeden Tag 14-16 Stunden

und kommen gerade so über die runden (Preissteigerung bei Lebensmitteln etc.)

Die Story im Ersten: Der Preis der Blue-Jeans


Mediathek Das Erste
Stream: "Die Story im Ersten: Der Preis der Blue-Jeans" Dauer 44:35 Min.



Warten wir mal ab wenn die auf die Barrikaden gehen!

Damals als die Krise kam, und einige Unternehmer verschwunden waren (mit den Löhnen von Arbeitern) sind die Leute auf die Straße gegangen und schwups die wups..war die Regierung
am Start und hat die ausstehenden Löhne übernommen

Die (ehemaligen) Kommunisten sind halt die schlimmsten Kapitalisten!
haschuk23.08.12 11:31
Aronnax
iGod
Habe hier vor ca. 2 Wochen einen Link geteilt, der sich mit Kinderarbeit bei Samsung beschäftigt. Hat keine Sau interessiert und der eine, der sich zu Wort gemeldet hat war so lustig und hat gemeint die Sache ist erledigt, weil Samsung verlauten lies, dass man den Vorwürfen nachgehen wird und überprüfen wird.

Vor zwei Wochen war es? Was erwartest du denn, seit mindestens zwei Jahren verteidigt man hier diese Einstellung/Ignoranz und du ganz vorne mit dabei.

Du bist ein verdammter Heucher, also ehrlich - so ein verdammter .. und wahrlich hierbei unübertroffen

Deine Beleidungen, trotz Smile, sind echt klasse, Respekt!

Anderer Vergleich, letzter Woche interessanter Bericht über Jeans-Herstellung in China, wo alle fertigen lassen, siehe Link von iMäck

Am Pranger u.a KiK, Tom Tailer, Mustang, etc.

Im Laufe der Recherchen wurde herausgefunden, dass alle Hersteller Jeans beziehen, die durch das geächtete Sandstrahlen (Silikose als Berufskrankheit) geaged wurden. D.h. sowohl Jeans von KiK (EK ca. 4 €, VK 15 € ) als auch z.B. von Mustang (EK 5 €, VK 90 € ). Nach den von einigen hier angelegten Maßstäben müsste Mustang als Erstes am Pranger stehen, tatsächlich wird aber auf KiK eingedroschen, weil Eindreschen auf KiK ist publikumswirksamer.

Was lernen wir daraus. Hier zählt keine Moral oder Anspruch auf moralische Haltung, da danach Mustang wie Apple in einer besonderen Verantwortung stehen müsste. Hier geht es nur um Publicity, aber nicht der Sache wegen, sondern um Nutzen aus der Positivwahrnehmung von Apple bzw. der Negativwahrnehmung von KiK zu ziehen. Eine Schlagzeile mit Apple daran interessieren mehr als eine die HTC, Sony, Dell, HP, Acer, Asus, Samsung, Huawei oder LG betrifft. Das ist die Doppelmoral, die ich zum Kotzen finde.
Apfelbutz
Apfelbutz23.08.12 14:32
iGod
Habe hier vor ca. 2 Wochen einen Link geteilt, der sich mit Kinderarbeit bei Samsung beschäftigt. Hat keine Sau interessiert und der eine, der sich zu Wort gemeldet hat war so lustig und hat gemeint die Sache ist erledigt, weil Samsung verlauten lies, dass man den Vorwürfen nachgehen wird und überprüfen wird.
Wäre so etwas bei Apple passiert wäre das gesamte Gutmenschentum, das die Weisheit mit Löffeln frisst, wieder mit ihren Stammtischparolen angekommen.
Teilweise glaube ich das ist jetzt (zumindest hier auf MTN) ein neuer Trend gegen Apple zu sein um ja nicht aus Versehen als Fanboy betitelt zu werden. Hauptsache man ist anders und ist gegen Apple als Firma. Purer Lobbyismus. Deswegen kann man hier diese Parolen auch nicht ernst nehmen. Es geht hier nicht darum das Apple vielleicht Arbeiter schlecht behandeln lässt, es geht einfach mal darum gegen Apple zu sein. Die Arbeiter sind einem doch komplett egal, sonst müsste man auch so auf die Barrikaden gehen wenn eine andere Firma negativ auffällt.


Ich habe es gelesen. Ist aber nicht relevant für mich da ich nichts von Sumsum kaufe.
Kriegsmüde – das ist das dümmste von allen Worten, die die Zeit hat. Kriegsmüde sein, das heißt müde sein des Mordes, müde des Raubes, müde der Lüge, müde d ...
Aronnax23.08.12 17:56
haschuk
Hier geht es nur um Publicity, aber nicht der Sache wegen, sondern um Nutzen aus der Positivwahrnehmung von Apple bzw. der Negativwahrnehmung von KiK zu ziehen. Eine Schlagzeile mit Apple daran interessieren mehr als eine die HTC, Sony, Dell, HP, Acer, Asus, Samsung, Huawei oder LG betrifft. Das ist die Doppelmoral, die ich zum Kotzen finde.

Und woraus leitest du es ab, "sie" waren nicht hundertprozentig fair, sondern benutzen "bestimmte Mechanismen" bzw. bestimmte Organisationen spielen das Spiel um Aufmerksamkeit nicht wie heilige, sondern wie PR-Experten. Vergleichbar zu denen der Konzerne, oder eben Werbeagenturen.
Schlimm ist es aber auch, dass sie sie sich nicht wie heilige Deppen verhalten. Sondern wie PR-Profis - vergleichbar zu denen der Konzerne.
Das ist die Doppelmoral, die ich zum Kotzen finde.

Bist ja eine Fan meiner Beleidigungen. Wegen mangelnder Originalität deiner Thesen bekommst du allerdings auch nur Gebrauchte: Du bist ein verdammter Heucher, also ehrlich - so ein verdammter .. und wahrlich hierbei unübertroffen.
Aber immerhin, hast du sie mindestens ebenso verdient
haschuk23.08.12 23:30
Aronnax

Und woraus leitest du es ab, "sie" waren nicht hundertprozentig fair, sondern benutzen "bestimmte Mechanismen" bzw. bestimmte Organisationen spielen das Spiel um Aufmerksamkeit nicht wie heilige, sondern wie PR-Experten. Vergleichbar zu denen der Konzerne, oder eben Werbeagenturen.
Schlimm ist es aber auch, dass sie sie sich nicht wie heilige Deppen verhalten. Sondern wie PR-Profis - vergleichbar zu denen der Konzerne.

Tja, wenig kapiert, aber macht nix.

Ebene 1:

"sie" ist durchaus das "kritische" Apple-Bashing-Volk auf persönlicher und nicht organisatorischer Ebene, und hat nichts mit dem organisatorischen "sie" (= Autoren) des Beitrags zu tun. Die waren wohltuend objektiv.

Ebene 2:

Netter Versuch, Doppelmoral mit Doppelmoral bekämpfend, erinnert mich immer wieder mit dem jüngsten Kampf amerikanischer Regierungen gegen islamischen Terror-Extremismus. Nicht meine Welt, bei Deiner (kaum vorhandenen) Argumentationskette aber offenbar Deine.

Scherz beiseite, ist "sie" an Veränderungen interessiert, werden die "natürlichen" Medienmechanismen wenig/kaum/nicht benutzt, sondern u.a. kontinuierliches jahrelanges "am Ball bleiben". Natürlich unspaßig in der heutigen "sie"-Landschaft, aber immer noch viel wirksamer. Dazu sollte man sich aber für die Sache an sich interessieren.

Aronnax

... Wegen mangelnder Originalität deiner Thesen bekommst du allerdings auch nur Gebrauchte: Du bist ein verdammter Heucher, also ehrlich - so ein verdammter .. und wahrlich hierbei unübertroffen.
Aber immerhin, hast du sie mindestens ebenso verdient

Punkt 1:

Meinung, keine Thesen. Philosophie ist auch nicht Deine Stärke, macht aber nix, Kleiner.

Punkt 2:

Wird auch bei Wiederholung nicht besser, trotz wiederholter Rechtschreibfehler. Üben hilft vielleicht.

Punkt 3:

Tja keine Ahnung, vielleicht bin ich ja die Quelle Deiner angelesenen Wahrheiten. Praxis scheint eh nicht Deine Stärke.

Punkt 4:

Mit einigen Dekaden beruflicher Erfahrung zum Thema Arbeitsschutz und Umwelt weiß ich ziemlich umfassend, wovon ich rede. Und daher spielen für mich Firmennamen eh eine extrem untergeordnete Rolle, sehr wohl aber die Doppelmoral der Pseudo-Richter. Die hilft nämlich den wahrlich Betroffenen in keinster Weise. Um die geht es Dir offenbar aber auch nicht.

Nichtsdestotrotz bin ich mir natürlich sicher, dass Du Arbeitsumstände in vielen Industriezweigen in China, USA, Frankreich, Deutschland, Indien, Sri Lanka, Indonesien, Spanien, Kroatien, Russland, Südafrika, Mexiko, Brasilien, ... (wahllose Auswahl), bereits leibhaftig beurteilt hast. Wenn ja, kannst Du ja gerne Deine persönliche Erfahrung preisgeben, wenn nein, halte es mit dem Kollegen Nuhr. Ach ja, ich vergaß, Du hast vielleicht davon gelesen und Dir Meinungen von Autoren zu Eigen gemacht - hilft sicherlich für die DumVo-Party am Samstag Abend, schließlich ist der Einäugige der ...

Außerdem, ne Ignore-Liste wäre eine Maßnahme, nicht aber wegen Deiner Beleidigungen, sondern weil Du NIE eine eigene Meinung äußerst. Zitieren <> eigene Meinung. Wirst Du aber auch mal in 30 Jahren lernen.

Vergaß ich zu erwähnen, These <> Meinung <> Zitat?

Zudem, das zwanzigste Zitat ist auch nichts anderes als das jüngste von/zu/über Guttenberg'sche Plagiat.
haschuk23.08.12 23:37
haschuk
Aronnax

Und woraus leitest du es ab, "sie" waren nicht hundertprozentig fair, sondern benutzen "bestimmte Mechanismen" bzw. bestimmte Organisationen spielen das Spiel um Aufmerksamkeit nicht wie heilige, sondern wie PR-Experten. Vergleichbar zu denen der Konzerne, oder eben Werbeagenturen.
Schlimm ist es aber auch, dass sie sie sich nicht wie heilige Deppen verhalten. Sondern wie PR-Profis - vergleichbar zu denen der Konzerne.

Tja, wenig kapiert, aber macht nix.

Ebene 1:

"sie" ist durchaus das "kritische" Apple-Bashing-Volk auf persönlicher und nicht organisatorischer Ebene, und hat nichts mit dem organisatorischen "sie" (= Autoren) des Beitrags zu tun. Die waren wohltuend objektiv. Die Frage ist, was weiterführend aus dem Film gemacht wird.

Ebene 2:

Netter Versuch, Doppelmoral mit Doppelmoral bekämpfend, erinnert mich immer wieder mit dem jüngsten Kampf amerikanischer Regierungen gegen islamischen Terror-Extremismus. Nicht meine Welt, bei Deiner (kaum vorhandenen) Argumentationskette aber offenbar Deine.

Scherz beiseite, ist "sie" an Veränderungen interessiert, werden die "natürlichen" Medienmechanismen wenig/kaum/nicht benutzt, sondern u.a. kontinuierliches jahrelanges "am Ball bleiben". Natürlich unspaßig in der heutigen "sie"-Landschaft, aber immer noch viel wirksamer. Dazu sollte man sich aber für die Sache an sich interessieren.

Aronnax

... Wegen mangelnder Originalität deiner Thesen bekommst du allerdings auch nur Gebrauchte: Du bist ein verdammter Heucher, also ehrlich - so ein verdammter .. und wahrlich hierbei unübertroffen.
Aber immerhin, hast du sie mindestens ebenso verdient

Punkt 1:

Meinung, keine Thesen. Philosophie ist auch nicht Deine Stärke, macht aber nix, Kleiner.

Punkt 2:

Wird auch bei Wiederholung nicht besser, trotz wiederholter Rechtschreibfehler. Üben hilft vielleicht.

Punkt 3:

Tja keine Ahnung, vielleicht bin ich ja die Quelle Deiner angelesenen Wahrheiten. Praxis scheint eh nicht Deine Stärke.

Punkt 4:

Mit einigen Dekaden beruflicher Erfahrung zum Thema Arbeitsschutz und Umwelt weiß ich ziemlich umfassend, wovon ich rede. Und daher spielen für mich Firmennamen eh eine extrem untergeordnete Rolle, sehr wohl aber die Doppelmoral der Pseudo-Richter. Die hilft nämlich den wahrlich Betroffenen in keinster Weise. Um die geht es Dir offenbar aber auch nicht.

Nichtsdestotrotz bin ich mir natürlich sicher, dass Du Arbeitsumstände in vielen Industriezweigen in China, USA, Frankreich, Deutschland, Indien, Sri Lanka, Indonesien, Spanien, Kroatien, Russland, Südafrika, Mexiko, Brasilien, ... (wahllose Auswahl), bereits leibhaftig beurteilt hast. Wenn ja, kannst Du ja gerne Deine persönliche Erfahrung preisgeben, wenn nein, halte es mit dem Kollegen Nuhr. Ach ja, ich vergaß, Du hast vielleicht davon gelesen und Dir Meinungen von Autoren zu Eigen gemacht - hilft sicherlich für die DumVo-Party am Samstag Abend, schließlich ist der Einäugige der ...

Außerdem, ne Ignore-Liste wäre eine Maßnahme, nicht aber wegen Deiner Beleidigungen, sondern weil Du NIE eine eigene Meinung äußerst. Zitieren <> eigene Meinung. Wirst Du aber auch mal in 30 Jahren lernen.

Vergaß ich zu erwähnen, These <> Meinung <> Zitat?

Zudem, das zwanzigste Zitat ist auch nichts anderes als das jüngste von/zu/über Guttenberg'sche Plagiat.
haschuk23.08.12 23:38
Aronnax

Und woraus leitest du es ab, "sie" waren nicht hundertprozentig fair, sondern benutzen "bestimmte Mechanismen" bzw. bestimmte Organisationen spielen das Spiel um Aufmerksamkeit nicht wie heilige, sondern wie PR-Experten. Vergleichbar zu denen der Konzerne, oder eben Werbeagenturen.
Schlimm ist es aber auch, dass sie sie sich nicht wie heilige Deppen verhalten. Sondern wie PR-Profis - vergleichbar zu denen der Konzerne.

Tja, wenig kapiert, aber macht nix.

Ebene 1:

"sie" ist durchaus das "kritische" Apple-Bashing-Volk auf persönlicher und nicht organisatorischer Ebene, und hat nichts mit dem organisatorischen "sie" (= Autoren) des Beitrags zu tun. Die waren wohltuend objektiv. Die Frage ist, was weiterführend aus dem Film gemacht wird.

Ebene 2:

Netter Versuch, Doppelmoral mit Doppelmoral bekämpfend, erinnert mich immer wieder mit dem jüngsten Kampf amerikanischer Regierungen gegen islamischen Terror-Extremismus. Nicht meine Welt, bei Deiner (kaum vorhandenen) Argumentationskette aber offenbar Deine.

Scherz beiseite, ist "sie" an Veränderungen interessiert, werden die "natürlichen" Medienmechanismen wenig/kaum/nicht benutzt, sondern u.a. kontinuierliches jahrelanges "am Ball bleiben". Natürlich unspaßig in der heutigen "sie"-Landschaft, aber immer noch viel wirksamer. Dazu sollte man sich aber für die Sache an sich interessieren.

Aronnax

... Wegen mangelnder Originalität deiner Thesen bekommst du allerdings auch nur Gebrauchte: Du bist ein verdammter Heucher, also ehrlich - so ein verdammter .. und wahrlich hierbei unübertroffen.
Aber immerhin, hast du sie mindestens ebenso verdient

Punkt 1:

Meinung, keine Thesen. Philosophie ist auch nicht Deine Stärke, macht aber nix, Kleiner.

Punkt 2:

Wird auch bei Wiederholung nicht besser, trotz wiederholter Rechtschreibfehler. Üben hilft vielleicht.

Punkt 3:

Tja keine Ahnung, vielleicht bin ich ja die Quelle Deiner angelesenen Wahrheiten. Praxis scheint eh nicht Deine Stärke.

Punkt 4:

Mit einigen Dekaden beruflicher Erfahrung zum Thema Arbeitsschutz und Umwelt weiß ich ziemlich umfassend, wovon ich rede. Und daher spielen für mich Firmennamen eh eine extrem untergeordnete Rolle, sehr wohl aber die Doppelmoral der Pseudo-Richter. Die hilft nämlich den wahrlich Betroffenen in keinster Weise. Um die geht es Dir offenbar aber auch nicht.

Nichtsdestotrotz bin ich mir natürlich sicher, dass Du Arbeitsumstände in vielen Industriezweigen in China, USA, Frankreich, Deutschland, Indien, Sri Lanka, Indonesien, Spanien, Kroatien, Russland, Südafrika, Mexiko, Brasilien, ... (wahllose Auswahl), bereits leibhaftig beurteilt hast. Wenn ja, kannst Du ja gerne Deine persönliche Erfahrung preisgeben, wenn nein, halte es mit dem Kollegen Nuhr. Ach ja, ich vergaß, Du hast vielleicht davon gelesen und Dir Meinungen von Autoren zu Eigen gemacht - hilft sicherlich für die DumVo-Party am Samstag Abend, schließlich ist der Einäugige der ...

Außerdem, ne Ignore-Liste wäre eine Maßnahme, nicht aber wegen Deiner Beleidigungen, sondern weil Du NIE eine eigene Meinung äußerst. Zitieren <> eigene Meinung. Wirst Du aber auch mal in 30 Jahren lernen.

Vergaß ich zu erwähnen, These <> Meinung <> Zitat?

Zudem, das zwanzigste Zitat ist auch nichts anderes als das jüngste von/zu/über Guttenberg'sche Plagiat.
[/quote]
[/quote]
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

Mein erstes Apple Produkt war ein...

  • Desktop-Mac (PPC oder Intel)29,2%
  • Apple-Notebook (PPC oder Intel)18,2%
  • Klassischer Macintosh (68k)24,6%
  • Apple-Notebook/Portable (68k)2,8%
  • iPod14,5%
  • iPhone4,2%
  • iPad0,2%
  • Apple Watch0,0%
  • Andere Apple-Peripherie (Drucker, Webcam, Maus, Tastatur etc.)0,2%
  • Apple I/II, Lisa5,0%
  • Sonstiges1,2%
1175 Stimmen17.08.15 - 29.08.15
1724