Dienstag, 13. Juli 2010

Wie GMX und Web.de bekannt gegeben haben, kann man sich bei ihren E-Mail-Diensten bereits jetzt für die geplanten De-Mail-Adressen registrieren. Die Vorab-Registrierung erfolgt innerhalb des eigenen Postfaches. Im nächsten Schritt müssen sich die Teilnehmer des De-Mail-Verfahrens vor Freischaltung von De-Mail noch auf dem Postweg authentifizieren. Bei De-Mail handelt es sich um ein weiterentwickeltes Mail-System, welches das bisherige Briefsystem der Post auf den elektronischen Weg übertragen und daher eine vergleichbare Rechtssicherheit schaffen soll. So sind mit De-Mail unter anderem auch Einschreiben und Zugangsbestätigungen vorgesehen. Allerdings setzt De-Mail voraus, dass sich der Anwender mit seinem Personalausweis identifiziert und die E-Mail-Adresse Vor- und Nachnamen enthält. Online-Dienste die De-Mail unterstützen wollen, benötigen eine Akkreditierung durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Hierbei wird unter anderem geprüft, ob die technischen Voraussetzungen erfüllt werden und auch kein unberechtigter Zugriff auf die Daten möglich ist. Laut BSI befindet man sich momentan in der Abstimmung mit den Ländern und führt eine Anhörung der Verbände zum geplanten De-Mail-Gesetz durch. Erst mit dem De-Mail-Gesetz kann nämlich die technische Umsetzung erfolgen. Allerdings gibt es am Gesetzesentwurf auch Kritik, weil behördliche Bescheide ohne Empfangsbestätigung zugestellt werden können und auch die Beweislast bei einem Missbrauch noch nicht geklärt ist. Den letzten Plänen zufolge soll De-Mail in der zweiten Jahreshälfte 2010 zur Verfügung stehen.
0
0
21

Kommentare

l-vizz
l-vizz13.07.10 13:06
Wird das Versenden kostenlos sein und bleiben?

Edit: Bislang unklar ist noch, wie der Betrieb des Dienstes langfristig finanziert werden wird. Der Gesetzentwurf weist für Unternehmen auf das Einsparpotential durch Wegfall des Briefportos hin und geht davon aus, dass der Versand von Nachrichten für den Bürger portofrei ist. Möglicherweise wird der Dienst um eine elektronische Frankierung („e-Porto“) ergänzt werden. Auch eine Beteiligung der Unternehmen an den Kosteneinsparungen der Behörden wird geprüft. Durch eine Aufteilung in kostenlose Basis- und kostenpflichtige Mehrwertdienste könnten zusätzliche Einnahmen erzielt werden.
Wer bis zum Hals in Scheisse steckt sollte den Kopf nicht hängen lassen!
Esäk
Esäk13.07.10 13:09
Ich würde doch eher dazu raten, diese Art von Etablierung eines neuen Big Brothers zu boykottieren. Wer bitte möchte denn gerne eine rechtsverbindliche E-Mail bekommen, auf die er reagieren muss. Wie bitte will man nachweisen, dass man im Falle einer Panne keine Schuld daran hat, dass man diese rechtsverbindliche Email nicht erhalten hat?
Vor all diesem rechtlichen Krimskrams schützt nur, solche eine Mail-Adresse erst gar nicht zu haben. In meinen Augen liegt da auch zuviel gefährliches Potential für die Bürgerrechte drin.

Ich finde es auch nicht in Ordnung, dass MTN so quasi für die damit Kohle machen wollenden Provider wirbt.
Die Todesstrafe gehört auch in Hessen abgeschafft!
promac
promac13.07.10 13:18
"versteckte Volkszählung" ? .... LOL

Sehe da noch eine andere Schwierigkeit. Rechtlich bin ich ja verpflichtet meine Post (im Briefkasten) zu kontrollieren. Fahre ich in den Urlaub muss jemand nachsehen und mich dann informieren.
Wie will man dieses mit der "elektronischen Post" dann gewährleisten ?
Fragen über Fragen ..
i-Freak @13.07.10 13:23
Ich glaube das soll 15 Cent pro DEmail kosten.
elBohu
elBohu13.07.10 13:31
Pech Grad von web.de zu me.com...
Da wird noch was kommen, von anderen Anbietern. Geld wird es kosten und hoffentlich ist das dann auch garantiert werbefrei! Alles andere wäre ein Hohn! Nicht, dass man normale Mails nicht auch werbefrei bekäme...
SchaubFD13.07.10 13:39
entschuldigt, aber vieles ist derzeit echt nur zum Davonlaufen.

Beispiel:

franz-georg-willhelm.schmitt.465@gmx.de-mail.de

Der Name muss dem Ausweisnamen entsprechen und wird durch Punkt getrennt. Danach kommt bei gleichen Namen noch eine Zählnummer mit Punkt getrennt, zusätzlich hinter dem @ auch noch der Provider. Geschweige von irgendwelchen Adelstiteln. Wo wäre das Problem sich ähnlich einem Postident zu autorisieren? Vielleicht habe ich ja was falsch verstanden. Nur wer will echt so eine Email nutzen, die nach einem Providerwechsel sowieso futsch ist?

und

Wenn im November der neue Ausweis kommt, ist dann nicht auch dieses Verfahren ggf. unnötig?
smokeonit
smokeonit13.07.10 14:12
deMail = fail...

Kovu
Kovu13.07.10 14:12
Ich hoffe das MobileMe dort schnell eine Unterstützung implementiert. Hört sich toll an!
DonQ
DonQ13.07.10 14:17
stimmt, geschäftlich lässt sich so manches vereinfachen, aber spamer sehen da wohl das meiste geschäft:

hier ihre automatischen anmeldung der sie innerhalb von 7tagen wiedersprechen können…das wird ja dann ein goldrausch, da man ja die möglichkeit zu widersprechen hätte, es aber wohl kaum tun wird, oder kann, wenn man die email gar nicht abruft oder liest
an apple a day, keeps the rats away…
claudiusw
claudiusw13.07.10 14:27
Warum diese Umständlichkeit. Eine zentrale Stelle für Zertifikate würde reichen. Apple Mail unterstützt ja Zertifikate.
You can­not cre­ate good ty­pog­ra­phy with Arial.
Johnny
Johnny13.07.10 14:28
promac
Jedoch NUR bei privatrechtlichen Belangen, nicht bei Verwaltungsakten
Shumweight
Shumweight13.07.10 14:34
Alles nicht so toll. Alter Artikel, aber trotzdem:
rasmusonline13.07.10 14:38
abgelehnt.
Johnny
Johnny13.07.10 14:39
DQ
Sollte dein Beitrag ernst gemeint sein?! Wenn ja, muss ich dir leider widersprechen!! Denn in so einem Fall würde es an JEDEM Wesensbestandteil (Handlungswille, Willensäußerung, Erklärungsbewusstsein, Rechtsbindungswille) einer gültigen Willenserklärung mangeln!! Ergo muss ich nicht einmal widersprechen..
Peter Eckel13.07.10 15:22
Die interessante Frage für mich als Endnutzer ist doch: Was bringt es mir?

Behörden und Firmen haben es einfacher, mir zuverlässig Nachrichten zukommen zu lassen, und sparen dabei auch noch Porto. Das ist ja fein für den Absender, aber mir als Empfänger erlegt das zunächst einmal eine Pflicht mehr auf - nämlich regelmäßig in das de-mail-Postfach zu schauen.

Meine Steuererklärung etc. werde ich bis auf weiteres kaum so abgeben können, zumal ja der Großteil der Belege etc. in Papierform vorliegt, wobei ich mittelfristig auch keine Chance zur Änderung sehe. Einscannen und dann per de-mail verschicken ist eher aufwendiger als das Zeug einfach in einen Umschlag zu stecken. Also werde ich es da eher nicht brauchen.

Dann die Providerbindung - geht gar nicht. Wenn ich sowas gehabt hätte, als ich noch bei meinem alten Provider war, hätte ich jetzt dicke Bißspuren von meinen eigenen Zähnen in beiden Backen. Bei dem Laden wäre ich nicht mal gegen Geld geblieben. Was passiert dann mit der de-mail-Adresse? Richtig, bei allen Stellen, bei denen sie im Einsatz ist, ändern. Ganz toll. Kann man eigentlich mehrere haben? Wenn nicht - wie soll man die migrieren?

Und in der Kommunikation mit Firmen sehe ich auch keinen Vorteil: Wenn ein Lieferant mich nicht beliefern will, wenn ich per normaler Mail oder über ein Web-Interface bestelle, soll er es halt lassen - es gibt auch noch andere.

Mit anderen Worten: Ich bekomme als Endnutzer Nachteile ohne nennenswerte Vorteile. Warum sollte ich das tun? Folglich werde ich es lassen. Wenn nicht irgendeine geniale Marketingkampagne der breiten Masse das Gehirn wäscht, dürfte die Geschichte schwer nach hinten losgehen.
gritsch13.07.10 15:42
wichtig ist nur dass jedes land seinen eigenen müll entwickelt: in italien heist das ganze PEC (Posta Elettronica Certificata)
vonLeitn
vonLeitn13.07.10 15:43
Die Deutsche Post und einige Andere Planen auch diese de-mail Dienste... kann es sein das wir für etwas bezahlen sollen das es schon umsonst gibt? (pgp/Zertifikate).

Wer nicht genau weis ob es mich gibt braucht mir auch keine email schreiben...

Ja und die Ämter ... ne ne wer was von mir will soll mir mal nen Einschreib-Brief schreiben.
promac
promac13.07.10 15:44
.... Die wichtigsten Regelungen im Einzelnen: Die Teilnahme an De-Mail ist freiwillig und kostenpflichtig.

Quelle:

Ein Schelm wer Böses dabei denkt ...
Applesau
Applesau13.07.10 17:58
gott wird heir gemeckert, wie lustig.
ich bin froh, keine einschreiben mehr.

Wers nicht will solls LASSEN
jimcontact
jimcontact13.07.10 18:33
Jup, können se behalten.
Applelsau
Ich lass es
An alle die gerade mit-, zu- oder abhören: Wer wo, warum, mit wem und wann, dass geht euch einen Scheißdreck an! (W.Schmickler)
Tiger
Tiger13.07.10 19:40
Ab in die Rundablage damit.

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

Mein erstes Apple Produkt war ein...

  • Desktop-Mac (PPC oder Intel)29,2%
  • Apple-Notebook (PPC oder Intel)18,3%
  • Klassischer Macintosh (68k)24,2%
  • Apple-Notebook/Portable (68k)2,8%
  • iPod14,5%
  • iPhone4,4%
  • iPad0,2%
  • Apple Watch0,0%
  • Andere Apple-Peripherie (Drucker, Webcam, Maus, Tastatur etc.)0,2%
  • Apple I/II, Lisa5,1%
  • Sonstiges1,2%
1194 Stimmen17.08.15 - 31.08.15
13635