Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?
Forum>Software>Start nur noch im Safe Mode möglich

Start nur noch im Safe Mode möglich

Embrace13.10.2121:41
Hallo zusammen,

ich schlage mich seit Stunden mit folgendem Problem rum: Ich kann mein MacBook Pro 2018 nur noch im Safe Mode starten. Ansonsten bleibt der Fortschrittsbalken bei der Hälfte für ein paar Minuten bei lautem Lüfter hängen und startet dann mit der klassischen Fehlermeldung (der weiße mehrsprachige Text) neu.

Folgendes habe ich schon probiert:
  • Start im Recovery Mode und Ausführen der ersten Hilfe
  • Deaktivieren der Login Items meines Benutzers
  • Komplettes Deaktivieren der LaunchAgents und LaunchDaemons
  • Erstellen eines neuen Benutzers
  • PRAM- und SMC-Reset

Da ich auch nicht über einen neuen Benutzer starten kann weiß ich nun nicht mehr weiter. Ein Hardwareproblem schließe ich eigentlich aus, da das Booten ja im Safe Mode klappt. Habe ich irgendwelche Startobjekte übersehen? Im Systemordner habe ich eigentlich nichts außergewöhnliches gefunden.

Der Fehlerbericht im Safe Mode zeigt übrigens folgendes an:
panic(cpu 4 caller 0xffffff8020ffea25): userspace watchdog timeout: no successful checkins from com.apple.remoted since load
service: com.apple.logd, total successful checkins since load (180 seconds ago): 19, last successful checkin: 0 seconds ago
service: com.apple.remoted, no successful checkins since load (180 seconds ago)

Kernel Extensions in backtrace:
com.apple.driver.watchdog(1.0)[4CFADD2A-613E-320D-AD14-9C9379E87CB7]@0xffffff8020ffc0000xffffff8020ffefff

Die erste Hilfe hat etliche Warnungen à la orphan map mappings found angezeigt.

Weiß hier jemand weiter bzw. hat noch ein paar Asse im Ärmel?

PS: Keine Ahnung, ob es damit zusammenhängt: Vor dem Neustart hatte ich ein Update auf 1Password 7.9 durchgeführt. Da gab es glaube ich ein Problem und der Installer war zweimal im Dock. Ich habe anschließend aber 1Password anhand der Deinstallationsanleitung von AgileBits im Safe Mode komplett entfernt. Und im Safe Mode hatte 1Password auch Version 7.9 und hat soweit funktioniert.
0

Kommentare

seahood
seahood13.10.2122:03
Schon mal D beim Start gedrückt gehalten?
„Think different! “
0
maculi
maculi13.10.2122:07
Welche LaunchAgents und LaunchDaemons? Nur die im privaten Ordner, oder auch die in der allgemeinen Library?
0
Embrace13.10.2122:30
seahood
Schon mal D beim Start gedrückt gehalten?
Tatsächlich noch nicht. Kopiere gerade ein paar Dateien, die noch nicht im Backup gelandet sind und starte dann mal die Diagnose.

maculi
Welche LaunchAgents und LaunchDaemons? Nur die im privaten Ordner, oder auch die in der allgemeinen Library?
Die in ~/Library und in /Library. In /System/Library habe ich auch geschaut, aber da waren nur die Apple Dateien drin.
0
maculi
maculi13.10.2123:07
Manchmal gibt es in den Librarys auch noch die StartupItems. Ist da was drin?
0
Embrace13.10.2123:14
Nein, die sind auch leer.
0
almdudi
almdudi14.10.2102:02
Um welches Betriebssystem geht es denn?
0
Embrace14.10.2108:16
Big Sur 11.6
MacBook Pro (15-inch, 2018)
2,6 GHz 6-Core Intel Core i7
32 GB 2400 MHz DDR4
Radeon Pro 560X 4 GB
0
Johnny6514.10.2108:28
Ich hatte auf meinem 2020er (=2018er) Mac mini dieser Tage das Problem, dass das System immer wieder mit Grafikstörungen instabil wurde, mehrmals hintereinander, immer bis hin zur Unbenutzbarkeit oder Absturz. Habe dann im Recovery-Mode macOS (Big Sur 11.6, wie bei Dir) einfach neu drüber installiert – dank der getrennten Partitionen von APFS geht das ja ohne Nachteile fürs eigene Setup. Seither läuft die Kiste wieder stabil. Vielleicht auch in Deinem Fall ein Lösungsweg?
+1
Embrace14.10.2108:44
Also mit +R starten (normaler Recovery Mode und nicht per Internet, oder?) und macOS neu installieren? Die eigenen Daten bleiben dann unberührt? Eine Neuinstallation in meinen 18 Jahren Macnutzung bisher noch nie nötig, deswegen bin ich da etwas ungeübt 😅 Sprich, kann man da (außer man löscht alles im Festplattendienstprogramm) irgendwas falsch machen?
0
Johnny6514.10.2109:21
So hatte ich's zumindest gemacht: Normaler Recovery-Mode, dann "macOS Neuinstallation" auswählen und abwarten.

War auch in meinem Fall mit ähnlicher Mac-Historie das erste Mal, dass ich zu diesem Mittel gegriffen habe. Nachdem sich meine bisherige Installation quasi vor meinen Augen auflöste, sah ich nicht mehr viele andere Optionen – hätte auch das nicht geholfen, hätte ich wohl einen Hardware-Defekt annehmen müssen.

Ich hatte vor ein paar Monaten einem Freund, der sich mit seinen Mac-Support-Problemen immer bei mir meldet, mal zum selben Mittel geraten – und nachdem dies sein Problem behoben hatte, war es nun bei mir ebenfalls die Lösung.

Nach meinem Verständnis (Bitte an die anderen Mitleser, mich zu korrigieren, falls ich falsch liege) setzt eine Big-Sur-Installation zwingend voraus, dass das System intern separate Container für das eigentliche macOS-System sowie für die Benutzerdaten inkl. eigener Library-Erweiterungen etc. verwaltet. Und die Neuinstallation überschreibt nur den System-Container. Das ist bei allen sonstigen Nachteilen dieses Konstrukts schon ganz clever von Apple gelöst...
0
ssb
ssb14.10.2109:43
Du kannst in den Bootargs auch angeben, dass auf dem Bildschirm angezeigt wird, was gerade passiert - oder den Single-User Mode wählen.

Für mich sieht es so aus, als würde beim Booten ein Treiber oder ein Daemon gestartet, der sich nicht schnell genug zurück meldet (also hängt), und darauf reagiert die Watchdog, die während des Bootvorgangs dann einen Kernel Panic auslöst (normalerweise wird der Prozess abgeschossen, aber soweit ist das System noch nicht).

Eine recht vollständige Liste der Bootargs findest du hier bei
+2
Embrace14.10.2110:56
Die Diagnose hatte keine Probleme angezeigt, ich hatte dann auf Johnny65s Anraten macOS neu installiert, was auch geklappt hat!
Ich werde jetzt die LaunchAgents und -Daemons wieder aktivieren und schauen, ob ich dann immer noch neu starten kann. Aber das ist auf jeden Fall schon mal ein Fortschritt.

Vielen Dank für die Hilfe und auch für den vermuteten Grund von ssb, der recht plausibel klingt.

Auf jeden Falls schön, dass sich macOS nicht so schnell in die Knie zwingen lässt 😅
0
Marcel Bresink14.10.2111:23
Johnny65
Nach meinem Verständnis (Bitte an die anderen Mitleser, mich zu korrigieren, falls ich falsch liege) setzt eine Big-Sur-Installation zwingend voraus, dass das System intern separate Container für das eigentliche macOS-System sowie für die Benutzerdaten inkl. eigener Library-Erweiterungen etc. verwaltet.

Nicht ganz. Es sind eben gerade keine Container, sondern Volumes. Diesen Schutz verwendete aber auch schon macOS Catalina. Neu in Big Sur ist, dass das System-Volume read-only ist und es zusätzlich auch nicht direkt benutzt wird, sondern nur ein digital versiegelter Schnappschuss dieses Volumes zum Einsatz kommt.
Johnny65
Und die Neuinstallation überschreibt nur den System-Container.

Dass das Installationsprogramm keine Benutzerdaten berührt, war immer schon so, auch völlig ohne Trennung der Volumes. Das ganze ist nur ein zusätzlicher Schutz. Selbst wenn Apple ein kaputtes Installationsprogramm veröffentlichen würde oder das Programm von einem Virus verändert wurde, kommt es nicht an die Benutzerdaten ran.

Der Schutz von macOS Big Sur bedeutet allerdings auch, dass eine Neuinstallation des Systems in 99% der Fälle unsinnig ist. Das System ist ja schreibgeschützt, versiegelt und unveränderbar, so dass eine Neuinstallation in der Regel keine Wirkung hat. Ausnahmen gibt es nur, wenn die SSD defekt ist oder wenn die Installation indirekte Wirkungen hat, z.B. eine Aktualisierung der Firmware.
+1
ssb
ssb14.10.2113:11
Bevor du da wieder etwas installierst oder aktivierst:
Lade dir LuLu von Objective-See runter und installiere es. Dann wirst du gefragt, wenn ein Daemon, Treiber oder ähnliches installiert oder geladen wird. Du kannst auch kontrollieren, welche Prozesse mit dem Internet reden wollen - auch manchmal hilfreich.
Manchmal kommen da viele Rückfragen auf einmal, dann nervt es ein wenig - aber insgesamt ist das sinnvoll.
+1
Embrace14.10.2122:15
Kann Lulu mehr als Little Snitch? Letzteres habe ich selbst schon in Betrieb. Da ist auch der Netzwerkmonitor sehr interessant. Da sieht man, in welches Land die Daten so fließen. Bei Little Snitch ist mir aber nur der Part mit den ausgehenden Verbindungen bekannt. Diesbezüglich bin ich auch schon an die vielen Rückfragen gewohnt 😅

Und zum Thema: Ich habe die LaunchAgents und -Daemons wieder aktiviert (bis auf ein paar alle auf einmal) und ich hatte dann das gleiche Problem. Musste also wieder erneut macOS installieren. Ich starte jetzt einfach erstmal nicht neu und hoffe auf baldige Verfügbarkeit der neuen MacBook Pros 😅. Bis dahin starte ich einfach nicht neu und lasse die Finger von den Ordnern.
0
ssb
ssb15.10.2108:41
Dann liegt es wohl eben an einem der LaunchAgents/Daemons.
Wenn ein Neustart notwendig ist, dann eben mal „v“ gedrückt halten (oder das entsprechende Bootarg setzen) dann solltest du sehen, bei welchem Schritt das System hängen bleibt.
Sonst eben alle wieder raus und nach dem bisect-Verfahren der Reihe nach wieder hinzufügen. Also erst einmal nur die Hälfte. Wenn es dann geht, dann muss es unter der anderen Hälfte sein, sonst eben in dieser Hälfte und das so lange wiederholen, bis du den Verursacher gefunden hast.
Ich würde da nicht aufgeben, wenn ein System durch eine Softwareinstallation nicht klappt, dann ist zu befürchten, dass eine neue Hardware da nicht viel hilft.
+1
ssb
ssb15.10.2109:23
LuLu überwacht auch, welche Treiber, Kexts, Daemons geladen werden, auch wenn ein Prozess andere Prozesse anwirft. In dem Fall dürfte das nichts bringen, weil es ja beim Bootvorgang passiert.
LittleSnitch ist sicher bei der Kontrolle ausgehender Verbindungen besser, aber mir reicht LuLu bislang.
0
Bodo_von_Greif15.10.2110:02
Das Problem ist anscheinend gelöst aber ich hätte in ähnlichen Fällen noch was:

Ich hatte (habe immer noch) eine Rechner, der stürzte nicht mehr ab/stockte nachdem ich ein
offenbar defektes RAM-Modul ausgebaut habe.

Er läuft also seit 2 Jahre mit weniger Speicher besser als mit ursprünglichen Ausba.

Selbst gekaufte Ram-Module gehen mir übrigen regelmässig kaputt, so nach 2-3 Jahren.

Habe deshalb sogar verständniss dass die verlötet werden.

Die Kontakte sind nicht so der Knaller,

Gruss,

Bodo
„[x] nail here for new monitor“
0
Embrace15.10.2111:58
So richtig gelöst ist es nicht. Denn auch nach dem Entfernen der LaunchAgents und -Daemons bleibt es beim Booten hängen und ich muss macOS neu installieren. Aktuell bin ich in einem arbeitsfähigen Zustand (solange ich nicht neustarte). Wenn ich mit meiner Arbeit fertig bin, schaue ich mal, was es beim Booten so für Fehlermeldungen gibt. Sehr komisch alles.
0
KJM15.10.2114:07
Die Panic-Fehlermeldung besagte, dass keine Verbindung zu einem Apple-Server aufgebaut werden konnte und deswegen dem watchdog-Prozess die Zeit davonlief. Hast du vielleicht ausgerechnet diese Netzwerk-Verbindung in Little Switch gesperrt?
-1
Marcel Bresink15.10.2114:12
KJM
Die Panic-Fehlermeldung besagte, dass keine Verbindung zu einem Apple-Server aufgebaut werden konnte

Nein, das ist frei erfunden.
0
Embrace15.10.2122:58
Sonst könnte man sich ja ohne Internet nie anmelden 😅
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.