Apple kündigt Event rund um Apps und Spiele für den 2. Dezember an

Apple hat soeben Einladungen an Pressevertreter für ein ungewöhnliches Event in New York City versendet. Das Event soll der Einladung nach am 2. Dezember um 16 Uhr Ortszeit (22 Uhr hiesiger Zeit) stattfinden und sich vorrangig um Apps und Spiele drehen, welche Apple in diesem Jahr für besonders bemerkenswert hält – ein Novum, da es ein solches Event bisher nicht gab.


Einladungskarte
Auf der Einladung ist das App-Store-Icon als goldenes Emblem zu sehen, der Slogan des Events lautet frei übersetzt "Von Millionen geliebt. Von den Besten erstellt.":


Erstes Event dieser Art
Bisher hat Apple noch kein Event dieser Art abgehalten – normalerweise werden zur Worldwide Developer Conference im Sommer die Apple Design Awards an App- und Spieleentwickler vergeben und am Jahresende mittels spezieller Seiten im App Store die besten Apps und Games vorgestellt. Doch dieses Jahr scheint Apple aus letzterem ein Event zu machen und die auserwählten Apps und Spiele auf der Bühne vorstellen.

Einladung lässt nicht auf weitere Neuigkeiten hoffen
Viele haben damit gerechnet, dass Apple im Oktober oder November 2019 ein Event rund um das neue MacBook Pro 16", die AirPods Pro und den Mac Pro sowie das Pro Display XDR abhält – doch das MacBook und die AirPods wurden per normaler Pressemitteilung angekündigt und der Mac Pro wird wahrscheinlich ohne Event im Dezember erscheinen. Die Einladung lässt der Formulierung nach nicht darauf hoffen, dass Apple auf dem Event eigene Neuigkeiten vorstellt oder ankündigt.

Keine weiteren Informationen
Bis auf die Einladungskarte gibt es derzeit keine weiteren Informationen – es ist unklar, ob Apple einen Live-Stream zu diesem ungewöhnlichen Event anbieten wird. Sollte es sich tatsächlich nur um bereits erschienene Apps und Spiele von Drittherstellern drehen, könnte sich das Interesse an diesem Event in Grenzen halten.

Kommentare

Scrembol
Scrembol18.11.19 22:56
Na das ist mal wirklich eine Überraschung!
Entwickelt Apple vielleicht ab sofort eigene Spiele?/Kauft Spielestudios?
Mein Album WAY HOME - Eric Zobel ab sofort streamen! iTunes, YouTube, Spotify uvm.
0
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck18.11.19 22:57
Glaub ich nicht. Ich glaub da werden echt nur Apps und Spiele von Drittherstellern gezeigt – sonst hat Apple dazu ja einfach spezielle Seiten im App Store geschaltet.
+1
FuXx18.11.19 23:02
Meint ihr, es könnte dennoch vielleicht ein neuer Apple TV vorgestellt werden?
+2
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck18.11.19 23:03
FuXx
Die Einladung lässt überhaupt nicht darauf hoffen...
0
Steffen Stellen18.11.19 23:14
Sind nicht ohnehin die meisten Apps cross-plattform und damit auch 1:1 für Android erhältlich bzw. als PWA eingebettetes Browserfenster?
-6
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck18.11.19 23:17
Steffen Stellen
Nö. Gute Apps sind nativ und auf die Plattform angepasst. Nur "Crapps" sind einfach ein Webseiten-Wrapper (welche auch nicht im App Store erlaubt sind).
+2
SK8T19.11.19 01:30
Erkenne ich in dem goldenen Icon einen Anflug von Skeumorphismus?
+3
macenthusiast19.11.19 06:34
SK8T
Erkenne ich in dem goldenen Icon einen Anflug von Skeumorphismus?

Wenn hier jemand gerne mit Fachbegriffen um sich werfen möchte, dann doch bitte richtig.
(σκεῦος & μορφή) es fehlt ein ganzer Buchstabe, „Skeumorphismus“ gibt es nicht.
+2
LoCal
LoCal19.11.19 07:22
Die Entwickler der Apps, die bei diesem Event ausgezeichnet werden, bekommen einen MacPro plus Display, ein 16”-MBP, ein iPad Pro und ein iPhone 11 Max.

Und damit wird dieser Event für den Verkaufsstart dem MacPro genutzt.
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
0
papito19.11.19 07:47
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck
Nö. Gute Apps sind nativ und auf die Plattform angepasst.
Warum sind gute Apps nativ? Wie wird "nativ" hier von Ihnen definiert? Gilt der Umkehrschluss, dass nicht-native Apps nicht gut sind?
-6
Raziel119.11.19 07:49
Mendel Kucharzeck
Steffen Stellen
Nö. Gute Apps sind nativ und auf die Plattform angepasst. Nur "Crapps" sind einfach ein Webseiten-Wrapper (welche auch nicht im App Store erlaubt sind).


Ich stimme zwar zu, aber mein letzter Stand war das diese Apps auf jeden Fall erlaubt sind. Ausser du meinst Apps die tatsächlich nichts anderes sind als eine website, die so dann aber auch im Web erreichbar sein muss. (Also nicht Hybrid Apps)
0
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck19.11.19 09:44
papito
Warum sind gute Apps nativ? Wie wird "nativ" hier von Ihnen definiert? Gilt der Umkehrschluss, dass nicht-native Apps nicht gut sind?

Weil du nur mit nativen Apps die Fähigkeiten der Plattform ausnutzen kannst. Zwar haben Web-Technologien in der letzten Dekade Fortschritte gemacht, aber viele native Technologien (Core Animation, Metal, UIKit etc etc) bleiben verwehrt.

Nativ definiere ich in den Kontext so: Eine auf UIKit basierende App, welche ohne Middleware entwickelt wurde.

Und dein Umkehrschluss stimmt in den allermeisten Fällen: Eine native App ist überlegen, aber für alle Plattformen halt auch deutlich aufwändiger.
+2
Nordelius19.11.19 10:46
Ich könnte mir vorstellen, dass das Event vor dem Hintergrund von Apple Arcade veranstaltet wird und eine Art Preisverleihung werden soll. Vielleicht ähnlich wie die YouTube-Play-Buttons für eine gewisse Anzahl an Abonnenten könnte das goldene AppStore-Icon der „Preis“ sein.
0
sierkb19.11.19 14:26
Medium (17.10.2019): 2019 — The Year of Progressive Web Apps :
Medium
[…]
This technology is not new. It has been in the works for years. In fact, the idea of having standard web technologies was front and center at Macworld 2007 when Steve Jobs first introduced the iPhone. At the time of the announcement in January 2007, there wasn’t an app store, nor was there an SDK for developers. In his comments, Jobs said:

Steve Jobs, Macworld 2007
“The full Safari engine is inside of iPhone. And so, you can write amazing Web 2.0 and Ajax apps that look exactly and behave exactly like apps on the iPhone. And these apps can integrate perfectly with iPhone services. And guess what? There’s no SDK that you need! You’ve got everything you need if you know how to write apps using the most modern web standards to write amazing apps for the iPhone today. So developers, we think we’ve got a very sweet story for you. You can begin building your iPhone apps today.”

Needless to say, this didn’t happen. In November of that same year, Steve Jobs announced the SDK and the App Store. That was the birth of native apps as we know it and the death of web apps as Steve Jobs envisioned. Well, not quite…
[…]

Breaking Up the Duopoly
[…]

And Then There was 2019
What makes 2019 so important when it comes to progressive web apps? Here are my top reasons for optimism:

1) Microsoft and Google have been backing PWAs heavily in 2018.
[…]

2) Apple has finally accepted PWAs. There was a time where it seemed that they wouldn’t. After all, their AppStore is the best. But trends have showed that there is an interest in the technology. Apple cannot afford to have a superior experience on other products and thus are forced to accept this growing trend. By adopting it now and making it work on all their platforms including Safari, they stay fresh and on top of the market. Plus, their investment into PWAs will spark other companies to follow suit.

3) More and more companies are shifting towards PWAs and are seeing success.
[…]

4) Web developers are now engaged in progressive web apps development. This is no longer a proof of concept or a side project. PWAs have been proven to work and the industry is putting effort behind it. With the major tech companies such as Apple, Google, and Microsoft backing it, developers now see the need to develop following the PWA guidelines. Instead of building apps to work on specific platforms, they are now coding once and deploying to all.

Progressive web apps are the future. The bigger question remains is when will it be fully accepted. If 2018 is any indication, it will be soon — possibly as soon as 2019.
+2

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.