iOS 9: Multitasking fürs iPad, Siri intelligenter, längere Akkulaufzeit

Für die neunte Iteration des mobilen Betriebssystems iOS hat sich Apple vor allem um den Sprachassistenten Siri, Spezialitäten für das iPad und die Verbesserung von Akkulaufzeit und Sicherheit gekümmert. Auch mehrere vorinstallierte Apps erhalten neue Funktionen.

Siri präsentiert sich in iOS 9 um 40 Prozent beschleunigt und mit neuer, an das Design in watchOS angepasster Benutzeroberfläche. Um die Nutzbarkeit des Sprachassistenten zu verbessern, soll Siri proaktiv schon Fragen beantworten, bevor sie überhaupt gestellt werden. Geschehen soll das über die Analyse von Nutzergewohnheiten (z.B. regelmäßige Wiederholungen) sowie die Verknüpfung von Informationen aus verschiedenen Apps (etwa wenn iOS an einen Termin aus dem Kalender aufgrund einer Stauinformation aus den Karten früher erinnert). Damit schlägt die proaktive Assistentin selbstständig vor, welche App der Nutzer womöglich aktivieren oder welchen Freund er kontaktieren möchte. Spotlight findet sich unter iOS 9 wieder wie bis iOS 6 links der App-Hauptansicht und übernimmt weitere Aufgaben. Dazu gehören etwa das Umrechnen von Einheiten und die Bearbeitung komplexerer Siri-Anfragen. Mehr Intelligenz soll nicht auf Kosten der Privatsphäre gehen: Nur der Nutzer hat Kontrolle über persönliche Daten.


Mit der beginnenden Ausbreitung von Apple Pay - im Juli startet der Dienst im Vereinigten Königreich - passt Apple die iOS-App Passbook an. Fortan firmiert sie unter dem Namen Wallet (Brieftasche) und vereinigt in sich alle Kreditkarten und Tickets; dabei unterstützt Apple Pay fortan auch Kundenbindungsprogramme wie zum Beispiel Treuepunktaktionen. Zu den jüngsten prominenten Partnern zählen Pinterest und die Londoner U-Bahn.


Bei den Verbesserungen der vorinstallierten Apps ragt die Unterstützung für öffentlichen Nahverkehr in der Karten-App hervor. Zunächst beschränkt auf ausgesuchte Metropolen, unter ihnen Berlin als einzige deutsche Stadt, sollen damit die fünf Milliarden Anfragen pro Woche besser bearbeitet werden können. Die Notizen-App erhält eine praktische Werkzeugleiste mit einem Widerrufen-Knopf am Kopfende. Mit dem Finger kann der Nutzer Zeichnungen in die Notizen einfügen, ebenso sind Fotos einbindbar. Die Fotos-App erhält der OS-X-Version entsprechend eine Streichnavigation zum Durchsuchen einer Vielzahl von Fotos.



Vollkommen neu betritt „News“ den Kanon der vorinstallierten iOS-Apps: Darin werden Meldungen namhafter Magazine zusammengefasst, bei deren Auswahl individuelle Vorlieben mit zunehmender Nutzung eine Rolle spielen. Die App bietet Lesezeichen und berücksichtigt als Quellen auch lokale Newsseiten. Der Dienst startet zunächst nur in den USA, Großbritannien und Australien.

Zu den wichtigen Neuerungen, die speziell iOS für das iPad betreffen, gehört einerseits eine verbesserte QuickType-Tastatur. Bot sie bisher nur Wortvorschläge zur Wortvervollständigung, macht sie jetzt auch Formatierungsvorschläge und bietet Kurzbefehle für bestimmte Kommandos wie das App-Wechseln an. Mit "Move to iOS" hat Apple sogar einen praktischen Migrations-Assistenten für Android-Nutzer integriert, der unter anderem Kontakte, Nachrichten und Bilder kabellos von Androidgeräten zu iPhone oder iPad überträgt.

Mit SlideOver und SplitScreen folgt Apple dem Trend der parallelen Nutzung mehrerer Apps: Durch Wischen von einer Seite können durch SlideOver am Rand Nebennutzungen wie Mails oder Chats eingeblendet werden, ohne die aktuelle App verlassen zu müssen. Dies erfordert allerdings ein iPad Air oder Air 2 oder ein iPad mini 2 oder 3. SplitScreen bietet tatsächlich die Möglichkeit, zwei Apps parallel zu verwenden. Auch Videos können fortan als „Bild im Bild“ in einer Displayecke laufen, während der Rest des Bildschirms der weiteren Arbeit in der App zur Verfügung steht. Dieses Feature bleibt aber Besitzern des iPad Air 2 vorbehalten.


iOS 9 bietet unter der Haube diverse Optimierungen des Energieverbrauchs, sodass man mit einer um eine Stunde verlängerten Akkulaufzeit rechnen kann. Optional sind drei weitere Stunden zu erreichen, wenn man mithilfe des neuen Stromsparmodus das System kurz vor dem Leerlaufen des Akkus auf Sparflamme weiterlaufen lässt. Alle Core-Frameworks nutzen fortan Metal statt OpenGL. Für Software-Updates benötigt man nur noch 1,3 GB statt wie bisher 4,6 GB freien Speicherplatz. Zur Verbesserung der Sicherheit hat Apple die Zweifaktorauthentifizierung systemweit ausgedehnt.

iOS 9 steht den iPhone- und iPad-Besitzern ab Herbst dieses Jahres zur Verfügung. Es läuft auf allen iPhones ab Version 4s und allen iPad 2 und neuer, damit bleiben die Hardware-Voraussetzungen im Vergleich zu iOS 8 unverändert.

Kommentare

DerGöge08.06.15 21:30
Gibt Hardware informationen! Alle Geräte die auch ios 8 unterstützen. Das heist ab iPhone 4s und iPad 2
0
iGod
iGod08.06.15 21:32
iOS 9 weiß zu gefallen. Diese Videofunktion, die im Homescreen oder anderen Apps läuft soll aber wohl nur für das iPad Air 2 sein.

Am meisten freut mich dass es keine Benutzerkonten gibt, da werden wieder viele weinen in den folgenden Kommentaren.
Jede Minderheit hat ein Recht auf Diskriminierung!
0
steinb_i08.06.15 21:36
iGod

Am meisten freut mich dass es keine Benutzerkonten gibt, da werden wieder viele weinen in den folgenden Kommentaren.
Jo, hätte ich jetzt geschrieben Dann eben weiter kein iPad für mich.
Aber darf ich fragen warum es dich freut dass ein von Vielen vermisstes Feature nicht umgesetzt wird? Raffe ich nicht...
0
freddy710_0
freddy710_008.06.15 21:38
Aus meiner Sicht war diese SplitScreen Funktion längst überfällig. Damit wird das iPad nochmals
deutlich interessanter als Arbeitsgerät. Ich freue mich darüber sehr!
SPQR
0
DerGöge08.06.15 21:42
Die neune Funktionen sprechen mich sehr an gerade fürs iPad. Allerdings glaube ich das Apple Music als reiner Bezahldienst eine Totgeburt ist. Zu groß die konkurenz mit kostenlosen angeboten.
0
snowman-x08.06.15 21:52
iOS9 gefällt mir sehr gut. wenn jetzt die ipads stimmig sind, werde ich mir wohl eins zulegen..und zwar das größte.
0
big_blue173508.06.15 21:56
Ich frage mich auch wieso jemand Multiuser nicht haben möchte. Ich finde das genau dieses Feature noch viele Android Nutzer von Apple fern hält. Ich musste meine Frau auch lange überzeugen wieso es ein iPad sein soll, Obwohl dieses Feature fehlt. Sie hat es bei Bekannten gesehen und hat direkt gefragt wieso das Bein iPad nicht geht. Eine Antwort, weil Apple das nicht kann ist da doch sehr negativ aufgefallen bei den Kosten eines iPads.
0
Richard
Richard08.06.15 22:00
Apple will das sich jeder ein Gerät kauft. Daher auch Family Accounts. Der Multiuser wird die nächsten Jahre nicht kommen. ICH hab den auch noch nie vermisst. Aber das heißt nicht das andere damit was anfangen können.
MacBookPro Retina :: 16GB Ram :: OS X 10.12
0
Hot Mac
Hot Mac08.06.15 22:08
Mein iPad gehört mir ganz allein!
MultiUser ... Zzzz
Wer braucht denn so was?

SplitScreen gefällt mir gut, mein letztes Hemd würde ich dafür aber auch nicht hergeben.
Champagne for my real friends, real pain for my sham friends!
0
mayo8108.06.15 22:14
Gesamtabrechnung:
Also ich kann die Begeisterung nicht so recht teilen. Natürlich war das überfällig, aber...
Apple hat keine Akzente gesetzt, sondern stupide die Funktionen für OS X und iOS, von Windows 8.1 kopiert und schaffen es nicht mal an das kommende Windows 10 heran. (Redmond, start your copiers, mal andersherum). Apple Music wirkt wie ein Spotify Klon, jedoch scheinbar ohne Offlineverfügbarkeit (man möge mich korrigieren) und die Präsentation war übertrieben in die Länge gezogen, dass man schon schlicht genervt war. Für das AppleTV gibt es nichts neues, das HomeKit neigt sich schon hin zu einem Trauerspiel und selbst Herstellern platzt der Geduldsfaden in der Öffentlichkeit. Metall kommt einem sehr unter einem anderen Namen bekannt vor. Swift2 nehme ich mal als einzig positives mit. Zur Watch verhalte ich mich mal neutral, weil ich keinen persönlichen Nutzen sehe. Meine Skepsis hat sich leider(!) bestätigt.
0
dylan51
dylan5108.06.15 22:25
Termin für iOS 9?
Hab ich was übersehen?
0
evand08.06.15 22:36
splitscrean auf dem ipad haben sie sehr schön gelöst. muss auf der arbeit mit android-tablets arbeiten, die das splitscrean zwar haben, aber sehr unbequem ist. dachte oft, dass apple dies besser lösen könne, wusste aber auch nicht wie man das intuitiv gestalten soll. apple zeigt da einmal mehr, wie man es richtig macht.
0
DerGöge08.06.15 22:39
Ist die Public Beta eigentlich für alle oder immer noch nur für doe die auch an der OS X Beta teilnehmen?
0
Ikso
Ikso08.06.15 22:39
Ohne Multiuser bleibt es das nette Spielzeug für alle in der Familie.
Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom!
0
eiskaltduscher
eiskaltduscher08.06.15 22:48
Was noch keinem aufgefallen ist, Apple hat in OS X 10.11 und iOS 9 tatsächlich die Systemschrift geändert! Habe mal einen Screenshot erstellt, links eine Grafik zum neuen Finder von Apple.com und rechts meine Finder Suche mit dem selben Begriff: http://www.slmd.de/download/finder.png
0
Hannes Gnad
Hannes Gnad08.06.15 22:54
Ikso
Ohne Multiuser bleibt es das nette Spielzeug für alle in der Familie.
Du hast keinen Einblick, wie iPads in Schulen und Firmen eingesetzt werden.

Sicherlich wäre Multiuser schön, und ich kann mir auch vorstellen, daß Apple daran baut, aber eventuell noch keine gute Idee für die Umsetzung hat - das hat ja auch eine Reihe technischer Implikationen - und dann wäre da noch der RAM-Bedarf...
0
iGod
iGod08.06.15 23:03
steinb_i
Aber darf ich fragen warum es dich freut dass ein von Vielen vermisstes Feature nicht umgesetzt wird? Raffe ich nicht...

Ach, das war doch Übertreibung, aber die Kommentare dazu sind teilweise ganz amüsant.
Jede Minderheit hat ein Recht auf Diskriminierung!
0
MacSchimmi
MacSchimmi08.06.15 23:04
Mir fehlte Apple Home Kit - wieder so ein Ding was über 1 Jahr versprochen wurde und immer nur verschoben wird.
0
Hannes Gnad
Hannes Gnad08.06.15 23:13
https://developer.apple.com/homekit/
0
Hot Mac
Hot Mac08.06.15 23:17
Hannes Gnad
Ikso
Ohne Multiuser bleibt es das nette Spielzeug für alle in der Familie.
(...) Du hast keinen Einblick, wie iPads in Schulen und Firmen eingesetzt werden.
Ich trau mich schon gar nicht mehr, irgendwas zum Thema zu schreiben, sonst kriege ich gleich wieder die verbale Keule über die Rübe gezogen.

Ich glaube – ich weiß, daß ich mich wiederhole –, daß viele, das Potenzial, das in iOS „schlummert“ nicht oder noch nicht erkannt haben respektive erkennen wollen.

Die Dinge erscheinen einem immer so, wie man sie betrachtet.
Betrachtet man sie aus einem anderen Winkel, erscheinen sie einem eventuell ganz anders.

War das jetzt ein Zitat oder ist das meinem Hirn entsprungen?
Wie auch immer ...
Champagne for my real friends, real pain for my sham friends!
0
mayo8108.06.15 23:20
Hannes Gnad
Du hast keinen Einblick, wie iPads in Schulen und Firmen eingesetzt werden.

Sicherlich wäre Multiuser schön, und ich kann mir auch vorstellen, daß Apple daran baut, aber eventuell noch keine gute Idee für die Umsetzung hat - das hat ja auch eine Reihe technischer Implikationen - und dann wäre da noch der RAM-Bedarf...

Multiuser RAM-Bedarf, technische Implikationen?!
Nein, es liegt schlicht daran, dass Apple die Meinung "one user, one device" vertritt.

Ansonsten lieber Hannes musst du mir mal erklären, wie das mit OS X auf Hardware möglich war, welche deutlich Leistungsschwächer als die eines heutigen iPads ist.
0
MYTHOSmovado
MYTHOSmovado08.06.15 23:26
Spätestens jetzt, nachdem ich diese penetrante Meldung zum 2. Mal lesen musste...
eiskaltduscher
Was noch keinem aufgefallen ist, Apple hat in OS X 10.11 und iOS 9 tatsächlich die Systemschrift geändert! Habe mal einen Screenshot erstellt, links eine Grafik zum neuen Finder von Apple.com und rechts meine Finder Suche mit dem selben Begriff: http://www.slmd.de/download/finder.png
Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wurde °°° Tatsachen muss man kennen, bevor man sie verdrehen kann...
0
Hot Mac
Hot Mac08.06.15 23:27
Ich kenne keinen einzigen Handwerker, der sein eigenes Werkzeug mit einem anderen teilen würde!
Champagne for my real friends, real pain for my sham friends!
0
Hannes Gnad
Hannes Gnad08.06.15 23:33
mayo81
Multiuser RAM-Bedarf, technische Implikationen?!
Jo, von den APIs über das UI bis zu Fragen, wer gerade was machen darf, z.B. Musik abspielen.
mayo81
Nein, es liegt schlicht daran, dass Apple die Meinung "one user, one device" vertritt.
Das sicherlich auch.
mayo81
Ansonsten lieber Hannes musst du mir mal erklären, wie das mit OS X auf Hardware möglich war, welche deutlich Leistungsschwächer als die eines heutigen iPads ist.
Und, war das damals schnell bzw. lustig? Solche Features machen auf einem iOS-Gerät nur Sinn, wenn sie ruckelfrei und "instant" funktionieren, siehe die Einschränkung von Split View auf das iPad Air 2, und daher denke ich, daß Apple schon daran zumindest forscht für ein zukünftiges iOS, die Hardware dazu aber noch nicht verkauft wird.
0
Eventus
Eventus08.06.15 23:52
MTN
Auch Videos können fortan als „Bild im Bild“ in einer Displayecke laufen, während der Rest des Bildschirms der weiteren Arbeit in der App zur Verfügung steht. Dieses Feature bleibt aber Besitzern des iPad Air 2 vorbehalten.
Picture in Picture funktioniert auf allen iPads, die auch Slide Over erlauben! Nur Split View ist dem iPad Air 2 vorbehalten, s. Keynote @66:40
Live long and prosper! 🖖
0
iMan
iMan09.06.15 01:27
mayo81
Gesamtabrechnung:
Also ich kann die Begeisterung nicht so recht teilen. Natürlich war das überfällig, aber...
Apple hat keine Akzente gesetzt, sondern stupide die Funktionen für OS X und iOS, von Windows 8.1 kopiert und schaffen es nicht mal an das kommende Windows 10 heran. (Redmond, start your copiers, mal andersherum).

Naja, also wo Windows 10 so innovativ sein soll, erschließt sich mir nicht. Ein Großteil der Neuerungen bei Win 10 sind doch nur Funktionen die es in OS X (und auch teilweise Linux) schon länger gibt, wie etwa Notification Center, Spaces, Expose/MissionControl-artiges Fenstermanagement, systemweite Suche die auch im Internet sucht etc. . Also alles mögliche was MS die letzten Jahre verschlafen hat. Einzig Cortana als digitaler Assistent mit Spracherkennung und dass das System auf unterschiedlichen Geräten laufen soll bzw. Apps sich je nachdem anpassen sind so die einzigen "Highlights". Bestimmt gibt es da noch etwas mehr (eventuell unter der Haube), die vielleicht aber auch eher Windows-Cracks anspricht. MS bewirbt sogar ernsthaft ne Reader-Ansicht bei ihrem neuen Browser.

Mich wundert nur die Entäuschung hier. Es war doch schon länger klar, dass es keine großen neuen Funktionen geben wird, sondern am Unterbau und allgemein am System ein Feinschliff vorgenommen wird. Wurde doch sogar hier von einem der Großteil der Leute begrüßt. Jetzt ist wieder das Gegenteil der Fall und alle meckern dass Apple nicht mehr innovativ ist .
mayo81
Apple Music wirkt wie ein Spotify Klon, jedoch scheinbar ohne Offlineverfügbarkeit (man möge mich korrigieren)...

Im Grunde hast du Recht, aber sowas wurde auch von vielen gefordert. Offline-Funktion gibt es, wurde schon geklärt. Ich finde sogar dass es deutlich eleganter und schöner aussieht als Spotify. Es macht zumindest mir Lust diesen Dienst zu nutzen, obwohl ich diesem Musik-Streaming überhaupt nichts abgewinnen kann bzw. es für mich nicht lohnen würde. Würde es aber trotzdem nicht nutzen . Hab bei Spotify mal einen Free-Account zum testen gemacht. Spotify ist mMn. eines der unübersichtlichsten und hässlichsten Programm das ich kenne. Alle meckern über iTunes, aber die Bedienung von diesem Spotify finde ich deutlich schlechter.

Das nix zum AppleTV kam fand ich auch schade. Wurde aber auch schon im Vorfeld bekannt, dass es wohl erst im Herbst was geben soll .

Es war jetzt sicherlich keine Keynote die sonderlich überragend war, noch dass sie lange im Kopf bleiben wird. Durchschnitt halt . Steve Jobs war halt einmalig bei sowas. Trotzdem geht die Welt jetzt nicht unter .
Always look on the bright side of life!
0
Eventus
Eventus09.06.15 01:45
iMan
Mich wundert nur die Entäuschung hier.
Ich hingegen bin überrascht/erfreut, dass nicht noch mehr gemotzt wird.

Mein Fazit zur Keynote ist wie folgt:
• MUSIC – Super, nur bin ich kein grosser Musikhörer. Käme sowas für TV-Serien, wäre ich begeistert.
• El Capitan – Bin schon mit Yosemite fast wunschlos glücklich. Passt also auch.
• watchOS 2 – Cool. Ab dem 26. Juni bis im Herbst wird mich die Watch aber auch so genug erfreuen.
• iOS 9 – Dito wie zu El Capitan. Aber drei Punkte freuen mich riesig:
Das iPad wird für mich drastisch besser – dank QuickTipe und Slide Over für die Arbeit und dank Picture in Picture für die Freizeit. Ich muss nämlich beim Arbeiten oft etwas abschauen und Text von App zu App kopieren. Und in der Freizeit schaue ich viele TV-Serien und Podcasts auf dem iPad – nun kann ich ohne Unterbruch nebenbei etwas erledigen. Bin begeistert und überglücklich!

Jetzt muss ich nur noch schauen, ob ich wegen Split View ein iPad Air 2 kaufe oder mich mit Slide Over auf meinem iPad mini 2 begnüge…

Das iPad hat nun endlich wieder grossartige Alleinstellungsmerkmale gegenüber dem iPhone! Als Fan des iPads und (ein-)handlicher iPhones bin ich froh darüber.
Live long and prosper! 🖖
0
MacBeck
MacBeck09.06.15 06:30
mayo81
Hannes Gnad
Du hast keinen Einblick, wie iPads in Schulen und Firmen eingesetzt werden.

Sicherlich wäre Multiuser schön, und ich kann mir auch vorstellen, daß Apple daran baut, aber eventuell noch keine gute Idee für die Umsetzung hat - das hat ja auch eine Reihe technischer Implikationen - und dann wäre da noch der RAM-Bedarf...

Multiuser RAM-Bedarf, technische Implikationen?!
Nein, es liegt schlicht daran, dass Apple die Meinung "one user, one device" vertritt.

Ansonsten lieber Hannes musst du mir mal erklären, wie das mit OS X auf Hardware möglich war, welche deutlich Leistungsschwächer als die eines heutigen iPads ist.

Aka "kauft Leute, kauft" Apple will halt, dass jeder möglichst das Maximum bei Apple liegen lässt, das geht...
It is what it is - don't make it what it isn't.
0
Tumbler
Tumbler09.06.15 07:56
Hannes Gnad
Sicherlich wäre Multiuser schön, und ich kann mir auch vorstellen, daß Apple daran baut, aber eventuell noch keine gute Idee für die Umsetzung hat - das hat ja auch eine Reihe technischer Implikationen - und dann wäre da noch der RAM-Bedarf...
Wieso wird nicht Touch ID dafür eingesetzt?
Einem Gast könnte man so einfach ein jungfräuliches Safari anbieten.
Dann noch Kind 1, Kind 2 usw, die jeweils nur vordefinierte Apps öffnen können. Der Rest bleibt gesperrt. Das wäre immerhin ein Schritt in die richtige Richtung.

Und der RAM bedarf ? Der wird ja sowieso dauernd überschrieben und man könnt ja mal einfach nicht so geizen mit dem Zeug.

Ansonsten war das eine eher flache Keynote. Bei watchOS bin ich eingeschlafen.
Nicht im Tromeltrockner trocknen.
0
Hannes Gnad
Hannes Gnad09.06.15 08:41
Tumbler
Hannes Gnad
Sicherlich wäre Multiuser schön, und ich kann mir auch vorstellen, daß Apple daran baut, aber eventuell noch keine gute Idee für die Umsetzung hat - das hat ja auch eine Reihe technischer Implikationen - und dann wäre da noch der RAM-Bedarf...
Wieso wird nicht Touch ID dafür eingesetzt?
Einem Gast könnte man so einfach ein jungfräuliches Safari anbieten.
Dann noch Kind 1, Kind 2 usw, die jeweils nur vordefinierte Apps öffnen können. Der Rest bleibt gesperrt. Das wäre immerhin ein Schritt in die richtige Richtung.

Und der RAM bedarf ? Der wird ja sowieso dauernd überschrieben und man könnt ja mal einfach nicht so geizen mit dem Zeug.
Bin ich bei Dir, so könnte das laufen. Aber offensichtlich ist es noch nicht so weit...
0
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen