Forum>iPhone>Tomtom unter iOS 12, kein Ton

Tomtom unter iOS 12, kein Ton

Apfel
Apfel17.08.1813:13
Ich nutze noch die letzte TomTom Version die zu Kaufen war. In der iOS Beta bekomme ich keine Sprachausgabe mehr, und immer wenn ich versuche die Wegbeschreibung durch anklicken anzusagen erscheint nur der Lautstärkeregler. Geht das anderen auch so? Ind hat jemand einen Tipp wie man TomTom löschen kann, und dann die alte Version wieder installieren kann?
-1

Kommentare

rmayergfx
rmayergfx17.08.1821:10
Welche IOS Beta ist denn installiert ? Warum heisst das wohl Beta ? Richtig, weil man es NICHT in der Produktivumgebung einsetzen sollte.
Eine ältere TomTom Version kann man sich auf dem iPhone nur dann installieren, wenn man sich die IPA Datei der alten Version zusätzlich gesichert hat Sonst ist kein Downgrade möglich..Es muss die IPA sein, mit der auch deine Apple ID verknüpft ist, sonst funktioniert es nicht. Also spare dir die Suche auf irgendwelchen Seiten um eine ältere IPA zu laden.
„Der Computer soll die Arbeit des Menschen erleichtern, nicht umgekehrt !“
0
Apfel
Apfel17.08.1822:39
rmayergfx

Danke für den Tipp. Und es ist klar, dass hier als erster Tipp auch gleich ein dämlicher Spruch mit der Beta kommt. Ich weiß das, ich BIN Betatester. Und danach fragte ich nicht und das beklagte ich auch nicht. Ich suche nur in einem Forum nach einer Lösung. Ja, das sollte ich lassen …
-1
rmayergfx
rmayergfx17.08.1822:54
Da hat wohl jemand in den sauren Apfel gebissen
Die letzte Kaufversion wird seit September 2017 nicht mehr weiterentwickelt, das ist dir aber ja als TomTom User/Kunde bekannt. TomTom setzt auf Abo. Daher bleibt dir nur übrig auf die Finale 12 zu warten und hoffen das es ein Bug in der Beta ist, oder auf die Abo Variante umzusteigen, denn diese wird mit Sicherheit an 12 angepasst.
„Der Computer soll die Arbeit des Menschen erleichtern, nicht umgekehrt !“
+1
marco m.
marco m.18.08.1807:27
Apfel
rmayergfx
Ich suche nur in einem Forum nach einer Lösung. Ja, das sollte ich lassen …
Mußt es ja nicht gleich übertreiben.
Aber als "Beta Tester" sollte man mit so etwas rechnen. Lösung scheint es ja keine zu geben, also nutze doch Apple Maps bis zur finalen Version von iOS 12, bzw. bis zur Anpassung durch TomTom, und genieße das WE.
„Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!“
0
McErik18.08.1808:16
Apfel
rmayergfx

Danke für den Tipp. Und es ist klar, dass hier als erster Tipp auch gleich ein dämlicher Spruch mit der Beta kommt. Ich weiß das, ich BIN Betatester. Und danach fragte ich nicht und das beklagte ich auch nicht. Ich suche nur in einem Forum nach einer Lösung. Ja, das sollte ich lassen …

Ich bin auch Beta-Tester. Und ich weiß, dass Beta-Versionen mehr Fehler enthalten als finale Versionen. Mich nervt auch sehr, dass man bei jeder Problemschilderung in einer Beta als jemand hingestellt wird, der noch nicht begriffen hat, was eine Beta ist. Muss das sein?
Ich habe auch die TomTom-Navi-App gekauft. Für ganz Europa, relativ teuer. Selten habe ich mich über einen App-Anbieter so geärgert wie über TomTom, als ich erfuhr, dass deren App nicht weiter gepflegt wird. Statt dessen soll ich jetzt dauerhaft dafür Miete zahlen. Werde ich nicht machen!
Noch ist bei mir die App installiert, ich nutze sie aber nur selten. Auf dem iPhone X tatsächlich seit neuestem keine Sprachausgabe. Dann habe ich die App auch einmal auf dem iPad (10,5“) ausprobiert. Dort funktioniert die Sprachausgabe einwandfrei. Also besteht vielleicht doch noch die Hoffnung, dass auch das iPhone die Sprache bei einer nächsten iOS-Version wiederfinden wird.
0
Apfel
Apfel18.08.1809:23
McErik

Danke, dann habe ich noch Hoffnung. Gab es schon bei der vorletzten Beta, im fertigen iOS lief es dann.
0
McErik18.08.1819:03
Nach einem Neustart der TomTom-Navi-App auf dem iPhone X erscheint unten auf dem Bildschirm ein blauer Lautsprecher. Auf den tippen. Dann spricht auch das iPhone wieder. Ob die Sprache unterwegs irgendwann verloren geht, habe ich nicht getestet.
Beim ersten Mal kamen vorab irgendwelche Einstellfenster (Werbefenster) und dann erschien kein Lautsprecher und das iPhone blieb stumm.
0
Stefab
Stefab18.08.1819:19
Wenn TomTom für die App Miete will, vermieten die ihre Navis (hardware) nun also auch (bzw. deren Software)? Wäre ziemlich inkonsequent und unfair, wenn dem nicht so wäre …
0
marco m.
marco m.18.08.1819:40
Kann man so doch gar nicht vergleichen. Willst du immer aktuelle Karten, mußt du dafür zahlen. Beim Gerät kosten die Updates der Karten wesentlich mehr, als du hier in einem Jahr zahlst.

Beim iPhone macht man es halt über InApp-Käufe. Wie auch sonst? Mußt es ja nicht nutzen, gibt genügend kostenlose Alternativen.
„Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!“
0
McErik18.08.1819:56
Stefab
Wenn TomTom für die App Miete will, vermieten die ihre Navis (hardware) nun also auch (bzw. deren Software)? Wäre ziemlich inkonsequent und unfair, wenn dem nicht so wäre …

Ich hatte von TomTom das dauerhafte Recht erworben, deren gepflegte Navi-App (Europe) zu nutzen. In Analogie zum Kauf von Sachen spricht man vom Rechtekauf (des Nutzungsrechts).
Dann sagte TomTom, mit der alten App sei es nun vorbei - wird nicht mehr gepflegt. Statt dessen machen wir was Neues. Für einen festgelegten Zeitabschnitt sollte ich wiederkehrend Geld für die Nutzung der neuen App bezahlen. Dies würde in der Welt der Sachen einem Mietverhältnis entsprechen.
Im Gegensatz zu anderen Programmen könnte ich bei einer Navigations-App wiederkehrende Zahlungen ja noch für gerechtfertigt halten. Hier könnte man sich sogar einmal ein wirkliches Abo-Modell vorstellen. Etwa dergestalt, dass man einmal ein Programm kauft (dauerhafte Nutzung) und dann neues Kartenmaterial jeweils zusätzlich erwerben kann oder (etwas preisreduziert) neue Kartenpakete auch im Abonnement erhält.
Was aber nicht geht, erst etwas für unbegrenzte Dauer verkaufen und dann einfach die versprochene Leistung einstellen. Für Neukunden kann man sich ja sonst was ausdenken, aber nicht bestehende Verträge einseitig beenden. Entgegenstehende AGBs dürften unwirksam sein. Wenn ich mich schon nicht juristisch wehre, ärgere ich mich jedenfalls sehr über diese Firma.
-1
marco m.
marco m.18.08.1820:14
Stand denn irgendwo, daß du das dauerhafte Recht auf Updates bekommst? Denn die Software, die du zur dauerhaften Nutzung erworben hast, kannst du ja weiterhin nutzen, bekommst halt bloß keine Updates mehr.
„Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!“
-1
McErik18.08.1820:43
marco m.
Stand denn irgendwo, daß du das dauerhafte Recht auf Updates bekommst? Denn die Software, die du zur dauerhaften Nutzung erworben hast, kannst du ja weiterhin nutzen, bekommst halt bloß keine Updates mehr.

Wenn ich mich recht erinnere, war auch von jeweils neuem Kartenmaterial die Rede. Hätte es dort nicht ausdrücklich gestanden, würde es sich auch aus den Umständen und der bisherigen Praxis ergeben haben.
0
marco m.
marco m.18.08.1821:14
Das ist bei iFun.de zu finden.
„Lebenslang“ steht für die Lebensdauer des Geräts, also den Zeitraum, in dem TomTom für das Gerät Support in Form von Software-Updates, Diensten, Inhalten oder Zubehör bereitstellt. Ein Gerät hat das Ende seiner Lebensdauer erreicht, wenn dieser Support nicht mehr zur Verfügung gestellt wird. Die Lebensdauer der Smartphone-App bezeichnet den Zeitraum, in dem TomTom Updates der App anbietet."
„Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!“
-1
McErik18.08.1821:42
marco m.
Das ist bei iFun.de zu finden.
„Lebenslang“ steht für die Lebensdauer des Geräts, also den Zeitraum, in dem TomTom für das Gerät Support in Form von Software-Updates, Diensten, Inhalten oder Zubehör bereitstellt. Ein Gerät hat das Ende seiner Lebensdauer erreicht, wenn dieser Support nicht mehr zur Verfügung gestellt wird. Die Lebensdauer der Smartphone-App bezeichnet den Zeitraum, in dem TomTom Updates der App anbietet."

Man kann in AGBs aber keine Definitionen erfinden, die dem allgemeinen Sprachgebrauch entgegen stehen. Außerdem dürfen AGBs einer Seite nicht erlauben, die Vertragsbedingungen einseitig, willkürlich zu bestimmen. Im Klartext heißt die Bestimmung, der Kunde zahlt und wir bestimmen nach eigenem Gutdünken wie lange wir leisten. (Wenn wir keine Updates herausgeben, ist lebenslang vorbei. Lächerlich!) Ich würde sagen: komplett unwirksam!
0
marco m.
marco m.18.08.1822:39
Schon verständlich, aber in dem Fall bedeutet ja lebenslang nicht dein Leben, sondern das "Leben" der App. Da juristisch irgendwas zu reißen, wird verdamm schwierig. Irgendwo habe ich was von 3 Jahren gelesen. Nehmen wir wie im Artikel 2016, könntest du darauf pochen, bis mindestens 2019 Updates zu erhalten. Mehr meiner Meinung nach nicht.
„Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!“
0
marco m.
marco m.18.08.1823:11


„So können Bestandskunden kostenlos zur neuen TomTom GO-App wechseln und diese für drei Jahre ohne Einschränkungen nutzen. Die Abo-Preise für Neukunden stehen jetzt auch fest. Für ein Jahr Laufzeit verlangt TomTom Go 20 Euro, drei Jahre Laufzeit werden für 45 Euro angeboten."
„Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!“
0
McErik18.08.1823:13
Wenn man sich das für 100 € antun wollte, glaube ich schon, dass man juristisch dagegen erfolgreich angehen könnte. Ich glaube nämlich nicht, dass ein Richter vom Leben einer App zu überzeugen ist. Weder mit noch ohne Anführungsstrichen.
Aber TomTom hat mit seinem Vorgehen auch Vertrauen seiner Kunden verspielt. Wut, Enttäuschung, das Gefühl übervorteilt worden zu sein. Nachhaltig unzufriedene Kunden. Schlechter Ruf. Keine gute Geschäftsidee! Es gibt Alternativen! Mich sieht TomTom nicht wieder als zahlender Kunde.
0
marco m.
marco m.18.08.1823:43
Dein gutes Recht! Und dabei würde ich es belassen.
„Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!“
0
MikeMuc19.08.1800:55
Ich vermute mal, das es sich hier um eine der berühmten Grauzonen des Rechtes handelt. Verkauft wurde ja erst einmal die Version X die auf dem System Y läuft (hoffentlich ohne Fehler). Solange man also nicht das System Y wechselt wird die Version X wohl unbegrenzt laufen.
Und ab jetzt wird es schwierig und es kommt dann wirklich auf des berühmte "Kleingedruckte" an und ob sich Ver- oder Käufer da auf bestimmte Klausen "Zurückzehen können oder auf bestimmte Leistungen bestehen können. Hier wird dann sicher auch der Preis im Verhältnis zur Nutzungsdauer berücksichtigt werden. Das man für 100€ keine unbegrenzten Updates für neuere Betriebssystem erwarten kann, sollte eigentlich jedem klar sein. Das gleiche gilt dann für die Updates der Karten.
Irgendwann sind halt die Euros, die die TomTom für eine bestimmte Anzahl verkaufter Versionen eingenommen hat, aufgebraucht. Es nützt ja auch niemandem, wenn man TomTom nun auf eine eventuelle "unbegrenzte" Vertragserfüllung erfolgreich verklagt und die daraufhin, weil sie das finanziell nicht stemmen können, einfach den Laden dicht machen.
Besser wäre es gewesen wenn man gleich zu Anfang gesagt hätte: 70€, 4 Jahre und dann ist Schluß. Wer weiter Leistungen haben will muß erneut einen Obolus zahlen.
0
marco m.
marco m.19.08.1808:22
Lebenslang ist halt doch nicht Lebenslang.
Das sieht bei den Geräten von TomTom auch nicht anders aus.


„Da TomTom im Rahmen des Verkaufs seiner Navigationsgeräte mit dem Begriff "lebenslange Updates" wirbt, zeigen sich einige Kunden im Support-Forum des Herstellers enttäuscht vom Support-Ende ihrer Geräte - zumal der Hersteller noch bis Ende letzten Jahres mit Updates für die Geräte geworben hatte. Wie TomTom betont, bezieht sich "lebenslang" hier - wie bei vielen anderen Herstellern - aber eben auf die Nutzungsdauer des Geräts, "z. B. der Zeitraum, in dem Sie von TomTom Updates, Dienste, Inhalte und Zubehör erhalten".
Rechtlich wird man da auf Granit beißen, und die haben eh die längere Ausdauer, was daß Finanzielle betrifft. Die können das so in die Länge ziehen, da bist du selbst schon längst Pleite.
„Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!“
-1
ela20.08.1809:06
Ach Leute... Wenn Ihr meint, Ihr hättet "lebenslanges" Recht auf Nutzung der App (auch unter allen kommenden iOS-Versionen) inklusive kostenloser Kartenupdates bis ins Grab (ja ich werde mal polemisch ), dann jammert doch nicht hier im Forum, wo kein Mitarbeiter von TomTom liest und selbst wenn, es sicher kein Mitarbeiter ist, der Euch dabei helfen kann.

Stattdessen: Setzt ein Schriftstück auf und schickt das an TomTom. Am besten eine Kopie vom ursprünglichen Vertrag dazu. Mit Fristsetzung. Und wenn nichts passiert, geht halt zum Anwalt und zieht das durch alle Gerichtsinstanzen wenn ihr mögt - Das dürft ihr tun.

Wenn Euch das zu anstrengend ist oder wenn ihr meint, dass das zu teuer ist (warum eigentlich - wenn Ihr gewinnt zahlt ihr gar nichts und ihr seid ja im Recht, richtig?), dann akzeptiert doch einfach, dass Software irgendwann mal nicht mehr weiterenwickelt wird - und im Bereich Navigation sollte man im Hinterkopf behalten, dass hinter ständig aktualisiertem Kartenmaterial und Staumeldungen teils auf den Meter genau ein enormer Aufwand steckt.

Also entweder TomTom Go verwenden (da gibt - gab? - es für Käufer der alten Version ein super Angebot) oder auf Alternativen ausweichen die nichts extra kosten:
- Google Maps
- Apple Maps (läuft dann sogar parallel mit der Apple Watch und per Sprachsteuerung und vorhersagen für Anreisezeiten zu Terminen und Empfehlungen für die Strecke vorm losfahren ...)
- Waze
- ...

Ich werde mit Freude das TomTom-Abo verlängern - kein anderes Navi hat mich bisher so zuverlässig vor Staus gewarnt, diese für mich vermieden UND funktioniert auch offline, wenn der Empfang mal nicht so gut war
+2
Apfel
Apfel13.09.1809:23
Unter der letzten iOS Version, GM, funktioniert mein Tom Tom wieder. Ich musste ein paar mal die Stimme wechseln und dann lief es wie gewohnt. Es ist mit kurvenreicher Strecke auf dem Motorrad immer noch besser als Calimoto, und die Berechnung der Alternativen sind oft klasse. Und unter der Beta 13 werde ich es auch wieder testen.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen