Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?
Forum>Software>Rosetta unter 10.7 Lion zum laufen bekommen?

Rosetta unter 10.7 Lion zum laufen bekommen?

Marcel_75@work
Marcel_75@work07.06.1118:52
Hallo,

was denkt ihr (speziell die Programmierer unter uns) - das sollte doch machbar sein, also auch ohne Apple, oder?

Mir geht es persönlich z.B. um Power64, den besten C64-Emulator für Mac OS.
0

Kommentare

fionda09.06.1115:26
iCode
@fionda:
Aktuell ist das mit etwas hacken verbunden. Aber installiere mal einfach VirtualBox 3.2.0 oder 3.1.8 mit einer der beiden Versionen ging das noch ohne Hacks.

noe.
dark-hawk hat mich dazu angeregt, es einfach zu versuchen. und es funktioniert mit der aktuellen virtualbox version direkt ohne irgendwelche tricks.
also loesung gefunden.
0
iCode
iCode09.06.1118:13
Ja, stimmt. Bei VMware waren die Hacks nötig.
0
koehler16.06.1107:57
Gibt es schon was neues hier?
Hat jemand irgendwo schon Tendenzen gelesen ob es durch irgendwelche Hacks, Workarounds oder was auch immer Möglich sein wird das ein oder andere Rosetta Programm mit nach Lion zu nehmen?

Ohne Freehand leider kein Lion

0
halebopp
halebopp16.06.1110:08
Ohne Freehand leider kein Lion

geht mir leider auch so. Ich habe einfach zu viele FreeHand Docs,
auf die ich in der ein oder anderen Weise immer mal wieder zugreifen muss.
Und das geht definitiv nicht nur mir so.

Die Zwei-Systeme-Lösung ist ja auch nicht gerade elegant,
ich habe einen Mac. Da will ich so was nicht.

Da könnte ich mir gleich eine Windows Kiste holen.
Ich denke, auf denen läuft FreeHand noch, oder?

Rosetta wäre schon cool.
Und wer's nicht braucht, lässt es halt weg.
„Das war ich nicht - das war schon vorher kaputt!“
0
fionda16.06.1110:14
koehler
Hat jemand irgendwo schon Tendenzen gelesen ob es durch irgendwelche Hacks, Workarounds oder was auch immer Möglich sein wird das ein oder andere Rosetta Programm mit nach Lion zu nehmen?

der workaround oder hack ist ein leo- oder snowleo-system in virtualbox. etwas anderes wird es nicht geben.
0
Hannes Gnad
Hannes Gnad16.06.1110:20
@halebopp:
Da könnte ich mir gleich eine Windows Kiste holen.
Ich denke, auf denen läuft FreeHand noch, oder?
Unter Windows 7 (vgl. 10.6) läuft es noch, wenn man es passend installiert und konfiguriert. Ob das mit Windows 8 (vgl. 10.7, hier ist schon sicher, daß es vorbei ist) auch noch der Fall sein wird, wird man 2012 erfahren...

Mehr dazu: http://www.freefreehand.org/
0
cdmac16.06.1110:23
koehler
Ohne Freehand leider kein Lion

hier ebenfalls, muss ich eben bei SnowLeopard bleiben...
0
koehler16.06.1110:35
fionda
koehler
Hat jemand irgendwo schon Tendenzen gelesen ob es durch irgendwelche Hacks, Workarounds oder was auch immer Möglich sein wird das ein oder andere Rosetta Programm mit nach Lion zu nehmen?

der workaround oder hack ist ein leo- oder snowleo-system in virtualbox. etwas anderes wird es nicht geben.



Das klingt nicht gut.

Ist es ausgeschlossen dass entweder Apple selbst oder irgendein Findiger Programmierer es schafft eine App wie Freehand direkt in Lion zum laufen bringen kann?
0
halebopp
halebopp16.06.1111:03
Ist es ausgeschlossen dass entweder Apple selbst oder irgendein Findiger Programmierer es schafft eine App wie Freehand direkt in Lion zum laufen bringen kann?

Adobe müsste es weiter entwickeln, oder als Public Domain freigeben, oder verkaufen.
Nichts von dem wird meiner Meinung nach geschehen. Die Alt-User interessieren die nicht wirklich.

Etwas Druck macht ja FreeFreeHand.org - aber ob das reicht.
„Das war ich nicht - das war schon vorher kaputt!“
0
Sitox
Sitox16.06.1111:17
Immerhin lassen sich Freehand-Dokumente "relativ" problemlos in Illustrator CS5 öffnen.
Habe gerade erst ein 90-seitiges Dokument geöffnet und war überrascht wie problemlos das vonstatten ging - sogar die Position der Seiten auf dem Artboard ist identisch.
Allerdings komme ich 18 Jahren Freehand und erst ca. 2 Jahren Illustrator immer noch besser mit Freehand zurecht ...schwacher Trost also.
0
halebopp
halebopp16.06.1113:21
Sitox. das mag für 90 Prozent der Grafikelemente in FreeHand Docs richtig sein. Da FreeHand einige Sachen aber anders macht als Illustrator, bzw Illustrator einige FreeHand Elemente eben doch nicht korrekt umsetzen kann, sind die Ergebnisse der Konvertierung in den allermeisten Fällen für mich unbrauchbar oder erst nach umfangreichen Kontrollen und Nachbearbeitungen überhaupt zu verwenden, wobei auch einiges an der Funktionalität zwangsläufig verloren geht.

Wenn jemand sagt, das macht alles nix - weg mit den alten Zöpfen, dann unterstelle ich, dass derjenige noch niemals professionell mit Vektorgrafiken gearbeitet hat. Sonst wäre ihm klar, dass da umfangreiche Archive auf dem Spiel stehen, und so manchem Grafiker "der Arsch auf Grundeis" gehen dürfte, wenn er nicht mehr mit FreeHand arbeiten kann.

Wer zahlt denn zum Beispiel, wenn ein Kunde eine aktualisierte Printversion eines Archivdokuments haben will, dieses aber aufgrund der Konvertierung in Illustrator kleine versteckte Fehler aufweist, die vorher nicht da waren?
„Das war ich nicht - das war schon vorher kaputt!“
0
Caleb16.06.1113:32
@ halebopp:

Du oder der Kunde darf dafür zahlen. Ich arbeite ebenfalls als Grafiker und bin mit FH groß geworden. Wir benutzen Freehand auch nach wie vor in unserem Büro. Und ich persönlich finde Freehand intuitiver, wenns um feine "Vektorarbeiten" geht.

Aaaaaber: Es liegt in Deiner Verantwortung als Dienstleister, die Dokumente ordentlich und zugänglich zu archivieren. Wenn aus den bekannten Gründen ein Arbeiten mit Freehand nicht mehr möglich ist und Du GEZWUNGEN bist auf Illustrator umzusteigen, lässt Du Dir den Aufwand entweder vom Kunden bezahlen, oder machst es auf eigene Kappe...

Zu Deiner Frage, wer zahlt: im Schlimmsten Fall Du selbst und wenn, dann auch vollkommen zurecht.
0
LordLasch16.06.1113:53
die Hardware wird doch immer schneller jungs, dann genießt Lion auf euerm nächsten Mac und installiert euch zusätzlich ne VM in der ihr nen PPC mit 128mb Ram, OSX 10.2 und Freehand wie in alten Zeiten laufen lasst...
0
halebopp
halebopp16.06.1114:18
Wenn das wirklich so weiter geht, und alle paar Jahre die Datenarchive wertlos werden, da nicht mehr lesbar oder inzwischen inkompatibel, dann könnte in der Tat passieren, was einige schon vorhersehen: Unsere Ära wird für zukünftige Generationen das dunkle Zeitalter werden, von dem so gut wie nichts überliefert ist. Ist alles gelöscht, technisch defekt oder inkompatibel - oder man weiss gar nicht mehr, wozu irgendwas mal gut war, weil da keine Erklärung mehr funktioniert.

Andererseits kann uns das natürlich auch egal sein, weil dann andere damit zurechtkommen müssen.
Aber schön finde ich das trotzdem nicht.
„Das war ich nicht - das war schon vorher kaputt!“
0
Duck Dodgers16.06.1114:45
@Caleb:
Eben, recht hast!
0
fionda16.06.1115:08
LordLasch
die Hardware wird doch immer schneller jungs, dann genießt Lion auf euerm nächsten Mac und installiert euch zusätzlich ne VM in der ihr nen PPC mit 128mb Ram, OSX 10.2 und Freehand wie in alten Zeiten laufen lasst...

ne, das geht auch nicht. man muss sich schon leo oder snow leo in der intel-version in einer vm installieren. d.h. dann laeuft unter virtualbox dann eine vm mit leo, in dem dann eine ppc-anwendung per rosetta einen noch anderen prozessor emuliert.

ein ppc-emulator, der gut funktioniert und mit dem man unter einem intel-mac ein ppc-system zum laufen bringen kann, ist mir nicht bekannt. leider.
0
Marcel_75@work
Marcel_75@work21.06.1122:49
Versuche hier übrigens gerade, Snow Leopard (Client) in VirtualBox 4.0.8 unter 10.7 (Build 11A494a) zu installieren – leider mit mäßigem Erfolg (der Bildschirm der virtuellen Maschine bleibt einfach schwarz)…

Eventuell liegt es ja daran, dass VirtualBox offiziell nur Mac OS X Server unterstützt? Muss man etwas patchen wie damals in vmWare Fusion, damit es funktioniert? Eventuell benötigt man dieses EmpireEFI.iso?
0
Marcel_75@work
Marcel_75@work21.06.1122:56
Mmh, eigentlich sollte es auch so gehen, ohne EFI-Gemurkse:
0
Marcel_75@work
Marcel_75@work21.06.1123:08
Ah ok, eine Suche im richtigen Forum brachte Abhilfe:

Mit deaktiviertem VT-x startet die Installation.

PS: Zu früh gefreut…

Ein schwerwiegender Fehler ist aufgetreten und die Ausführung der virtuellen Maschine wurde unterbrochen.

Witzig: Die Entwickler haben wohl was mit dem AMIGA zu tun gehabt, im error-log erscheint nämlich "Changing the VM state from 'RUNNING' to 'GURU_MEDITATION'."
0
Marcel_75@work
Marcel_75@work22.06.1100:33
Tja, und mit der Snow Leopard Client Installation unter Parallels Desktop 6.0.12090 (Revision 660720 vom 26. Mai) sieht es auch nicht besser aus:

Mac OS X virtual machines can have only the Mac OS X Server Leopard or Mac OS X Server Snow Leopard operating system installed. Other versions of Mac OS are not supported.

Benötigen wir also doch einen hack-a-round…
0
SK8T22.06.1101:27
ganz schlimm die antworten hier teilweise - wirklich.

Ich kann es gut nachvollziehen warum man Rosetta im Einsatz haben möchte - sowohl Privat als auch Beruflich.
a) habe ich hier ein "altes" (2004) PPC Game, dass ich jetzt nicht mehr zocken kann und
b) hat man immer mal einen Kunden, der noch Freehand (und sei es für Win) im Einsatz hat.

Reines Marketing - und das weiß jeder der kritisch denken nicht verlernt hat.

Grundsätzlich geht es jedoch darum, dass die Qualität des Betriebssystem reduziert wird, indem die Quantität der Komponenten verringert wird. Entweder es bietet mir vielfältige Möglichkeiten (in der Vergangenheit schimpfte sich ein Mac mit "It just works") - oder man muss eben Geld dafür ausgeben damit etwas funktioniert. Marketing.
0
koehler22.06.1113:21
@ Marcel:
Super dass Du dich so rein hängst und viel probierst.
Ich lese alles gespannt und drücke die Daumen.

Wenn Du Lust hast kannst Du hier Deine Erfahrungen auch mal im Forum posten:
freefreehand.org

Die warten auch alle auf positive Nachrichten von Rosetta und Lion.
Evtl. kann man seine Erfahrungen auch teilen.

Danke schonmal und viel Erfolg weiterhin!


0
iCode
iCode22.06.1113:48
Probiere es doch mal mit VirtualBox 3.2.0 oder 3.1.8.
0
Krypton22.06.1114:26
halebopp
Wenn jemand sagt, das macht alles nix - weg mit den alten Zöpfen, dann unterstelle ich, dass derjenige noch niemals professionell mit Vektorgrafiken gearbeitet hat. Sonst wäre ihm klar, dass da umfangreiche Archive auf dem Spiel stehen, und so manchem Grafiker "der Arsch auf Grundeis" gehen dürfte, wenn er nicht mehr mit FreeHand arbeiten kann.

Obwohl ich selbst zu denen gehöre, die Rosetta und PPC-Anwendungen auch noch gerne unter Lion verwenden möchten, kann ich deiner Ansicht nicht ganz zustimmen.

Alte Zöpfe werden immer und überall abgeschnitten, seit Bestehen der Menschheit. Niemand hat einen Anspruch oder ein »Recht« darauf, dass alles so bleibt wie es ist und das wird es auch nicht. Besonders nicht im »technischen« Bereich.

Eine Gaslampe, welche du 1723 gekauft hast, passt heute leider nicht mehr an die 230V Steckdose in deinem Zimmer. Ersatzteile für die Pferdekutsche und die Dampfmaschine gibt’s auch kaum mehr. Ebenso sieht es mit dem Auto von 1980, dem Heizungskessel von 1965 oder dem Röhrenradio aus. Die Programme eines Sinclair Spectrums, des C64 oder des Apple II laufen leider auch nicht mehr nativ. Die Werbeanzeigen, welche noch mit Bleilettern gesetzt wurden, lassen sich heute auch nur noch mit Mühe drucken, die Layouts aus der Skalpell und Tesa Zeit sind nicht einfach so per Knopfdruck in ein editierbares InDesign Dokument zu hieven. Auch wenn du die Illustrationen aus der Prä-PC Ära weiterverarbeiten möchtest, ist einiges an Aufwand (zumindest ein Scan) vonnöten.

Nur weil das so ist, geht noch niemandem der Arsch auf Grundeis. Wie viele Uralt-Dokumente von 1990 musst du denn tatsächlich noch öffnen? Welche Kunden möchten denn schon die Anzeigen oder Motive von 1995 in einer aktuellen Publikation (vom Logo mal abgesehen, aber das sollte der Illustrator-Import auch schaffen)?

halebopp
Wer zahlt denn zum Beispiel, wenn ein Kunde eine aktualisierte Printversion eines Archivdokuments haben will, dieses aber aufgrund der Konvertierung in Illustrator kleine versteckte Fehler aufweist, die vorher nicht da waren?

Im normalfall der Kunde. Wenn du den Heizungs-Installateur ins Haus holst, weil deine Heizung nicht mehr geht, er dir aber erklärt, dass er zur Reparatur mehrere Teile austauschen muss, weil es für das alte Ding keine passenden Ersatzteile mehr gibt. Wer, glaubst du, bezahlt dann diese Teile und die Arbeitszeit? Du.

Vermutlich hast du deinen Kunden keine Garantie auf lebenslange Archivierung und Verfügbarkeit der Daten gebeben. Wenn doch, hast du falsch kalkuliert oder für diese Verfügbarkeit bereits einen Lohn enthalten.
Wenn ein Kunde eine erneute Leistung möchte, dann muss er auch dafür bezahlen. Wenn es dieses mal nur über Umwege geht, dann kostet es eben mehr. Auch ich musste für ein paar Ersatzteile für mein erst 18 jahre Altes Motorrad etwas mehr bezahlen, weil es keine Originale mehr gab.

Den Preis für eine neue Dienstleistung legst du fest. Ob du damit auskommen kannst musst du selbst entscheiden, ob der Kunde die Leistung zu dem Preis haben möchte, muss er entscheiden.

Das gilt für eigentlich alle technischen und künstlerischen Bereiche. Musiker mussten schon viele Wechel mitmachen: Wachswalze Schellack Tonband Vinyl Digital.
Fotografen, Grafiker, Layouter, Schriftsetzer, Videocutter aber auch Ingenieure, Konstrukteure etc. stehen immer wieder vor diesem Problem, welches alle paar Jahrzehnte mal auftaucht. Zugrunde gehen daran die wenigsten.

Eine Garantie auf ewige Verfügbarkeit einmal erbrachter Leistungen gab es nie und wird es wohl nie geben. Zu keiner Zeit und in keiner Branche.*

* was nicht heißen soll, dass ich die Hoffung daran aufgeben würde.

Wie gesagt, auch ich möchte Rosetta oder eine andere angenehme Möglichkeit für PPC-Apps unter Lion sehen. Aber die ewige Freehand-Heulerei von manchen hier wirkt leider reichlich unrealistisch.

Erstens hat bereits Macromedia Freehand extrem vernachlässigt. Hier war uralter Code im Einsatz, keine Anzeichen von Unicode-Unterstützung, sauberer (anti-Aliasing) Bildschirmdarstellung, sauberem PDF-Export. Selbst die OS X Version war arg gefrickelt. Die GUI-Elemente wirkten aufgeklebt, die Dialoge wie aus OS 7 Zeiten. Adobe hier den Vorwurf zu machen, Freehand getötet zu haben, ist schlicht absurd. Hier hätte es einen kompletten ReWrite benötigt, der angesichts des aktuell gehaltenen Illustrators einfach nicht attraktiv war.
Zudem hat Illustrator in CS2 - CS4 sehr vielle Freehand Funktionen erhalten. Vom verbesserten Import über mehrere Seiten/Zeichenbereiche und mehr. In vielen anderen Bereichen war Illustrator schon weit vor Freehand, mit CS5 fällt mir persönlich nichs ein, was Freehand noch für einen »Vorteil« hat.

Die alten Freehand-Dokumente lassen sich ja zur Not recht einfach in EPS/PDF exportieren, so dass zumindest einer Weiterverwendung ohne Nachbearbeitung nichts im Wege steht. Muss doch Hand angelegt werden, geht das natürlich auf den Kunden.
0
One Two
One Two22.06.1115:50
Krypton
Erstens hat bereits Macromedia Freehand extrem vernachlässigt. Hier war uralter Code im Einsatz, keine Anzeichen von Unicode-Unterstützung, sauberer (anti-Aliasing) Bildschirmdarstellung, sauberem PDF-Export. Selbst die OS X Version war arg gefrickelt. Die GUI-Elemente wirkten aufgeklebt, die Dialoge wie aus OS 7 Zeiten.

Vielen Dank! Endlich mal jemand ohne das "früher war alles besser" Gejammer.
0
Marcel_75@work
Marcel_75@work22.06.1116:21
iCode
Probiere es doch mal mit VirtualBox 3.2.0 oder 3.1.8.

Also hier bekommt man diese Versionen nicht, wo hast Du 3.2.0 bzw. 3.1.8 denn her?
0
BlackSeb
BlackSeb22.06.1116:42
Krypton

DANKE!

Ich kann dieses Gejammer auch nicht mehr hören!
Bin auch von XPress+FreeHand schon vor 6 Jahren auf InDesign+Illustrator umgestiegen und habe es nicht bereut. Im täglichen Agentur-Geschäft haben wir auch seltenst den Fall, das wir alte Xpress Dokumente ausgraben müssen – dann meistens nur für die Inhalte (Text). Layouts sind mit den neuen Funktionen (Tabellen, tec) meistens schneller wieder aufgebaut als das Dokument auf einem alten G4 nativ zu öffnen.
„The world is full of kings and queens who blind your eyes and steal your dreams – it’s Heaven and Hell! (Black Sabbath)“
0
koehler22.06.1116:59
@ BlackSeb:

Ich arbeite noch gerne mit Freehand - ich denke es kommt immer auf einen persönlich an.

Aber ich denke auch um diese Diskussion geht es gar nicht.


Denn selbst wenn man schon seit mehreren Jahren umgestiegen ist, man wird noch Jahrelang alte Dateien zumindest ab und an mal aufmachen müssen.
Selbst wenn es nur zum umwandeln oder sonstwas ist.

Bei größeren Agenturen kann man hierzu paar alte Macs laufen lassen - aber bei kleinen Agenturen ist dies eben oft nicht möglich.
Es wäre also grundsätzlich immer besser und schöner wenn die jeweilige App auch wenn es nur noch ums kopieren von Text oder sonstwas geht noch startbar wäre.


Eine Lösung Freehand auf Lion zum laufen zu bringen hätte also selbst für Leute die Freehnad nur noch 1x im Quartal starten nen erheblichen Vorteil.

0
koehler26.06.1103:01
@ Marcel:
Schau mal - hilft das vielleicht weiter?

Mit einem Skript, dem MultiMac Helper, soll man VMware Fusion auf den Einsatz von OS-X 10.5 vorbereiten können.


0
Krypton26.06.1106:08
Marcel_75@work
iCode
Probiere es doch mal mit VirtualBox 3.2.0 oder 3.1.8.

Also hier bekommt man diese Versionen nicht, wo hast Du 3.2.0 bzw. 3.1.8 denn her?

Auf der Seite gibt’s einen Link mit der Bezeichnung »Old Builds«, unter welchem sich auch noch ältere Versionen herunterladen lassen:

Getestet habe ich VirtualBox mit OS X aber noch nicht.

0
o.wunder
o.wunder26.06.1108:56
Ich habe hier noch über 200 PPC Apps. Da muss ich mal nachschauen ob ich die noch brauche. Freehand ist nicht dabei.

Freehand Anwender werden sich also illegalerweise ein OS X 10.6 oder älter in einer virtuellen Umgebung installieren, oder sich legal alte Hardware hinstellen. Ersteres ist angenehmer und portabler.

Vor allem sollten Freehand Anwender nun wirklich auf andere Software umsteigen, welche könnte das sein?

Macromedia war eine tolle Firma. Schade das sie an Adobe verkauft wurde.
0
o.wunder
o.wunder26.06.1110:34
Vielleicht kann mal jemand der Lion schon installiert hat, versuchen die Rosetta App. rein zu kopieren und schauen ob es läuft.
0
Duck Dodgers26.06.1110:52
o.wunder
Vielleicht kann mal jemand der Lion schon installiert hat, versuchen die Rosetta App. rein zu kopieren und schauen ob es läuft.

Kleiner Witzbold
0
Stefab
Stefab26.06.1115:20
Vergesst es, Leute wie Duck Dodgers werden einfach nie raffen, am besten ignorieren.

Der Ansatz von Apple ist ja überhaupt der größte Schwachsinn. Ein Rosetta-SDK anbieten, damit Entwickler ihre PPC-Apps für Lion anpassen können, ohne das Programm auf x86 anzupassen
Was soll das denn für einen Sinn haben? Wenn ein Entwickler noch aktiv an einem Programm arbeitet, kann er dass doch lieber gleich als UB rausbringen - damit werden die alten Zöpfe NICHT abgeschnitten, aber bringen tut es auch so gut, wie niemandem etwas, da die Programme, die man nutzen will, eben NICHT mehr aktiv weiter entwickelt werden.

Ich meine, k.A. - wenn jetzt jeder Spielehersteller alle seine PPC-Spiele in diesen Rosetta-Container gibt, Abode Freehand und diverse andere Leute das mit aufgegebenen Produkten machen, dann schön und gut, aber das wird wohl kaum passieren. Aber, da es diese Möglichkeit anscheinend gibt, ist klar, dass es keine technischen Gründe sein können, warum Rosetta wegfallen soll.

Der einzige Fall, wo das evt. etwas bringen mag, ist das Online-RPG Clanlord bzw. der europäische Ableger Arindal, welches auf Uralt-Code basiert und damit dann einfach für neue Macs kompatibel gemacht werden kann. Für diese alten Apps und Spiele braucht es auch nicht mehr als eine Code-Übersetzung, Emulation, o.ä. - da diese für VIEL schwächere Hardware ausgelegt sind und damit einen Performance-Verlust von 20-30% (bei der Nutzung von OpenGL vermutlich mehr) LOCKER wegstecken können. Trotzdem sollten Entwickler, die noch aktiv ihre Software weiterentwickeln, diese lieber gleich für x86 anpassen, idealerweise UB.
Es geht ja bei Rosetta schließlich darum, Programme & Spiele auch weiterhin nutzen zu können, die eben nicht mehr weiterentwickelt werden, und gerade ein Spiel, welches fertig ist, wird nur in den aller seltensten Fällen nochmals weiterentwickelt, bzw. an neue OS/Hardware angepasst. Ausnahme sind natürlich reine Online-Games.

Dualboot, Virtualisierung, etc. ist mir alles eigentlich zu umständlich. Ich werde einfach mal so lange wie möglich bei 10.6 bleiben. Was bietet Lion schon neues, außer den Wegfall von Rosetta & anscheinend sogar noch DVD-Player, Frontrow und was weiß ich denn alles? Leider, leider wird man irgendwann gezwungen sein zu wechseln, wenn man auch aktuelle Software nutzen möchte/muss.

Eigentlich wäre im Moment der Zeitpunkt ideal, einen neuen iMac zu kaufen, da diese eben noch 10.6 booten können, nur fehlt mir leider z.Zt. das nötige Kleingeld - hatte eher so an 2012/2013 gedacht. Aber wenn da nur noch Lion drauf läuft und es keine Lösung für das Rosetta-Problem gibt, weiß ich nicht. Langsam frage ich mich, ob es Sinn macht, bei Apple zu bleiben. Auf der einen Seite mag ich zwar kein Windows und liebe Mac OS X, wie auch Final Cut Pro, mag nix anderes als einen iMac, usw. - aber was Apple da aktuell macht, ist nicht mehr witzig. Alles nur mehr über App Store vertreiben (da kann man nicht einfach mal so locker ein 50GB Paket verkaufen), Rosetta weglassen, den Profis kein professionelles FCP mehr anbieten, etc.
Auf der iOS-Seite hingegen passt IMHO alles sehr gut, finde das iPhone 4 echt super und freue mich schon sehr auf iOS 5.

Und abschließend: Ich kann Marcel_75@work, Der Mike, koehler, usw. einfach nur zu 100% zustimmen. Bitte informiert mich, wenn es jemand schafft, PPC-Apps unter Mac OS X Lion zum laufen zu bekommen, also eine Anpassung von Rosetta schafft!
0
Stefab
Stefab26.06.1115:32
Kleine Korrektur, da die 5 min. schon um:
Was soll das denn für einen Sinn haben? Wenn ein Entwickler noch aktiv an einem Programm arbeitet, kann er dass doch lieber gleich als UB rausbringen. Mit diesem seltsamen Rosetta-Container werden die alten Zöpfe NICHT abgeschnitten, aber bringen tut es auch so gut, wie niemandem etwas, da die Programme, die man nutzen will, eben NICHT mehr aktiv weiter entwickelt werden.

Ich will damit sagen, dass diese Lösung doch ziemlich Humbug ist. Wird aktiv entwickelt, dann klar, gleich x86-kopatibel, und kein so komischer Pseudo-Wrapper. Wird aber nicht mehr dran aktiv entwickelt, dann reicht so ein Pseudo-Wrapper. Aber das passt eben so nicht zusammen, da das einfach unmöglich ist, also geht diese Pseudo-Lösung von Apple direkt am Problem vorbei.

Einfach Rosetta im App-Store anbieten. Punkt, fertig aus und alle sind glücklich! (oder die Möglichkeit, fertig kompilierte Programme als User in so einen Rosetta-Container geben zu können)
0
buchi
buchi26.06.1116:02
Liebe Leute,

Vielleicht funktionieren die PPC-Programme unter Lion irgendwie noch mit einem Hack. Doch beim nächsten grossen Update (so in zwei Jahren) wird dann garantiert Schluss sein. Da Freehand eine tote Software ist müsst ihr euch sowieso davon verabschieden. (Aber das ist eigentlich schon sein min. 6 Jahren bekannt). Eigentlich ist daher die Frage falsch, wie bekomme ich PPC-Programme noch unter Lion zum laufen. Weil damit der notwendige Switch nur wieder um zwei Jahre verschoben wird. (Auch Windows wird nicht ewig eine Alternative sein). Spannend wäre eigentlich mehr, welches Programm kann mit den alten Freehand-Dokumenten am besten umgehen, damit der Wechsel schmerz arm wird. Aktuell kann man ja mit Dualboot immer noch einen Zugriff haben und auch relativ kleiche Agenturen, können einen alten Mac über die Produktivzeit hinweg als, als Archivrechner betreiben. Aber ihr braucht hier ein Change-Management und zwar nicht weil Apple böse ist, sondern weil Freehand tot ist. Der Prozess ist hart und teuer. Ich würde alle alten Dokumente als PDF abspeichern (lässt sich wahrscheinlich über ein Apple-Script lösen). Damit kann beim Zugriff über Illustrator geprüft werden, ob das Dokumentfehlerfrei dargestellt wird. Dann muss man halt damit Leben, dass gelegentlicht Designs nachgebaut werden müssen. Aber eben das ist alles eigentlich seit Jahren bekannt.
0
Krypton26.06.1121:03
buchi
Liebe Leute,

Vielleicht funktionieren die PPC-Programme unter Lion irgendwie noch mit einem Hack. Doch beim nächsten grossen Update (so in zwei Jahren) wird dann garantiert Schluss sein. Da Freehand eine tote Software ist müsst ihr euch sowieso davon verabschieden. (Aber das ist eigentlich schon sein min. 6 Jahren bekannt). Eigentlich ist daher die Frage falsch, wie bekomme ich PPC-Programme noch unter Lion zum laufen. Weil damit der notwendige Switch nur wieder um zwei Jahre verschoben wird.

Lieber buchi,

es geht ja nicht nur um Freehand, sondern um alle PPC-only Programme. Prinzipiell gibt es keinen Grund, warum eine alte Software nicht auch auf modernen Rechnern laufen soll. Ich für meinen Teil habe gern Zugriff auf alle Programme, welche ich jemals im Einsatz hatte und möchte auf keines Verzichten.

Die Hardware wird ja mit jedem Entwicklungschritt immer leistungsfähiger und kann daher problemlos alte Systeme emulieren, virtualisieren oder was auch immer damit machen. Hauptsache, ich kann die alten Programme ausführen.

Daher ist die Frage tatsächlich: Wie kann ich PPC Programme unter Lion ausführen.

Ich kann heute meine allerersten Computerspiele, welche auf einem Atari 2600 liefen, ausführen. Unter OS X geht das mit dem Emulator »Stella«. Ich kann meine Programme und Dokumente des Commodore 64 öffnen (mit Power64 oder Vice), kann meine unter Windows mit WordPerfect verfassten Textdokumente öffnen (mit LibreOffice oder VM-Ware > Win 98 > WordPerfect).

So wie die oben genannten Beispiele, möchte ich auch in Zukunft die PPC-Programme ausführen können.

Natürlich geht die Entwicklung weiter und da bin ich auch gern vorn mit dabei. Trotzdem ist die Ladefläche moderner Computer groß genug, dass nichts hinten herunter rutschen muss, nur weil man vorne ein neues Pferd einspannt.

Ich persönlich halte auch für keine gute Idee, meinen Lebensunterhalt mit einem »toten« Programm zu bestreiten oder täglich darauf hoffen zu müssen, dass es auch morgen noch läuft. Trotzdem möchte ich bei Bedarf auf den Friedhof gehen und das Rad der Zeit mal kurz zurück drehen können. Sei es, weil ich ein altes Spiel nochmals spielen oder ein Dokument nochmals im original-Programm öffnen will.
0
Rockelot26.06.1122:21
Könnte jemand eine Freehand Datei die Probleme bereitet zur Verfügung stellen? Oder beschreiben in welchen Bereichen es zu Problemen kommt, wenn die Dateien in IL 5.0 konvertiert werden. (Transparenzen?)

Freehand ist mein Brot und Butter Programm, aber ich mach in diesem nur noch Kreation. Jedwede Weiterverarbeitung, insbesondere PDF wird nur noch in Illustrator gemacht und ich hatte nie Konvertierungsprobleme die schwer zu lösen waren. Im Großen und Ganzen fast gar keine Probleme.

Würde mich über ein Bsp oder eine Datei freuen.

LG Rocke
0
Sitox
Sitox26.06.1123:32
Rockelot
Könnte jemand eine Freehand Datei die Probleme bereitet zur Verfügung stellen? Oder beschreiben in welchen Bereichen es zu Problemen kommt, wenn die Dateien in IL 5.0 konvertiert werden. (Transparenzen?)

Freehand ist mein Brot und Butter Programm, aber ich mach in diesem nur noch Kreation. Jedwede Weiterverarbeitung, insbesondere PDF wird nur noch in Illustrator gemacht und ich hatte nie Konvertierungsprobleme die schwer zu lösen waren. Im Großen und Ganzen fast gar keine Probleme.

Würde mich über ein Bsp oder eine Datei freuen.

LG Rocke
Adobe definiert die Problembereiche beim Import doch schon selbst relativ klar. Im Großen und Ganzen sind das die Freehand "Effekte", die auch im AI 8 Format nicht funktionieren würden und auch erst in späteren Versionen von FH Einzug hielten (bis auf die Füllmuster und Postscript Sachen vielleicht)
0
rosettaforlion04.07.1122:59
Auch mir schmeckt es nicht, dass Apple Rosetta mit Lion einfach so einstellen will. Ich hab ein paar lieb gewonnene alte Spiele, welche nur PPC sind und auch bleiben werden, da die Entwickler schon vor Jahren den Support eingestellt haben. Auch verwende ich immer noch Office 2004 und hab einfach keine Lust schon wider Geld für ein neues Office auszugeben, so lange es das Alte noch tut.

Das Apple damit alte Zöpfe abschneiden will oder gar Dateigröße bei der Online-Installation einsparen will, kann kaum der Fall sein. Schaut euch mal das Packet Rosetta.pkg aus 10.6 an. Es ist ganze 2 MB groß. Wenn man mit Pacifist in das Paket reinschaut, ist darin nur eine einzige Datei enthalten, welche entpackt nur 2,2 MB auf der Platte belegt. Schon beeindruckend, dass die ganze Magic der PPC-Kompatibilität in so wenig Code steckt.

Ich vermute auch ehr Lizenzrechtliche Probleme mit IBM. Entweder stellen die sich völlig quer oder wollen zuviel Geld dafür.

Es könnte auch sein, dass Apple die Entwickler damit mehr vom alten Frameworks wegdrängen will. Viele alte SW, egal ob Intel oder PPC-Code verwendet ja noch Carbon (aber vor allem PPC!). Das in künftigen OS Versionen wegzulassen wird wohl dann wirklich richtig was bringen.


Übrigens wird die eine Datei aus dem Packet Rosetta.pkg hierhin installiert:
/usr/libexec/oah/translate

Das ist ein Binary welches sich einfach im Terminal starten lässt.
bash-3.2$ /usr/libexec/oah/translate 

Usage: /usr/libexec/oah/translate [-argv0 <file>] [-b] [-z <file>] <subject program> <subject arguments>

 Options:
       -argv0
              Override argv[0] for subject program execv, execve calls.
       -b
              Display the current baseline version.
       -z <config file>
 Config file.

Wenn man nach dem Pfad googelt findet man leicht folgenden Blog-Eintrag:


Darin steht beschrieben, wie man unter SL Rosetta am Terminal aktivieren bzw. deaktivieren kann.
Um Rosetta zu deaktivieren, muss bloß folgender Befehl im Terminal eingegeben und mit Enter bestätigt werden:

sudo sysctl -w kern.exec.archhandler.powerpc=/usr/libexec/oah/RosettaNonGrata

Mit folgendem Befehl wird Rosetta wieder aktiviert:

sudo sysctl -w kern.exec.archhandler.powerpc=/usr/libexec/oah/translate

Eventuell kannten die Leute, welche Rosetta mit Pacifist unter 10.7 installiert haben, diesen Befehl zum aktivieren noch nicht?

Man kann übrigens auch ohne die Hilfe von OSX am Terminal mit Hilfe des translate Binarys einige PPC-Programme starten.
MacMAM für PPC startet
bash-3.2$ /usr/libexec/oah/translate /Applications/Spiele/MacMAME.app/Contents/MacOS/MacMAM

WingNuts dagegen nicht
bash-3.2$ /usr/libexec/oah/translate /Applications/Spiele/WingNuts.app/Contents/MacOSClassic/WingNuts

Der Unterschied scheint daran zu liegen, dass MacMAM schon ein MacOS-PPC-Binary ist, WingNuts dagegen ein MacOSClassic-PPC-Binary. Nur irgendwie schafft es OSX ja auch WingNuts mit translate zu starten. Eventuell müssen dafür noch irgendwelche weiteren Parameter an translate übergeben werden?

Aber ob sich translate nun mit "sudo sysctl -w kern.exec.archhandler.powerpc=/usr/libexec/oah/translate" auch unter 10.7 aktivieren lässt, bleibt abzuwarten. Eventuell könnte es ja ein Entwickler mit der neusten Developer Preview testen?

Könnte schon sein, dass translate trotzdem nicht arbeitet, weil es irgendwelche undokumentierten Kernelaufrufe nutzt, welche es nicht mehr in 10.7 gibt. Also abwarten und Tee trinken...
0
Duck Dodgers04.07.1123:57
Hey Leute, vergesst es, Leute wie Stefab werden es nie checken! Wenn man keine Ahnung hat, sollte man lieber mal ruhig bleiben. Erstens ist Rosetta nicht einfach eine Datei, die man mal eben ins System kopiert und dann funktionierts und zweitens wenn es so wäre oder es einen Hack geben würde, glaubt ihr den nicht, dass dies schon längst in den News stehen würde Zum Glück läßt sich (Snow) Leopard noch nutzen und ist nicht mit Erscheinen von Lion deaktivert
0
rosettaforlion05.07.1120:16
Ok, man kann auch WingNuts direkt mit translate von der Konsole starten, man muss nur wissen, dass man dafür noch den Carbon-Framwork-Starter dazwischen schalten muss. Diesen Job übernimmt normalerweise OSX für einen, nur eben auf der Konsole nicht.

So startet auch WingNuts (oder Excel 2004 und Word ...):
 /usr/libexec/oah/translate /System/Library/Frameworks/Carbon.framework/Versions/A/Support/LaunchCFMApp /Applications/Spiele/WingNuts.app/Contents/MacOSClassic/WingNuts

Man könnte also sehr wohl translate auch unter 10.7 direkt verwenden über das Terminal, selbst wenn man den oben erwähnten sysctl-Befehl von Apple-Seite aus deaktivieren sollte.

Der einzige echte Knackpunkt werden die verwendeten Libaries sein, welche in translate verlinkt sind.
Sollten die sich Ändern ist es Essig und man kann das 10.6-Rosetta nicht in Lion verwenden. Aber warten wir halt noch die paar Stunden ab, bis wir es genau wissen.


@Duck Dodgers
Ich vermute, du erhoffst am meisten von allen hier das Rosetta doch noch unter Lion funktioniert. Mit deinen sinnfreien Kommentaren willst du klar den Ehrgeiz derer erhöhen, welche nach einen Workaround suchen. Habe ich gut durchschaut was?
0
koehler05.07.1120:46
@ rosettaforlion:

Klingt also ob Du dich auskennst mit dem was Du schreibst.
Ich denke und hoffe dass Du in irgendeiner Art und Weiße recht hast und es irgendeinen Hack/Trick etc. geben wird um Rosetta (und damit Freehand) irgendwie in Lion zum laufen zu bringen.....

Im Macuser Forum hat jemand vor 2 Tagen geschrieben dass angeblich eine Firma einen Rosetta-Klon entwickelt aber noch nicht bekannt ist ob das klappt.


Weiß hierzu jemand was?


Danke nochmal an alle die sich schlau machen und PowerPC Programe im Lion noch nicht aufgeben.....

0
mac4206.07.1101:26
@koehler
Im Macuser Forum hat jemand vor 2 Tagen geschrieben dass angeblich eine Firma einen Rosetta-Klon entwickelt aber noch nicht bekannt ist ob das klappt.
Hier der Link zum Ursprung des MU-Beitrages:
http://www.mactechnews.de/news/index/Apple-vergibt-angeblich-Lizenzen-fur-Rosetta-150265.html
http://www.macnn.com/articles/11/06/16/could.bring.new.life.to.older.versions.of.quicken/
0
koehler06.07.1101:36
@mac42

Das ist aber kein Rosetta Klon.
Das ist ein Gerücht wo der Hersteller evtl. den Rosetta Code in seine Installer oder in seine App einpflegen kann.

99% der Rosetta Apps würde das aber nix bringen - weil die eben nicht mehr entwickelt werden.

Wichtigstes Beispiel:
Adobe wird einen Teufel tun und Freehand nochmal anfassen um das Programm zu aktualisieren und mit diesem Code zu versehen.


Die Geschichte bringt uns leider nicht weiter
0
ca
ca06.07.1102:21
ich verfolge gespannt die rosetta-lion diskussion, soweit sie zum thema hat, wie und ob es geht, ppc-programme unter lion zum laufen zu bringen.

habe mir genau auf dem hintergrund ein neues mbp 15, 2.0 gekauft, um die chance zu haben, mit meinen alten sachen weiter arbeiten zu können.
hat mir nicht gepasst, da das budget es eigentlich gerade nicht hergibt, aber der alte rechner absehbar ersetzt werden muß.

rosetta und lion ist ein eine sinnvolle begründete frage, von freehand über was weiss ich was bis hin zum keine lust auf neue programme wie ein neues office, das für manche ansprüche die dinge auch nicht entscheidend besser kann als office vX und so einfach nur überflüssigerweise geld kostet.

die ganzen gscheidle-kommentare, die diese frage zu nonsens erklären oder die daran interessierten als unprofessionelle vorgestrige abstempeln, finde ich extrem nervig und zeitklau.

das hat was von der diskussion über die so tollen neuen autos, bei denen es nicht mehr möglich ist, die birnchen zu wechseln ohne werkstattbesuch, während es beim alten auto noch in eigenarbeit in 5 minuten erledigt war.

wen die frage nicht interessiert, sollte bitte einen eigenen thread aufmachen.
„Gar nicht krank ist auch nicht gesund. (Karl Valentin)“
0
Marcel_75@work
Marcel_75@work06.07.1112:04
Tja, irgendwie fliegen hier stellenweise die Fetzen wie damals zu macguardians-Zeiten, als Apple vom PPC auf intel wechselte …

Verstehe auch nicht, was diese Kommentare einiger Nutzer sollen - wenn ihr keine PPC-Unterstützung benötigt, ist das ja schön für Euch, aber lasst doch bitte andere User, für die das durchaus einen Sinn hat, in Ruhe nach einer Lösung suchen. Eure uns in keiner Weise weiter bringenden Kommentare blähen diesen Thread doch nur unnötig auf.

Zum Thema: Stehe derzeit mit VMware, Parallels und Oracle (VirtualBox) wie auch Apple in Kontakt.

Letztlich verweisen alle drei Hersteller auf Apple und deren Lizenzpolitik, derzeitiger Stand ist ja leider noch, dass offiziell nur die Server-Version von Snow Leopard virtualisiert werden darf, nicht aber die Client-Version …

Davon abgesehen gibt es bei allen drei Virtualisierungsumgebungen derzeit noch erhebliche Stabilitätsprobleme unter 10.7 Lion, von daher werden wir uns wohl sowieso noch bis zur offiziellen Version gedulden müssen (und eventuell sogar auf ein 10.7.1, 10.7.2 etc. warten müssen).

Viel interessanter als ein komplettes OS in eine virtuelle Maschine zu packen wäre ja sowieso eine Lösung wie Rosetta, aber auch diesbezüglich heißt es wohl: Abwarten und Tee trinken.
0
buchi
buchi06.07.1113:07
Marcel_75@work
Verstehe auch nicht, was diese Kommentare einiger Nutzer sollen - wenn ihr keine PPC-Unterstützung benötigt, ist das ja schön für Euch, aber lasst doch bitte andere User, für die das durchaus einen Sinn hat, in Ruhe nach einer Lösung suchen.
Aus dem Grund fragt Windows noch heute beim booten nach ISA-Karten. Ich verstehe Leute die irgendwie noch Zugriff auf alte Daten wünschen. Aber wenn jemand jahrelang mit einem Toten-Programm produktiv arbeitet, hört mein verständnis auf.

0
Laphroaig
Laphroaig15.07.1121:18
buchi
Aber wenn jemand jahrelang mit einem Toten-Programm produktiv arbeitet, hört mein verständnis auf.

Wie bekomme ich meinen Internet Explorer unter Lion zum Laufen? Ich habe mich über die zehn Jahre so dran gewöhnt ... und nun soll einfach Schluss sein?

0
sierkb15.07.1122:56
Love Laphroaig:


Microsoft: Wer trinkt schon fast 10 Jahre alte Milch?
Sie trinken keine neun Jahre alte Milch, warum also einen neun Jahre alten Browser nutzen?
0

Kommentieren

Diese Diskussion ist bereits mehr als 3 Monate alt und kann daher nicht mehr kommentiert werden.