Dropbox: Kostenloser Speicher ab sofort nur noch für drei Geräte

Dropbox schränkt die Nutzung des kostenlosen Cloud-Speicher-Angebots ein: Ab sofort kann man nur noch drei Geräte mit einem Account nutzen. Bisher gab es keine Begrenzung. Die Einführung teilte das Unternehmen lapidar und ziemlich versteckt im Hilfebereich seiner Website mit.


Zahlende Kunden nicht betroffen
Zahlende Kunden, die über einen Plus- oder Professional-Account verfügen, sind von der überraschend eingeführten Einschränkung nicht betroffen. Auch Dropbox-User, die vor der Aktivierung des Limits mehr als drei Geräte mit dem Konto verbunden hatten, können dem Eintrag auf den Hilfeseiten zufolge diese weiterhin nutzen. Allerdings ist es ihnen nicht möglich, weitere Smartphones, Tablets oder Computer mit dem Cloud-Speicher zu verbinden.


Umstieg auf kostenpflichtiges Modell erwünscht?
Offenbar will Dropbox die Nutzer seines kostenlosen Angebots mit dieser Maßnahme dazu drängen, auf ein kostenpflichtiges Modell umzusteigen. Es ist zwar möglich, das neue Limit zu umgehen, indem man Geräte je nach Bedarf ab- und anmeldet, das dürfte aber den meisten Usern auf die Dauer zu lästig werden. Wer sich für den Umstieg auf eines der kostenpflichtigen Pakete von Dropbox entscheidet, muss für 1 Terabyte Cloud-Speicher 9,99 Euro pro Monat oder 99 Euro pro Jahr bezahlen. 2 Terabyte kosten 19,99 Euro monatlich beziehungsweise 199 Euro jährlich.

Cloud-Dienst könnte Nutzer einbüßen
Dropbox könnte allerdings Gefahr laufen, durch die Maßnahme Nutzer zu verlieren. Die meisten Mitbewerber wie beispielsweise Google ("Google Drive") oder Microsoft ("OneDrive") limitieren die Zahl der mit einem Account verbundenen Devices nicht. Apple beschränkt die Nutzung von iCloud auf die für eine Apple ID maximal zulässigen zehn Geräte.

Kommentare

ratz-fatz
ratz-fatz15.03.19 16:44
Alternative(n)? Ich brauche nur den File-Sync. Was ist mit Seafile? Taugt das was? Oder ist selber hosten grundsätzlich Quatsch? Fragen über Fragen …
0
macuser11
macuser1115.03.19 16:55
"Ab April 2019 unterstützt die Dropbox-Desktopanwendung nicht länger das Betriebssystem Mac OS X 10.9"

WTF

Ich bin war seit Beginn des Dienstes ein Fan von Drobpox, aber ich habe noch einige verbundene Geräte, die alle bewusst noch auf OS X Mavericks 10.9.5 laufen und somit ist Dropbox als Dienst für mich gestorben wegen "fiktivem" Support-Ende, leider.

Siehe dazu Kompatibilität-Diskussion im Dropboxforum
-2
Hannes Gnad
Hannes Gnad15.03.19 16:59
Woher kommt immer das Erstauen, wenn alten OS der Support-Stecker gezogen wird? Wer sich bewusst für alte OS entscheidet, sollte den Rest der Karawane nicht anmaulen, wenn sie weiterziehen.
+22
macuser11
macuser1115.03.19 17:06
Hallo Hannes, ist deine Antwort ernst gemeint? 👀

"wenn alten OS der Support-Stecker gezogen wird?"
Das letzte Update von 10.9.5 war 18. September 2014.

5 Jahre, fÜnF ist doch nicht ALT ??? [kurz·le·big]
Hallo?! 😂😂😂
-7
Paddy2590
Paddy259015.03.19 17:12
Mhm, das Problem bei Dropbox ist, dass es nur sehr große Speicherpläne (1 TB) für einen dann recht hohen Preis (9,99 € pro Monat) gibt. Mir würden 50 GB vollkommen ausreichen, eigentlich noch weniger (habe momentan 12 GB kostenlos).

50 GB für 0,99 € wie bei Apples iCloud, und ich wäre sofort dabei.
Aber 9,99 € für Platz, den ich nicht ansatzweise brauche, ist es mir nicht wert.

Mich trifft die Einschränkung aber auch nicht ganz so.
+19
Kapeike
Kapeike15.03.19 17:31
Ich habe Dropbox aktuell auf vier Geräten (Mac mini, iPhone, iPad, MacBook) und wenn das so bleiben darf, so sieht's ja aus, dann ist bei mir alles gut.

Wenn sie bei Bestandsnutzern auch mal weiter einschränkend, fliegt die Dropbox auf dem MacBook raus. Das nutze ich zu wenig und es ist gerade sowieso auf dem Weg zum "Papa-mein--Notebook-ist-so-langsam-kann-ich mal-ans-MacBook?"-Jugendzimmer-Ersatz

Ich finde also drei Geräte kostenlos okay, auch wenn ich so künstliche Barrierenhuberei ebenfalls nicht mag.

Auf wie vielen Geräten läuft bei euch eigentlich die Dropbox?
0
jens-ulrich
jens-ulrich15.03.19 17:37
Dropbox war meine Wahl für schnellen Datenaustausch zw. Mac, iOS und Windows-Computern. Jetzt versuche ich es mit OneDrive.
+1
Papierlos
Papierlos15.03.19 17:54
mein Tipp für Synology-Besitzer: Dropbox (und andere Clouds) mittels Cloud Sync auf ein Cloud-Laufwerk synchronisieren, dann Cloud-Laufwerk mit allen Geräten synchronisieren (mit "Drive"). Da reicht auch ein Dropbox-Account und ich kann noch etwas feiner steuern, was ständig offline auf der NAS liegt und welcher Teil davon wiederum offline auf die Geräte kommt. Sogar mehrere Dropboxen sind so möglich.
+3
Solaris15.03.19 17:55
Eigentlich schade, ich bin wahrscheinlich fast seit Beginn bei Dropbox. Aber seit iCloud funktioniert (man denke an .mac der mittels WebDAV "funktionierte"), ist für mich Dropbox immer weniger wichtig geworden.

Aktuell nutze ich es noch für die Synchronisation von Web Projekten (Homestead Directories), aber wenn ich hier die Systemlast betrachte, wenn einige zehntausend Files synchronisiert werden, dann habe ich eigentlich auch darauf keine Lust mehr.

Immerhin gehörte der Dienst von Anfang an zu denen, die sich nahtlos in das OS integrierten.
+2
FelixE15.03.19 18:03
Bei uns läuft Dropbox in der Firma für knapp unter 10 Personen. Wir haben fast nur Office Dateien und PDFs, das sind derzeit 130 GB und 180000 Dateien. Man kann alles oder Teile davon auf den Rechner synchronisieren oder hat Zugriff über das Web (Zugriff nur auf Ordner für die man eine Freigabe hat). Freigeben kann man auch Ordner an externe Personen (mit einer privaten Cloud) bei einer Zusammenarbeit.
Das funktioniert völlig schmerzfrei mit Mac und Windows. Benachrichtigung wenn eine andere Person dieselbe Datei bearbeitet und nicht gesicherte Änderungen gemacht hat. Über das Web-Interface können frühere Versionen wiederhergestellt werden.
Ihr merkt, ich bin damit sehr zufrieden - it just works.
Klar hätte ich es gerne billiger - wir benötigen schließlich den Gesamtspeicher von etwas unter 10TB nicht im entferntesten.
+2
macuser11
macuser1115.03.19 18:30
FelixE
Ihr merkt, ich bin damit sehr zufrieden - it just works.
Same here! seit 2009 zufriedener Kunde und "nutzen" alle die von dir oben beschriebenen Funktionen. Gab bisher💩 NIE Probleme.

Ich sichere meine iPhone-Fotos zusätzlich automatisch über die Uploadfunktion als klassische Dateien (2019-03-15 14.30.54.jpg) im Verzeichnis
~/Dropbox/Kamera-Uploads
0
iMackerer15.03.19 18:52
Hmm...schade. Dann Tschüss Dropbox.
0
Yosemite8215.03.19 19:28
Gut das ich seit geraumer Zeit an der Ablösung von Dropbox arbeite. Habe aktuell 10.8 GB Speicher im "Free" Plan. Vor ca. 3/4 Jahren habe ich persönlich auf Nextcloud umgestellt und bin bisher recht zufrieden damit. Klar, Wartungsaufwand ist nun bei mir, dafür liegen die Daten hier in der Schweiz auf meinem eigenen Server.

Als nächstes fliegt noch OneDrive raus.
Think Different - Drive Different
+3
tomtom00700
tomtom0070015.03.19 19:43
ich habe eine Nextcloud Installation mit 60 Nutzern und 400 GB Daten und das läuft echt super...
Das ganze in Deutschland und doppelt und dreifach gesichert.
+1
Tekl
Tekl15.03.19 22:06
FelixE
Bei uns läuft Dropbox in der Firma für knapp unter 10 Personen. Wir haben fast nur Office Dateien und PDFs, das sind derzeit 130 GB und 180000 Dateien. Man kann alles oder Teile davon auf den Rechner synchronisieren oder hat Zugriff über das Web (Zugriff nur auf Ordner für die man eine Freigabe hat). Freigeben kann man auch Ordner an externe Personen (mit einer privaten Cloud) bei einer Zusammenarbeit.
Das funktioniert völlig schmerzfrei mit Mac und Windows. Benachrichtigung wenn eine andere Person dieselbe Datei bearbeitet und nicht gesicherte Änderungen gemacht hat. Über das Web-Interface können frühere Versionen wiederhergestellt werden.
Ihr merkt, ich bin damit sehr zufrieden - it just works.
Klar hätte ich es gerne billiger - wir benötigen schließlich den Gesamtspeicher von etwas unter 10TB nicht im entferntesten.
Kannst du beim Firmenzugang des Land des Servers auswählen? Ansonsten dürftet ihr Dropbox doch gar nicht nutzen, falls ihr da personenbozogene Daten ablegt.
+2
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex15.03.19 23:21
ratz-fatz
Was ist mit Seafile? Taugt das was?

Ich nutze seafile seit etwa 2016 und bin bis heute höchst zufrieden.
Vor allem den superschnellen Support weiß ich zu schätzen.
-2
motiongroup16.03.19 09:09
Seafile Ltd.
GuiGuLiangCheng, Block 2B, #506
HaiDian District, Peking
China

das will ich auch....
+2
aMacUser
aMacUser16.03.19 14:05
Ich benutze schon seit längerem nur noch Nextcloud auf einem gemieteten Webspace (als Zusatznutzen, den Webspace hatte ich ursprünglich für andere Zwecke). Dropbox habe ich eigentlich nur noch, weil meine Eltern das auch haben und wir so relativ simpel Dateien austauschen können. Daneben habe ich Google Drive und OneDrive eigentlich nur noch für Uni-Krempel.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen