Forum>iPhone>Whatsapp 2.18.52 auf IOS 10.3.3 keine Namen mehr im Sperrbildschirm

Whatsapp 2.18.52 auf IOS 10.3.3 keine Namen mehr im Sperrbildschirm

rmayergfx
rmayergfx18.05.1812:49
Seit dem Update auf 2.18.52 erscheinen im Sperrbildschirm keine Namen mehr, sondern nur noch eine Miniinfo mit
Whatsapp
Nachricht
Zum Öffnen streichen
Leider sind unter IOS 10 in den Einstellungen nicht alle Optionen vorhanden wie unter IOS 11. Kann das jemand nachstellen ?
Name erscheint nur noch wenn die Vorschau aktiv ist, aber dann erscheint auch ein Teil des Nachrichteninhalts im Sperrbildschirm, was nicht gewünscht ist.
In IOS 11 gibt es unter Einstellungen > Mitteilungen > WhatsApp einen zusätzlichen Menüpunkt ganz unten:
OPTIONEN dort kann definiert werden Vorschauen anzeigen.
Diesen Menüpunkt gibt es unter IOS 10.3.3 nicht.
Info im Sperrbildschirm ohne Name macht ja wirklich keinen Sinn, da kann man das gleich komplett abschalten. Mit vorherigen Version hat dies noch einwandfrei funktioniert.
„Der Computer soll die Arbeit des Menschen erleichtern, nicht umgekehrt !“
-1

Kommentare

john
john18.05.1813:58
in whatsapp selbst:
einstellungen mitteilungen vorschau einblenden [x] ?
„biete support. kostenlos, kompetent und freundlich. wähle zwei.“
+1
rmayergfx
rmayergfx18.05.1814:56
Nein John, das funktioniert nicht ! Vorschau zeigt dann zwar den Namen aber auch den Textinhalt der Nachricht mit an, was nicht gewünscht ist
Leider ist ein Downgrade auf die Vorversion nicht so einfach möglich.
„Der Computer soll die Arbeit des Menschen erleichtern, nicht umgekehrt !“
0
rene204
rene20418.05.1817:22
Ja, ich weiss es ja, ihr hört es nicht gern...

einfach auf WA komplett verzichten, iMessage oder Threema nutzen.. und gut ist.
-5
Dom Juan
Dom Juan18.05.1817:39
Ach komm schon rene204, das Thema ist jetzt echt schon zig Fach hier durchgekaut worden 🙄

rma...usw. mir war gar nicht bewusst, dass das vorher anders ging als alles oder nichts 😯 vielleicht wäre ein Workaround ja, unter iOS 10 die Vorschau nur im entsperrten Status anzeigen zu lassen. Und gleichzeitig das iPhone nicht beim auflegen des Fingers entsperren lassen, sonder nur wie früher durch Tastendruck. Damit könnte man das Verhalten des iPhone X imitieren.
„Mais lorsqu'on en est maître une fois, il n'y a plus rien à dire ni rien à souhaiter.“
-1
tromm22.05.1811:24
Gleiche Problem auch unter ios 11. In den englischen Foren im Web wird das gleiche berichtet.
0
rmayergfx
rmayergfx22.05.1811:33
tromm
Gleiche Problem auch unter ios 11. In den englischen Foren im Web wird das gleiche berichtet.
Hast du mal einen Link dazu?

Vom WhatsApp Support kann man sich auch gleich verabschieden, Diese haben 3x den gleichen Text geschrieben, welche Settings wo zu ändern sind. Habe jedesmal freundlich mit Screenshots zurückgeschrieben, das sie die E-Mail doch bitte vollständig lesen sollen. Die vom Support mitgeteilten Einstellungen sind nämlich erst ab IOS11 vorhanden. Wie ich jetzt lese, ist der "Bug" jedoch auch dort vorhanden.
„Der Computer soll die Arbeit des Menschen erleichtern, nicht umgekehrt !“
0
latinheart83
latinheart8322.05.1812:19
Hab Folgendes vom Whatsapp Support bekommen:

Hallo,

vielen Dank für deine Nachricht.
Benutzer müssen die Einstellungen sowohl für WhatsApp als auch für das iPhone anpassen, wenn sie möchten, dass die Namen ihrer Kontakte in Benachrichtigungen über neue Nachrichten angezeigt werden:

Öffne WhatsApp > Einstellungen > Mitteilungen > schalte Vorschau einblenden ein.
Öffne die iPhone Einstellungen > Mitteilungen > WhatsApp > Vorschauen zeigen > Wähle Wenn entsperrt oder Nie.
So deaktivierst du die Vorschau:

Öffne WhatsApp > Einstellungen > Mitteilungen > schalte Benachrichtigungen anzeigen aus.
Öffne die iPhone Einstellungen > Mitteilungen > WhatsApp > Vorschauen zeigen > Nie.
Mit freundlichen Grüßen / Kind regards
Benedikt
WhatsApp Support Team
0
matt.ludwig22.05.1812:36
rene204
Ja, ich weiss es ja, ihr hört es nicht gern...

einfach auf WA komplett verzichten, iMessage oder Threema nutzen.. und gut ist.
Und wenn die das gleiche Problem haben, weil iOS irgendwo hängt? Man man man ...
-2
rmayergfx
rmayergfx22.05.1813:38
latinheart83
Hab Folgendes vom Whatsapp Support bekommen:
....
Benedikt
Naja, ausser das man in Foren nicht einfach E-Mails 1:1 ohne Erlaubnis veröffentlichen darf/soll, ist der Inhalt identisch mit den 3 E-Mails die ich erhalten habe.
„Der Computer soll die Arbeit des Menschen erleichtern, nicht umgekehrt !“
-6
Bigflitzer22.05.1818:02
Man liest selbiges auch in den Rezessionen. Ich selber habe es ebenfalls. Ich möchte wenigstens den Namen sehen und die Nachrichtenvorschau "off" haben. Wie es vorher auch war...
-1
rmayergfx
rmayergfx22.05.1818:57
Rezension... Rezession ist was anderes... aber egal. Die lesen die Hersteller fast eh nie, selbst wenn man sie darauf hinweist. Ich hoffe nur, sie haben das Problem endlich erkannt und es wird in einer der nächsten Versionen gefixt.
Witzigerweise hat doch glatt ein User meinen o.g. Text fast 1:1 als Rezension veröffentlicht... diese Rezension stammt nicht von mir !
„Der Computer soll die Arbeit des Menschen erleichtern, nicht umgekehrt !“
-2
Kissi
Kissi22.05.1819:41
Update von WhatsApp auf 2.18.60
Ob es was geändert hat diesbezüglich kann ich nicht sagen.
„Mac mini 2,3 GHz i5 (2011) • 8GB RAM • OS X 10.13.x • Alu 23 Zoll Cinema Display 2007 / iPad 2017 WiFI / iPhone 6s / Apple Watch Series 3“
0
Bigflitzer22.05.1820:44
Kissi
Update von WhatsApp auf 2.18.60
Ob es was geändert hat diesbezüglich kann ich nicht sagen.

Nein
rmayergfx
Rezension... Rezession ist was anderes... aber egal.

Oh tatsächlich...danke. Der Hersteller liest es vielleicht nicht aber es wird dort häufig erwähnt.
0
Kodo167022.05.1821:56
Dom Juan
Ach komm schon rene204, das Thema ist jetzt echt schon zig Fach hier durchgekaut worden 🙄

Offenbar nicht oft genug.
https://www.whatsapp.com/legal/?lang=de
Im Einklang mit geltenden Gesetzen stellst du uns regelmäßig die Telefonnummern in deinem Mobiltelefon-Adressbuch zur Verfügung, darunter sowohl die Nummern von Nutzern unserer Dienste als auch die von deinen sonstigen Kontakten.

Das ist nur eine umformulierte Fassung des alten AGB-Punkts:
Du stellst uns regelmäßig die Telefonnummern von WhatsApp-Nutzern und deinen sonstigen Kontakten in deinem Mobiltelefon-Adressbuch zur Verfügung. Du bestätigst, dass du autorisiert bist, uns solche Telefonnummern zur Verfügung zu stellen, damit wir unsere Dienste anbieten können.

Und das ist nun auch kein Trost:
Derzeit benutzt Facebook deine WhatsApp Account-Infos nicht zur Verbesserung der Produkterlebnisse auf Facebook oder um dir auf Facebook für dich interessantere Werbung anzuzeigen.

Zuckerberg reist gerade durch Europa und versucht die Leute davon abzulenken, dass der Fall Cambridge Analytica lediglich ein Schlaglicht auf Sinn und Zweck seines Unternehmens geworfen hat:
Strukturen und Beziehungen zwischen Menschen erkennen, Stimmungen und Meinungen erkennen, die Kampagnen der zahlenden Kunden im richtigen Moment an die richtige Zielgruppe zu bringen.

Ob es sich dabei um eine Kampagne für Umstandsmode, Mülltrennung oder Es-muss-jetzt-mal-Schluss-sein-mit-der-Selbstgeiselung handelt, ist dem Algorithmus herzlich egal. Geld bringt die punktgenaue Zustellung.

Und von diesen Typen soll ein „derzeit“ für Beruhigung sorgen?
Mal abgesehen davon, dass nichts davon steht, was abseits von „Erlebnisverbesserung“ mit den Daten passiert.

Aber vielleicht haben die Whatsapp-Nutzer alle ein zweites Smartphon nur für ihre Chats.
Oder einfach so wenig Freunde und Kontakte, dass sie wirklich jeden einzeln haben fragen können... 😈

Sie zahlen jedenfalls nicht einfach nur mit IHREN Daten, sondern mit denen ihrer Mitmenschen.
Übel.
+2
rmayergfx
rmayergfx22.05.1823:04
Bitte beim Thema bleiben... Es geht hier um einen evtl. Bug und nicht darum weshalb man WhatsApp nicht nutzen sollte.
„Der Computer soll die Arbeit des Menschen erleichtern, nicht umgekehrt !“
+3
Comeback23.05.1806:35
Also ich find das gut. Wenn ich mein Telefon in der Arbeit liegen lasse muss ja keiner wissen, von wem ich eine Nachricht kriege.
0
Peter Eckel23.05.1809:23
Comeback
Also ich find das gut. Wenn ich mein Telefon in der Arbeit liegen lasse muss ja keiner wissen, von wem ich eine Nachricht kriege.
Du meinst “keiner außer Facebook”?
0
matt.ludwig23.05.1809:25
Peter Eckel
Comeback
Also ich find das gut. Wenn ich mein Telefon in der Arbeit liegen lasse muss ja keiner wissen, von wem ich eine Nachricht kriege.
Du meinst “keiner außer Facebook”?

m(
0
Peter Eckel23.05.1809:25
rmayergfx
Bitte beim Thema bleiben... Es geht hier um einen evtl. Bug und nicht darum weshalb man WhatsApp nicht nutzen sollte.
Ich höre genau dann damit auf zu sagen, daß man WhatsApp nicht nutzen sollte, wenn die, die es tun, aufhören, meine Telefonnummer am Facebook zu übertragen.
+3
teorema67
teorema6723.05.1810:15
Peter Eckel: Das Problem ist allgemein und wirklich jedem Nutzer bekannt. Daher "nehmen oder lassen"
„Verdammte Schotten! Die haben Schottland ruiniert! (Groundskeeper Willie)“
-2
rene204
rene20423.05.1810:22
teorema67
Peter Eckel: Das Problem ist allgemein und wirklich jedem Nutzer bekannt. Daher "nehmen oder lassen"
Sicher, nur fragen mich die Kontakte leider nicht, wenn Sie meine Daten an Facebook übermitteln...
Den meisten ist dieser Punkt auch gar nicht bekannt oder beachtenswert. leider.
Doch nun zurück zum Thema...
+4
teorema67
teorema6723.05.1810:34
rene204
Sicher, nur fragen mich die Kontakte leider nicht, wenn Sie meine Daten an Facebook übermitteln...
Ja, aber was haben meine Kontakte von mir in ihrem Adressbuch? Eine Telefonnummer, eine Mailadresse und manchmal eine Postadresse, vielleicht noch Geburtstag. Diese Daten sind, was mich selbst betrifft, nicht geheim.

Aber du hast schon recht und ich will das auch nicht beschönigen, die Firmen von Zuckerberg müssen das unbedingt anders regeln (dumm nur, dass genau das ihr Geschäftsmodell ist). Es ist auch nicht zu erwarten, dass sich plötzlich Massen von Usern fürs Abmelden von WA und FB entscheiden.
„Verdammte Schotten! Die haben Schottland ruiniert! (Groundskeeper Willie)“
0
Wurzenberger
Wurzenberger23.05.1810:43
Wenn ihr nicht wollt dass irgendwelche Telekommunikationsanbieter eure Telefonnummer erfahren dann gebt sie doch einfach niemandem weiter.
-6
Kovu
Kovu23.05.1810:57
Kann man eigentlich bald auch Privatpersonen wegen der unerlaubten Weitergabe persönlicher Daten verklagen? Oder dann lieber direkt die Firma?
-2
Peter Eckel23.05.1810:57
teorema67
Peter Eckel: Das Problem ist allgemein und wirklich jedem Nutzer bekannt. Daher "nehmen oder lassen"
Die Wahl habe ich ja leider nicht. Die wird mir von Leuten, die kritiklos ihre Adreßbücher freigeben, abgenommen.

Und im Gegenzug nehme ich mir die Freiheit, meine Meinung darüber zu sagen, solange die juristischen Möglichkeiten zur Unterbindung dieses Verhaltens noch nicht in ausreichendem Maße vorhanden sind.
+2
Peter Eckel23.05.1811:00
Kovu
Kann man eigentlich bald auch Privatpersonen wegen der unerlaubten Weitergabe persönlicher Daten verklagen? Oder dann lieber direkt die Firma?
Im Fall WhatsApp ist das schon mindestens einmal passiert. Und juristisch möglich scheint es zumindest nach der Ansicht einiger Anwälte auch grundsätzlich zu sein:

Ich halte das aber nicht für den richtigen Ansatz und auch nicht wirklich für praktikabel. Der Schuß muß eindeutig in Richtung Facebook/WhatsApp gehen, nicht gegen die Nutzer.
+5
Wurzenberger
Wurzenberger23.05.1811:10
Kovu
Kann man eigentlich bald auch Privatpersonen wegen der unerlaubten Weitergabe persönlicher Daten verklagen?

Die DSGVO gilt nicht für Datenverarbeitung zu persönlichen Zwecken.
-2
Kovu
Kovu23.05.1811:38
Und da die Person meine Daten ein ein Gewerbe weitergibt, kann ich dann also WA verklagen, weil die mich vorher nicht um Erlaubnis zur Verarbeitung meiner Daten gefragt haben und ich keine Möglichkwit habe, diese Daten zu sehen, zu verändern oder zu löschen.

Okay, verstehe. Danke.
-1
Wurzenberger
Wurzenberger23.05.1812:01
Es muss dich gar nicht jeder um Erlaubnis fragen.
-6
Kovu
Kovu23.05.1812:31
Doch. Eigentlich genau das. Aber das gehört nicht hier her.
+4
Wurzenberger
Wurzenberger23.05.1812:53
Bei der momentan vorherrschenden Panik ist dein Unwissen verständlich.
0
Peter Eckel23.05.1813:24
Wurzenberger
Die DSGVO gilt nicht für Datenverarbeitung zu persönlichen Zwecken.
Die DSGVO nicht. Aber das Urteil in Bad Hersfeld ist auch nicht auf Basis der DSGVO gefällt worden, die ist ja noch gar nicht aktiv.


wbs-law
Das Amtsgericht (AG) Bad Hersfeld hat nun erstmalig entschieden, dass WhatsApp-Nutzer aufgrund der automatischen Datenübermittlung einen Rechtsverstoß begehen. Aus diesem Grund hat das Gericht einer Mutter aufgegeben, schriftliche Einverständniserklärungen für alle auf dem Smartphone ihres Sohnes gespeicherten Kontakte vorzulegen. Zum Hintergrund: In dem entschiedenen Streit ging es darum, dass ein geschiedenes Ehepaar das Umgangsrecht bezogen auf das gemeinsame Kind geregelt haben wollte. In diesem Kontext wurde die Frage geklärt, wie oft und in welchem Zusammenhang das Handy inklusive WhatsApp genutzt werden dürfen, ohne dass eine Gefahr für das Vermögen des 10-jährigen Kindes bestünde (Urt. v. 20.03.2017, Az. F 111/17 EASO).
Nochmal: Ich halte diese Vorgehensweise nicht für praktikabel und zielführend, schon allein wegen der großen Anzahl der Rechtsstreitigkeiten, die aus einer konsequenten Anwendung resultierten. Aber im Prinzip birgt die Vorgehensweise von WhatsApp ein juristisches Risiko für den Nutzer, wenn er nicht von allen, deren Daten er überträgt, das Einverständnis einholt.
0
teorema67
teorema6723.05.1815:30
Wurzenberger
Kovu
Kann man eigentlich bald auch Privatpersonen wegen der unerlaubten Weitergabe persönlicher Daten verklagen?

Die DSGVO gilt nicht für Datenverarbeitung zu persönlichen Zwecken.
Kann man eigentlich bald auch Privatpersonen wegen der kommerziellen Zwecken dienenden unerlaubten Weitergabe persönlicher Daten verklagen?
„Verdammte Schotten! Die haben Schottland ruiniert! (Groundskeeper Willie)“
+1
Kovu
Kovu23.05.1816:52
Verwirr den Wutzenberger doch nicht so. Der hat das nicht so mit privat, gewerblich / kommerziell.
teorema67
Wurzenberger
Kovu
Kann man eigentlich bald auch Privatpersonen wegen der unerlaubten Weitergabe persönlicher Daten verklagen?

Die DSGVO gilt nicht für Datenverarbeitung zu persönlichen Zwecken.
Kann man eigentlich bald auch Privatpersonen wegen der kommerziellen Zwecken dienenden unerlaubten Weitergabe persönlicher Daten verklagen?
+1
Wurzenberger
Wurzenberger23.05.1818:17
Peter Eckel
Wurzenberger
Die DSGVO gilt nicht für Datenverarbeitung zu persönlichen Zwecken.
Die DSGVO nicht. Aber das Urteil in Bad Hersfeld ist auch nicht auf Basis der DSGVO gefällt worden, die ist ja noch gar nicht aktiv.

Ach ich dachte er meint die ab Freitag geltende DSGVO, weil er von „bald“ sprach.

teorema67
Kann man eigentlich bald auch Privatpersonen wegen der kommerziellen Zwecken dienenden unerlaubten Weitergabe persönlicher Daten verklagen?

Ja.
+2
rmayergfx
rmayergfx31.05.1822:45
Kurzes Update... mit dem Update auf Version 2.18.61 wurde das Problem gefixt. Der Name und auch nur dieser erscheint wieder im Sperrbildschirm wenn die Vorschau deaktiviert wurde.
„Der Computer soll die Arbeit des Menschen erleichtern, nicht umgekehrt !“
+2

Kommentieren

Diese Diskussion ist bereits mehr als 3 Monate alt und kann daher nicht mehr kommentiert werden.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen