Forum>iPhone>Iphone absolut sicher löschen?

Iphone absolut sicher löschen?

gimo
gimo09.12.1311:41
hallo zusammen,

wenn ich ein Iphone in den dfu modus versetze und ein ios neu installiere …sind dann mit Sicherheit alle Daten für immer weg? Kein Verfahren kann sie jemals wieder herstellen?
„Wer für alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein!“
0

Kommentare

jogoto09.12.1312:14
Vermutlich doch. Siehe hier:
0
breaker
breaker09.12.1312:16
Da das iPhone auch Flash/SSD Speicher hat, ist es da etwas schwieriger. Eine SSD kannst du ja auch nicht "sicher löschen" mit dem Festplatten Dienstprogramm.
0
RubberDuck198309.12.1312:24
@breaker.

Du kannst eine SSD sicher löschen mit dem Festplatten Dienstprogramm. Habe es vor kurzem selber erst gemacht. Es ist halt nur etwas "Tricki"

Guckst du:
0
o.wunder
o.wunder09.12.1312:56
Zum sicheren Löschen der Daten auf einem iOS Gerät brauchst du eine Zusatz Software die nach dem neu aufsetzen. bzw löschen aller Daten und Einstellungen und Apps den freien Speicher überschreibt. Sonst könnten immer Daten wiederhergestellt werden. ZB iShredder ist so eine Software.
0
DonQ
DonQ09.12.1313:04
einige loader des JB hatten 'ne Shredder Funktion, genauso wie 'ne Partitionsfunktion
„an apple a day, keeps the rats away…“
0
zod198809.12.1314:05
Einfach in den Einstellungen unter Allgemein/Zurücksetzen "Daten und Einstellungen" auswählen. Vorher aber noch "Mein iPhone suchen" deaktivieren.

Das löscht den Schlüssel auf dem iPhone und die Daten sind futsch.


EDIT: Pardon, hatte den Link oben nicht gesehen.
0
molinar09.12.1315:23
Um ein iPhone wirklich unwiderherstellbar zu löschen brauchst du so ein Löschgerät:
0
tranquillity
tranquillity09.12.1316:02
Die Daten ohne den Passcode wieder herzustellen dürfte recht schwer sein (zumindest bei einem mind. 8 stelligem Code). Alle Daten auf dem iPhone sind ja verschlüsselt. Alles was physikalisch mit irgendwelchen Methoden wieder hergestellt wird müsste also auch noch wieder entschlüsselt werden.
0
gimo
gimo09.12.1317:03
also ich brauche da schon eine anerkannte Methode, die Notfalls auch ein Gericht anerkennen könnte. (ich weiss: vor Gericht und auf hoher See...)
„Wer für alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein!“
0
roca12309.12.1317:29
RubberDuck1983
@breaker.

Du kannst eine SSD sicher löschen mit dem Festplatten Dienstprogramm. Habe es vor kurzem selber erst gemacht. Es ist halt nur etwas "Tricki"

Guckst du:

ich glaube nicht das es so funktioniert… allein eine ssd mit Nullen zu überschreiben ist ein ziemlich dumme Idee.


Eine sichere Methode ist der secure erase command, welcher leider nicht iüber das Festplatten Dienstrprogramm ausgeführt werden kann. Abhilfe schafft da Parted Magic das erstellen des Boot Sticks ist etwas Arbeit, dafür ist der Secure Erase in 5 Sekunde ausgeführt und die Festplatte leer.

0
PaulMuadDib09.12.1317:37
gimo
also ich brauche da schon eine anerkannte Methode, die Notfalls auch ein Gericht anerkennen könnte. (ich weiss: vor Gericht und auf hoher See...)
Gibt es nicht. Auch bei normalen SSDs oder Festplatten nicht. Einfach. Weil du nie vollständigem Zugriff auf eventuelle Ersatzspuren/Sektoren hast.

Bei uns werden deswegen ausgemusterte Platten ausnahmslos geschreddert.

Aber da beim iPhone alles verschlüsselt ist, sollte das eher weniger ein Problem sein. Einfach vorher ein langes Passwort setzen und dann löschen. Mit DFU-Modus am besten.
0
Gerhard Uhlhorn09.12.1317:49
Setze es auf Werkseinstellung zurück, synchronisiere es mit unbedenklichen Daten bis es voll ist (am besten Filme) und setze es anschließend noch mal zurück. So werden alte gelöschte Daten zuverlässig überschrieben.

Löschen bedeutet nur, dass die Datenblöcke als wieder frei markiert werden. Erst ein Überschreiben mit neuen Daten sorgt dafür, dass die vorherigen Daten nicht wieder hergestellt werden können.

Bei fabrikneuen noch nie benutzten Festplatten kann man teilweise auch überschriebene Daten wieder herstellen, wenn man die Signale an den Leseköpfen analog ausließt. Dort ist ggf. ein mehrfaches Überschreiben notwendig. Aber das trifft auf ein iPhone ja nicht zu.
0
DonQ
DonQ09.12.1318:23
absolut sicher ist eine ABwandlung von Molinars Idee:

Ausbauen und mit dem Schneidbrenner oder Schmelzöfen zerschmelzen…war schon bei den HDs absolut sicher und wird es auch hier sein
„an apple a day, keeps the rats away…“
0
Gerhard Uhlhorn09.12.1318:28
Das ist zwar auch sicher, aber stark übertrieben.
0
tranquillity
tranquillity09.12.1318:32
Wie gesagt, durch die Wiederherstellungsprozesse ließe sich maximal ein verschlüsseltes Image erstellen. An dessen Inhalt kommt man nur mit Hilfe des Passcodes. Von daher dürfte ein normales Zurücksetzen schon ziemlich sicher sein.
0
DonQ
DonQ09.12.1318:35
Eben…Zurücksetzen Löschen, nach Abmelden aller Dienste und Sichern…danach Neu minimal Konfig evtl unter anderen Benutzer, ohne OriginalDatenSync und mit Musik-Files einfach auffüllen zb.

das kann man paar mal machen, evtl natürlich auch mit Fake Daten und was will man dann groß herstellen ?

Langt eigentlich...
„an apple a day, keeps the rats away…“
0
jogoto09.12.1318:40
tranquillity
Kommt jetzt darauf an, wie Du gimos Frage verstehst, denn ...
gimo
…sind dann mit Sicherheit alle Daten für immer weg? Kein Verfahren kann sie jemals wieder herstellen?

... die Daten sind verschlüsselt aber nicht weg.

Und ja, so blöde das klingt, absolute Sicherheit erreicht man nur durch mechanische Vernichtung.
0
Ghostmaster3708309.12.1319:00
Auch mit Passcode wird das entschlüsseln nicht funktionieren. Das iPhone nutzt eine Hardware Verschlüsselung der Schlüssel für den Flashspeicher des iPhones ist Bestandteil des Cryptomoduls der Passcode wird nur verwendet um den Systemschlüssel zu entschlüsseln der bei einer Wiederherstellung des iPhones neu generiert wird. Und selbst mit dem Systemschlüssel kommt man nicht an die Daten da man den Hardwareschlüssel immer noch nicht hat. Mit anderen Worten die Verschlüsselung des iPhones ist mehrfach geschachtelt.
0
gimo
gimo09.12.1319:03
die Vernichtung ist dann vermutlich das Verfahren.
„Wer für alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein!“
0
roca12309.12.1321:55
so ist es sicher

0
Gerhard Uhlhorn09.12.1323:07
Das stimmt allerdings.
0
Hans.J
Hans.J11.12.1303:21
gimo
also ich brauche da schon eine anerkannte Methode, die Notfalls auch ein Gericht anerkennen könnte. (ich weiss: vor Gericht und auf hoher See...)

10 Minuten in der Microwelle müsste eigentlich genügen.
0
Gerhard Uhlhorn11.12.1304:28
Darauf würde ich mich nicht verlassen. Außerdem ist das Vernichten von Elektronik in einer Mikrowelle gefährlich.

100 % sicher ist der Mixer.
0
Laphroaig
Laphroaig11.12.1308:59
Geht das auch mit einem Thermomix?
0
Gerhard Uhlhorn11.12.1311:38
Thermomix? Der wäre mir dafür viel zu schade. Die sind nämlich ziemlich teuer. Bist Du mit Deinem zufrieden? Ich will mir nämlich auch einen zulegen.
0
Laphroaig
Laphroaig11.12.1312:49
Jetzt wird hier aber vom Thema abgeschweift Aber gut, der Thread-Starter hat jetzt sicher auch genügend sinnvolle Antworten zusammen.

Der TM ist ziemlich laut, aber tut sein Ding. Verarbeitung ist top. Falls du nach ein paar Monaten das Ding doch unmöglich finden solltest, kannst du es mit einem akzeptablen Verlust bei eBay loswerden. Der Wertverfall ist quasi wie bei Apple-Produkten.
0
Gerhard Uhlhorn12.12.1309:07
Ah, danke.
0
gimo
gimo12.12.1311:15
also ich denke es kommt im konkreten Fall nur ein Dfu-Modus und eine neue Firmware in Frage, da es um die Löschung einer Fundsache geht, die nicht abgeholt wurde und nur ohne Daten an den Finder oder in die Versteigerung darf.
„Wer für alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein!“
0
jogoto12.12.1313:01
gimo

Ach so, jetzt verstehe ich auch warum über DFU. Ihr kommt gar nicht in das iPhone rein.
Na hoffentlich ist noch kein iOS 7 drauf und "Find my iPhone" aktiv aber die Fristen für Fundsachen sind etwas länger, oder?
Und um auf Deine Ausgangsfrage zurückzukommen: wer sollte sich bei einem ersteigerten iPhone ohne zu wissen, wem es gehört hat, die Mühe machen für tausende von Euros die Daten wiederherzustellen, nur um dann die WhatsApp-Dialoge eines 16-Jährigen zu lesen.
0
molinar12.12.1314:07
Geht es hier nun um das Löschen von Daten (das bei diesen Technologien nicht geht, auch mehrfach überschriebene Daten können mit Aufwand gelesen werden) oder um das Vernichten der Daten? Letzteres schreit nach
aber Verkaufen ist danach eher sparsam ertragreich.
0
gimo
gimo12.12.1314:09
Frist für Fundsachen ist ein halbes Jahr. Wenn dfu nach Ablauf der Frist nicht geht kommt es wohl in den Mixer.
„Wer für alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein!“
0

Kommentieren

Diese Diskussion ist bereits mehr als 3 Monate alt und kann daher nicht mehr kommentiert werden.