Affinity Designer für iPad: Populäre Mac-App jetzt auch für iOS verfügbar

Affinity Designer ist jetzt auch für das iPad erhältlich. Die schon seit längerem für den Mac verfügbare Grafikdesign-Lösung (Mac App Store: ), die vom gleichen Entwickler wie Affinity Photo stammt, eignet sich zum Beispiel zur Gestaltung von Websites oder Werbematerial.

Grafikdesign für iPad und Apple Pencil optimiert
Entwickler Serif Labs hat eigenen Angaben zufolge Vorschläge von führenden Designern berücksichtigt, um das User Interface und den Workflow möglichst gut an die Nutzerbedürfnisse anzupassen. Der Anwender kann Elemente mit Live-Effekten, Mischmodi, Bildanpassungen sowie Raster- und Vektormasken bearbeiten. Hinzu kommen Zeichenstift, Bleistift, Eckenwerkzeug, Kurvenbearbeitung und Geometriefunktionen. Auch Rasterwerkzeuge für Masken und Texturen sind verfügbar. Nutzer können ihre eigenen Pinsel entwerfen.


Die App verwendet Apples Grafikschnittstelle Metal, um in allen Anwendungsszenarien für flüssige Animationen zu sorgen. Das Arbeiten mit Transformationen, Verläufen, Effekten und Anpassungen geschieht in Echtzeit. Zudem nutzt die Anwendung „all die Leistungs- und Präzisionsvorteile des Apple Pencil“, so der Hersteller.

Affinity Designer unterstützt iPad Pro, iPad Air 2 und iPad (ab 2017). Zudem ist iOS 11 erforderlich. Die App kostet 14,99 Euro (Store: ).

Kommentare

Pit_Sahat
Pit_Sahat11.07.18 18:25
Danke Serif Labs!
0
chessboard
chessboard11.07.18 19:32
Es sollte vielleicht noch erwähnt werden, dass es im Moment 30% Rabatt auf sämtliche Affinity-Produkte gibt: Desktopversionen für alle Plattformen und Workbooks.
Affinity Photo für's iPad kostet momentan ebenfalls nur 14,99€.
+5
ahnungsloser11.07.18 19:46
Und im August gibts Affinity Publisher als Beta!
+5
diekroete11.07.18 20:52
chessboard
Affinity Photo für's iPad kostet momentan ebenfalls nur 14,99€.

Danke, darauf habe ich seit ca. einem Monat gewartet.
0
tk69
tk6911.07.18 21:58
ahnungsloser
Und im August gibts Affinity Publisher als Beta!

Endlich, darauf warte ich schon lange, sowohl für Desktop, als auch für iPad. Komischerweise ist Affinity Photo für mich nicht so selbsterklärend... trotz Tutorials muss ich noch zu oft suchen... das nervt.
+2
motiongroup11.07.18 22:00
Klasse Info.. gut das ist..
0
Dirk!12.07.18 08:46
Es ist erstaunlich, wie Leistungsfähige diese iPad App ist und Affinity hat sich anscheinend auch viele Gedanken gemacht, wie bestimmte Abläufe, die am Mac inzwischen selbstverständlich sind auf das iPad überträgt:



Sicherlich wird man sich die vielen Gesten nicht sofort merken können, aber vieles davon ist man am Mac inzwischen einfach gewohnt, während es am iPad neu ist.
Wichtig wäre natürlich, dass sie da irgendwann ein Standard etabliert und nicht jedes Programm das neu erfindet.
+2
mactie12.07.18 09:37
ahnungsloser
Und im August gibts Affinity Publisher als Beta!
Hast du zu der Aussage eine Quelle? Warte auch schon lange auf eine Ablöse von InDesign und habe neulich erst wieder geguckt ob es neue Aussagen zum Thema gibt, aber nichts konkretes gefunden.

Edit: alles gut, habe es gefunden. Da war ich neulich wohl genau ein paar Tage zu früh mit meiner Recherche
0
pogo3
pogo312.07.18 10:29
mactie

Was hast du den gefunden zum Thema AF Publisher?
Wann hört es endlich auf zu dauern.
0
th3Chris12.07.18 11:12
Könnte mir bitte jemand den Unterschied von Procreate zu Affinity Designer näher bringen ?
In wie fern ist Affinity Designer besser geeignet ?
0
Dirk!12.07.18 12:10
Affinity Designer hat Vektor-Funktionen, Procreate ist ein „Pixelmalprogramm“, um es mal so krass auszudrücken. Vielleicht irre ich mich da aber auch was Procreate betrifft.
0
mactie13.07.18 11:16
pogo3
mactie

Was hast du den gefunden zum Thema AF Publisher?

Sorry, eigentlich nicht meine Art solche Aussagen zu machen und dann selbst keinen Link zu liefern. Aber die Googlesuche danach war so einfach und zielführend, dass mir das wohl gar nicht in den Sinn gekommen ist und MTN hat ja nun mittlerweile auch schon darüber berichtet. Der Vollständigkeit halber:
0
Unwindprotect13.07.18 12:05
th3Chris
Könnte mir bitte jemand den Unterschied von Procreate zu Affinity Designer näher bringen ?
In wie fern ist Affinity Designer besser geeignet ?

Der technische Hauptunterschied ist, dass Affinity Designer ein Vektorgrafikprogramm ist. Man kann zwar auch mit Pixelebenen arbeiten, aber das Hauptaugenmerk liegt auf Vektorgrafik.

Man kann nicht eindeutig festlegen welche App davon nun "besser" ist. Procreate zeichnet sich vor allem durch seine sehr intuitive, nahezu schon natürlich/physisch anmutende Bedienung aus. Für manche Kreativarbeiten ist das genau dass was man möchte.

Affinity Designer ist eine möglichst gute Adaption der Desktop-Software als iPad-App. Die Featuremenge ist dabei enorm - man kann bei weitem mehr Dinge mit Affinity Designer machen als mit Procreate. Beispielsweise alles was mit Typographie zu tun hat - auch Themen wie Text einen Pfad entlang gehen zu lassen. Man kann in Affinity Designer zahlenmäßig exakt konstruieren und Resultate als Vektorgrafik exportieren (SVG, PDF...). Auch das freistellen von Objekten in Rastergrafiken kann Affinity Designer (ebenso wie Affinity Photo) - aber bei Procreate gibt es nur Workarounds mit Ebenenmodi.

Es sind unterschiedliche Tools die teilweise durchaus auch gemeinsam Sinn machen - beispielsweise wenn man ein Werk in Procreate erstellt und dabei Ergebnisse aus Affinity Designer integriert.
0
teorema67
teorema6705.08.18 14:25
Habe eine Weile Affinity Designer unter Win getestet (Mac soll featureidentisch sein). Bin sehr positiv überrascht. Ist intuitiver und hat ein schöneres GUI als die meisten Mitbewerber. Ist einfacher zu bedienen als AI. Es reicht nicht an den Funktionsumfang von AI heran, aber einiges soll noch implementiert werden, z. B. Verzerren-Funktionen, die bisher ganz fehlen, es gibt nur Neigen.

Ich werde bei Vektorgrafik erst mal bei Affinity bleiben (der Vorgänger Serif DrawPlus war ja auch schon nicht schlecht)
Verdammte Schotten! Die haben Schottland ruiniert! (Groundskeeper Willie)
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen