Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?
Forum>Software>M1 vs. Adobe - Probleme mit Beachball

M1 vs. Adobe - Probleme mit Beachball

le tom12.05.2209:06
Hi Zusammen
ich habe hier ein Macbook Pro mit großem M1.

Das Problem: Man kann so gut wie nicht mit Adobe Software arbeiten. Teilweise gibt es 3-5min Unterbrechungen mit Beachball. Ich bin kurz davor das Book neu aufzusetzen.

Oder gibt es eine Lösung dafür?
Oder ist Adobe über Rosetta nicht zu gebrauchen und es würde sich nichts ändern? Hat jemand Erfahrungen?

Tom
0

Kommentare

Nebula
Nebula12.05.2209:13
Wenn du von Rosetta sprichst, nutzt du wohl eine Uraltversion. Photoshop 2022 macht jedenfalls keine derartigen Probleme.

Denkbar wäre auch, dass es gar nicht an Rosetta liegt, probiere das mal durch:
„»Wir werden alle sterben« – Albert Einstein“
+5
trashcantrasher12.05.2209:22
Mit Adobe CC läuft alles super geschmeidig auf einem 16er Max mit 64 GB Ram.
+4
le tom12.05.2209:23
Ah dachte das Adobe noch rosetta verwendet.
Es ist jedoch weniger Photoshop als Indesign, Illustrator und Acrobat was extrem verzögert...

ich teste die Liste aber mal durch - vielen dank
-3
MacStudio12.05.2209:36
Die Creative Suite läuft bei mir 1a. Sie ist ja schon M1 optimiert. Nur Indesign ist aktuell noch sehr instabil. Vor allem beim öffnen alter großer Dateien. Aber sonst bin ich sehr sehr zufrieden. Photoshop wird ja gefühlt täglich geupdatet. Lightroom rennt wie ne Rakete. Über Premiere habe ich auch nur gutes gehört.
+4
fronk
fronk12.05.2210:25
le tom

Du hast noch immer nicht geschrieben, welche Versionen Du benutzt.
+3
Tago12.05.2210:37
Also insgesamt läuft die Suite (aktuellste Version) bei mir auch ganz gut.
Mac Studio, M1 Ultra. Was immer noch langsam, zäh und instabil läuft ist Acrobat, war aber auf Intel auch schon so.

Das System neu aufzusetzen kann wirklich helfen, ich würde aber vorher andere Problem ausschließen.
Schriften machen gerne mal Probleme, da einfach mal alle User Schriften entfernen und nach bedarf wieder verwenden. OnyX mal drüber laufen lassen, hat bei mir auch schon geholfen.
+1
marm
marm12.05.2210:47
Darf ich mal eine kurze OT-Frage einwerfen? Kann Lightroom auch nur für einen Monat abonniert werden? Für mich wäre Lightroom eine Überlegung wert, wenn ich es nur monatsweise bei Bedarf abonnieren könnte. Auf der Webseite sehe ich nur Jahres-Abos.
0
te-c12.05.2211:16
Manchmal reicht es auch aus nur die Adobe Creative Suite neu zu installieren.

Da aber keinerlei Info zu Deiner Version kommt, dürfte es schwierig werden für Dich eine Lösung zu finden.

Etwas detailliertere Fehlerbeschreibungen wären echt wünschenswert um schneller ans Ziel zu kommen.
+2
MacStudio12.05.2211:30
Ja
marm
Darf ich mal eine kurze OT-Frage einwerfen? Kann Lightroom auch nur für einen Monat abonniert werden? Für mich wäre Lightroom eine Überlegung wert, wenn ich es nur monatsweise bei Bedarf abonnieren könnte. Auf der Webseite sehe ich nur Jahres-Abos.
+1
struffsky
struffsky12.05.2211:44
Bei mir läuft es recht gut auf dem Macbook Pro Max mit den 2022 Versionen des Fotopakets. Bridge ist noch nicht nativ. Seit dem letzten Update von Camera RAW ist es aber auch mit Bildern mit ECI RGBv2 Profil benutzbar. Vorher war es eine Katastrophe.
+1
marm
marm12.05.2211:51
MacStudio
Ja
marm
Darf ich mal eine kurze OT-Frage einwerfen? Kann Lightroom auch nur für einen Monat abonniert werden? Für mich wäre Lightroom eine Überlegung wert, wenn ich es nur monatsweise bei Bedarf abonnieren könnte. Auf der Webseite sehe ich nur Jahres-Abos.
Ich habe gerade bei Adobe angerufen. Nein, Lightroom lässt sich nicht monatlich abonnieren.
0
te-c12.05.2212:05
Nimm Capture One statt Lightroom:

+2
marm
marm12.05.2212:33
te-c
Nimm Capture One statt Lightroom:
Danke. Lässt sich auf den Katalog noch zugreifen, nachdem das Abo beendet ist? Bei Lightroom ist das möglich. Bei Capture One auch?
Bildbearbeitung nutze ich wohl nur zweimal im Jahr. Gekaufte Photo-Software lag schon in einer neueren Version vor, bevor ich diese überhaupt genutzt habe. Insofern macht so eine Art pay-for-use-Abo für mich Sinn. Ansonsten habe ich noch Affinity und Pixelmator.
0
te-c12.05.2212:39
marm
te-c
Nimm Capture One statt Lightroom:
Danke. Lässt sich auf den Katalog noch zugreifen, nachdem das Abo beendet ist? Bei Lightroom ist das möglich. Bei Capture One auch?
Bildbearbeitung nutze ich wohl nur zweimal im Jahr. Gekaufte Photo-Software lag schon in einer neueren Version vor, bevor ich diese überhaupt genutzt habe. Insofern macht so eine Art pay-for-use-Abo für mich Sinn. Ansonsten habe ich noch Affinity und Pixelmator.

Da musst Du mal bei CO im Forum schauen oder den Support anfragen ob das geht.
Ansonsten benutze einfach die Fotos App von Apple. Ich nehme an, wenn Du nur zweimal im Jahr Bilder bearbeitest reichen Dir die Bearbeitungsfunktionen sicherlich aus.
+1
le tom12.05.2213:43
Hi Zusammen

hui das geht aber fix heute

also Mac OS und Adobe werden jeweils immer in der aktuellen Version verwendet. Problem ist, dass man etwas machen möchte - einen Textrahmen im INDD verschieben - und schwups kommt der Beachball und man kann sich n kaffee machen.

Ich versuche das mal mit den Schriften und Preferences löschen.
Was macht OnyX?
0
te-c12.05.2214:11
Versuche tatsächlich mal die creative suite komplett zu deinstallieren und neu zu installieren.

Solche Probleme habe ich nicht mal auf meinem Mac Pro 2013.
Mir graues vor dem Tag, wo ich den Mac Studio M1 Ultra als Vergleich habe... Momentan bin ich tatsächlich noch sehr zufrieden mit der Performance und ich arbeite in der Druckvorstufe und Bildbearbeitung mit riesigen Datenmengen.
0
semmelroque
semmelroque12.05.2214:41
Ich hab mir beim Wechsel von Intel auf Apple Silicon die Mühe gemacht, den M1 quasi neu aufzusetzen. War mir beim Chip-Architektur-Wechsel wichtig und scheinbar auch richtig. Bei vorherigen Wechseln der Rechner hab ich immer migriert und damit auch jede Menge „toxischen Müll“ mit umgezogen. Der M1 und konkret die Adobe Creative Suite läuft absolut rund. Acrobat ist noch nicht M1 angepasst, der ist so „zäh“ wie zuvor, vielleicht ändert sich mit einer nativen Version ja noch.
+1
fronk
fronk12.05.2215:28
Mein InDesign (Intel) leistet sich öfters mal ‘nen Beachball, wenn zeitgleich ein TimeMachine-Backup läuft.
+1
semmelroque
semmelroque12.05.2215:51
semmelroque
Acrobat ist noch nicht M1 angepasst, der ist so „zäh“ wie zuvor, vielleicht ändert sich mit einer nativen Version ja noch.
Stimmt ja gar nicht - Acrobat Pro und auch der Reader sind sehr wohl schon „Universal“ - ändert aber nix daran, dass der immer wieder mal super lame daher kommt ...
-1
le tom16.05.2215:57
Hi Zusammen

ich konnte es weiter eingrenzen. Es ist wohl nicht Adobe sondern das netzwerk. ich habe verschiedene USBC auf Etherner Adapter ausprobiert. Sobald was auf dem Servervolumen liegt ist es langsam.
Beispiel: Eine 500KB-Datei mit Quicklook öffnen dauert so um die 2 min.

Preferences löschen usw. hat nicht geholfen. Ich fürchte ich muss den rechner am Freitag komplett platt machen
0
maculi
maculi16.05.2216:22
So richtig versteh ich deine Logik nicht. Da hast den Verdacht das Netzwerk klemmt, und dann willst du deinen Rechner platt machen? Ich würde erst mal der Theorie nachgehen und das Netz überprüfen. Lad dir ein paar Dateien auf die interne Platte und arbeite damit. Wie flüssig fassen sich dann die ganzen Dateien an? Wenn das einen großen Unterschied macht dann liegt es tatsächlich am Netz. Welche Adapter hast du ausprobiert (hoffentlich nicht nur billig-China-Krempel)? Hängt da noch anderer Kram mit dran (Monitor, SSD...). Alles abziehen und dann erneut testen. Gibts in der Firma WLAN? Möglichst nah an die Station rangehen und zum Vergleich drahtlos auf den Server zugreifen.
+3
le tom16.05.2219:15
hi maculi
das netzerk ist mit AJA geprüft und ist in ordnung. ich habe hier noch zwei weiter macbook pros mit M1 - keine probleme. intel imacs ebenfalls keine Probleme. Als adapter wurde neben china ein 10GBit adapter von sonet getestet. Alles hängt.

Demnach denke ich dass es der rechner ist da er von einem intel iMac übertragen wurde.
+1
te-c17.05.2208:53
Mein Hinweis einfach mal nur die Adobe Creative Suite neu zu installieren scheint nicht zu interessieren... Schreibe es zum dritten mal...
0
MikeMuc17.05.2209:46
te-c
Schon, aber da der Rechner von Intel mutiert wurde ist es vielleicht besser, den ganz von vorne neu aufzusetzen. Die Deinstaller von Adobe haben zumindest früher jede Menge Dinge nicht mit weggeräumt. Wenn dann noch Überreste alter Adobeversionen dazu kommen… dürfte es besser sein, „einfach“ den ganzen Rechner zu plätten
0
te-c17.05.2209:56
Würde aber erheblich viel Zeit einsparen, bevor man den ganzen Rechner platt macht, alles neu installiert und dann geht am Ende vielleicht doch nichts besser...
MikeMuc
te-c
Schon, aber da der Rechner von Intel mutiert wurde ist es vielleicht besser, den ganz von vorne neu aufzusetzen. Die Deinstaller von Adobe haben zumindest früher jede Menge Dinge nicht mit weggeräumt. Wenn dann noch Überreste alter Adobeversionen dazu kommen… dürfte es besser sein, „einfach“ den ganzen Rechner zu plätten
0
Serge
Serge17.05.2210:03
MikeMuc
Die Deinstaller von Adobe haben zumindest früher jede Menge Dinge nicht mit weggeräumt. Wenn dann noch Überreste alter Adobeversionen dazu kommen… dürfte es besser sein, „einfach“ den ganzen Rechner zu plätten
Die Deinstaller von Adobe sind auch Mist...
Viele von den Problemen lassen sich aber eventuell mit dem Creative Cloud Cleaner Tool lösen, Download bei Adobe: https://helpx.adobe.com/creative-cloud/kb/cc-cleaner-tool-installation-problems.html
NIcht vergessen: nach dem Cleaner einen Neustart durchführen...
+1
bbauknecht17.05.2211:17
Die Probleme hatte ich auch alle bei meinem macbook pro m1 max mit 32 gb, 1 TB SSD.
Falls du den Ethernetadapter einsetzt: Er ist Thunderbolt 2. Du brauchst noch zusätzlich den Thunderbolt 2 auf 3 Adapter... dann hast du volle Netzwerkspeed.
Adobe CC - ein kompletter Deinstall hilft - hatte auf einmal auch den Beachball. Der kam vor allen Dingen beim Öffnen von Dateien in Indesign 2022 (auch bei id 17.3.1). Hängt wahrscheinlich mit den Fonts zusammen. Habe vor fünf Tagen mit dem Adobe Deinstaller alles gelöscht, zusätzlich auch im Userordner/Library/Application Support den ganzen Adobe-Ordner. Alles neu installiert, und es klappt! Indesign lädt ohne Pause, Schriften funktionieren. Habe die CC immer von einem Rechner zum anderen umgezogen, irgendwas muss aber bei einem der letzten Updates schief gegangen sein. Das Problem habe ich aber nur auf M1.
+1
te-c17.05.2211:36
Naja, das sage ich ja die ganze Zeit. aber er will halt lieber nach anderen Fehlerquellen suchen.

Wenn mein Programm nicht funktioniert, würde ich erstmal das Problem dort versuchen zu beheben statt ewig herumzusuchen und den ganzen Rechner neuinstallierten zu wollen.

Da frage ich dann allerdings, wieso man dann hier im Forum um Hilfe bittet, wenn man den Ratschlägen dann eh nicht folgt.

Nochmal sage ich es ihm nicht...
+1
le tom17.05.2212:20
hi

@te-c: danke für deinen Hinweis bezüglich Adobe neu installieren. Ich habe jedoch bemerkt, dass es nicht (nur) adobe ist sondern eben alles was man im netzwerk macht. Also z.B. ein PDF oder JPG mit 500KB mit Quicklook öffnen (siehe oben).

@bbauknecht
Das mit Thunderbild 2 und 3 ist ein guter Hinweis. Das prüfen ich nochmal. Vielen dank.
+1
ela17.05.2213:27
Wenn es das Netzwerk ist - weil Du etwas von "USB Ethernet Adapter" schreibst:
Meiner Erfahrung nach machen die Probleme, manchmal zeitweise, manchmal ständig, manchmal nur wenn man spezielle Dinge tut (Streaming), manchmal schon beim simplen ping…

In unserer Firma hatte die Technik mir auch einen USB-Adapter für Ethernet besorgt - obwohl ich vorher DRINGEND darauf hinwies, bitte NUR den Original-Adapter von Apple zu kaufen und eben die Thunderbolt Version.
Das Ergebnis war: Nur Probleme! Netzwerk war wackelig, fiel einfach so aus, kam wieder, Daten wurden zu 20% kopiert und dann ging gefühlt nix mehr etc. pp.

Technik hat mir dann den Thunderbolt-Ethernet-Adapter von Apple bestellt Der lief dann von der erste Minute an wie man sich das so vorstellt.

… nur mal so als Anhaltspunkt …
+5
MacPrince19.05.2209:54
@le tom
Ich habe genau die selben Probleme (Beachball dreht sich ewig beim Öffnen von Dateien in Adobe-Programmen bzw. beim Nutzen von Quicklook). Ebenso nutze ich MacBook Pro M1 Max. Jetzt würde mich interessieren wie dein Server-Setup aussieht, vielleicht gibt es da Ähnlichkeiten? Nutzt du AFP oder SMB zum verbinden? Wir nutzen einen Helios Server mit AFP ...
0
rmayergfx
rmayergfx19.05.2213:57
Nur zur Info: Adobe empfiehlt die Dateien lokal zu bearbeiten und nicht über das Netzwerk um die optimale Performance zu bekommen. Was auch verständlich ist.
@le tom
Das doch bitte zuerst mal ausprobieren.
„Der Computer soll die Arbeit des Menschen erleichtern, nicht umgekehrt !“
0
MacPrince19.05.2216:34
Stimmt. Aber das empfiehlt Adobe immer schon und nicht erst seit M1. Die Probleme treten aber zumindest bei mir erst seit der Umstellung auf M1 auf. Hatte ich auf Intel (was in meinem Fall heißt unter Catalina) nie. Außerdem ist die Empfehlung von Adobe bestenfalls ein schlechter Scherz – in einer Firma mit knapp hundert Mitarbeitern, wo mehrere Mitarbeiter an einem Projekt arbeiten, wie soll man denn da ohne Server arbeiten? Sorry, der Ärger gilt Adobe nicht dir und das ganze ist sowieso ein anderes Thema Aber wie gesagt, das Problem tritt eben genauso im Finder auf! Ich bemerke es nur öfter in den Adobe-Programmen, weil ich die halt 8h+ am Tag nutze.
rmayergfx
Nur zur Info: Adobe empfiehlt die Dateien lokal zu bearbeiten und nicht über das Netzwerk um die optimale Performance zu bekommen. Was auch verständlich ist.
@le tom
Das doch bitte zuerst mal ausprobieren.
0
ttwm19.05.2217:04
Quicklook bringt unsere Rechner (mini M1) bzw. den Finder beim Anschauen von PDFs auf unserem Server (Synology) auch gerne mal zum Absturz (wenn man es weiß lässt man es halt). Aber einfache Adobe-Dateien lassen sich eigentlich gut kurz mal öffnen und bearbeiten.

Große Dateien mit umfangreicher und langfristiger Bearbeitung würde ich aber auch nie wieder auf dem Server öffnen/bearbeiten, dann hat man neben dem eigenen Rechner noch das Netzwerk und den Server als Fehlerquelle. Zu AppleShareIP-Zeiten hatten wir Fehler in abgespeicherten Bilddateien (Streifen quer durch die Bilder), keiner konnte sich erklären warum… Ende vom Lied: ein Speicherriegel auf dem Server war defekt, hatte aber keine sonstigen Auswirkungen auf den Server -.-
Außerdem ist die Empfehlung von Adobe bestenfalls ein schlechter Scherz – in einer Firma mit knapp hundert Mitarbeitern, wo mehrere Mitarbeiter an einem Projekt arbeiten, wie soll man denn da ohne Server arbeiten?
Ein Design-Projekt wird in einem Teil-Bereich kaum von mehreren MAs gleichzeitig mit der selben Aufgabe bearbeitet. Ich könnte mich zumindest nicht erinnern, dass eine Bildbearbeitung parallel von mehreren Personen in der gleichen Photoshop-Datei durchgeführt wurde (oder dass mehrere Personen das Layout – nicht den Content – in Indesign gestaltet haben).
+1
le tom21.05.2215:08
Hi Zusammen
das neu Aufsetzen ohne Migratonsassistenten hat geholfen. Dateien gehen mit Quicklook wieder schnell auf und Indesign rennt nun auch. Das Problem vermute ich also bei der Migration.

Nun habe ich den nächsten Patienten mit dem identischen Problem. Werde wohl bevor ich lange suchen direkt neu aufsetzen.

Zur Info: Wir haben 2 Synologys gespiegelt auf Speed optimiert an einem 10GB-Netzwerk. APF oder SMB wurde beides getestet - kein Unterschied. Die Rechner ohne internem 10GBit Port hängen an Sonnet Solo10G Adaptern.
Lokal zu arbeiten ist bei den Projekten die wir machen leider nicht gut möglich (und auf dem Server zu arbeiten funktioniert ja normalerweise auch sehr gut).

Danke an alle, die sich beteiligt haben!

tom
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.