Forum>Off-Topic>In-Ear Kopfhörer für Musiker auf der Bühne

In-Ear Kopfhörer für Musiker auf der Bühne

aMacUser
aMacUser08.01.2118:53
Da ich weiß, dass hier einige Musikaffine Menschen sind, frage ich einfach mal blöd in die Runde.

Und zwar bin ich gerade dabei, für mich passende In-Ear Kopfhörer zu suchen. Wozu brauche ich die? Und zwar spiele ich bei uns in Gottesdiensten regelmäßig Musik. Dabei spiele Klavier, während die Gemeinde mitsingt (aktuell wegen Beschränkungen natürlich nicht). Aktuell sind dann auch immer ein bis zwei Sänger dabei (da die Besucher ja nicht selbst singen dürfen). Eventuell auch mal noch ein Instrument. Bisher haben wir auf der Bühne zwei Monitorboxen stehen, die auf Grund der akustischen Situation in dem Raum durch ein In-Ear-System ersetzt werden sollen (und bei dem Sicherheitsabstand sind nur zwei Monitore auch nicht so genial). Soweit so gut.

Jetzt brauche ich natürlich vernünftige Kopfhörer. Bisher habe ich nur die uralten Standardkopfhörer von Apple, die dafür allerdings nur semi-gut geeignet sind (aus eigener Erfahrung). Die Sache wäre jetzt auch nicht so tragisch, wenn da nicht noch der Gemeindegesang wäre. Aktuell dürfen die Besucher zwar nicht mitsingen, aber mittelfristig werden die das natürlich. Wenn nur die Musiker auf de Bühne singen, dann lässt sich das ja ganz simpel auf die Kopfhörer schalten. Nur wenn dann irgendwann die Besucher auch wieder singen dürfen, dann muss ich die definitiv auch hören, ansonsten würden die meisten Lieder in einer Katastrophe enden.

Mein Problem ist jetzt, dass ich keine Ahnung habe, wie viel der Umgebung ordentliche In-Ear-Kopfhörer durchlassen. Ich muss die Umgebung auf jeden Fall noch gut hören können, ich darf auf keinen Fall abgeschottet werden. Preislich sollte das ganze natürlich auch nicht zu teuer werden. Mehr als 70€ will ich nur ungern ausgeben.
0

Kommentare

Tirabo10.01.2123:54
Gibt es denn in der Kirche kein vorhandenes auch nur kleines Pult, mit dem man vlt. den Gemeinderaum abnehmen kann und dann dem Kopfhörer hinzumischen kann?

Ansonsten fällt mir nur als einfache Variante ein True-Wireless- BT-Ohrhörer mit „Umgebungsfunktion“. Diese dichten zunächst erst einmal gut von der Außenwelt ab. Dort sind aber noch kleine Mikros außen an den Ohrsteckern verbaut, welche dann noch Umgebungsgeräusche abnehmen und den Hörern hinzugemischt werden. Das kann dann dazugeschaltet werden. Funktioniert im Alltag ziemlich gut. Solche Ohrstöpsel gibt es von verschiedenen Herstellern wie zB Jabra 65t auch schon für 60 Euro.

Allerdings sind es ja keine professionellen In-Ear-Monitore, bei denen man das Umgebungssignal beliebig anpassen kann. Man muss halt mit der Vorgabe des Herstellers leben.

Ich denke aber für die Preiserwartung kann man sicher durchaus mit dem Kompromiss leben.

Viele Grüße
-1
aMacUser
aMacUser11.01.2113:19
Wir haben tatsächlich ein Raummikrofon (für Eltern-Kind-Raum und Senioren-Kopfhörer), technisch könnten wir das über unser Pult ohne Probleme auch auf die In-Ears mischen. Allerdings ist die Audioqualität, die wir über das Raummikro aktuell bekommen, nicht ausreichend für mich als Musiker. Am Klavier muss ich mich nämlich im Zweifel komplett an dem Gemeindegesang orientieren können. Bluetooth geht leider auch nicht, da die Kopfhörer zwingend einen Klinkeanschluss brauchen.
Vermutlich würden für mich schon "herkömmliche" Kopfhörer reichen. Das Problem ist da dann wieder, dass die meisten besseren Kopfhörer direkt wieder so einen "Stopfen" haben, wodurch die Umgebung dann doch wieder abgeschirmt wird. Die professionelleren In-Ear-Kopfhörer schirmen die Umgebung ja immer ab (weil das normalerweise ja auch besser ist).
0
Tirabo12.01.2101:47
Hey, ich habe etwas für dich gefunden:

Das Ambeo Smart Headset von Sennheiser.

Eigentlich handelt es sich eigentlich um ein „Kunstkopf“-Aufnahme-System, welches direkt im Headset verbaut ist. Damit können HRTF-Aufnahmen (umgangssprachlich 3D-Audio) gemacht werden.

Der Clou dieses System ist aber, dass die Außenmikrofone an den Headsets auch zur Übertragung der Umgebungsgeräusche genutzt werden können.

Das Headset besitzt zwar einen Lightning-Anschluss, welcher aber ohne Probleme mit dem Lightning-Klinke-Adapter versehen werden kann.

Probier das doch mal aus, gibt’s bei Amazon derzeit für einen Hammerpreis von 45 Euro:
0
aMacUser
aMacUser12.01.2113:17
Die hören sich von der Beschreibung her echt gut an, und Sennheiser kennt man ja sonst auch als Markenhersteller. Allerdings kann ich keine Lightning-auf-Klinke Adapter finden. Da bräuchte man aber auch direkt einen Konverter, der das analoge Signal von der Klinke auf digital für Lightning umwandelt, damit der Kopfhörer das digitale Lightningsignal wieder in analog umwandeln kann. Selbst wenn es sowas gäbe, würde das der Audioqualität vermutlich nicht sonderlich helfen (bei ADCs und DACs sind günstige nämlich nie gut).
0
spheric
spheric16.01.2113:37
Bluetooth ist auf keinen Fall eine Option, da die Latenzen ein Live-Spiel unmöglich machen.

Die „professionelle“ Bühnenlösung ist zusätzliche Mikrofonierung für den Außenschall, der dann nach Belieben mit auf den In-Ear Mix zugemischt wird.

Bevor ich meine angepassten habe anfertigen lassen, habe ich eine Weile mit den günstigen Shures gearbeitet. Waren ganz okay. Den Sängern sind die gelegentlich rausgerutscht, aber Du bist ja eher stationär.

Wenn die klanglichen Ansprüche nicht high end sind, sondern das Zeug funktionieren muss, dann sind die Einsteiger-Shure ganz in Ordnung. Machen allerdings dicht (das ist ja genau der Sinn von In-Ears).
„Früher war auch schon früher alles besser!“
+1
aMacUser
aMacUser16.01.2123:42
Vielleicht müssen wir dann einfach mal bei uns schauen, ob wir das Raummikro irgendwo besser positionieren können. Wenn da dann ein ordentlicher Ton rüber kommt, dann sollten ja auch "dichte" In-Ears kein Problem sein.
0
ela17.01.2119:59
Sure wurde genannt.
Gut sind auch diese: KZ ZS10 Pro 4BA + 1DD IEM Kopfhörer Five Driver 4 Balanced Armature und 1 Dynamic Driver Ohrhörer(Schwarz kein Mic) https://www.amazon.de/dp/B07QZRLMXQ/ref=cm_sw_r_cp_apip_1nvQPanKWdsiP

Normalerweise machen InEar wirklich dicht. Nur 100%ig aber Umgebung ist schon extrem leise.

Bei angepassten (keine Chance für 70€) kann man einen Kanal bohren lassen, so dass sie eben nicht dicht machen sondern man die Live Atmosphäre noch hat. Bei manchen gibt es dann nicht stopfen und/oder Filter für den Kanal, um die Durchlässigkeit anpassen zu können.

Stellt sich die Frage, ob man bei den üblichen Universal-InEars diese Silikon-Stücke fürs Ohr präparieren könnte, so dass sie noch halten aber nicht voll dicht machen? Quasi eine Kerbe rausschneiden oder so? Nur ein Gedanke ins Blaue.

Bluetooth geht nicht (Latenz, wurde oben schon genannt)
Wenn Du Funk brauchst, geht das entweder sehr teuer (um 1000€, dafür optional Stereo und um 2-3ms Latenz voll digital) oder günstig aber Mono um 200-300€ (RødeLink) mit Max 7ms Latenz (beim günstigen Rode Wireless Go)
+2

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.