„Apple One“: Streaming-Bundle aus Apple Music, TV+ und weiteren Diensten soll bald starten

Die Gerüchte um ein Apple-Bundle aus diversen Online-Diensten des Unternehmens halten sich schon länger. Ein Bloomberg-Bericht des Brancheninsiders Mark Gurman deutet jetzt einen konkreten Veröffentlichungsplan des Services an, der diverse kostenpflichtige Apple-Dienste wie Apple Music und TV+ in einem Abo-Paket kombiniert und zu einem im Vergleich zu den Einzel-Abos reduzierten Preis anbietet. Demnach visiere das Unternehmen eine Präsentation gemeinsam mit dem iPhone 12 im Oktober an.


„Apple One“ als firmeninterne Bezeichnung
Firmenintern heißt das Abo-Bundle schlicht „Apple One“, so Gurman. Ob es sich dabei um die finale Bezeichnung des Dienstes handelt, ist nicht bekannt. Apple möchte dem Bericht zufolge noch mehr Kunden für die hauseigenen Services gewinnen, um so den Umsatz der immer wichtiger werdenden Onlinedienst-Sparte abermals zu steigern.

In erster Linie Familien-Abonnements im Visier
Apple plant laut Gurman mehrere Bundle-Angebote zu verschiedenen Preisen. Die Abo-Pakete richten sich demnach in erster Linie an Familien, sodass sich die jeweils enthaltenen Dienste mit mehreren Personen teilen lassen. Wie schon von anderen Family-Sharing-Optionen von Apple bekannt erhalten voraussichtlich bis zu sechs Nutzer Zugriff auf die Inhalte eines Bundles.

Die Basisvariante der Abo-Pakete soll aus Apple Music und Apple TV+ bestehen. Für etwas mehr Geld gibt es zusätzlich Apple Arcade. Eine abermals höherpreisige Version von „Apple One“ enthält darüber hinaus News+. Die Highend-Variante des Bundles bietet zudem iCloud-Speicher. Gurman zufolge können sich die Bestandteile der einzelnen Bundle-Pakete noch ändern.

Ersparnis zwischen 2 und 5 US-Dollar pro Monat
Apple sieht – je nach gewähltem Bundle – eine Kostenersparnis zwischen 2 und 5 US-Dollar im Vergleich zu den Einzelabos vor. Wenn sich ein Nutzer beispielsweise für die Highend-Version des Abo-Pakets entscheidet, würden die enthaltenen, einzelnen Dienste wie Apple Music zusammengerechnet rund 45 US-Dollar pro Monat kosten. Mit „Apple One“ würden Kunden 5 US-Dollar weniger bezahlen. Wie die Bundle-Angebote schlussendlich tatsächlich aussehen, wird sich aller Voraussicht nach im Herbst zeigen.

Kommentare

Raziel113.08.20 15:56
Also für 5$ weniger können sie es behalten ^^ und das sage ich obwohl ich AppleTV + gut finde und sowohl Musik als auch ICloud als Family habe. Wäre also der richtige Kunde dafür. Aber 5$ ist ja minimal. Hätte eher mit 10-15$ Ersparnis gerechnet
+2
Heuschrecke13.08.20 16:11
Der Preis wird bestimmt noch gedrückt. Amazon Prime liegt ja deutlich drunter.
+2
MKL
MKL13.08.20 16:40
Ich hätte gerne bei Apple Music endlich 12-Monat-Abo für Familien - preislich wie das Einzelnutzer-Abo, also für 150 Euro, d.h. 17% Rabatt (10 statt 12 Monate bezahlen).
Das fände ich gut.

Und wenn wir schon beim Wünschen sind:
Bitte auch iCloud als 1 TB Variante - gerne auch für 6-7 Euro p.M.
Denn 10 Euro sind mir zu viel, auch wenn es dann 2 TB gibt...
+4
becreart
becreart13.08.20 16:54
MKL
Und wenn wir schon beim Wünschen sind:
Bitte auch iCloud als 1 TB Variante - gerne auch für 6-7 Euro p.M.
Denn 10 Euro sind mir zu viel, auch wenn es dann 2 TB gibt...

Und eine 3/4TB Variante für 12-15€
+3
Motti
Motti13.08.20 17:09
Wann kommt endlich Apple Lossless? Ich weiß nicht wieviele User Apple noch verlieren will? Das hätten sie schon vor Jahren anbieten können.

Amazon bietet bereits Sound 3D an.. Hammer
-3
Plebejer
Plebejer13.08.20 17:10
5€ weniger sind 60€ im Jahr. Kommt mal klar!
0
Motti
Motti13.08.20 18:41
Daumen runter? Krasse User Amazon hat nun einmal die bessere Klangqualität, neben anderen Anbietern.
-1
RyanTedder
RyanTedder13.08.20 18:47
Bisher habe ich nur iCloud Speicher und Apple Music. Mit so einem mickrigen Rabatt, würde mich Apple definitiv nicht zu einem Abo bewegen
+2
Michael Lang13.08.20 19:08
Über die Höhe des Rabatts kann man streiten. Aber ein Bundle der Abos (zumindest Music und TV) zu reduziertem Preis macht absolut Sinn.
- Das größte Maul und das kleinste Hirn,wohnen meist unter derselben Stirn. - Hermann Oscar Arno Alfred Holz, (1863 - 1929), deutscher Schriftsteller
+2
sierkb13.08.20 19:41
Golem (13.08.2020): Fortnite: Epic Games greift die Appstores an
Mit einer Preissenkung beim Actionspiel Fortnite setzt Epic Games sowohl Apple als auch Google unter Druck.

Vox | recode (13.08.2020): The company behind Fortnite is daring Apple to shutter its game on iPhones
It’s Epic versus Apple in an antitrust battle … royale.
Vox | recode, 13.08.2020
The company that owns Fortnite is making an in-your-face challenge to Apple: We’re not going to obey the rules you’ve set for your powerful App Store. And we dare you to do something about it.

It’s a fascinating standoff between a very profitable, highly valued gaming company and one of the most powerful companies in the world. The way it plays out could have consequences for Apple, its tech rivals — and antitrust regulators.

Epic Games, the North Carolina-based developer behind Fortnite and other games, announced on Thursday morning that players who want to buy Fortnite’s virtual currency no longer have to buy it via Apple’s App Store. Instead, they can buy it directly from Epic. The difference for players, however, is that Epic will charge them 20 percent less if they buy the currency from Epic instead of Apple.

It’s a small change that’s a big deal because Apple has explicitly prohibited developers from promoting these kinds of end runs around its powerful App Store. Instead, Apple wants developers to sell their digital goods within its marketplace, where it takes a cut of up to 30 percent for each purchase.

That stance has long upset developers …

[…]

But no developer has done what Epic did on Thursday, broadcasting that it wasn’t going to play by Apple’s rules. …

[…]

The timing for Sweeney’s move is interesting. It comes after Epic raised a staggering $1.8 billion, which values Sweeney’s company at more than $17 billion. But it also comes after Cook’s appearance in front of Congress. Had Epic done this in the runup to that event, the situation certainly would have been raised by lawmakers.

The move also happens on the same day that Apple’s plans to sell even more of its own digital services have come into focus. Bloomberg reports that Apple plans to sell bundles of Apple subscriptions to products like its music, video, and gaming services — later this fall, at a discount.

Epic Games, Fortnite (13.08.2020): Mega-Preissenkung bei Fortnite – Dauerhafte Rabatte von bis zu 20 %

Epic Games, Presse-FAQs zur Mega-Preissenkung bei Fortnite
-2
Raziel113.08.20 19:44
Motti

Die Frage ist wen interessiert es und wer hört überhaupt einen Unterschied. Ich vermute der Großteil der Nutzer kennt nichtmal die ganzen Formate. Und von denjenigen wenigen die sich tatsächlich auskenne bildet sich vermutlich ein großer Teil den hörbaren Unterschied auch nur ein. Vor allem benötigt man ja auch erstmal die Hardware um überhaupt die Möglichkeit zu haben, einen hörbaren Unterschied zu erzielen sofern es diesen gibt
+8
holk10013.08.20 19:59
Du sprichst mir aus dem Herzen. Ich hab deshalb TIDAL und später Qobuz abonniert. Beide sind direkt aus der App der Hifianlage (Linn) aufzurufen. Die Stücke lassen in Playlists zusammen mit digitalisierten CDs und anderen Quellen ablegen. Auf meiner sehr hochwertigen Anlage waren die klanglich bei Orchester und Jazz deutlich überlegen. Ich würd ja auch extra zahlen, weil Apple Music eine gute und große Auswahl hat und die gut präsentiert werden.
Motti
Wann kommt endlich Apple Lossless? Ich weiß nicht wieviele User Apple noch verlieren will? Das hätten sie schon vor Jahren anbieten können.

Amazon bietet bereits Sound 3D an.. Hammer
+3
Colonel Panic
Colonel Panic13.08.20 20:38
holk100
... zusammen mit digitalisierten CDs ...

CDs digitalisieren... Und ich dachte immer, Compact Disc Digital Audio stünde für digital aufgezeichnete Musik.
+2
becreart
becreart13.08.20 21:07
Colonel Panic
CDs digitalisieren... Und ich dachte immer, Compact Disc Digital Audio stünde für digital aufgezeichnete Musik.

du kannst sie ja analogisieren? und dann wieder digitalisieren
0
Cupertimo13.08.20 22:15
Manche Leute würden wahrscheinlich sogar verlangen Geld dafür zu kriegen, damit sie ein Abo abschliessen. Alles zu teuer, muss noch billiger und noch billiger, während viele Musiker (natürlich nicht Kanye, Adele & Co) sowieso schon am Hungertuch nagen. Ist schon widerlich, diese nicht mehr vorhandene Wertschätzung für Musik.
+6
olli189314.08.20 05:54
Wenn ich mit einem Bundel Abomodell aus Music, TV und 2TB sparen kann, dann bitte her damit.

Unabhängig davon finde ich die 99 Euro im Jahr für Apple Music, fast geschenkt, dafür dass ich die Möglichkeit habe, den kompletten Musikmarkt mit meinen Lieblingsgenres anhören zu können. Das habe ich teilweise zu Zeiten der CD /Schallplatten alleine im Monat nur für Musikträger ausgegeben.
+5
becreart
becreart14.08.20 07:53
ich finde das einen guten schritt.

die recht günstigen preise werden durch ein bundle nochmal günstiger.
0
mee
mee14.08.20 14:01
So lange Apple+ nur die eigenen Produktionen drin sind, ist das Bundle nicht interessant. Da sollten alle Filme drin sein. Erst dann kann man es auch mit Amazon prime vergleichen …
0
becreart
becreart14.08.20 14:14
mee
So lange Apple+ nur die eigenen Produktionen drin sind, ist das Bundle nicht interessant. Da sollten alle Filme drin sein. Erst dann kann man es auch mit Amazon prime vergleichen …

Ich sehe und habe Apple TV+ als Zusatz zu Netflix/Amazon Prime. Da Netflix auch 3.6x so viel kostet wie Apple TV+ (21.60 CHF zu 6CHF pro Monat, im Vergleich natürlich die UHD/4k Variante). (Und meistens wird es eh kostenlos bleiben, wenn pro Jahr ein neues Apple Gerät gekauft wird).
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.