Corona-Tracing-Framework von Apple: Quellcode als Download verfügbar

Apple hat den Quellcode für das ExposureNotification-Framework veröffentlicht, das Anwendungen wie die Mitte Juni in Deutschland erschienene Corona-Warn-App (Store: ) nutzen, um Menschen über Infizierte in ihrer unmittelbaren Umgebung zu informieren. Das Unternehmen betont die hohe Bedeutung der Privatsphäre des Nutzers, der bei der Entwicklung des Frameworks berücksichtigt worden sei. Um eine größtmögliche Transparenz zu gewährleisten, werde jetzt der Quellcode samt diverser Dokumentationen und Spezifikationen zum Download freigegeben.


Dokumentationen und Spezifikationen
Apple teilt die Framework-Informationen auf der dazugehörigen Website in drei Bereiche ein. Unter „Framework Reference“ erhalten Entwickler und Nutzer Angaben darüber, wie sich ExposureNotification am besten in die Corona-App des jeweiligen Landes integrieren lässt.

Hinzu kommen die Spezifikationen des Frameworks, die das Unternehmen ebenfalls auf einer eigenen Seite aufführt. Die Angaben sind eingeteilt in „Bluetooth“, „Cryptography“ und „Framework API“. Zudem bietet Apple eine FAQ-Sektion mit Antworten auf diverse Fragen bezüglich der API und Contact-Tracing allgemein an. Apple thematisiert darin auch auch die Zusammenarbeit mit Google im Hinblick auf das Framework und die Datenschutz-Aspekte der zugrundeliegenden Technologie.

Download als ZIP-Datei
Der eigentliche „Source Code“ ist im letzten Bereich zu finden. Nutzer erhalten eine ZIP-Datei, deren Download zuvor mit einer Zustimmung zum „Exposure Notification Sample Code License Agreement“ akzeptiert werden muss. Die ZIP-Datei verteilt den Source Code über diverse Ordner, sodass beispielsweise sofort gezielt einsehbar ist, welcher Code hinsichtlich der Bluetooth-Nutzung zum Einsatz kommt. Zusätzlich gibt es weitere Segmente wie „Cryptography“.

Google hat den Source Code für die Android-Variante der Exposure-Notification-API ebenfalls zur Ansicht freigeben. Nutzer finden die dazugehörigen Informationen auf GitHub. Googles Quellcode verfügt über die Open-Source-Lizenz Apache 2.0.

Kommentare

subjore24.07.20 18:33
Komische Veröffentlichung. So können zwar alle überprüfen wie das Framework arbeitet aber keiner kann Verbesserungsvorschläge einreichen. Das wäre wie von Google auf github wohl besser aufgehoben.
-2
netspy
netspy24.07.20 19:42
subjore
Komische Veröffentlichung. So können zwar alle überprüfen wie das Framework arbeitet aber keiner kann Verbesserungsvorschläge einreichen. Das wäre wie von Google auf github wohl besser aufgehoben.
Da der restliche Quellcode von iOS ja (im Gegensatz zu Android) nicht Open Source ist, ist es mehr oder weniger sowieso nicht möglich aktiv mitzuarbeiten.
0
cps24.07.20 23:57
Es scheint wohl auch unter iOS Probleme mit der rechtzeitigen Warnung zu geben.

https://www.tagesschau.de/investigativ/corona-warn-app-113.h tml
+1
Lailaps
Lailaps25.07.20 10:20
cps
Es scheint wohl auch unter iOS Probleme mit der rechtzeitigen Warnung zu geben.


Richtig. Ob jetzt die App Entwickler alleine Schuld sein sollen?

Letzte Meldung:
„Die Entwickler haben Apple über die Lücken bei der Kontaktüberprüfung informiert, der iPhone-Hersteller habe den Fehler mittlerweile eingeräumt. Nach bisherigen Erkenntnissen befindet sich im Betriebssystem iOS ein Bug.“
„Wat mutt, dat mutt - oder die spinnen die Römer“
+3

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.