Forum>Hardware>Mac mini Lüfter dreht durch…

Mac mini Lüfter dreht durch…

fabisworld
fabisworld21.06.1909:55
Wie im Titel schon genannt, dreht seit einigen Tagen der Lüfter bei einem als Media-Center genutzten Mac mini (Modell 3.1 aus 2009) regelrecht durch… und lässt sich mit den mir bekannten Mitteln auch nicht mehr beruhigen!

Der Mac mini wird noch mit OS X 10.11.6 betrieben, da dies die letzte offiziell unterstützte Version für die Kiste ist. Das Gerät spielt nur Musik und Videos zu, weshalb CPU-lastige Situationen die absolute Ausnahme darstellen.

Das von mir installierte iStat Menus zeigt auch lediglich CPU-Betriebstemperaturen von um die 32 Grad im Betrieb an. Leider beschleunigt der Lüfter direkt nach dem Einschalten des Mac mini von niedrigen Drehzahlen ansteigend auf das Maximum (ca. 5400 RPM), was sich nach der Benutzer-Anmeldung auch in iStat ablesen lässt.

Verschmutzungen oder Staub-bedingte Lüftungsprobleme kann ich ausschließen, da der kleine Zwerg noch vor drei Monaten von innen gereinigt wurde.

Ein nach dieser Apple-Anleitung durchgeführter SMC-Reset brachte ein Mal für ein paar Stunden das normale Start- und Betriebsverhalten zurück, aber nach einem weiteren Neustart war das beschriebene Lüfter-Verhalten leider wieder vorhanden.

Bei Start des Mac mini mit einem externen Boot-Volume verhielt sich der Lüfter übrigens genau so "durchdrehend"…

Um erhlich zu sein bin ich jetzt ziemlich ratlos Hat von Euch noch jemand eine Idee, wie ich den im Grunde genommen sehr zuverlässigen Mac mini wieder zu einem normalen / leisen Lüftungsverhalten bewegen kann?

Danke vorab für Eure Hilfe!
+1

Kommentare

virk
virk21.06.1909:57
Sieh Dir die Aktivitätsanzeige an! Sortiere im tab CPU die Spalte CPU nach % und berichte, was viel CPU "verbraucht"!
„Schön fand ich damals: Auf die Dauer hilft nur Power!“
0
pcbastler21.06.1910:01
Mal abgesehen davon, dass das "Zuspielen von Videos" durchaus sehr CPU-lastig sein kann (kommt auf den Codec und die Auflösung an), kann es vielleicht sein, dass beim Zusammenbau nach der Reinigung ein Fehler passiert ist, zuviel/zuwenig Wärmeleitpaste, einen Sensor nicht richtig gesteckt (oder defekt), ...?
0
fabisworld
fabisworld21.06.1910:04
virk
Sieh Dir die Aktivitätsanzeige an! Sortiere im tab CPU die Spalte CPU nach % und berichte, was viel CPU "verbraucht"!

Ja, war auch meine erste Idee. Aber da sind eben nur Prozesse im niedrigen einstelligen Prozentbereich zu Gange und wie dargestellt zeigt auch iStat Menus für die CPU-Temperatur keinerlei signifikante Last an…
0
fabisworld
fabisworld21.06.1910:11
pcbastler
Mal abgesehen davon, dass das "Zuspielen von Videos" durchaus sehr CPU-lastig sein kann (kommt auf den Codec und die Auflösung an), […]

Ja, das Video-Zuspielung auch mal CPU-Last erzeugen kann, ist mir bewusst. Aber wie dargestellt verhält sich der Mac mini ja sofort nach dem Einschalten bereits derart "ungezogen" laut lüftend…
pcbastler
[…] kann es vielleicht sein, dass beim Zusammenbau nach der Reinigung ein Fehler passiert ist, zuviel/zuwenig Wärmeleitpaste, einen Sensor nicht richtig gesteckt (oder defekt), ...?

Es wurde seinerzeit nur der Deckel vorsichtig abgehoben und mit etwas Druckluft der Staub aus dem Gerät entfernt. Komponenten wurden dabei weder angetastet noch beschädigt. Im übrigen hat der Mac mini seither ja ein gutes Vierteljahr ohne zu Mucken seinen Dienst verrichtet…

Es muss also eine andere Ursache geben…
0
rene204
rene20421.06.1910:26
wenn ein SMC Reset kurzzeitig hilft, ist eventl. die CMOS-Batterie leer?
Neustart nach Trennung vom Netz? Steckdose(nleiste) mit Schalter?
Tritt das Problem (nach SMC-Reset) ohne Trennung vom Strom auch wieder nach einigen Neustarts auf?

Setzt sich dann die Uhrzeit / eingestellte Lautstärke auch wieder zurück?
„Gelassenheit und Gesundheit.. ist das wichtigste...“
+1
Schnitter
Schnitter21.06.1910:52
Um auszuschließen, dass der Chip für die Lüftersteuerung auf dem Mainboard hinüber ist, kannst Du folgendes machen: Miss die Spannung zwischen grau und schwarz auf dem Lüfteranschluss. Der Stecker befindet sich auf dem Connectorboard für die Laufwerke:



Wenn Du konstant 18V Gleichspannung bekommst, ist der Chip hin. Fingers crossed...
„Jeder ist ein Planet und wird von einem Menschen bewohnt.“
+2
ND21.06.1911:11
Auf eigene Verantwortung: Das Programm MACS FAN CONTROL kann nicht nur die Drehzahl vorbestimmen, es zeigt dir auch die Werte jedes einzelnen Sensors. Damit müsste sich die Ursache finden lassen.
+1
fabisworld
fabisworld21.06.1911:25
rene204
wenn ein SMC Reset kurzzeitig hilft, ist eventl. die CMOS-Batterie leer?
Neustart nach Trennung vom Netz? Steckdose(nleiste) mit Schalter?
Tritt das Problem (nach SMC-Reset) ohne Trennung vom Strom auch wieder nach einigen Neustarts auf?

Setzt sich dann die Uhrzeit / eingestellte Lautstärke auch wieder zurück?

Das Problem tritt immer wieder auf, egal ob der Strom komplett weg genommen wurde oder nicht…
Die CMOS-Batterie ist definitiv nicht leer.
0
fabisworld
fabisworld21.06.1911:35
Schnitter
Um auszuschließen, dass der Chip für die Lüftersteuerung auf dem Mainboard hinüber ist, kannst Du folgendes machen: Miss die Spannung zwischen grau und schwarz auf dem Lüfteranschluss. Der Stecker befindet sich auf dem Connectorboard für die Laufwerke:



Wenn Du konstant 18V Gleichspannung bekommst, ist der Chip hin. Fingers crossed...

Danke für diesen Tipp, den ich allerdings erst später ausprobieren kann, da ich hierfür ja den Mac mini erneut öffnen muss…

Bei der Betrachtung der Temperatur-Sensoren-Werte über iStat Menus ist mir übrigens aufgefallen, dass der Wert für CPU Heatsink bereits direkt nach dem Start bei bis zu 128° C liegt - obwohl wie gesagt gar keine wirkliche CPU-Last anliegt.



Aber kann so ein hoher Wert überhaupt sein? Ist das möglicherweise die Ursache für das extreme Lüften auf maximaler Drehzahl?

Nach meiner Beobachtung war es im Normalzustand so, dass der Mac mini ab ca. 80° C Temperatur im CPU-Bereich den Lüfter langsam von 1500 RPM auf etwa 3000 RPM erhöhte - bei weiterhin anliegender CPU-Last ggfs. auch darüber hinaus.
0
rmayergfx
rmayergfx21.06.1912:18
Aufmachen und im offenen Zustand testen. Vielleicht wurde beim Einsatz mit der Druckluft auch ein Sensorkabel oder Lüfterkabel in eine falsche Position gedrückt oder es hat sich ein Stecker gelockert.
Also offen nachsehen ob sich alle Lüfter drehen und alle Stecker kontrollieren.
„Der Computer soll die Arbeit des Menschen erleichtern, nicht umgekehrt !“
0
MikeMuc21.06.1913:20
Trotzdem mal aufmachen und schauen, ob der Heilige Geist das Kabel von dem Sensor von der Platine abgezogen hat. Denn dieser Effekt entspricht genau diesem Fehlerbild. Sollte das Kabel stecken, 1x lösen und wieder einstecken.
Viel Glück
+1
Marcel Bresink21.06.1913:43
fabisworld
Bei der Betrachtung der Temperatur-Sensoren-Werte über iStat Menus ist mir übrigens aufgefallen, dass der Wert für CPU Heatsink bereits direkt nach dem Start bei bis zu 128° C liegt

Das Programm verarbeitet offenbar die Fehlercodes des SMC nicht richtig.

"128" ist einer von mehreren reservierten Werten, mit denen der SMC anzeigt, dass ein Hardware-Problem mit einem Sensor vorliegt. Du kannst mal den Apple-Hardware-Test laufen lassen. Wenn dann ein Fehlercode der Art "4SNS/1/40000000:TH..." angezeigt wird, ist der Temperatursensor am Kühlblech ausgefallen.

Bei einem defekten Temperatursensor ist es normal, dass ein Mac dann in den "Notkühlbetrieb" für die betroffene Temperaturzone geht.
+1
fabisworld
fabisworld21.06.1914:31
Marcel Bresink
fabisworld
Bei der Betrachtung der Temperatur-Sensoren-Werte über iStat Menus ist mir übrigens aufgefallen, dass der Wert für CPU Heatsink bereits direkt nach dem Start bei bis zu 128° C liegt

Das Programm verarbeitet offenbar die Fehlercodes des SMC nicht richtig.

"128" ist einer von mehreren reservierten Werten, mit denen der SMC anzeigt, dass ein Hardware-Problem mit einem Sensor vorliegt. Du kannst mal den Apple-Hardware-Test laufen lassen. Wenn dann ein Fehlercode der Art "4SNS/1/40000000:TH..." angezeigt wird, ist der Temperatursensor am Kühlblech ausgefallen.

Bei einem defekten Temperatursensor ist es normal, dass ein Mac dann in den "Notkühlbetrieb" für die betroffene Temperaturzone geht.

Danke auch für diesen wertvollen Tipp! Wenn ich allerdings versuche, den AHT gemäß Apple-Anleitung hier durch Drücken der Taste "D" direkt nach dem Einschalten des Mac mini zu starten, passiert allerdings lange Zeit nichts und dann bootet er nach ca. 30 Sek. vom Startvolume.

Gibt es auch eine Möglichkeit bei diesem Mac mini den AHT zu starten, wenn man nicht (mehr) im Besitz der Programminstallations-CD/DVD für OS X ist?
0
fabisworld
fabisworld21.06.1914:56
Schnitter
Um auszuschließen, dass der Chip für die Lüftersteuerung auf dem Mainboard hinüber ist, kannst Du folgendes machen: Miss die Spannung zwischen grau und schwarz auf dem Lüfteranschluss. Der Stecker befindet sich auf dem Connectorboard für die Laufwerke:



Wenn Du konstant 18V Gleichspannung bekommst, ist der Chip hin. Fingers crossed...

Inzwischen habe ich den Mac mini vorsichtig geöffnet und zwischen den beiden Kontakten gemessen: Das Messgerät zeigt dabei 10,26 bis 10,28 V Gleichspannung an. Aber was bedeutet das nun konkret?
0
Schnitter
Schnitter21.06.1916:26
fabisworld
Inzwischen habe ich den Mac mini vorsichtig geöffnet und zwischen den beiden Kontakten gemessen: Das Messgerät zeigt dabei 10,26 bis 10,28 V Gleichspannung an. Aber was bedeutet das nun konkret?

Dass der Baustein, der die Spannung für den Lüfter regelt, wohl in Ordnung ist. Deutet alles auf einen defekten Sensor (CPU Heatsink) hin, oder darauf, dass der Stecker des Sensors nicht vernünftig steckt (s. Beiträge von Marcel, bzw. MikeMuc), letzteres ist ja verhältnismäßig leicht zu überprüfen.

Sollte der Sensor kaputt sein, würde ich das von ND empfohlene Programm verwenden und schauen, ob sich eine akustisch erträgliche Drehzahl fest einstellen lässt, der Austausch des Sensors macht keinen Spaß.
„Jeder ist ein Planet und wird von einem Menschen bewohnt.“
0
Mr BeOS
Mr BeOS23.06.1912:50
Hallo,

Ich hänge mich mal an den Thread ran.

Bei mir geht es um einen Mac mini 2011 2x2,7Ghz 2xSSD 256GB
Mac OSX 10.13.6 High Sierra

Ich habe den Rechner erst kürzlich erworben.
Schon beim Einrichten wurde eine SSD nicht erkannt und der Lüfter lief auf 5500 U/Min.
Das Problem mit der SSD war ein gelöstes Anschlusskabel.
Es werden jetzt beide SSD erkannt.

Der Lüfter läuft weiterhin auf Maximaldrehzahl. CPU liegt bei ca. 40°C keinerlei Anwendungen gestartet.
Ich habe den Rechner ein paar Stunden laufen lassen, um Ausschließen zu können, dass es nicht um Hintergrundanwendungen wie Fotos (Gesichtserkennung usw.) geht.
Die Lüfterdrehzahl läßt sich nicht mit Mac Fan Control verändern.

Gibt es Kabel, die sich gelöst haben könnten, welche zu solch einer Auswirkung führen oder
Muss ich mit einem nicht reparablen Transportschaden rechen?
Habe ausser diesem Thread gestern im Internet hin und her gesucht und bin leider nicht wirklich fündig geworden.

Ich gehe davon aus, dass der Rechner vor dem Abschicken funktioniert hat, da aktuelle Bilder mit erkannten 2 SSD gezeigt wurden.

Ich hänge eine Analyse von iStat-Menue an.

Vielen Dank liebe Grüße und eine sonnigen Sonntag
„http://www.youtube.com/watch?v=ggCODBIfWKY ..... “Bier trinkt das Volk!“ - Macht Claus Nitzer alkoholfrei
0
Mr BeOS
Mr BeOS23.06.1916:26
Apple Hardware Test ergab, dass es sich um:

apple hardware test 4MOT/1/40000002:Exhaust-0
handelt.

Bereits diverse Internetbeiträge dazu gelesen. Einziges Kabel vom Lüfter ist das, welches am Logicboard hängt und das sitzt in der dafür vorgesehenen Halterung.

Gibt es andere Dinge, welche das Lüfterverhalten beeinflussen können?

Vielen Dank

„http://www.youtube.com/watch?v=ggCODBIfWKY ..... “Bier trinkt das Volk!“ - Macht Claus Nitzer alkoholfrei
0
ranzi23.06.1919:21
Entweder sitzt der Stecker des Lüfters nicht richtig, evtl. auch ein Kabelbruch oder der Lüfter selbst ist defekt. Der Rechner bekommt kein Drehzahlsignal wie man schön auf dem iStat Screenshot sehen kann. Dadurch wird die Lüftersteuerung auf maximum gestellt.
+1
Mr BeOS
Mr BeOS23.06.1922:49
ranzi
Danke für Feedback.
Der Lüfter dreht und ist insofern zumindest nicht defekt.
Der Anschluss des Lüfters sitzt meines Erachtens nach auch richtig.
Kabelbruch wüßte ich nicht wo/wann der entstanden sein könnte, wäre aber natürlich eine Möglichkeit.

„http://www.youtube.com/watch?v=ggCODBIfWKY ..... “Bier trinkt das Volk!“ - Macht Claus Nitzer alkoholfrei
0
rene204
rene20424.06.1905:11
Mr BeOS
...Der Lüfter dreht und ist insofern zumindest nicht defekt....

Oha, Antrieb und Sensor sind aber zwei getrennte Komponenten... Der Drehzahlsensor kann dennoch "defekt" sein. imho ist der Lüfter dann doch "defekt", obwohl er noch drehen kann.
„Gelassenheit und Gesundheit.. ist das wichtigste...“
0
MikeMuc24.06.1910:18
rene204
Gibt es da wirklich einen richtigen Drehzahlmesser oder wird da einfach „nur der Stromverbrauch“ irgendwo gemessen und daraus eine Drehzahl abgeleitet. Hab leider noch nie einen Lüfter soweit zerlegt.
0
rene204
rene20424.06.1910:28
Da gibt es einen Hallgeber, (magnetischer Sensor) der dazu verwendet werden kann, die Drehzahl auszulesen. Deswegen haben die meisten Lüfter 3 oder 4 Anschlussdrähte. (Sw/rot=Spannung, gelb=Tachoimpulse).
„Gelassenheit und Gesundheit.. ist das wichtigste...“
0
MikeMuc25.06.1910:09
Danke, wieder was gelernt. Wieviele Drähte hat der hier in Frage stehende Lüfter? Aber wenn der Sensor hinüber sein sollte wird man den wohl kaum einzeln kriegen und doch gleich den ganzen Lüfter ersetzen müssen...
0
RustyCH
RustyCH25.06.1910:35
Auch wenn der Stecker scheinbar "richtig" sitzt, immer zuerst ausstecken und nochmals korrekt einstecken. Das hilft auch bei "Kontaktschwierigkeiten"
Sonst den Lüfter ersetzen, da die Drehzahlregelung in dem Lüfter integriert ist.

Es gibt:
- 2-Polige Lüfter: Keine Drehzahlfeedback/Regelung
- 3-Polige Lüfter: Drehzahlfeedback
- 4-polige Lüfter: Drehzahlfeedback & Drehzahlstellsignal
„Unmögliches wird sofort erledigt - Wunder dauern etwas länger“
0
MikeMuc25.06.1911:18
RustyCH
Es gibt:
- 2-Polige Lüfter: Keine Drehzahlfeedback/Regelung
- 3-Polige Lüfter: Drehzahlfeedback
Der da kann / könnte man doch über die Spannung die Drehzahl regulieren?!
0
rene204
rene20425.06.1911:55
MikeMuc
Der 1. da kann / könnte man doch über die Spannung die Drehzahl regulieren?!
wie bei Radio Eriwan, im Prinzip ja, aber....

Der Lüfter setzt erst bei einer bestimmten Mindestspannung ein (z.B. bei einem 12V Lüfter so etwas ab 5-7 Volt), dreht dann aber auch noch bei vermutlich 3-4 Volt noch langsam bis er dann wieder stehen bleibt., eine "genaue" Steuerung ist damit einfach so gut wie nicht möglich.
„Gelassenheit und Gesundheit.. ist das wichtigste...“
+1
Mr BeOS
Mr BeOS25.06.1913:36
RustyCH
Sonst den Lüfter ersetzen, da die Drehzahlregelung in dem Lüfter integriert ist.

Es gibt:
- 2-Polige Lüfter: Keine Drehzahlfeedback/Regelung
- 3-Polige Lüfter: Drehzahlfeedback
- 4-polige Lüfter: Drehzahlfeedback & Drehzahlstellsignal
Danke

rene204
Wenn der Drehzahlmesser im Lüfter integriert ist, dann kann der Lüfter als Ganzes natürlich defekt sein.
Das der Drehzahlmesser im Lüfter integriert ist, wußte ich nicht.

Ich werde das morgen noch mal testen.

Allen auf jeden Fall vielen Dank für die Tips!!

„http://www.youtube.com/watch?v=ggCODBIfWKY ..... “Bier trinkt das Volk!“ - Macht Claus Nitzer alkoholfrei
0
RustyCH
RustyCH25.06.1916:50
Also ganz genau ist die Drehzahlregelung im PC, aber der Lüfter liefert die entsprechenden Sensorsignale .
Das heisst, falls dem Lüfter etwas in der internen Elektronik abgeraucht ist, kriegt das Motherboard keine korrekten Messignale mehr, und dreht ins "Rote".
Natürlich könnte auch die Gegenstelle im Motherboard futsch sein, das ist aber ein Totalschaden.
Man kann dann nur noch versuchen, ob man die Drehzahl fix auf einen Wert einstellen kann, bei dem einem nicht die Ohren abfallen. Dafür hat man keine Sicherheit, falls man den Rechner mal so richtig "knetet".
„Unmögliches wird sofort erledigt - Wunder dauern etwas länger“
0
Mr BeOS
Mr BeOS26.06.1914:30
RustyCH

Wenn dem Lüfter etwas in der Elektronik abgeraucht sein und der Sensor auf dem Motherboard noch intakt sein sollte, müßte er dann auf ein Programm wie Fan Control ansprechen und sich regulieren lassen?

Ich kann über Mac Fan Control die Lüfterdrehzahl nicht ändern, es gibt keine Reaktion.

Wäre es ein Indiz das es der Sensor oder ein Indiz dafür das der Lüfter wäre, oder aber für kein eindeutiges für beide?
Das würde bedeuten, dass ich es nur herausfinden könnte, indem ich einen anderen, nachweislich funktionierenden, Lüfter einbaue, richtig?

Ich habe mehrfach den Sitz des Lüfteranschlusskabel überprüft und keine Veränderung erreicht. iStat Menü zeigt immer Lüfter Exhaust mit 0 rpm an.

Vielen Dank und liebe Grüße
„http://www.youtube.com/watch?v=ggCODBIfWKY ..... “Bier trinkt das Volk!“ - Macht Claus Nitzer alkoholfrei
0
RustyCH
RustyCH27.06.1908:09
Mr BeOS
Falls der Hallsensor im Lüfter tot ist, kriegt das Motherboard kein Signal mehr; zeigt 0 RPM an und dreht voll hoch, da es versucht die Solldrehzahl zu erreichen. Der gleiche Effekt kann auch durch ein defektes Kabel/Kontakte etc. erreicht werden.
Sitz des Steckers checken hilft meistens nur, wenn man den Stecker ganz rauszieht und wieder einsteckt (mit der nötigen Sorgfalt natürlich).
Deshalb, falls du dich nicht mit Elektronik, Oszilloskop etc. auskennst: Lüfter wechseln und gucken, ob es dann funktioniert, das wird die schnellste und kostengünstigste Variante sein.
Für die Anleitung zum Ausbau des Lüfters schau bei iFixit vorbei.
„Unmögliches wird sofort erledigt - Wunder dauern etwas länger“
+2

Kommentieren

Diese Diskussion ist bereits mehr als 3 Monate alt und kann daher nicht mehr kommentiert werden.