Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?
Forum>Hardware>Macbook: Wie Backup fahren und Daten archivieren

Macbook: Wie Backup fahren und Daten archivieren

Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex26.01.2219:05
Hallo zusammen,

mit der Lieferung des M1 Max Books wird demnächst mein Windows Tower als Arbeitstier ausgemustert.
Die Leistung des Max mit 32 GPU Kernen sollte in den meisten Belangen meinem Arbeitsalltag genügen und in ein paar wenigen muss ich dann etwas mehr Renderzeit einkalkulieren. Darüber hinaus steht mir die Leistung aber von nun an auch mobil zur Verfügung.

Nun stell sich allerdings die Frage nach dem besten Weg, die Daten zu sichern und auch im Brand- oder Diebstahlfall noch zur Hand zu haben.

Daher:

  • Wie fahrt ihr eure Backups?
  • Welche Hardware nutzt ihr dafür?
  • Welche Software?
  • Was kostet euch die Absicherung?
  • Und wie zufrieden seit ihr mit eurem Daten Workflow?


Intern stehen dem Macbook 8TB zur Verfügung, die natürlich nur im Fall der Fälle mal ausgereizt werden.
Aber 3-5 TB werden schon regelmäßig belegt sein.


Ich danke euch und freue mich auf einen ausgelassenen Tech Talk

Grüße
Oliver
0

Kommentare

froyo5226.01.2219:18
Üblicherweise wird TimeMachine (TM) sowie ein externes LW zu Backup-Zwecken eingesetzt. Dabei gilt die Regel, das externe LW sollte doppelt so gross wie das Interne sein. Weiterhin kann CCC (Carbon Copy Cloner) verwendet werden, um eine Doppelstrategie zu fahren und die Kopie in einem Tresor aufzubewahren.
+3
breaker
breaker26.01.2219:43
Kurzform: Meine Daten liegen hauptsächlich auf einem Synology NAS, aber mein MBA M1 wird auch via TimeMaschine dort gesichert. Das NAS wird wiederum komplett auf eine externe USB 3 Platte gesichert und auch noch mal via HyperBackup (Synology App) in der Synology C2 Cloud Frankfurt, falls es mal brennen sollte oder ähnliches. Die Daten sind überall entsprechend verschlüsselt.
+3
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex26.01.2219:50
In welchen Rhythmen geschehen die einzelnen Backups?

Im Falle einer Korruption durch Schadsoftware wäre es ja wenig angenehm, wenn die betroffenen Daten innerhalb kürzester Zeit auf allen Backup Systemen mit gesichert werden.
0
breaker
breaker26.01.2220:01
Gammarus_Pulex
In welchen Rhythmen geschehen die einzelnen Backups?

Im Falle einer Korruption durch Schadsoftware wäre es ja wenig angenehm, wenn die betroffenen Daten innerhalb kürzester Zeit auf allen Backup Systemen mit gesichert werden.

Die Backups des NAS laufen jede Nacht. In HyperBackup kannst du ähnlich wie bei TM eine Versionisierung aktivieren, so das du ähnlich wie bei TM zurückgehen kannst.
+2
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex27.01.2213:42
Danke. HyperBackup muss ich mir mal anschauen.
0
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex27.01.2213:43
Wird dann wohl erstmal eine externe Festplatte und dann schau ich, welche weiteren Backupmaßnahmen am sinnigsten sind.
0
olilech27.01.2213:52
Ich archiviere alles auf eine Synology NAS. Zusätzlich wird dort auch das TImeMachine Backup gesichert. Jede Nacht werden die Daten zusätzlich auf eine externe HDD gesichert, die an der NAS hängt. Einmal in der Woche werden die Daten in die Schweiz gesichert. (Da wohnt mein Bruder und ich habe eine HDD an seiner Synology hängen). Das ganze erledigt die Synology automatisch während der Nachtstunden.
+3
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex27.01.2213:55
olilech

Das bedeutet aber auch, dass dein Mac immer eingeschaltet ist, oder?
Mein ganzer Schreibtisch ist bei Nichtgebrauch vom Stromnetz getrennt.
0
olilech27.01.2215:24
Wieso immer eingeschaltet? Die NAS macht die Sicherung auf die externe HDD und auf die Synology in die Schweiz eigenständig. Da muss kein Computer dafür an sein.
+2
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex27.01.2215:28
Sorry, ich dachte, du beziehst dich auch auf TimeMachine bei dem nächtlichen Update.
Dabei kann man TM ja gar nicht so konfigurieren, dass es zu bestimmten Zeiten sein Backup fährt.
0
olilech27.01.2215:40
Ja, die TimeMachine backups auf die NAS laufen natürlich nur wenn der Computer an ist. In der Nacht wird dann alles vom NAS auf eine externe Festplatte nochmal gesichert (damit ich nochmal eine Sicherung habe und auch schnell wieder an die Daten komme, falls die NAS ausfällt). Und dann eben einmal in der Woche nochmal auf die NAS in die Schweiz. (Damit ich eine Kopie habe falls mein Haus abbrennt).
+1
marm
marm27.01.2215:52
Mir ist das TimeMachine-Backup auf das NAS zu langsam. Zudem wenn etwas schief geht, meldet der Mac sich nicht, dass kein Backup durchgeführt wurde.
Ich sichere ständig per TM auf eine externe SSD. Mir würde ein TM-Backup von einer Woche reichen. Dieses Backup ist nur dafür da, eine Datei zu retten, wenn was schief läuft. Dafür muss die externe SSD auch nicht doppelt so groß sein. Ich sichere auch nur mein Benutzerverzeichnis.
Zusätzlich sichere ich wöchentlich per CCC in Sparsebundles auf dem Synology die externe Arbeits-SSD und den Mac. Die Synology erhält mit HyperBackup die Sicherung auf eine externe HDD. Die Clouds (Nextcloud, Dropbox etc.) werden nur mit der Synology synchronisiert und mit HyperBackup mitgesichert.
Insgesamt halte ich so meine Backups etwas schlanker als von den anderen hier dargestellt.
+2
rmayergfx
rmayergfx27.01.2215:54
Gammarus_Pulex
Sorry, ich dachte, du beziehst dich auch auf TimeMachine bei dem nächtlichen Update.
Dabei kann man TM ja gar nicht so konfigurieren, dass es zu bestimmten Zeiten sein Backup fährt.
Doch kann man, zwar nicht OOB sondern mit einer zusätzlichen Software TimeMachineEditor
olilech
Ja, die TimeMachine backups auf die NAS laufen natürlich nur wenn der Computer an ist. In der Nacht wird dann alles vom NAS auf eine externe Festplatte nochmal gesichert (damit ich nochmal eine Sicherung habe und auch schnell wieder an die Daten komme, falls die NAS ausfällt). Und dann eben einmal in der Woche nochmal auf die NAS in die Schweiz. (Damit ich eine Kopie habe falls mein Haus abbrennt).
Aufpassen! Je nachdem welches NAS im Einsatz ist gibt es Probleme mit Symlinks, d.h. das Backup ist korrupt.
Durfte ich leider aus eigener Erfahrung bei einer Synology mit DSM 6 feststellen. Einfach mal die Suchmaschine der Wahl anwerfen und nach Synology Symlinks Backup suchen. Solange die Daten vom Mac auf das Synology kopiert werden und auch wieder auf den Mac zurück ist es kein Problem. Werden die Daten jedoch von der Backupsoftware Hyperbackup auf ein anderes NAS/Volume/HDD kopiert, gehen die Symlinks verloren, egal mit welchem Filesystem das gemacht wird. Auf der Synology konnte ich ein vollwertiges Backup meiner macOS Daten nur mit Ultimate Backup erstellen!
„Der Computer soll die Arbeit des Menschen erleichtern, nicht umgekehrt !“
0
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex27.01.2215:56
Könnt ihr ein Synology NAS empfehlen?

Die Datenraten bei HDDs sind ja jetzt nicht unbedingt von der flotten Sorte.
0
marm
marm27.01.2215:59
Synology hat für dieses Jahr übrigens eine Mac-Backup-Software angekündigt.
Wenn nur Backups gemacht werden sollen, reicht m.E. die DS220+ völlig aus. Mehr ist natürlich immer gut. RAM sollte unbedingt aufgerüstet werden.
+2
olilech27.01.2216:56
Kann ich nicht bestätigen. Geht ohne Probleme bei mir.

rmayergfx
Gammarus_Pulex
Sorry, ich dachte, du beziehst dich auch auf TimeMachine bei dem nächtlichen Update.
Dabei kann man TM ja gar nicht so konfigurieren, dass es zu bestimmten Zeiten sein Backup fährt.
Doch kann man, zwar nicht OOB sondern mit einer zusätzlichen Software TimeMachineEditor
olilech
Ja, die TimeMachine backups auf die NAS laufen natürlich nur wenn der Computer an ist. In der Nacht wird dann alles vom NAS auf eine externe Festplatte nochmal gesichert (damit ich nochmal eine Sicherung habe und auch schnell wieder an die Daten komme, falls die NAS ausfällt). Und dann eben einmal in der Woche nochmal auf die NAS in die Schweiz. (Damit ich eine Kopie habe falls mein Haus abbrennt).
Aufpassen! Je nachdem welches NAS im Einsatz ist gibt es Probleme mit Symlinks, d.h. das Backup ist korrupt.
Durfte ich leider aus eigener Erfahrung bei einer Synology mit DSM 6 feststellen. Einfach mal die Suchmaschine der Wahl anwerfen und nach Synology Symlinks Backup suchen. Solange die Daten vom Mac auf das Synology kopiert werden und auch wieder auf den Mac zurück ist es kein Problem. Werden die Daten jedoch von der Backupsoftware Hyperbackup auf ein anderes NAS/Volume/HDD kopiert, gehen die Symlinks verloren, egal mit welchem Filesystem das gemacht wird. Auf der Synology konnte ich ein vollwertiges Backup meiner macOS Daten nur mit Ultimate Backup erstellen!
-2
adiga
adiga27.01.2217:05
breaker
Kurzform: Meine Daten liegen hauptsächlich auf einem Synology NAS, aber mein MBA M1 wird auch via TimeMaschine dort gesichert. Das NAS wird wiederum komplett auf eine externe USB 3 Platte gesichert und auch noch mal via HyperBackup (Synology App) in der Synology C2 Cloud Frankfurt, falls es mal brennen sollte oder ähnliches. Die Daten sind überall entsprechend verschlüsselt.
Ist bei mir ähnlich, Synology NAS (mit TM) und C2. Zusätzlich habe ich noch eine externe TB HDD, wo ich ebenfalls mittels TM fahre. Das Synology NAS wird durch ein zweites NAS gebackuped. Die TB HDD wechsle ich regelmässig aus und nehme die alte ins Büro, resp. habe eine Platte im Banksafe. Vielleicht ein bisschen übertrieben, aber ich habe mit einem Windows-PC mal ein halbes Jahr Daten (Kinderfotos) verloren, welche nicht mehr zurückzuholen sind. Das war mir eine Lehre.
+1
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex27.01.2217:49
adiga

TimeMachine kann zwei Volumen bespielen?
-1
adiga
adiga27.01.2217:51
Gammarus_Pulex
adiga

TimeMachine kann zwei Volumen bespielen?
Man kann mehrere anhängen. Ist in TimeMachine konfigurierbar. Funktioniert gut.
+3
Nebula
Nebula27.01.2222:31
Auch wenn ich's bislang nicht nutze: Arq wäre noch eine Empfehlung, wenn man Daten flexibel bei diversen Cloud-Speichern (AWS, Google, Dropbox, S3, OneDrive) ablegen möchte.

https://www.arqbackup.com

Ein NAS ist mir persönlich zu wartungsintensiv und zu riskant. Das sind heutzutage hochkomplexe Systeme mit einer Web-GUI, die macOS in nichts nachsteht (zumindest bei Qnap). Das schreit förmlich nach Sicherheitslücken und unvorhergesehen Seiteneffekte. Hinzu kommt der Stromverbrauch. Da wird ein Rechenzentrum sicher effizienter sein und die Daten sind gleich vor Brand geschützt. Allerdings dauert das initiale Backup natürlich eine halbe Ewigkeit, sofern man nicht superschnelles Internet hat.

Derzeit bin ich noch bei Time Machine und einem wöchentlichen CCC-Backup mit Zweit-Platte am Arbeitsplatz. Durch Homeoffice komme ich allerdings viel zu selten zum Austausch des Mediums. Meine wichtigsten Daten liegen allerdings eh in der Cloud oder zusätzlich auf meinem iPhone. Wenn die Bude abfackelt käme ich schnell wieder an das wichtigste ran.
„»Wir werden alle sterben« – Albert Einstein“
+1
Bodo_von_Greif28.01.2208:51
Ich empfehle eine WD Elements Desktop externe Festplatte 12 TB ca 210,- EUR und TM.

Aber richtig formatieren! HFS+ oder APFS

Preis/Leistungsverhältnis unschlagbar.

Wenn du einer nicht traust kannst du mit macOS Raid 1 einrichten.

Ich habe den Time Machine Editor seit Jahren im Einsatz.

Gruss,

Bodo
„[x] nail here for new monitor“
0
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex28.01.2208:56
Ein Raid 1 bringt mir aber keine Datensicherheit sondern Ausfallsicherheit. Sind die Daten korrupt, sind sie’s auf beiden Platten.

Da würde ich dann wenn schon zum Raid 5/6 auf nem NAS und zusätzlichen Backup greifen.

Die Frage ist, ob 12 TB nötig sind oder ob’s auch 10 tun für TM.
0
MikeMuc28.01.2209:11
olilech
d.h. du hast schon erfolgreich eine komplette Wiederherstellung deiner Daten mit dem in der Schweiz liegenden Backup getestet? Inklusive Prüfung, ob vorhandene Symlinks originalgetreu wiederhergestellt wurden?
+3
rmayergfx
rmayergfx28.01.2209:17
Schau dir die Preise für 10TB und 12TB bei der WD Desktop an und triff deine Entscheidung ob dir 20€ Aufpreis für 2TB den Mehrpreis wert sind Plattenplatz kann man nie genug haben, denn eine HDD lässt sich nicht einfach erweitern, da ist Neukauf angesagt.

Je mehr freien Speicher du hast, desto länger kannst du mit TM in die Vergangenheit zurückblicken, bzw. je nachdem welches zusätzliche Backup Tool du einsetzt auch eine höhere Anzahl an Versionierungen beibehalten, gerade wenn es dir um den Punkt "Dateikorruption" geht.
Die wichtigsten Daten solltest du zudem verschlüsselt (mit eigenen Tools und eigenem Schlüssel) zusätzlich noch irgendwo außerhalb deiner 4 Wände sicher aufbewahren.
„Der Computer soll die Arbeit des Menschen erleichtern, nicht umgekehrt !“
+1
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex28.01.2209:24
rmayergfx
Die wichtigsten Daten solltest du zudem verschlüsselt (mit eigenen Tools und eigenem Schlüssel) zusätzlich noch irgendwo außerhalb deiner 4 Wände sicher aufbewahren.

Mit eigenem Tool?
Am sinnvollsten sollte doch die Mac-eigene Verschlüsselung sein?
+1
grhrd28.01.2209:41
Datensicherung auf eine Synology. Wenn du noch mehr Redundanz willst, kaufst du eine zweite Synology, die du bei bei deinen Eltern aufstellst und machst jede Nacht eine Replikation.
0
rmayergfx
rmayergfx28.01.2209:47
Gammarus_Pulex
rmayergfx
Die wichtigsten Daten solltest du zudem verschlüsselt (mit eigenen Tools und eigenem Schlüssel) zusätzlich noch irgendwo außerhalb deiner 4 Wände sicher aufbewahren.

Mit eigenem Tool?
Am sinnvollsten sollte doch die Mac-eigene Verschlüsselung sein?
Mit eigenen Tool meinte ich eine Verschlüsselung bei der nur du die Schlüssel hast und nicht die von den Providern angebotene Verschlüsselung. Damit auch der Provider bzw. andere Personen bei einem Hack oder Fehlkonfiguration die Daten nicht lesen können. D.h. du verschlüsselst die Daten mit dem Tool deiner Wahl schon vor dem Upload oder speichern auf einen externen Datenträger.
Das kann im einfachsten Fall eine Zip Datei mit Passwort sein.
„Der Computer soll die Arbeit des Menschen erleichtern, nicht umgekehrt !“
0
grhrd28.01.2209:50
Gammarus_Pulex
Könnt ihr ein Synology NAS empfehlen?

Die Datenraten bei HDDs sind ja jetzt nicht unbedingt von der flotten Sorte.

Kannst Du mir mal erklären, was die "Datenrate von HDD" über die Qualität einer NAS aussagt? Wir reden hier doch nicht über Videoschnitt mit 8k Footage, oder? Unsere größte Synology steht als Datenserver steht in einem Architekturbüro mit 160 Mitarbeitern, davon sind ca. 60% im Homeoffice mit VPN verbunden. Läuft wie geschmiert. Seit sich Apple aus dem Server Business zurückgezogen hat, ist das die beste Alternative für Anwender mit Mac Clients.
+2
rmayergfx
rmayergfx28.01.2209:56
Da kann ich grhrd nur zustimmen. Zudem kann selbst das beste NAS seine Vorteile nicht ausspielen wenn die Infrastruktur nicht stimmt.
„Der Computer soll die Arbeit des Menschen erleichtern, nicht umgekehrt !“
0
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex28.01.2210:47
Das ist klar.
Mir gehts eher um die Bearbeitbarkeit von 5-10GB großen Photoshop Dateien.
0
olilech28.01.2213:26
Ja, wurde schon getestet. Ich bin da aber eventuell was das Symlink Problem angeht nicht der richtige Ansprechpartner. Bei mir auf der NAS liegen nur Capture1 Sessions und bearbeitete PSD.
MikeMuc
olilech
d.h. du hast schon erfolgreich eine komplette Wiederherstellung deiner Daten mit dem in der Schweiz liegenden Backup getestet? Inklusive Prüfung, ob vorhandene Symlinks originalgetreu wiederhergestellt wurden?
0
rmayergfx
rmayergfx28.01.2217:02
Gammarus_Pulex
Das ist klar.
Mir gehts eher um die Bearbeitbarkeit von 5-10GB großen Photoshop Dateien.
Photoshop
Adobe Technical Support only supports using Photoshop and Adobe Bridge on a local hard disk. It's difficult to re-create or accurately identify network- and peripheral-configuration problems.
Passend dazu dieser Thread:
„Der Computer soll die Arbeit des Menschen erleichtern, nicht umgekehrt !“
0
rmayergfx
rmayergfx28.01.2217:15
olilech
Ja, wurde schon getestet. Ich bin da aber eventuell was das Symlink Problem angeht nicht der richtige Ansprechpartner. Bei mir auf der NAS liegen nur Capture1 Sessions und bearbeitete PSD.
MikeMuc
olilech
d.h. du hast schon erfolgreich eine komplette Wiederherstellung deiner Daten mit dem in der Schweiz liegenden Backup getestet? Inklusive Prüfung, ob vorhandene Symlinks originalgetreu wiederhergestellt wurden?
Dann frage ich mich ernsthaft warum du oben im Beitrag
olilech
Kann ich nicht bestätigen. Geht ohne Probleme bei mir.
das überhaupt reinschreibst. Wenn du keinerlei Dateien oder Ordnerstrukturen mit Symlinks hast! Bei ganz normalen 0815 Dateien wirst du den Fehler nie feststellen können. Erst wenn du Symlinks hast und gezielt die Backup Laufwerke mit einem Tool zur Konsistenzprüfung vergleichst sieht man diese Problematik. Das Problem existiert nicht erst seit kurzem und da die Fehlermeldungen zu den Symlinks die User verwirrt haben hat sich Synology dazu entschlossen mal zwischendurch bei einem Update einfach diese Fehlermeldungen zu unterdrücken, damit der Enduser da nicht mehr mosert. Was fatal ist für Leute die Sourcen etc. mit Symlinks auf dem NAS ablegen und dann ein Backup fahren! Denn damit bekommen sie erst gar nicht mit, das hier kein 1:1 Backup vorliegt.
„Der Computer soll die Arbeit des Menschen erleichtern, nicht umgekehrt !“
+1

Kommentieren

Diese Diskussion ist bereits mehr als 3 Monate alt und kann daher nicht mehr kommentiert werden.