Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?
Forum>Hardware>Laserdrucker tot nach Kurzschluss - Ist das evtl. defekte Netzteil die Ursache?

Laserdrucker tot nach Kurzschluss - Ist das evtl. defekte Netzteil die Ursache?

thebuddha09.10.2109:02
Hallo,
hier eine Frage an die Experten / Elektriker:
Nach einem Strom-Kurzschluss läßt sich mein Brother HL-L2360DN Laserdrucker nicht mehr anschalten, auch die Re-Aktivierung mittels gedrückter On-Taste und gleichzeitigem Einstecken des Netzkabels hilft leider nicht.

Kann das interne Netzteil einen Schlag bekommen haben und jetzt die Ursache sein? Falls ja - weiss jemand, ob sich das recht einfach (aus für Laien) ausbauen und ein neues einbauen lässt?

Wenn es natürlich auch etwas anderes defekt ist, macht eine Selbst-Reparatur keinen Sinn. Dann muss wohl oder übel ein neuer, möglichst WLAN-fähiger Laserdrucker (der auch unter Big Sur / Monterey) funktioniert) her.
0

Kommentare

Deichkind09.10.2110:57
Die Symptome deuten auf einen Fehler am Netzteil hin. Für eine definitive Aussage müsste man die Spannungen am Ausgang des Netzteils auf Einhalten des Sollbereichs prüfen während die zu versorgende Elektronik dort angeschlossen ist.
Gibt es denn kein Service-Manual oder keine Reparaturanleitungen für Do-It-Yourself-er im Internet?
0
MikeMuc09.10.2111:06
Wo trat der Kurzschluss denn auf? Am / im Gerät?
Oftmals gibt es auch m Gerät noch eine Sicherung beim Netzteil. Die würde ich mal suchen und ggf. Ersetzen. Aber nur, solange das Teil nicht am Netz hängt!
+3
piik
piik09.10.2111:40
So ein zeitlicher Zusammenhang ist möglich. Das Netzteil kann lange dauerhaft eingeschaltet gewesen sein, und nach dem Kurzschluss wurde es zum ersten Mal seit längerer Zeit wieder eingeschaltet. Dabei können vorgeschädigte Netzteile hochgehen. Das Problem dabei: man kann es nicht wissen, ohne es nicht mit entsprechendem Sachverstand zu vermessen. Und man kann es vor allem nicht aus der Ferne diagnostizieren.
+1
Statler_RGBG
Statler_RGBG09.10.2111:45
thebuddha
Hallo,
hier eine Frage an die Experten / Elektriker:
Nach einem Strom-Kurzschluss läßt sich mein Brother HL-L2360DN Laserdrucker nicht mehr anschalten, auch die Re-Aktivierung mittels gedrückter On-Taste und gleichzeitigem Einstecken des Netzkabels hilft leider nicht.

Kann das interne Netzteil einen Schlag bekommen haben und jetzt die Ursache sein? Falls ja - weiss jemand, ob sich das recht einfach (aus für Laien) ausbauen und ein neues einbauen lässt?

Wenn es natürlich auch etwas anderes defekt ist, macht eine Selbst-Reparatur keinen Sinn. Dann muss wohl oder übel ein neuer, möglichst WLAN-fähiger Laserdrucker (der auch unter Big Sur / Monterey) funktioniert) her.
Die Netzteile gibt es nicht einfach so zum nachkaufen. Und meistens ist es so: Wenn man die Frage stellt und nicht sofort mit "Ja, kann ich" selber beantworten kann: Finger weg ...
+4
awk09.10.2115:27
Das Netzteil und der Transport kosten vermutlich mehr als ein gleichwertiger neuer Drucker.
+1
rmayergfx
rmayergfx09.10.2118:27
thebuddha
...weiss jemand, ob sich das recht einfach (aus für Laien) ausbauen und ein neues einbauen lässt?

Laserdrucker sind nie einfach zu reparieren, wenn man Glück hat und hat ein Gerät gekauft das eher für den Business Bereich gedacht ist, bekommt man auch das eine oder andere Ersatzteil und kann es selber tauschen, meist aber nur Verschleißteile wie z.B. Papiereinzugsrollen. Wenn man Pech hat ist dies vom Hersteller gar nicht vorgesehen (Privatnutzer/SOHO) und dann hat man schon ein Problem.

Grundsätzlich hat man als Laie nichts aber rein gar nichts an der Elektronik verloren. Dort sind Hochspannungsnetzteile verbaut!

Brother hat 3 Jahre Garantie, wenn die rum ist, das Teil entsorgen. Der Nachfolger Brother HL-L2370DN/HL-L2375DW kostet ca. 200€ die sind gut investiert.

Brother macOS Übersicht:
„Der Computer soll die Arbeit des Menschen erleichtern, nicht umgekehrt !“
+4
gfhfkgfhfk09.10.2119:09
rmayergfx
Dort sind Hochspannungsnetzteile verbaut!
Nein, denn alles unter 1000V~ bzw. 1500V= ist Niederspannung. Hochspannungsnetzteile gab es früher nur in den Röhrenmonitoren.
0
rmayergfx
rmayergfx09.10.2120:13
gfhfkgfhfk
rmayergfx
Dort sind Hochspannungsnetzteile verbaut!
Nein, denn alles unter 1000V~ bzw. 1500V= ist Niederspannung. Hochspannungsnetzteile gab es früher nur in den Röhrenmonitoren.
Am Coronadraht liegen 6000 bis 7000V an.
„Der Computer soll die Arbeit des Menschen erleichtern, nicht umgekehrt !“
0
Deichkind09.10.2121:49
Aber die Spannung liegt ja nur beim Drucken an. Und der Innenwiderstand der Spannungsquelle dürfte derart hoch sein, dass es nicht für einen Funken reicht. Anderenfalls müssten die Hersteller vor der Hochspannung warnen.
0
gbkom10.10.2107:03
Das sind Schaltnetzteile und die arbeiten mit 300-400 Volt Gleichspannung.
https://de.wikipedia.org/wiki/Schaltnetzteil#Aufbau
Nach dem Trennen vom Stromnetz können die Kondensatoren noch längere Zeit diese Spannung halten — was … sehr unangenehm sein kann.
@thebudda: Spannung(en) am Ausgang des Netzteils messen. Wenn die nicht hinhaut, den Drucker entsorgen. Auf keinen Fall irgendein Netzteil anschließen! Auch nicht versuchsweise!
+2
thebuddha19.10.2111:13
Hab mir jetzt einen gebrauchten HL-L2360DN besorgt, rumbasteln wollte (und kann ich) auch nicht Daher bin ich eurer Empfehlung gefolgt.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.