Forum>Netzwerke>Website-Hosting bei Strato - grundsätzlicher Verstoß gegen die DSGVO und Abmahngefahr?

Website-Hosting bei Strato - grundsätzlicher Verstoß gegen die DSGVO und Abmahngefahr?

Rosember21.10.2014:05
Ich bin seit vielen Jahren bei Strato, um dort meine Webpräsenz zu hosten, für E-Mail etc. Bisher hatte ich keinen Grund zur Klage.
Aktuell baue ich an einer frischen Website. Nichts Großes, kein Shop, nur ein paar Infos und eine kleine Zahl von Links zu Büchern bei Amazon und im Apple Book Store.
Dabei wurde mal wieder das Problem mit der DSGVO (und TCF 2.0) präsent. Denn um mich vor Abmahnungen zu schützen, wollte ich entsprechende rechtskonforme Erklärungen (inkl. Zustimmungs-/Ablehnmöglichkeit) für die Besucher meiner Website "einbinden" (ob direkt als Text oder irgendwie verlinkt, ist mir egal).
Dabei bin ich auf den - nicht überraschenden - Umstand gestoßen, dass Strato auf sämtlichen bei ihnen gehosteten Webseiten trackt (und auch sonst bezüglich Daten abschöpft, was eben möglich ist). Dieses Tracking ist von den Strato-Kunden (auf kleinem Webhosting-Paket-Level) auch nicht zu deaktivieren, wie mir von der Kundenhotline telefonisch mitgeteilt wurde. Wer also meine Website besucht (auf der ich die Daten von genau niemandem erhebe oder verfolge), wird von Strato getrackt und unterliegt deren Datensammelleidenschaft. Ohne Zustimmungs- oder Ablehnungsmöglichkeit - und ohne darüber informiert zu werden, wenn er meine Website (oder die von irgend jemand anderem bei Strato) besucht.
Dennoch bietet Strato keine DSGVO-Tools an - und ich selbst bin auch eher zufällig auf deren Tracking und Datensammlung gestoßen (auch wenn dieses in ihren AGB etc. sicher erwähnt und von mir (ungelesen, wie ich zugebe) akzeptiert wurde).

Frage:
Verstehe ich da etwas falsch?
Immerhin öffnete sich, wenn ich recht hätte, eine gewaltiges Potential zu Abmahnungen wegen nicht-konformer/nicht-vorhandener DSGVO-Erklärung. Welcher Strato-Kunde ist sich schon bewusst, dass Strato über ihn Daten sammelt? Und wer hat das in seiner DSGVO (so vorhanden) berücksichtigt?

Ich habe auf jeden Fall mal deswegen an Strato geschrieben, nachdem die Kundenhotline mir auf meine Nachfrage nichts Substantielles antworten wollte oder konnte.
0

Kommentare

Marcel Bresink21.10.2014:24
Rosember
Dabei wurde mal wieder das Problem mit der DSGVO (und TCF 2.0) präsent. Denn um mich vor Abmahnungen zu schützen, wollte ich entsprechende rechtskonforme Erklärungen (inkl. Zustimmungs-/Ablehnmöglichkeit) für die Besucher meiner Website "einbinden"

Verarbeitest Du denn Daten, bei denen das nötig ist? Wenn ja, reicht eine Erklärung nicht, denn in dem Fall musst Du ja vorher sowieso erst einen Auftragsverarbeitungsvertrag gemäß DSGVO mit Strato abschließen.
Rosember
Dabei bin ich auf den - nicht überraschenden - Umstand gestoßen, dass Strato auf sämtlichen bei ihnen gehosteten Webseiten trackt

Wie kommst Du darauf? Normalerweise werden nur die IP-Adressen des zugreifenden Rechners für 7 Tage gespeichert. Das ist in der Tat hinweis- und begründungspflichtig, aber unkritisch, und sonst wird meines Wissens nichts getrackt, es sei denn, Du hast das selbst aktiviert.
+2
maculi
maculi21.10.2014:29
Ich (und die meisten anderen, die hier mitlesen) sind keine Rechtsanwälte. Dort wäre die Frage besser aufgehoben. Denn IT und Recht, da können sich einem zuweilen die Haare sträuben. Was es in der Vergangenheit schon an eigenwilligen Urteilen gab, da hab ich mich schon öfter gefragt, ob der Richter schon einmal in seinem Leben am Computer saß, oder gar in diesem komischen Neuland unterwegs war.

Dennoch zwei Anmerkungen. Zum einen hab ich Zweifel, ob das auf dich zurück fällt, wenn strato Daten sammelt. Das machen schließlich die und nicht du, und nach deiner Aussage kannst du auch nichts dagegen unternehmen. Ob das so ist und wie gegebenenfalls deine Erklärung aussehen muss Anwalt konsultieren.
Das andere wäre, das für mich das Grund genug wäre, mir einen anderen Dienstleister zu suchen. Stell strato ein Ultimatum: entweder tracking einstellen oder du bist weg.
+1
Marcel Bresink21.10.2014:43
maculi
Zum einen hab ich Zweifel, ob das auf dich zurück fällt, wenn strato Daten sammelt. Das machen schließlich die und nicht du, und nach deiner Aussage kannst du auch nichts dagegen unternehmen.

Natürlich würde das auf ihn zurückfallen. Wenn er weiß, dass er "dagegen nichts unternehmen" kann, macht das die Sache noch schlimmer. Der von ihm angebotene Dienst würde in dem Fall ja veranlassen, dass persönliche Daten seiner Besucher an Dritte weitergegeben werden. Genau deshalb ist er verpflichtet, so etwas vorher über den Auftragsverarbeitungsvertrag zu klären.
+5
ttwm21.10.2015:12
Marcel Bresink
Rosember
Dabei wurde mal wieder das Problem mit der DSGVO (und TCF 2.0) präsent. Denn um mich vor Abmahnungen zu schützen, wollte ich entsprechende rechtskonforme Erklärungen (inkl. Zustimmungs-/Ablehnmöglichkeit) für die Besucher meiner Website "einbinden"
Verarbeitest Du denn Daten, bei denen das nötig ist? Wenn ja, reicht eine Erklärung nicht, denn in dem Fall musst Du ja vorher sowieso erst einen Auftragsverarbeitungsvertrag gemäß DSGVO mit Strato abschließen.
Rosember
Dabei bin ich auf den - nicht überraschenden - Umstand gestoßen, dass Strato auf sämtlichen bei ihnen gehosteten Webseiten trackt
Wie kommst Du darauf? Normalerweise werden nur die IP-Adressen des zugreifenden Rechners für 7 Tage gespeichert. Das ist in der Tat hinweis- und begründungspflichtig, aber unkritisch, und sonst wird meines Wissens nichts getrackt, es sei denn, Du hast das selbst aktiviert.

Normalerweise ist dem so, aber früher wurden v. a. bei den kleinen Hostings/Baukasten-Systemen von Strato & Co. zig Dinge mit geladen, die mit dem eigenen Auftritt als auch mit der Funktionalität der Website rein gar nichts zu tun hatten. Ob die aktuell vorhandenen "Tools" nun Cookies setzen, unter Tracking fallen oder als "technisch notwendig" einzustufen sind, vermag ich aber auch nicht zu sagen.
+1
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex21.10.2015:31
ttwm
aber früher wurden v. a. bei den kleinen Hostings/Baukasten-Systemen von Strato & Co. zig Dinge mit geladen, die mit dem eigenen Auftritt als auch mit der Funktionalität der Website rein gar nichts zu tun hatten.

Das ist bei wix auf jeden Fall heute noch so - ein Umstand, der mich echt beschäftigt.
0
Rosember21.10.2015:39
maculi
Ob das so ist und wie gegebenenfalls deine Erklärung aussehen muss Anwalt konsultieren.
Das andere wäre, das für mich das Grund genug wäre, mir einen anderen Dienstleister zu suchen. Stell strato ein Ultimatum: entweder tracking einstellen oder du bist weg.
Letzteres habe ich bereits gemacht - wobei ich mich natürlich ernsthaft frage, ob andere Anbieter das Problem besser handhaben.
Dein Tipp, einen Anwalt zu kontaktieren, ist natürlich völlig richtig. Und genauso unangemessen ist er. Denn die Auskunft eines Anwalts setzt voraus, dass er sich einschlägig mit der Materie auskennt, d.h. fachlich eingearbeitet ist, und ich ihm zusätzlich auch noch Auskünfte über Strato geben müsste, die Strato nicht öffentlich macht (was genau sie selbst und wer sonst noch über sie trackt etc.). Ich harre noch der Antwort von Strato, die von meiner Anfrage offenbar völlig überrascht wurden. Denn sonst hätte doch wohl die Service-Hotline zumindest auf irgendeine Alibi-Seite o.ä. verwiesen.
Im Moment erwäge ich ernsthaft, ob ich meine Homepages nicht besser auf meiner eigenen Synology hoste, obwohl ich hier nur per "Gigacube" ins Netz komme - und also quasi für jeden Aufruf in Form von Daten selbst (teuer) bezahlen müsste. Wenn ich eine Abmahngebühr dagegen rechne, kann ich das trotzdem ziemlich lange machen ...
Im übrigen halte ich das wirklich nicht nur für mein Problem. Strato ist immerhin der größte Hosting-Anbieter in Deutschland. Und ich glaube kaum, dass alle anderen Kunden ihre DSGVO-Erklärungen und -Abfragen entsprechend angepasst haben.
Lustig finde ich auch, dass Sparkle, mit deren Programm ich die Seiten bastele, von sich aus eine Datenschutzerklärung auf den Seiten einbauen kann (das lässt sich einstellen), die zumindest deren eigenen Zugriff auf die Webseiten, die mit Sparkle erstellt werden, abdeckt! (Und, nein, ich nutze nicht die kostenlose Variante von Sparkle, sondern die Single-user-Pro-Variante.)
0
Rosember21.10.2015:44
Gammarus_Pulex
ttwm
aber früher wurden v. a. bei den kleinen Hostings/Baukasten-Systemen von Strato & Co. zig Dinge mit geladen, die mit dem eigenen Auftritt als auch mit der Funktionalität der Website rein gar nichts zu tun hatten.

Das ist bei wix auf jeden Fall heute noch so - ein Umstand, der mich echt beschäftigt.
Und bei Strato eben auch. Leider habe ich mir gestern nicht den Link notiert, unter dem ich diese Info auf den Strato-Seiten gefunden habe. Aber die Telefon-Hotline hat es mir bestätigt.
-1
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck21.10.2015:50
Wenn Technik-Kenntnisse vorhanden sind: Warum nicht AWS?
-1
Rosember21.10.2015:55
ttwm
Marcel Bresink
Rosember
Dabei wurde mal wieder das Problem mit der DSGVO (und TCF 2.0) präsent. Denn um mich vor Abmahnungen zu schützen, wollte ich entsprechende rechtskonforme Erklärungen (inkl. Zustimmungs-/Ablehnmöglichkeit) für die Besucher meiner Website "einbinden"
Verarbeitest Du denn Daten, bei denen das nötig ist? Wenn ja, reicht eine Erklärung nicht, denn in dem Fall musst Du ja vorher sowieso erst einen Auftragsverarbeitungsvertrag gemäß DSGVO mit Strato abschließen.
Rosember
Dabei bin ich auf den - nicht überraschenden - Umstand gestoßen, dass Strato auf sämtlichen bei ihnen gehosteten Webseiten trackt
Wie kommst Du darauf? Normalerweise werden nur die IP-Adressen des zugreifenden Rechners für 7 Tage gespeichert. Das ist in der Tat hinweis- und begründungspflichtig, aber unkritisch, und sonst wird meines Wissens nichts getrackt, es sei denn, Du hast das selbst aktiviert.

Normalerweise ist dem so, aber früher wurden v. a. bei den kleinen Hostings/Baukasten-Systemen von Strato & Co. zig Dinge mit geladen, die mit dem eigenen Auftritt als auch mit der Funktionalität der Website rein gar nichts zu tun hatten. Ob die aktuell vorhandenen "Tools" nun Cookies setzen, unter Tracking fallen oder als "technisch notwendig" einzustufen sind, vermag ich aber auch nicht zu sagen.
Nach dem, was ich gestern auf den Strato-Seiten (nach langer Suche - und leider ohne den Link zu notieren) gefunden habe und dem, was mir die Hotline sagte, geht es um mehr als ein paar IPs. Die greifen, nach meinem aktuellen Verständnis, alles ab, an das sie herankommen (können). Aber auch danach habe ich mich in meiner E-Mail-Anfrage erkundigt. Ich bin gespannt auf die Antwort. Und ich befürchte, die Antwort könnte enorme Auswirkungen auf das ganze "private" Hosting bei kommerziellen Anbietern haben.
Denn bei entsprechenden Menschen dürfte das Interesse an "Tracking u.ä." durch ihren Provider nicht vorhanden sein. Sie würden es vermutlich fast alle deaktivieren, wenn das möglich wäre (oder zumindest wäre das für mich die beste Lösung, denn dann bräuchte ich, mit Ausnahme der paar Links, bei denen bereits Hinweise angebracht sind, mich überhaupt nicht mehr mit der DSGVO zu beschäftigen. Denn ich sammele keine Daten. Und ich will sie auch nicht sammeln. Und der ganze rechtliche Sch... um diese "Nebeneinkünfte" der Provider nervt nur und kostet mich Stunden und Tage, obwohl die Website längst fertig erstellt ist.
0
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex21.10.2015:59
Rosember So geht's mir auch. Ich will keine Daten sammeln mit meiner Onlinepräsenz. Aktuell lasse ich die eigene noch über Adobe Portfolio laufen, dessen Erfinder wohl noch nie was von DSGVO gehört haben. Zwei Vereinsseiten laufen über wix - dort wird getaggt was das Zeug hält; allerdings nicht von mir, sondern weil wix das auf allen Seiten so macht. Das macht die Seiten langsam und DSGVO-mäßig quasi unmöglich rechtssicher zu betreiben.
+1
sierkb21.10.2016:05
STRATO Blog (24.05.2019): Europäische Datenschutz-Grundverordnung: Was muss ich als STRATO Kunde wissen?

STRATO Hilfe & Kontakt, FAQ #2763: Fragen zum Auftragsverarbeitungsvertrag (AVV) und der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)



STRATO Hilfe & Kontakt, FAQ #2763: Fragen zum Auftragsverarbeitungsvertrag (AVV) und der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO): Wo kann ich eine Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung mit STRATO abschließen?

STRATO Hilfe & Kontakt, FAQ #2763: Fragen zum Auftragsverarbeitungsvertrag (AVV) und der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO): Wie schließe ich eine AVV nach der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ab?

STRATO Hilfe & Kontakt, FAQ #2763: Fragen zum Auftragsverarbeitungsvertrag (AVV) und der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO): Welche Daten verarbeitet STRATO, wenn jemand meine Website besucht?
+4
Rosember21.10.2016:30
Mendel Kucharzeck
Wenn Technik-Kenntnisse vorhanden sind: Warum nicht AWS?
Soweit war und bin ich noch gar nicht. Aber danke für den Tipp bezüglich Provider-Wechsel (wenn ich das richtig verstanden habe).
0
Rosember21.10.2016:42
sierkb
STRATO Blog (24.05.2019): Europäische Datenschutz-Grundverordnung: Was muss ich als STRATO Kunde wissen?

STRATO Hilfe & Kontakt, FAQ #2763: Fragen zum Auftragsverarbeitungsvertrag (AVV) und der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)



STRATO Hilfe & Kontakt, FAQ #2763: Fragen zum Auftragsverarbeitungsvertrag (AVV) und der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO): Wo kann ich eine Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung mit STRATO abschließen?

STRATO Hilfe & Kontakt, FAQ #2763: Fragen zum Auftragsverarbeitungsvertrag (AVV) und der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO): Wie schließe ich eine AVV nach der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ab?

STRATO Hilfe & Kontakt, FAQ #2763: Fragen zum Auftragsverarbeitungsvertrag (AVV) und der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO): Welche Daten verarbeitet STRATO, wenn jemand meine Website besucht?
Danke, siekb. Viele informative Links. Wie Strato sich hier als großer Hoster aus der Affäre zu ziehen versucht, finde ich nicht sehr gelungen.
Eine Auftragsverarbeitung will ich nicht mit denen abschließen - und zwar ganz einfach, weil ich keine Daten sammeln WILL. Warum sollte ich dann auch noch jemanden damit beauftragen?
Offensichtlich ist auch, dass sie Lösungen vor allem für ihre Shop-Betreiber anbieten - was natürlich sehr hilfreich ist, aber nur, wenn man einen Shop betreiben will.
Und vor allem kein Wort darüber, dass das Problem erst durch ihre höchst eigene Sammelwut entsteht. Und das ist es was mich wütend macht - und weshalb ich auch von fristloser Kündigung gesprochen habe, soweit sie mir nicht entsprechend helfen. Denn es ist schlicht und ergreifend Stratos Geschäftsgebaren, dass sie kleinen der Abmahngefahr aussetzt.
0
john
john21.10.2017:28
hier scheint offenbar ein großes missverständnis vorzuliegen.

es ist völlig normal, dass du mit deinem hoster einen av-vertrag schließt. das hat rein gar nichts damit zu tun, dass sich strato hier "versucht aus der affäre zu ziehen"
Eine Auftragsverarbeitung will ich nicht mit denen abschließen - und zwar ganz einfach, weil ich keine Daten sammeln WILL. Warum sollte ich dann auch noch jemanden damit beauftragen?
wenn du gar keine daten erfasst, dann brauchst du auch keinen av-vertrag. liegt ja ganz bei dir.
Und vor allem kein Wort darüber, dass das Problem erst durch ihre höchst eigene Sammelwut entsteht.
das hätte ich gerne erklärt und belegt.
„biete support. kostenlos, kompetent und freundlich. wähle zwei.“
0
Zergchen21.10.2017:41
Zumal sich Strato an einigen Stellen zur Sache öffentlich erklärt. Sie erklären unmissverständlich (siehe Links von sierkb), abgesehen des Loggens von IP Adressen, keine weiteren Analysen anzustellen, was Deiner Aussage konträr ist.

Und ich bin alles, nur kein Fan von Strato - aber einen Vorwurf zu führen, der haltlos ist, scheint mir nicht sachdienlich.

Sofern sich ein Unternehmen in einer Sache öffentlich erklärt, kann man zwar begründete Zweifel anmelden, muss diese dann aber auch wirklich begründen, ansonsten ist die eigene Aussage desavouiert und die bestrittene öffentliche Einlassung maßgeblich.
+1
john
john21.10.2017:45
Und ich bin alles, nur kein Fan von Strato - aber einen Vorwurf zu führen, der haltlos ist, scheint mir nicht sachdienlich.
das unterschreib ich so. bin ebenfalls kein strato fan, aber das hier geschilderte klingt irgendwie absurd.

klingt eher nach "rage kunde terrorrisiert support wegen dingen, die er nicht versteht"
„biete support. kostenlos, kompetent und freundlich. wähle zwei.“
0
Marcel Bresink21.10.2017:46
Rosember
Eine Auftragsverarbeitung will ich nicht mit denen abschließen

Wie schon im ersten Beitrag erwähnt wurde, musst Du das, je nach dem welche Daten Du auf Deiner Webseite verarbeitest. Du kannst dazu gemäß Artikel 28 DSGVO verpflichtet sein.
Rosember
Und vor allem kein Wort darüber, dass das Problem erst durch ihre höchst eigene Sammelwut entsteht.

Welche Sammelwut soll das sein? Das ist im Moment noch eine reine Behauptung von Dir.
+3
Rosember21.10.2018:28
john
hier scheint offenbar ein großes missverständnis vorzuliegen.

es ist völlig normal, dass du mit deinem hoster einen av-vertrag schließt. das hat rein gar nichts damit zu tun, dass sich strato hier "versucht aus der affäre zu ziehen"
Eine Auftragsverarbeitung will ich nicht mit denen abschließen - und zwar ganz einfach, weil ich keine Daten sammeln WILL. Warum sollte ich dann auch noch jemanden damit beauftragen?
wenn du gar keine daten erfasst, dann brauchst du auch keinen av-vertrag. liegt ja ganz bei dir.
Und vor allem kein Wort darüber, dass das Problem erst durch ihre höchst eigene Sammelwut entsteht.
das hätte ich gerne erklärt und belegt.
Das ist eben der Irrtum! Denn du erfasst zwar selber keine Daten. Aber dein Provider tut es - und zwar über deine Website (die es ohne dich nicht gäbe - und an diesem Punkt wird es zu deiner Verantwortung, was dein Provider tut).
+1
john
john21.10.2018:30
und genau das hätte ich (wir) gerne mal belegt. wie marcel bereits sagte, ist das bisher eine reine behauptung von dir.
„biete support. kostenlos, kompetent und freundlich. wähle zwei.“
+1
Rosember21.10.2018:43
Zergchen
Zumal sich Strato an einigen Stellen zur Sache öffentlich erklärt. Sie erklären unmissverständlich (siehe Links von sierkb), abgesehen des Loggens von IP Adressen, keine weiteren Analysen anzustellen, was Deiner Aussage konträr ist.

Und ich bin alles, nur kein Fan von Strato - aber einen Vorwurf zu führen, der haltlos ist, scheint mir nicht sachdienlich.

Sofern sich ein Unternehmen in einer Sache öffentlich erklärt, kann man zwar begründete Zweifel anmelden, muss diese dann aber auch wirklich begründen, ansonsten ist die eigene Aussage desavouiert und die bestrittene öffentliche Einlassung maßgeblich.
Der Kundendienst selbst hat es mir bestätigt, dass Strato
1. Daten sammelt und auswertet, und
2. dass dieses Sammeln nicht deaktiviert werden kann.
Wie ich es oben bereits geschrieben habe (und ich es gestern auch auf diversen Seiten bestätigt gefunden habe - die Links habe ich allerdings nicht gesichert - was ich ebenfalls schon geschrieben habe.
Ich habe auch eine E-Mail an Strato gesendet, in der ich mich u.a. auch nach der Korrektheit dieser Info erkundigt habe.

Ich verstehe euer stänkerndes Nachfragen daher nicht ganz. Das ganze kostet mich derzeit nur Zeit. Ich habe auch keinerlei Ärger mit Strato oder meiner Homepage. Ich möchte nur nicht von irgendwelchen gierigen Anwälten abgemahnt werden. Und wollte daher wissen, was hier im Forum darüber gedacht wird. Denn offenbar bin ich ja nicht als einziger überrascht darüber, was Strato da auf seinen gehosteten Webseiten macht. Ich wäre also dankbar, wenn die Diskussion weiterhin zielführend verlaufen würde.
-4
pitch
pitch21.10.2018:52
Rosember
Du hast vermutlich grundlegende technische Rahmenbedingungen noch nicht verstanden.
Juristische Kenntnisse scheinen bei Dir ebenfalls nicht vorhanden zu sein.
Du solltest Dich besser nicht mit haltlosen Behauptungen zu sehr aus dem Fenster lehnen, Strato hin oder her. Oder Du belegst schlüssig und nachvollziehbar.
+2
Rosember21.10.2019:02
pitch
Rosember
Du hast vermutlich grundlegende technische Rahmenbedingungen noch nicht verstanden.
Juristische Kenntnisse scheinen bei Dir ebenfalls nicht vorhanden zu sein.
Du solltest Dich besser nicht mit haltlosen Behauptungen zu sehr aus dem Fenster lehnen, Strato hin oder her. Oder Du belegst schlüssig und nachvollziehbar.
Was soll jetzt so ein bescheidener Kommentar?
Was habe ich denn technisch nicht verstanden? Und woran machst du das fest?
Und woher weißt du über meine juristischen Kenntnisse bescheid?
Ich habe von Anfang an klar geschildert, auf welcher Grundlage ich meine Frage stelle. Und niemand hat dazu bisher eine schlüssige Antwort gegeben.
Also, was soll dein bescheuerter Beitrag? Ist ignorieren unter deiner Würde, wenn dich ein Problem nicht interessiert?
Was also willst du mit solch einem Posting?
Und ich habe wirklich keine Lust und keine Zeit, das mit dir länger zu diskutieren. Aber schreib mal bitte, was das soll! Vielleicht lässt sich dann ja die Atmosphäre hier im Forum grundsätzlich verbessern.
-3
Zergchen21.10.2019:23
Kundendienst =//= öffentliche (und damit maßgebliche) Einlassung zur Sache durch Strato (Links von sierkb).

Wir wollen Dir ja nichts Böses, nur darüber aufklären, dass die vermeintliche Kundendienstinfo Dich aufs Glatteis führt.

Sollte Dich ein findiger Anwalt abmahnen wollen, dann halte ihm jene öffentlichen Einlassungen von Strato vor, denn die sind in der Sache eindeutig und decken Deine Informationspflicht als Homepageinhaber vollends ab.

Du kannst Dich also jederzeit auf Informationen berufen, die Dir öffentlich durch das betreffende Unternehmen zugänglich gemacht wurden und einen eindeutigen Informationsgehalt zur Sache liefern.

In anderen Worten: Ein Anwalt kann Dir kein geheimes (weil ja öffentlich zurückgewiesenes) Datensammeln durch Strato vorwerfen, da es, weil geheim, Dir garnicht bekannt sein kann. Der Kundendienst ist, wie schon gesagt, keine valide Informationsquelle, wenn öffentliche Einlassungen des Unternehmens dieser Aussage eindeutig widersprechen.
+5
Rosember21.10.2019:38
Zergchen
Kundendienst =//= öffentliche (und damit maßgebliche) Einlassung zur Sache durch Strato (Links von sierkb).

Wir wollen Dir ja nichts Böses, nur darüber aufklären, dass die vermeintliche Kundendienstinfo Dich aufs Glatteis führt.

Sollte Dich ein findiger Anwalt abmahnen wollen, dann halte ihm jene öffentlichen Einlassungen von Strato vor, denn die sind in der Sache eindeutig und decken Deine Informationspflicht als Homepageinhaber vollends ab.

Du kannst Dich also jederzeit auf Informationen berufen, die Dir öffentlich durch das betreffende Unternehmen zugänglich gemacht wurden und einen eindeutigen Informationsgehalt zur Sache liefern.

In anderen Worten: Ein Anwalt kann Dir kein geheimes (weil ja öffentlich zurückgewiesenes) Datensammeln durch Strato vorwerfen, da es, weil geheim, Dir garnicht bekannt sein kann. Der Kundendienst ist, wie schon gesagt, keine valide Informationsquelle, wenn öffentliche Einlassungen des Unternehmens dieser Aussage eindeutig widersprechen.
Nochmal: Ich habe die Info auch auf den Seiten von Strato gefunden. Ich weiß aber nicht mehr wo. Weil ich gestern wie blöde nach Infos zum Thema auf deren Seiten gesucht habe und die dabei teils doppelt und dreifach geöffneten Seiten nicht noch einmal abklappern will.
Im übrigen hat Gammarus pulex das gleiche Phänomen bei wix beobachtet (s.o., um 15:31 Uhr) - und es gibt auch ihm zu denken!
Für mich ist das Problem also keinesfalls ad acta gelegt.
-2
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex21.10.2020:02
Dem kann ich so zustimmen.
Da muss man nur mal die Seite testen lassen, was da alles im Hintergrund passiert und getracked wird. Von mir wurden die ganzen Dienste nicht eingebaut oder gar gewünscht.
-1
john
john21.10.2020:09
Der Kundendienst selbst hat es mir bestätigt, dass Strato
1. Daten sammelt und auswertet, und
2. dass dieses Sammeln nicht deaktiviert werden kann.
definiere "daten"

ich halte es nicht für ausgeschlossen, dass dein telefonat in einem riesen großen missverständnis gemündet ist.
zumal ich es ebenfalls für nicht unwahrscheinlich halte, dass die dame / der herr dein anliegen in der "live-situation" so schnell überhaupt nicht verstanden hat + du dann entsprechend überinterpretiert hast und du dir nun reindenkst, was du reindenken willst.
Ich habe von Anfang an klar geschildert, auf welcher Grundlage ich meine Frage stelle.
genau. und genau diese "grundlage" stellen wir ohne beleg halt in frage.

btw: was soll denn eigentlich deine überzogen agressive haltung die ganze zeit? wir versuchen doch nur zu ergründen, womit genau du überhaupt ein problem meinst zu haben.
Nochmal: Ich habe die Info auch auf den Seiten von Strato gefunden
daran wären wir sehr interessiert.
Ich weiß aber nicht mehr wo
... tja ...
Für mich ist das Problem also keinesfalls ad acta gelegt.
ohne substanz wäre es das für mich schon.
„biete support. kostenlos, kompetent und freundlich. wähle zwei.“
+3
Statler_RGBG
Statler_RGBG21.10.2020:10
Rosember
Der Kundendienst selbst hat es mir bestätigt, dass Strato
1. Daten sammelt und auswertet, und
2. dass dieses Sammeln nicht deaktiviert werden kann.

Das ist absolut korrekt, das macht jeder Hoster. Und zwar nicht nur aus Spass und Profitwunsch, sondern weil er dazu rechtlich verpflichtet ist.

Wichtig wäre zu wissen was sie an Daten erheben und auswerten, bevor man sich darüber auslässt.
+5
john
john21.10.2020:18
Das ist absolut korrekt, das macht jeder Hoster. Und zwar nicht nur aus Spass und Profitwunsch, sondern weil er dazu rechtlich verpflichtet ist.
genau. wenn es hier um das erfassen von IP-adressen in access.logs der server geht, dann ist das vollkommen korrekt.
daher auch die ganze zeit meine frage nach der definition von "daten" und meine vermutung nach "rage kunde regt sich über sachen auf, die er nicht versteht"
„biete support. kostenlos, kompetent und freundlich. wähle zwei.“
+4
Marcel Bresink21.10.2020:46
Gammarus_Pulex
Da muss man nur mal die Seite testen lassen, was da alles im Hintergrund passiert und getracked wird. Von mir wurden die ganzen Dienste nicht eingebaut oder gar gewünscht.

Das stimmt nicht, denn wenn Du einen Vertrag mit Wix eingegangen bist, wird dort ganz klar geregelt , dass diese Daten erhoben werden und dass Du selbst dafür verantwortlich bist, die hierfür nötigen Zustimmungen bei den Seitenbesuchern (dort "Nutzer der Nutzer" genannt) gemäß DSGVO einzuholen und einen Auftragsverarbeitungsvertrag abzuschließen.

Rosember
Nochmal: Ich habe die Info auch auf den Seiten von Strato gefunden.

Es wurden aber oben Links zu den Seiten von Strato gepostet, die dem offiziell und eindeutig widersprechen. Möglicherweise hast Du Hinweise zum Tracking auf Stratos eigenen Seiten mit Hinweisen zur Nutzung der bei Strato gehosteten Seiten verwechselt?
+5
sierkb21.10.2020:47
STRATO Datenschutzerklärung: Datenschutz­information, Version 5.4 , besonders u.a. Abschnitt 2. Welche Daten wir erheben und verarbeiten



STRATO Blog (24.05.2018): DSGVO und Log-Daten: Welche Daten wir von Deinen Website-Besuchern erheben und warum


Zudem:

STRATO Blog (28.01.2019): Impressum und Datenschutzerklärung: Worauf muss ich achten?

sowie (sollten obig IP-Adressen und deren obligatorisches und gesetzlich verpflichtetes Logging seitens des Providers gemeint sein):

activeMind AG (25.08.2020): Sind (dynamische) IP-Adressen personenbezogene Daten?
Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) schützt sämtliche Daten mit Personenbezug. Darunter fallen in Deutschland seit einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) vom 16. Mai 2017 auch dynamische Internetprotokoll-Adressen (IP-Adressen). Doch woraus begründet sich die Zuordnung als personenbezogenes Datum? Durch wen muss die Identifizierung möglich sein? Und gelten die Aussagen des BGH nach Inkrafttreten der DSGVO überhaupt noch?
+3
Marcel Bresink21.10.2020:52
Um das nochmal klarzustellen: Die von sierkb gerade geposteten zwei Links sind genau die beiden verschiedenen Bereiche, die man miteinander verwechseln kann: Das eine sind von Strato für Strato gehostete Seiten, das andere sind von Strato für Dritte gehostete Seiten, für die komplett andere Regeln gelten.
+3
john
john21.10.2020:52
exakt.
„biete support. kostenlos, kompetent und freundlich. wähle zwei.“
+1
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex21.10.2021:17
Das stimmt nicht, denn wenn Du einen Vertrag mit Wix eingegangen bist, wird dort ganz klar geregelt , dass diese Daten erhoben werden und dass Du selbst dafür verantwortlich bist, die hierfür nötigen Zustimmungen bei den Seitenbesuchern (dort "Nutzer der Nutzer" genannt) gemäß DSGVO einzuholen und einen Auftragsverarbeitungsvertrag abzuschließen.

Nur bietet wix selbst keinen Cookie Banner in ihrem Baukasten an, der wirklich rechtssicher ist nach meinem Kenntnisstand.
-1
Stefan S.
Stefan S.21.10.2021:47
Ich habe bei Strato eine selbst erstellte reine HTML/CSS Website.
Weder Firefox, noch Brave sehen da Tracking.
Hast Du da eine Website aus dem Homepage-Baukasten?
+4
Rosember21.10.2021:55
Stefan S.
Ich habe bei Strato eine selbst erstellte reine HTML/CSS Website.
Weder Firefox, noch Brave sehen da Tracking.
Hast Du da eine Website aus dem Homepage-Baukasten?
Nein, ich baue meine Seiten mit Sparkle.
-1
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex21.10.2022:03
Rosember
Nein, ich baue meine Seiten mit Sparkle.

Ich dachte, sparkle wäre mehr ein Webseiten Design Tool und kann keinen wirklich Code ausgeben (ähnlich wie UX).
-2
sierkb21.10.2022:11
Gammarus_Pulex
Nur bietet wix selbst keinen Cookie Banner in ihrem Baukasten an, der wirklich rechtssicher ist nach meinem Kenntnisstand.

Diese aktuelle Änderung dort ist Dir bekannt? Wenn ja, Deine Aussage/Behauptung hältst Du trotz dieser Änderung/Überarbeitung weiterhin aufrecht? Begründung/Beleg dazu wo nachlesbar?

WiX Hilfe-Center: Eine Cookie-Benachrichtigung zu deiner Website hinzufügen :
WiX Hilfe-Center, Eine Cookie-Benachrichtigung zu deiner Website hinzufügen
Eine Cookie-Benachrichtigung zu deiner Website hinzufügen

Wichtig:
Ab dem 15. Oktober 2020 wird diese App aus dem App-Markt entfernt.
Wir empfehlen, diese App zu löschen und zu unserem Bereich Datenschutz & Cookies zu wechseln, wo du ein Cookie-Hinweisbanner für deine Website einrichten kannst. Mehr erfahren


[…]

WiX Hilfe-Center: Von der alten App für Cookie-Benachrichtigungen von Wix zum neuen Bereich für Datenschutz & Cookies wechseln :
WiX Hilfe-Center, Von der alten App für Cookie-Benachrichtigungen von Wix zum neuen Bereich für Datenschutz & Cookies wechseln
Von der alten App für Cookie-Benachrichtigungen von Wix zum neuen Bereich für Datenschutz & Cookies wechseln

Wichtig
  • Die App für Cookie-Benachrichtigungen von Wix wird aus dem App-Markt entfernt.
  • Wir empfehlen, diese App zu löschen und zu unserem Bereich für Datenschutz & Cookies zu wechseln, wo du ein Cookie-Hinweisbanner einrichten kannst, das auf deiner Website angezeigt wird. Das Hinweisbanner hat mehr Funktionen und Möglichkeiten, um die Einhaltung der Datenschutzbestimmungen auf deiner Website zu verbessern.


Was bedeutet das für mich als Benutzer der App von Wix?

[…]

Muss ich irgendetwas machen?

[…]


WiX Hilfe-Center: Cookies und deine Website bei Wix
+3
Rosember21.10.2022:15
Dank an sierkb für die sehr guten Links (die übrigens nicht auf die von mir gestern besuchten Seite führen, sondern auch für mich neu sind)!
Was sierkb's zweitem Link zu entnehmen ist, dass ich gegebenenfalls selbst darauf kommen muss, meine DSGVO-Erklärung + etc. auch an die Dartensammelei von Strato anzupassen. Die Hilfe, die ich mir dabei von einem so großen Hoster gewünscht hätte (einzubindende Cookie-Banner etc.) stellt Strato offenbar nicht bereit (siehe Diskussion am Ende der verlinkten Seite).
Wer also in irgendeiner Form DSGVO-relevante Dinge auf seiner Website macht, muss diese um die Angaben, was alles bei Strato landet erweitern.
(Bitte korrigiert mich, wenn ich das falsch verstanden habe.)
Ohne dass der Seitebetreiber deutliche oder leicht zu findende Hinweise bei Strato dazu findet, denke ich, denn genau die Angaben, die Sierkb verlinkt hat, habe ich gestern den ganzen Tag lang gesucht - etwa unter Eingabe des Suchbegriffs DSGVO u.ä. - aber das ist jetzt meine persönliche Kritik an meinem Hoster.
Auf jeden Fall sammelt Strato auf meinen Seiten DSGVO-relevante Daten ( = meine Definition von Daten in diesem Thread, weil ich danach gefragt wurde). Und Strato weist darauf nicht aktiv, etwa beim Aufrufen der Seiten, hin (und ich bin schon seit einem Jahrzehnt oder so Kunde bei denen, habe also lange keinen Vertrag mehr mit denen gelesen - und das schon vor der Einführung der DSGVO).
Das ganze scheint mir also schon ein relevantes Thema zu sein. Auf das Strato tatsächlich auch selber im dritten Link von sierkb hinweist.
Damit ist also vieles von meinen Fragen geklärt.
Jetzt muss ich nur noch die passende DSGVO-Erklärung für mich finden oder basteln ...
Können die Provider nicht lieber einen Euro mehr pro Monat von mir kassieren - und lassen den Sch... dann dafür?
-5
Rosember21.10.2022:26
Gammarus_Pulex
Rosember
Nein, ich baue meine Seiten mit Sparkle.

Ich dachte, sparkle wäre mehr ein Webseiten Design Tool und kann keinen wirklich Code ausgeben (ähnlich wie UX).
Auf Sparkle bin ich mal auf der Suche nach einem iWeb-Nachfolger gestoßen. Und so funktioniert es auch, ist allerdings inzwischen deutlich mächtiger geworden, als iWeb jemals war. Ich liebe halt WYSIWYG-Programme.
0
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex21.10.2023:07
Das klingt wie ein Nachfolger von Adobe Muse.

Ich hab keine Ahnung vom Webseiten Programmieren und werd auch nicht mehr die Muße dafür finden (nach drei Startversuchen). Adobe Muse wurde dann leider abgesetzt und Sparkle hatte ich immer als irgendwas nicht greifbares im Kopf.

Für mich ist halt wichtig, dass ich eine vernünftige Portfolio Seite erstellen kann - und es am Ende nicht an solchen selbstverständlichen Dingen wie ein DSGVO konformer Cookie Banner scheitert
-1
Warp
Warp22.10.2000:16
Ich schätze in Zukunft werden Webseiten so ähnlich ausschauen wie Bedienungsanleitungen. Jede Menge rechtliche Hinweise etc pp ganz gross und die eigentlichen Informationen die man will stehen dann irgendwo im Kleingedruckten . Wäre nicht schlecht wenn man das wieder mal auf ein normales Mass zurück schrauben würde. Aber dann entyieht man der deutschen Abmahnindustrie die Gesch´fts- und Lebensgrundlage....
+5
Rosember22.10.2000:40
Gammarus_Pulex
Das klingt wie ein Nachfolger von Adobe Muse.

Ich hab keine Ahnung vom Webseiten Programmieren und werd auch nicht mehr die Muße dafür finden (nach drei Startversuchen). Adobe Muse wurde dann leider abgesetzt und Sparkle hatte ich immer als irgendwas nicht greifbares im Kopf.

Für mich ist halt wichtig, dass ich eine vernünftige Portfolio Seite erstellen kann - und es am Ende nicht an solchen selbstverständlichen Dingen wie ein DSGVO konformer Cookie Banner scheitert
Ich programmiere mit Sparkle überhaupt nicht (auch wenn sich das wohl integrieren ließe). Mit Sparkle wird das Webseiten bauen eher mit der Arbeit in einem Publishing-Programm vergleichbar. Man zieht hat die Inhalte dahin, wo man sie haben möchte - und stattet sie dann in einem Menü mit den gewünschten Eigenschaften (Links, Farbe, Größe etc.) aus. Ein bisschen wie man es aus Pages kennt: Auf der Seite muss erstmal nur irgendwie der Text stehen, gestalten lässt sich das dann über die Seitenleiste. Mir liegt das. Und es setzt null Ahnung von Programming voraus (obwohl ich die ein wenig habe).
Ich komme so ziemlich gut voran mit der (privaten) Arbeit - nur dieses DGSVO-Thema und die diesbezügliche Unklarheit nerven mich derzeit. Wobei Sparkle - das "natürlich" auch Daten abgreift - immerhin automatisch ein Cookie-Banner in den erzeugten Code integriert. Das hat mir gefallen.
0
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex22.10.2000:43
Klingt ja schonmal besser als Adobe Portfolio... der ist definitiv nicht DSGVO konform.

Bietet der Sparkle Cookie Banner auch die sichtbare Option für die Besucher, jederzeit die Einstellung ändern zu können? Wenn es nicht schon im Gespräch ist, munkelt man ja, dass das der nächste Schritt der Rechtsvorgaben werden könnte.
0
Rosember22.10.2001:17
Gammarus_Pulex
Klingt ja schonmal besser als Adobe Portfolio... der ist definitiv nicht DSGVO konform.

Bietet der Sparkle Cookie Banner auch die sichtbare Option für die Besucher, jederzeit die Einstellung ändern zu können? Wenn es nicht schon im Gespräch ist, munkelt man ja, dass das der nächste Schritt der Rechtsvorgaben werden könnte.
Wenn ich es recht verstehe, tut der Cookie Banner das tatsächlich. Er umfasst (mindestens) die Möglichkeiten sich Cookies zu verweigern oder diese zu verwerfen! Darüber habe ich ziemlich gestaunt. Was ich noch nicht richtig verstanden habe, ist wie die Beziehung des Cookie-Banners zur Datenschutzerklärung und DSGVO etc., ist. Bislang erscheinen noch keine konkreten Texte. Dazu muss ich noch ein wenig bei Sparkle nachschlagen ...
0
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex22.10.2001:29
Das klingt schonmal gut.
Allerdings meinte ich eine Option, mit der ich immer wieder zu den Cookie Einstellungen zurück kann. Nicht weil ich das möchte (oder irgendjemand andres), aber den Rechtsvorgaben kann man mittlerweile ja alles zutrauen.

Ich muss mir Sparkle wohl wirklich mal anschauen. Hast du eine Beispielseite, die ich mir mal anschauen kann?
0
AE-3522.10.2004:06
Gammarus_Pulex
Ich muss mir Sparkle wohl wirklich mal anschauen. Hast du eine Beispielseite, die ich mir mal anschauen kann?

Ein Webdesign Tool dessen eigene Website im Jahr 2020 nicht responsive ist… ich weiss ja nicht.

-1
john
john22.10.2007:06
Rosember
Was sierkb's zweitem Link zu entnehmen ist, dass ich gegebenenfalls selbst darauf kommen muss, meine DSGVO-Erklärung
was bei jedem hoster so ist und völlig normal ist. dein hoster weiss nicht, was du für daten auf deinem bei ihm gehosteten projekt erfasst. das musst du schon selbst wissen. das liegt in deiner gesetzlichen verpflichtung.
+ etc. auch an die Dartensammelei von Strato anzupassen.
nochmals und zum x wiederholten male: welche "datensammelei"?

strato erfasst, wie jeder hoster (auch das wurde bereits erwähnt), ein access.log mit ips, http requests, user-agents, etc
das ist weder etwas unnormales, noch völlig neues. dies tut jeder webserver seit anbeginn der zeit. so funktionieren webserver nunmal.
dies dient weder irgendwelcher "datensammelei", noch werden diese daten irgendwie "verwertet" (im sinne von monetarisiert, weiterverkauft, etc). das ist einfach nur für den betrieb eines webservers notwendig.

Die Hilfe, die ich mir dabei von einem so großen Hoster gewünscht hätte (einzubindende Cookie-Banner etc.) stellt Strato offenbar nicht bereit (siehe Diskussion am Ende der verlinkten Seite).
wie auch? dies tut kein hoster, da er schlicht nicht weiss, was DU auf DEINEM projekt für daten wie erfasst und wie verarbeitest. das ist einzig und alleine DEINE baustelle.
Wer also in irgendeiner Form DSGVO-relevante Dinge auf seiner Website macht, muss diese um die Angaben, was alles bei Strato landet erweitern.
was bitte ist dieses "alles was bei strato landet" außer eben das völlig normale access.log?
(Bitte korrigiert mich, wenn ich das falsch verstanden habe.)
done.
Ohne dass der Seitebetreiber deutliche oder leicht zu findende Hinweise bei Strato dazu findet, denke ich, denn genau die Angaben, die Sierkb verlinkt hat, habe ich gestern den ganzen Tag lang gesucht - etwa unter Eingabe des Suchbegriffs DSGVO u.ä. - aber das ist jetzt meine persönliche Kritik an meinem Hoster.
hier ist einfach keine substanz für eine kritik vorhanden.
Auf jeden Fall sammelt Strato auf meinen Seiten DSGVO-relevante Daten ( = meine Definition von Daten in diesem Thread, weil ich danach gefragt wurde).
das wird nicht wahrer, nur weil das das dauernd behauptest.
Können die Provider nicht lieber einen Euro mehr pro Monat von mir kassieren - und lassen den Sch... dann dafür?
es gibt hier keinen "scheiss" den die provider hier "lassen" sollten.
„biete support. kostenlos, kompetent und freundlich. wähle zwei.“
+4
john
john22.10.2007:30
das ganze thema erinnert mich übrigens sehr stark an eine ähnliche thematik, mit denen sich hoster regelmäßig konfrontiert sehen:

kunde betreibt eine wordpress seite (oder sonst eine software) auf dem hosting, pflegt diese 100 jahre nicht mehr und wird gehackt.
kunde läuft dann anschließend beim hoster in rage manier sturm, dass der hoster an allem schuld sei.
nein, ist er nicht. der kunde ist für sein projekt selbst verantwortlich, also auch für pflege, wartung und sicherheit seiner eingesetzten software seines webprojektes.

der hoster kümmert sich im gegenzug um die pflege, wartung und sicherheit DES SERVERS (lamp-stack, etc).*

* in managed umgebungen. bei root-servern ist der kunde natürlich sogar für ALLES selbst verantworlich, also auch für den server selbst.
„biete support. kostenlos, kompetent und freundlich. wähle zwei.“
+2
Weia
Weia22.10.2008:04
Rosember
Sparkle - das "natürlich" auch Daten abgreift
Du redest wirr. Sparkle ist ein Programm, das nur auf deinem Mac läuft, um Websites zu erstellen. Das kann überhaupt keine Daten von deinen Besuchern bei deinem Hoster abgreifen. Oder meinst du in Wirklichkeit, die mit Sparkle erstellten Websites würden ihrerseits ohne dein Zutun Daten von deinen Besuchern abgreifen und irgendwie an vom Hersteller von Sparkle betriebene Server schicken? Falls ja, wie zum Teufel kommst Du auf diese Idee?
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
+1
Weia
Weia22.10.2008:11
AE-35
ich weiss ja nicht.
Stimmt.

Sparkle ist ein Programm zur Erstellung von Websites. Das tut niemand auf einem iPhone. Warum zum Teufel also sollte die Website, die Sparkle vorstellt, responsiv sein?

Sparkle ist mit das Beste, was es zur Zeit im WYSIWIG-Bereich zur Erstellung von Websites gibt. Selbstverständlich kann man damit auch responsive Websites erstellen, falls das dein Punkt sein sollte.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.