Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?
Forum>Hardware>Umstieg geplant von MBP 2018 auf MBP 2021 - bei gleichem Arbeitsspeicher?

Umstieg geplant von MBP 2018 auf MBP 2021 - bei gleichem Arbeitsspeicher?

kailashamrit
kailashamrit08.11.2112:34
Hallo,
ich plane o.g. Umstieg, habe bisher 16GB RAM (plus 1,5GB VRAM) und plane (aus Kostengründen) wieder die Variante mit 16GB auszuwählen.
Habe ich dann "weniger" oder "gleich viel" Arbeitsspeicher (da das neue Modell ja "gemeinsamen Speicher" statt RAM und VRAM besitzt)?
Ich hoffe, meine Frage einigermaßen verständlich ausgedrückt zu haben.
Beim Apple Verkauf waren sie mit meiner Frage sichtlich überfordert ...
0

Kommentare

MLOS08.11.2112:42
Wie ich es verstanden habe, variiert der verfügbare Speicher je nach Auslastung. Bei grafikintensiven Aufgaben steht der CPU dann nicht mehr 16 GB Speicher zur Verfügung.
+1
kailashamrit
kailashamrit08.11.2113:27
Sorry, ich meinte übrigens 4GB VRAM (jedenfalls in der Radeon Pro560X)
(Fehler im Ursprungsbeitrag lassen sich nicht mehr korrigieren, richtig?)
0
MLOS08.11.2113:36
kailashamrit

Egal wie viel VRAM vorher zur Verfügung stand, mit Unified Memory gibt es keine festen Zuordnungen mehr, da die CPU und die GPU auf denselben Speicher zugreifen.
0
maculi
maculi08.11.2113:46
Aus den 4 GB schließe ich, das wir von einem 15-Zöller reden? Das Ding hat zwei Grafiken drin:

Intel UHD Graphics 630 and AMD Radeon Pro 555X, 560X, Vega 16, or Vega 20
Graphics Memory: 4 GB GDDR5 (Radeon Pro 555X and 560X), 4 GB HBM2 (Radeon Pro Vega 16 and Vega 20), up to 1.5 GB shared from main memory (Intel UHD Graphics). Aus Mactracker kopiert.

Die olle intelgrafik krallt sich beim Rechnerstart immer die 1,5 GB (oder wie ist das bei der zwei-Karten-Lösung, diesbezüglich doch auch nicht anders als bei Macs mit nur intelgrafik?), deshalb stehen dir bislang tatsächlich nur 14,5 zur Verfügung.

Wenn früher eine Aufgabe von der Grafik erledigt werden sollte, dann wurden die fraglichen Daten erst mal rüberkopiert (je nachdem welche Karte das macht entweder in den echten Grafik-RAM oder in den vom regulären abgezweigten), die Grafik hat berechnet was zu berechnen war, und anschließend den ganzen Kladderadatsch wieder zurück kopiert. Die unified-memory-Architektur hat jetzt den großen Vorteil, das die Grafikeinheit direkt auf die Daten aus dem RAM zugreifen kann. Es entfällt das ständige kopieren, und der gesamte Speicher kann dynamisch verwaltet werden. Machst du richtig große Dokumente auf, dann brauchen die natürlich viel RAM, aber immerhin nur einmal. Will sagen, du hast tatsächlich 16 GB zur Verfügung. Wie die im Detail genutzt werden hängt davon ab, wie viele Programme und Dokumente du gleichzeitig offen hast. Wen man es übertreibt dann reicht das nicht, aber unterm Strich kommst du mit 16 GB UM-RAM weiter als früher mit 16 GB.

Korrigieren geht einige Minuten lang schon, aber nicht eine knappe Stunde später.
+2

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.