Amazon plant Echo Premium mit integriertem Touchscreen

Amazons intelligenter Lautsprecher Echo wurde zu einem Überraschungserfolg für die gesamte Industrie. Gemeinsam mit Amazons Sprachassistenten Alexa konnte der Online-Versandhändler ein neues Produkt etablieren, welches am Markt sehr gut angenommen wird und zahlreiche Kunden begeistert. Obwohl Amazon Echo in Deutschland erst seit der vergangenen Woche frei und ohne Einladungssystem verfügbar ist, hat der Lautsprecher beispielsweise bereits über 1.500 Kundenrezensionen im Bewertungssystem des Händlers. Dies ist sonst, wenn überhaupt, erst nach einigen Monaten üblich.


Auch in den USA und England erfreut sich Amazons Echo-Produktpalette großer Beliebtheit und so hat der Versandhändler seine Zukunftspläne für die Lautsprecher konkretisiert. Einem Insider zufolge wolle Amazon noch im ersten Quartal diesen Jahres, also bis Ende März, einen weiteren Echo-Assistenten vorstellen. Dieser soll den Beinamen "Premium" erhalten. Echo Premium wird mehr als nur ein intelligenter Lautsprecher sein. Dem Bericht zufolge werde Amazon einen Touchscreen mit 7 Zoll integrieren. Auf diesem können dann visuell dargestellt werden, was Alexa sagt. Weiter ließen sich Amazon-Bestellungen weiter bearbeiten oder die Wettervorhersage detaillierter ansehen.


Bei dem Betriebsystem des Echo Premium wird Amazon auf eine angepasste Version des Android-Ablegers FireOS setzen. Von der Tablet-Oberfläche wird allerdings nicht viel zu sehen sein, da die Benutzeroberfläche stark angepasst und aufgebohrt worden sei. Die primäre Eingabemethode bleiben aber weiterhin die Sprachkommandos. Weiter soll Amazons Premium-Assistent über ein verbessertes Audio-System und deutlich bessere Lautsprecher setzen.

Welche weiteren Funktionen Amazon Echo Premium bieten könnte, ist bisher offen. Durch den verbauten Bildschirm ließen sich allerdings zahlreiche neue Szenarien realisieren. Wenn auch eine Kamera verbaut wäre, könnten Anwender beispielsweise Videotelefonate führen, die das komplette Wohnzimmer und die versammelte Familie zeigen würden. Möglich wäre dies unter anderem, da der Touchscreen so angebracht sein soll, dass man ihn sowohl im Sitzen als auch im Stehen ablesen kann.

Plant Apple Echo-Konkurrent?
In welche Richtung sich digitale Assistenten entwickeln werden, lässt sich aktuell nur schwer einschätzen. Auch Apple hat mit Siri einen solchen Sprachassistenten am Markt. Siri hat allerdings auch Jahre nach der Veröffentlichung mit einigen Problemen zu kämpfen. Diese sind aber wohl unter anderem den verbauten Mikrofonen geschuldet. Apple plant Gerüchten zufolge ebenfalls einen stationären Lautsprecher. Ein solcher stationärer Assistent hat einige Vorteile und könnte durch ein zusätzliches Display noch hilfreicher werden. Wann Apple ein solches System präsentieren könnte, ist allerdings völlig offen.

Weiterführende Links:

Kommentare

subjore20.02.17 12:16
Sie höre auf die Kritik von Schiller

Auch noch cool wäre vielleicht eine eingebaute Batterie mit einer Laufzeit von 20 Minuten um das Teil im Haus herumtragen zu können ohne es auszumachen.
0
timp
timp20.02.17 12:27
Ein solcher stationärer Assistent hat einige Vorteile
Die da wären?
Never argue with an idiot. He'll bring you down to his level and then beats you with experience.
+4
Stefan S.
Stefan S.20.02.17 12:56
Bitte Trump-Lästerungen einstellen oder auf USA-Reisen und in die Five-Eyes-Ears-Staaten verzichten.

Oder kann man sich direkt durchstellen lassen, "Donald, ich bräuchte mal die Genehmigung zum Ölbohren im Bayerischen Wald".
-3
Peter Eckel20.02.17 13:37
Stefan S.
Bitte Trump-Lästerungen einstellen

Werde ich nicht machen.
Stefan S.
oder auf USA-Reisen und in die Five-Eyes-Ears-Staaten verzichten.

Mache ich schon seit Jahren. Seit Bush II., um genau zu sein ... hätte ich gewußt, was danach kommt, hätte ich vielleicht nochmal die Gelegenheit nutzen sollen. So wird das wohl nichts mehr in diesem Leben.

Ich werde allerdings den Teufel tun, mir die Wanze, die mich abhört, auch noch selbst zu kaufen. Echo, Siri ... nein danke.
Ceterum censeo liberum facierum esse delendam.
-4
Ronny
Ronny20.02.17 15:40
Diese Puppe die immer schön zuhört sollman vernichten, aber der Amazon Echo geht schon. Der hört nur hin und wieder mit. 😉😯.
+2
Peter Eckel20.02.17 15:51
Ronny
Diese Puppe die immer schön zuhört sollman vernichten, aber der Amazon Echo geht schon. Der hört nur hin und wieder mit. 😉😯.

Eigentlich eine interessante Diskrepanz, oder? So richtig toll unterschiedlich wollen mir die Funktionsweisen der fiesen Spionenpuppe und des total nützlichen Echo nicht erscheinen ...
Ceterum censeo liberum facierum esse delendam.
0
marco m.
marco m.20.02.17 16:00
Ich habe den Echo Dot seit Freitag, und ich kann euch mitteilen, der stellt Siri in jeder Situation in den Schatten! Mittlerweile bin ich so weit, daß wir uns auch noch einen für die Küche und das Schlafzimmer zulegen.
Sei es die Verbindung mit Hue, die Integration von Amazon Music(Interpret und Titel ansagen und schon geht's los), oder Internetradio(z.B. Alexa, spiele Radio PSR), Nachrichten vorlesen/Sportmeldungen, aktuelle Staumeldungen, Wetter, etc. Da muß Apple noch eine gewaltige Schippe nachlegen, um da ranzukommen. Und es funktioniert auch, wenn sich mehrere Leute im Raum aufhalten, oder der Fernseher läuft. Zudem kannst man das noch mit einem Bluetooth Lautsprecher verbinden, oder direkt über Klinke. Heißt, den großen braucht man sich nicht kaufen, der Mehrwert bloß wegen des größeren Lautsprechers steht in keinem Verhältnis zum Preisunterschied.
Und von mir aus kann das Teil auch ständig mithören, ich habe nichts zu sagen, was Amazon und die Geheimdienste verärgern könnte.
Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!
0
Stefan S.
Stefan S.20.02.17 16:26
marco m.
Und von mir aus kann das Teil auch ständig mithören, ich habe nichts zu sagen, was Amazon und die Geheimdienste verärgern könnte.
Dann hast Du nichts zu sagen. Aber Vorsicht, nicht den falschen Radiosender. Was falsch ist, fragst Du vorher bei Deiner derzeitigen Regierung ab. Vorsicht, wenn die wechselt - shit - schon zu spät.

Woher willst Du wissen, was für andere interessant ist? Auch die Juden damals, die versucht haben mit Opportunismus durchzukommen, kamen um.

Und, wäre ich Deine Frau (Partner/in), hätte ich Dich aufgrund Langeweile schon längst wieder verlassen...
+1
Stefan S.
Stefan S.20.02.17 16:31
Und: keine Natronlauge bestellen, keinen LKW anmieten,
Marco - hm, klingt irgendwie südländisch.
+3
marco m.
marco m.20.02.17 21:14
Stefan S.
Dann hast Du nichts zu sagen. Aber Vorsicht, nicht den falschen Radiosender. Was falsch ist, fragst Du vorher bei Deiner derzeitigen Regierung ab. Vorsicht, wenn die wechselt - shit - schon zu spät.

Woher willst Du wissen, was für andere interessant ist? Auch die Juden damals, die versucht haben mit Opportunismus durchzukommen, kamen um.

Und, wäre ich Deine Frau (Partner/in), hätte ich Dich aufgrund Langeweile schon längst wieder verlassen...
Ach du Sch., wie bist du denn drauf? Du wohnst bestimmt im Wald, und hast eine Aluhut auf!

@Stefan S.
Wie meinen?
Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!
-5
Peter Eckel20.02.17 21:25
marco m.

Nur weil jemand sich nicht freiwillig eine Wanze in die Wohnung stellt, muß er nicht mit seinem Aluhut im Wald leben.

Meine Meinung über Leute, die es doch tun, dürfte sich ziemlich mit der von Stefan decken. Jedem das seine ...
Ceterum censeo liberum facierum esse delendam.
+1
marco m.
marco m.20.02.17 21:46
Eine Wanze? Ich falle vor Lachen gleich vom Stuhl!
Nun erzähle mir mal, was mir jetzt schlimmes passieren kann? Ich bin gespannt!
Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!
-5
JoMac
JoMac20.02.17 21:47
marco m.
Stefan S.
Dann hast Du nichts zu sagen. Aber Vorsicht, nicht den falschen Radiosender. Was falsch ist, fragst Du vorher bei Deiner derzeitigen Regierung ab. Vorsicht, wenn die wechselt - shit - schon zu spät.

Woher willst Du wissen, was für andere interessant ist? Auch die Juden damals, die versucht haben mit Opportunismus durchzukommen, kamen um.
Ach du Sch., wie bist du denn drauf? Du wohnst bestimmt im Wald, und hast eine Aluhut auf!
Ich denke mal, das ist etwas überspitzt gemeint, aber sonst kommt die Message ja auch nicht rüber .. Ich stehe dem auch kritisch gegenüber.
Ich werde mir ganz sicher keine Wanze in die Wohnung holen. Hört sich an wie eine Dauerüberwachung für die eigene Wohnung, auf die Amazon Zugriff hat. Whaaaaaaat?
+2
Peter Eckel20.02.17 21:48
Ich werde Dir ganz bestimmt das Denken nicht abnehmen.
Ceterum censeo liberum facierum esse delendam.
+1
JoMac
JoMac20.02.17 21:50
marco m.
Eine Wanze? Ich falle vor Lachen gleich vom Stuhl!
Nun erzähle mir mal, was mir jetzt schlimmes passieren kann? Ich bin gespannt!
Puh. Hartes Brot. Mir fehlen die Worte.

Aber meines Erachtens genießt Du Dein Leben wesentlich mehr als ich mit Deiner leicht naiven Art
+3
marco m.
marco m.20.02.17 22:04
Peter Eckel
Ich werde Dir ganz bestimmt das Denken nicht abnehmen.
Ist klar, weil du keine Argumente hast! Witzbold!
Dann dürft ihr auch keine aktuellen iPhones nutzen, siehe "Hey Siri", ist das selbe wie "Alexa", außerdem kann ich das auch jederzeit über den Mikrofon-Button deaktivieren.
JoMac
Wenn ich mir das hier durchlese, und daran denke, wie ihr euch den ganzen Tag verhalten müßt, und wahrscheinlich hinter jeder abgedunkelten Limousine einen Geheimagenten im Inneren vermutet, dann lebe ich ganz bestimmt entspannter.
Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!
-3
Peter Eckel20.02.17 22:10
Eigentlich ist es ja Zeitverschwendung, aber bevor das noch jemand für bare Münze nimmt, was Du da schreibst ...
marco m.
Dann dürft ihr auch keine aktuellen iPhones nutzen, siehe "Hey Siri", ist das selbe wie "Alexa", außerdem kann ich das auch jederzeit über den Mikrofon-Button deaktivieren.

Dir ist sicherlich nicht bekannt, daß sich Siri auf iPhones und iPads so abschalten läßt, daß man es nicht wieder einschalten kann. Stichwort "Apple Configurator". Und jetzt rate mal, was ich mit allen iPhones mache, die ich administriere.
marco m.
Wenn ich mir das hier durchlese, und daran denke, wie ihr euch den ganzen Tag verhalten müßt, und wahrscheinlich hinter jeder abgedunkelten Limousine einen Geheimagenten im Inneren vermutet, dann lebe ich ganz bestimmt entspannter.

Das kann ich mir gut vorstellen. Ignorance is bliss.
Ceterum censeo liberum facierum esse delendam.
+2
maczock21.02.17 02:06
marco m.
Eine Wanze? Ich falle vor Lachen gleich vom Stuhl!
Nun erzähle mir mal, was mir jetzt schlimmes passieren kann? Ich bin gespannt!

Dumme AI?

Dir könnte z. B. irgendein Anbieter einen Vertrag verweigern, weil die Wortfetzen, die deine geliebte Wanze aufgenommen hat, den Rückschluss nahe legen, dass du insolvent wärst.

Auf Facebook bekomme ich täglich Werbung für eine europäische Krankenkasse „Sie haben keine Krankenkasse?“ – nur weil ich im Dezember in einem recht langen Text, in dem es um alles mögliche ging, die Worte „ich habe keine Krankenkasse“ geschrieben hatte. Facebook scannt somit wirklich alles und erkennt auch entscheidende Fragmente und schaltet dann entsprechend Werbung. Warum sollte ausgerechnet Amazon anders handeln? Vielleicht hast du mitbekommen, dass Amazon Kunden sowieso schon je nach Tageszeit und genutztem Gerät unterschiedliche Preise macht. Was glaubst du warum ausgerechnet die einen Sprachassistenten verkaufen?

Bei „Hey Siri“ könnte ich mir wenigstens halbwegs sicher sein, dass erst nach erkennen der Phrase wirklich Audio an Apple übertragen wird (zumindest funktioniert es ohne Internetverbindung). Ist das bei Alexa ebenso?
+2
marco m.
marco m.21.02.17 04:32
Das mit den Preisen weiß ich, deswegen kaufe ich auch nicht jeden Tag. Das Kaufen über Alexa ist deaktiviert, aber woher wollt ihr das in eurem Wahn auch wissen? Und Facebook hat gar keine Anbindung zu Alexa.
Noch irgenwelche Fragen?
Ob das mit "Alexa ohne Verbindung funktioniert, werde ich heute Nachmittag mal testen. Obwohl, wenn ich dann schreibe, daß es geht, würdest du mir das ja eh nicht glauben, von daher kann ich mir die Mühe auch sparen.

Peter Eckel
War mir schon klar. Eine Brieftaube wäre bei dir die bessere Lösung!
Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!
-3
Kovu
Kovu21.02.17 06:03
Ich möchte Amazon meine Daten nicht geben. Allein deswegen scheiden halt auch schon Amazon und Google-Produkte bei mir aus.
+1
maczock21.02.17 11:42
marco m.
Ob das mit "Alexa ohne Verbindung funktioniert, werde ich heute Nachmittag mal testen. Obwohl, wenn ich dann schreibe, daß es geht, würdest du mir das ja eh nicht glauben, von daher kann ich mir die Mühe auch sparen.

Ganz im Gegenteil, dann würde Alexa für mich schon eher in Frage kommen. Wobei ich dem Frieden dann noch immer nicht ganz trauen würde.
+1
Peter Eckel21.02.17 11:51
marco m.
Peter Eckel
War mir schon klar. Eine Brieftaube wäre bei dir die bessere Lösung!

Ach weißt Du, ich habe hier mit Sicherheit deutlich mehr IT-Equipment stehen als Du, ich lebe seit vielen Jahren davon, daß ich für meine Kunden unter anderem sichere Kommunikationsinfrastrukturen konzipiere.

Im Unterschied zu Dir verfüge ich über eine gewisse Fähigkeit zur Einschätzung dessen, was sinnvoll und nützlich ist und was man besser sein lassen sollte. Und ein Gerät, das alles, was akustisch in seinem Umfeld stattfindet, aufnimmt und nach für mich nicht reproduzierbaren Kriterien an seinem Hersteller überträgt, fällt mit einiger Sicherheit in die letztere Kategorie.

Aber werde glücklich mit Deiner Wanze. Vermutlich wird sich Amazons arme, unschuldige KI bei dem, was sie da zu hören bekommt, ohnehin wimmernd vor Verzweiflung in eine Kernel Panic zurückziehen.
Ceterum censeo liberum facierum esse delendam.
-2
marco m.
marco m.21.02.17 15:25
Siehst du, und schon wieder zeigst du mir im letzten Abschnitt, wie weit deine Intelligenz reicht. Nämlich nicht bis um die nächste Ecke.
Und mir egal, wie viel du bei dir rumstehen hast, und wovon du Ahnung hast, und wovon nicht. Nachprüfen kann ich es eh nicht. Ich könnte hier auch schreiben, zu Hause in der Garage steht ein dunkelblauer Lamborghini, kannst du genauso wenig nachprüfen.

maczock
Gerade getestet, Alexa meldet sich, sagt aber anschließend gleich, daß sie keine Verbindung aufbauen kann, und man die Einstellungen überprüfen soll.

Ach übrigens, wir machen dieses Jahr Urlaub in den USA! Und Du, Peter? Balkonien? Die Gefahr lauert ja schon an der nächsten Straßenecke!
Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.