Forum>MacTechNews>c't wer steckt dahinter ?

c't wer steckt dahinter ?

Hßn
Hßn22.06.0718:50
die Frage wurde in irgendeinem thread hier beantwortet und ich finds nicht mehr:-((
(oder vielleicht auch heise wer steckt dahinter)
0

Kommentare

staldi22.06.0718:52
heise.de
0
staldi22.06.0718:53
google hätte es auch getan.
0
Simon Reuteler
Simon Reuteler22.06.0720:08
peace, gibts dich auch noch ? oder mich ...

fit u munter?
0
MacMarco Pro
MacMarco Pro22.06.0720:18
Der Heise Zeitchriften Verlag der Heise Mediangruppe ... um so genau zu sein ...:-G
„Melosine: Kraweel, kraweel! Taub-trüber Ginst am Musenhain, trüb-tauber Hain am Musenginst: kraweel, kraweel!“
0
Hßn
Hßn25.06.0714:54
is ja gut, wer dumm fragt;-)
das mit heise war schon klar, aber wer steckt wirklich dahinter ?
D.h. wer (alles) ist Eigentümer, ist in der Firmenspitze oder beeinflusst sonst wie die Meldungen ?
Beisp: ist schon mal aufgefallen, dass bei Bildschirm Tests immer Eizo gewinnt, bei Drucker immer HP ?

Ich weiss es gab da schon auf MTN einen thread ich find ihn halt nicht mehr.
0
Arachnid
Arachnid25.06.0718:22
da

0
Tip
Tip25.06.0722:31
e-stonia
Folgende regel hat was:
Eine Verschwörungstheorie ist sehr viel schneller erfunden als belegt
0
Tip
Tip26.06.0700:50
e-stonia
Gestatte dass ich Dich von Herzen auslache, wenn Du das als Beleg wertest.
Das ist klassische Verschwörungstheorie vom Feinsten und so albern, dass es sich nicht lohnt, darauf einzugehen. Das mit dem Spiegel und den Autos ist schlechterdings der Brüller des Tages(w00t)
Meiomei. Die Amis waren nie auf dem Mond, nicht?
0
Tip
Tip26.06.0702:28
Logik ist gleich:
Ich kenne jemanden der klaut. Sogar mehrere Menschen klauen. Ergo klauen Menschen. Noch ergoer klaut ein bestimmter Mensch XYZ.

Dass etwas vorkommt heißt nicht, dass es dier Regel ist.
Die Sache mit den Autos und dem Spiegel ist ein Märchen. Der Spiegel hat nie Autos für Tests gekauft. Das tut niemand. Das aber hat mit Unabhängigkeit nichts zu tun. Wer das anders sieht, der zeigt damit nur, dass er leichtgläubig ist UND von der Materie keine Ahnung hat.

Und Burda hat eben mit Heise so wenig zu tun wie die VoBa.
Wenn Du das nicht kapierst, dann ist Dir da eben nicht zu helfen.

Du kannst gerne über meine angebliche Naivität lachen. Ich tus wirklich von Herzen über Dich. Im Gegensatz zu Dir bin ich seit über 25 Jahren technischer Redakteur/Journalist (sogar mit Ausbildung) und hab ne echte Idee davon, was in dem Metier so abgeht. Nicht alles Gold, aber selbstverständlich lange nicht alles korrupt.
Doch mit Deiner Art von Logik bist Du eben ein Verschwörungstheoretiker und genau das und nicht mehr.
0
Hßn
Hßn26.06.0713:41
Arachnid
Danke, den link kannt ich noch nicht:-X
0
E-stonia
E-stonia25.06.0719:16
Es ist Gang und Gebe, dass Firmen bei Zeitschriften die Testergebnisse "beeinflussen".
Jedoch geschieht dies bei meistens zweifelhaften Tests (wie Bild, ComputerBild, etc.)

Bei c't würde mich das wundern und tief erschrecken. Die gilt für mich bis heute als DIE unabhängige Zeitschrift.

Hoffentlich nich!
0
E-stonia
E-stonia25.06.0722:57
Tip, dass ist keine Verschwörugnstheorie sondern belegbarer Praxisalltag:
Vor ein paar Monaten sprach ich mit dem Marketingleiter der hiesigen Volksbank. Er sagte mir, dass die Bank sehr gerne bei lokalen Käseblättchen Artikel "einkaufe", um eine indirekte Werbung zu platzieren. Diese fallen nicht so sehr auf die eine ganzseitige Anzeige und beeinflussen die potenzielle Kundschaft mehr.
Es ist kein Geheimnis, dass die Firmen so die öffentliche Meinung versuchen zu manipulieren (PR-Marketing). Es gibt unzählige Beispiele: Um einen Artikel über ein Land besser zu platzieren, wird die Reise einem Journalisten verschenkt mit allen Annehmlichkeiten; Autotestberichte werden von der Autoindustrie oftmals so inszeniert, dass der Journalist anschließend die Möglichkeit hat, das Auto, wenn er denn einen guten positiven Artikel dazu verfasst hat, zu einem sehr günstigen Preis zu erwerben.

Glaub mir, das ist keine Verschwörungstheorie, dass ist die Praxis.
Deshalb habe ich mehr Vertrauen in die renommierten Zeitungen und Zeitschriften, da diese nicht so sehr angenwiesen sind, was allerdings auch nicht immer so stimmt (DER SPIEGEL kaufte zum Beispiel bis vor ein paar Jahren alle Autos selber, um Testberichte zu schreien und Unabhängigkeit auszustrahlen - inzwischen sind sie auch, wegen den hohen Kosten, von dieser Methode abgekommen und Verfahren nach der oben beschriebenen Methode)

Deswegen verwundert mich die c't nicht allzu sehr, sondern vielmehr finde ich es schade, weil ich vor ihr noch den größten Respekt in Sachen der IT entgegen gebracht habe. Bestätigt, dass es bei der c't allerdings so ist, ist das nicht.

0
E-stonia
E-stonia26.06.0701:36
Ach, Tip, ich lache mit dir. Jedoch nur über deine Naivität. Sorry.

Die Amis waren als erstes auf dem Mond. Das Unglück vom 11. September hat statt gefunden und auch die Titanic ging unter. Keine Frage, ich bin kein Fan von Verschwörungstheorien.
Das mit dem "Qualitäts-Journalismus" hat nichts mit Verschwörungstheorien zu tun. Da irrst du dich. Es hat viel mehr was damit zu tun, dass man somit leicht, ohne direkten sichtbaren Zusammenhang, auf die Artikel Einfluß nehmen kann. Mag sein, dass ich das gerade vielleicht überspitzt darstelle, das will ich auf keinen Fall tun, sondern nur die Qualität mancher (unseriöser) Zeitschriften anzweifeln (letztens aufgefallen: "Mein schöner Garten" (Burda Verlag), Ausgabe Mai 2007, Artikel über Teiche und die Pflege: Alle Produktempfehlungen (und die Copyrights der Bilder) stammen in dem Artikel ausschließlich von der Firma Gardena - lies es gerne nach, offensichtlicher kann es wohl nicht sein).

"c't" und "Mein schöner Garten" lassen sich auf keinen Fall von ihrem Anspruch her vergleichen, deswegen wäre ich ja schockiert darüber. Ziel ist es ja oftmals (wie ich es bisher kenne), kleine, spezielle oder regionale (wie bei der Voba) Zeitungen zu "helfen". Aber warum sollte man vor renommierten Zeitschriften als Unternehmen nicht zurück schrecken?

Marketing is everything...
0
E-stonia
E-stonia26.06.0712:07
Ich weiß ja nicht, ob du meinen Beitrag richtig verstanden hast: ich habe nie gesagt, dass ALLE Zeitschriften so seien, nur dass eben MANCHE so seien. Deshalb war und bin ich erschrocken, wenn denn c't so sein sollte, da ich sie bisher eben nicht in den Kreis dieser "unseriöser" Zeitschriften hinzugezählt habe (ich wiederhole dies bereits zum dritten Mal, falls es dir nicht auffällt)

Traurig, dass manche Leute nicht kritisch durchs Leben gehen und alles glauben, wass sie täglich lesen und sogar schreiben.
Ein guter Journalist hinterfragt kritisch die Nachrichten.
0

Kommentieren

Diese Diskussion ist bereits mehr als 3 Monate alt und kann daher nicht mehr kommentiert werden.