Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Apple überholt Samsung: iPhone-Kunden sind zufriedener

Apple hat Samsung hinsichtlich der Zufriedenheit von Smartphone-Nutzern überholt. Das geht aus der aktuellen Studie des American Customer Satisfaction Index hervor. Während beide Smartphone-Giganten im letzten Jahr – mit jeweils 81 Prozent durchschnittlicher Kundenzufriedenheit – noch gemeinsam den ersten Platz belegten, zog Apple im neuen Bericht an dem südkoreanischen Unternehmen vorbei. Apple konnte die Zufriedenheit um einen Prozentpunkt steigern. Samsungs Wert bleibt unverändert. Bei einzelnen Smartphone-Modellen liegen die Südkoreaner dagegen vorne.


iPhones punkten mit gestiegenen Akkulaufzeiten
Der Studie zufolge sind Apple-Kunden vor allem mit einem iPhone-Feature zufriedener als vor einem Jahr: der Akkulaufzeit. Bei der Präsentation der aktuellen iPhone-Generation im letzten Herbst verkündete Apple beim iPhone 11 Pro und iPhone 11 Pro Max deutlich gestiegene Akkulaufzeiten. Das Unternehmen traf damit offenbar den Nerv vieler Nutzer, die sich von ihren Smartphones insbesondere eine große Ausdauer wünschen. Damit einhergehende Nachteile wie das im Vergleich zum XS etwas schwerere und dickere Gehäuse der 2019er Pro-Modelle scheint dagegen für die Kundenzufriedenheit keine Rolle zu spielen. Ohnehin ist der Verbraucher-Wunsch nach besseren Akkuwerten meist weit vorne bei Smartphone-Studien zu finden.

Samsung Galaxy Note 9 liegt bei Einzelmodellen an der Spitze
Im Gegensatz zum allgemeinen Smartphone-Ranking hat es Samsung bei der Rangliste einzelner Modelle vor Apple geschafft. Das Galaxy Note 9 erreicht mit 85 Prozent Kundenzufriedenheit die Spitzenposition. Mit jeweils 84 Prozent folgen das Galaxy S9+, das Galaxy S10 und das iPhone XS Max. Dahinter befindet sich mit dem iPhone X (83 Prozent) ein Modell, das bereits 2017 auf den Markt kam.

Kurioserweise landet die aktuelle iPhone-Generation mit 82 Prozent (iPhone 11, iPhone 11 Pro Max) respektive 81 Prozent (iPhone 11 Pro) bei der Kundenzufriedenheit spürbar hinter den vorderen Plätzen. Obwohl die 11er iPhones die von Kunden so sehr gewünschten langen Akkulaufzeiten bieten, gelingen einigen älteren iPhones – trotz schlechterer Akkuwerte – bessere Platzierungen. Mögliche Gründe dafür nennt die Studie nicht.

Kommentare

Frank Drebin
Frank Drebin19.05.20 20:15
Vertraue niemals einer Studie, die du selbst nicht gefälscht hast…
-3
Der Mike
Der Mike19.05.20 20:41
Naja, Statistiken halt.

Frag einen Samsung-Fanboy einfach mal nach zwei oder drei Jahren, wie jener denn mit seinem Smartphone zufrieden ist.

Entweder ja, weil per se Fanboy, oder nein, weil keine Updates. Nicht mal Security-Fixes. (Geschweige denn das verbastelte Android.)

Wenn schon Android, dann sicher nicht Samsung. Eher z.B. Google (Pixel) oder HMD Global/Nokia. (Und selbst da nur 2 oder 3 Jahre Support, Preis egal.)

Leider ist IMHO die Auwahl an brauchbaren Android-Smartphone-Herstellern arg dünn. Und bei Tablets ist Android mittlerweile sogar ziemlich tot.

Bei Tablets machen seit wenigen Jahren wohl nur noch Apple und Microsoft den Markt unter sich aus. (Nur halt im Verhältnis reziprok zum PC-Markt.)
+3
Tommy198019.05.20 22:12
Ich bin überrascht. Samsung war da mal vor Apple?

Bzgl. Tablet: Die Amazongeräte dürften auch sehr weit verbreitet sein.
+4
ratti
ratti20.05.20 06:51
Der Mike
Leider ist IMHO die Auwahl an brauchbaren Android-Smartphone-Herstellern arg dünn. Und bei Tablets ist Android mittlerweile sogar ziemlich tot.
Bei Android würde ich immer nach einem AndroidOne Gerät gucken, das ist unverbastelt, und bei den niedrigen Preisen sind 2-3 Jahre Support auch kein Problem, das rechnet sich für den Kunden.

Tablets sind für mich generell tot, egal von wem. Ich habe vor einiger Zeit für meine Eltern ein Windows-10-Laptop für ~310 Euro gekauft, und das Gerät ist gut. Ich habe für den Preis ein „richtiges OS“ mit Dateisystem und Fenstern, wo ich eine externe Platte anschliessen kann, Maus, Touchpad, Monitoranschluss, SD-Kartenleser, beliebig installierbare Software — warum sollte ich MEHR Geld ausgeben für ein Tablet? Tablets sind Notlösungen, egal welches OS, und in Zeiten riesiger Handys nicht mal gute Notlösungen.
+1
Caliguvara
Caliguvara20.05.20 10:28
[OT]
Ich geb Dir ein Gegenbeispiel.
Ich bin Student, bearbeite PPT und PDFs. Mache dazu noch Karteikarten (mit Anki). Ich brauche da Mobilität, einen guten (nicht großen) Bildschirm, und eine anständige Bedienung. Grade das bearbeiten und annotieren von PDFs ist mit Tastatur und Maus eine Qual (wenn es etwas komplizierter als Textnotizen sein soll). Ich bin mit meinem iPad Pro seit fast 5 Jahren wunschlos glücklich. Kann am Schreibtisch arbeiten, bequem auf der Couch, im Sessel lümmelnd oder sogar in der Hängematte in der mein Laptop mich unter die Rippen sticht.
Sicherlich, als Einzelgerät (noch) etwas dürftig. Als Zweitgerät allerdings genial! Und den Preis hab ich nach 5 jähren alleine schon durch die Fehlenden Ausgaben für Papier, Stifte und Zeugs wieder reingeholt. Es kommt halt immer auf den Anwendungsbereich drauf an.
[/OT]
Don't Panic.
-2
ratti
ratti20.05.20 11:31
Caliguvara
[OT]
Es kommt halt immer auf den Anwendungsbereich drauf an.
[/OT]
Ja, klar, so war das auch gemeint. Ich habe selber ein Tablet, „für Zeug“: YouTube, Kind, Fernbedienung für Mediacenter auf dem TV, digitale Fernsehzeitung.

Was ich sagen wollte: Ich sehe nicht, dass Tablets „üblicherweise“ zum Erstgerät für Durchschnittsuser werden würden: Zu viel für ein Handy, zu wenig für ein „Hauptgerät“.

Das macht die Geräte natürlich nicht schlechter für Fälle, in denen der Case da ist.
0
Caliguvara
Caliguvara20.05.20 11:38
Ja, kommt hat wieder drauf an. Ich brauche immer noch Software die ich im Store einfach nicht finde. Kenne aber genug Leute um mich rum, denen ein iPad von der Leistung und Funktionsumfang reicht.
Da wo es noch hapert ist eigentlich nur noch ein Multitasking, welches über drei Apps hinaus geht. Da ist das was mich hauptsächlich kirre macht. Viele gute Funktionen, die aber nicht parallel laufen können, obwohl ich sie genau so brächte. Ich rede gar nicht von sichtbar. Nur parallel. Aber gut 😉 Ich gehöre zu den Nutzern, die ihr iPhone und iPad einfach nur super finden 😃 Und gleichzeitig will kann ich ohne mein MacBook Pro nicht arbeiten. Ach was solls 😃
Don't Panic.
+1
Mecki
Mecki20.05.20 14:51
Wer nur A kennt, der kann nicht beurteilen, ob B nicht doch besser wäre oder wie gut A im Verhältnis zu B wirklich ist.

Die meisten Menschen haben nur genau ein SmartPhone und wenn sie das erneuern, dann bleiben die meisten der bisherigen Marke treu. Diese Menschen sagen jetzt "Ich bin zu 80% zufrieden mit meinem Hersteller", nur kennen die meisten ja nur diesen einen Hersteller oder nur dieses eine System (Android oder iOS). Würden sie mal einen anderen probieren und feststellen, dass dieser ja um Welten besser ist, dann wären sie garantiert nicht mehr zu 80% zufrieden mit dem bisherigen. Umgekehrt, wenn sie merken würden wie schlecht andere sind, dann würde die Zufriedenheit mit den bisherigen deutlich steigen. Wirklich Aussagekräftig wäre so eine Studie also nur, wenn sie ausschließlich unter Menschen durchgeführt wird, die regelmäßig mehrere Geräte und Dienste verschiedener Anbieter nutzen.

Als alter Apple Nutzer ertappe ich mich heute auch öfters, dass ich über Apple Produkte oder Services schimpfe, weil diese nicht so funktionieren wie ich das gerne hätte und vor allem nicht so gut, wie ich das mir wünschen und eigentlich auch erwarten würde, angesichts der Preise. Aber dann sitze ich in der Arbeit mal wieder an einem Windows PC für einige Zeit oder portiere eine Feature auf ein Android SmartPhone und bekomme erst dort wieder vor Augen geführt, wie schlecht die anderen sind. Mag sein, dass hier oder da mal ein Detail besser ist, aber das ist nur ein winziges Detail, auf das es im Altag kaum ankommt und das in der Summe kaum eine Rolle spielt.

Als ich damals zu Apple gekommen bin, da fand ich deren Systeme um so vieles besser, weil sie das faktisch auch waren und es auch immer noch sind, ich habe nur über die Jahre vergessen/verdrängt wie schlecht doch der Rest war bzw. immer noch ist und mich an diesen Standard gewöhnt, der damit von "besonders" zu "normal" wurde. Wenn ich also über Apple jammere, dann jammere ich auf einem extrem hohen Niveau, was ich mir aber immer wieder selber erst vor Augen führen muss bzw. was mir durch meine Arbeit regelmäßig vor Augen geführt wird.

Menschen brauchen Vergleichsmöglichkeiten um etwas beurteilen zu können, denn Menschen erfassen nur relative Unterschiede. Sie können leicht erkennen welches Wasser wärmer und welches kälter ist, aber sie können nicht sagen welche Temperatur es hat. Sie können erkennen ob ein Zeitspanne länger oder kürzer ist, sie können aber nicht sagen wie lang sie genau ist. Sie können schnell erkennen ob auf einen Haufen mehr oder weniger gleich Gegenstände liegen, sie können aber nicht konkret sagen wie viele es sind. Wir definieren unsere Uwmelt über Komperative und hier ist die Frage aber indirekt "Ist dein Hersteller gut". So was können Menschen nicht wirklich beurteilen, sie können nur beurteilen ob er besser oder schlechter ist, bezogen auf die Punkte, die ihnen wichtig sind.

Und egal wie perfekt ein Anbieter ist, die meisten Menschen werden immer etwas zu kritisieren haben und egal wie schlecht er sein mag, es wird immer jemand geben der ihn gut findet. Dazu kommt, dass die meisten Menschen sich mit den Dingen arrangieren, die sie sowieso nicht ändern können oder ändern wollen. D.h. mit der Zeit wird alles was schlecht ist positiver bewertet, selbst wenn es sich gar nicht verbessert hat und alles das gut ist negativer bewertet, obwohl es sich gar nicht verschlechtert hat. Das liegt in der menschlichen Natur.
0
ratti
ratti21.05.20 07:06
Mecki
Würden sie mal einen anderen probieren und feststellen, dass dieser ja um Welten besser ist, dann wären sie garantiert nicht mehr zu 80% zufrieden mit dem bisherigen. Umgekehrt, wenn sie merken würden wie schlecht andere sind, dann würde die Zufriedenheit mit den bisherigen deutlich steigen.
Lustig… ich wollte grad eine sehr technische Antwort schreiben, als mir plötzlich klar wurde, dass das, was Du schreibst, eine sehr wichtige, philosophische, grundlegende Frage ist:

Ich bin glücklich, mit dem was ich habe. Dann hält mir jemand was anderes unter die Nase. Ooooooh! Toll! …nun bin ich nicht mehr glücklich. Das da, das fehlt mir zu meinem Glück!

Mal ganz simpel gesagt: Deswegen nutze ich einen Werbeblocker, deswegen gehe ich im Kaufhaus nicht bummeln. Es kommt ja doch immer nur dabei heraus, dass es ein besseres Handy gibt, einen besseren Computer, ein schnelleres Auto, ein größeres Haus, eine hübschere Partnerin, und selbst wenn man alles hätte: GOTO 1.

Das macht auch gelegentlich Forumsdiskussionen so nervig: Du suchst nach einer guten Kamera und hast ein Budget von 300 Euro. Dann kommt der erste und sagt, verglichen mit seiner 500-Euro-Kamera ist alles Scheisse. Dann kommt der nächste mit seiner 1000-Euro-Kamera, darunter sei ja alles Scheisse. Dann kommt… dann kommt… am Schluss kommt der Typ, der für das Galileo-Teleskop im Weltraum verantwortlich ist, er sagt, alles andere sei Spielzeug, und recht hat er. Ich bin aber nicht weitergekommen, mit meinen 300 Euro Budget und der Absicht, mein Geld eher für etwas anderes zu nutzen als mein Neben-Hobby, das für andere Haupt-Hobby ist, oder Beruf, oder die einfach viel mehr Geld verdienen.

Viel geschrieben. Vielleicht einfach mal: Nein. Man muss nicht ständig über den Tellerrand blicken und das grüne Gras da drüben sehen. Man kann auch einfach mal weiter zufrieden sein mit seinem zu kleinen, zu alten, zu langsamen Handy, wenn man bis dato zufrieden war.
+4
motiongroup21.05.20 08:22
In der Not frisst der Teufel Fliegen... Mein Schwiegervater wurde bedingt durch ne SpiderApp und einen 70% Akku zu einem Neukaufen gezwungen und bekam bei der Umstellung seines 109,-Euro Tarifs den er über die letzten 10 Jahre sein Eigen nannte ein neues Smartphone zugestanden welches NONA mit seinem neunen 16 Euro Tarif harmonierte und DREI immer noch Gewinn machen konnte.. es wurde nein kein IPhone sondern ein Samsung Galaxy A71... ein Prügel mit allem PiPaPo .. ich habe in der Zwischenzeit das iPhone 7 von seiner SpiderApp und seiner Batterie erlöst und einen Bumper aufgezogen... Zwei Wochen später als ich ein leichtes Winseln der Schwiegervaters vernahm was ich ihm mit seinen 73 Jahren zugestehe ging das iPhone 7 wieder an ihn zurück und es huschte ein lächeln über sein Gesicht.. Never Change a Running System..

Das A71 ging auf mich über als NotfallsHandy und wird gerade auf Herz und Niere getestet... Ich muss gestehen das abgesehen von Samsungs Bloats das Gerät an sich schon sensationell gut ist aber der langjährige Iphonenutzer in manchen haptischen Eigenheiten ziemlich überfordert ist.. vor allem das Rechtesystem kann einen Unwissenden zur Kompletten Neuinstallation führen.. und da war auch der Hund begraben.. du kann Android in diesem Falle das A71 nicht so einfach zurücksetzten.. du musst davor bei Samsung einen Account haben oder einen Google Account den sie ihm bei DREI natürlich nicht eingerichtet hatten.. ein Martyrium aber es wurde gelöst.. furchtbar ist das im Prinzip das System durch Google und Samsung zwei mal vorhanden ist und durch die Bloatware Teils sogar drei mal abgedeckt ist ... Ich lasse gerade einen voll offenen Googleaccount mit allen Feature ein zwei Monate laufen und schau mir mal die offizielle Datensammelwut an und lasse mich mal überraschen was da so alles kommt..
wer nen roten Daumen über hat.. darüber plaudern ist nicht so euer Ding gell
-1
Caliguvara
Caliguvara21.05.20 08:37
Ja da wäre ich mal an einem Feedback interessiert 😃
Don't Panic.
0
ratti
ratti21.05.20 14:19
Caliguvara
Ja da wäre ich mal an einem Feedback interessiert 😃
Falls Du einen Google-Account hast, kannst Du das hier einsehen:

So sieht das grad bei mir aus:
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.