Forum>Hardware>Hochwertige 22" bis 24" 4K/UHD-Displays - Kaum Auswahl?

Hochwertige 22" bis 24" 4K/UHD-Displays - Kaum Auswahl?

pacolov06.05.1901:11
Hallo zusammen,

ich hatte mit dem Gedanken gespielt, für mein MacBook einen neuen externen Bildschirm anzuschaffen. Anforderungen: UHD-Auflösung, 22 bis 24 Zoll Diagonale damit die Pixeldichte in etwa Retina-Niveau hat und halbwegs verbindliche Farbdarstellung, Displayport-Anschluss.

Ich finde derzeit nur zwei 24"-Modelle, die halbwegs die genannten Anforderungen erfüllen:
1. Dell P2415Q - kenne ich von der Arbeit her, Farbdarstellung so lala, nur 300 nits, 350 wären schöner
2. EIZO CG248-4K - zu teuer und auch "zu viel" für meine Ansprüche

Das wirkliche Angebot beginnt bei 27", aber hatte schon Möglichkeit zum Testen und diese Größe sagt mir einfach nicht zu, zumindest nicht in 4k, da ist die Pixeldichte für Arbeiten mit Text schon zu niedrig, speziell seit Mojave und der neuen Font-Render-Pipeline auf Metal-Basis.

Ich habe das Gefühl, das einzige Display, das meine Anforderungen erfüllt steckt im 21,5" iMac, wäre sogar tatsächlich eine Option - aber ich wollte doch eigentlich nur einen Bildschirm für mein betagtes MacBook (MacBook Pro 13" Early 2015).

Hat noch jemand eine Eingebung für mich?
0

Kommentare

Sindbad06.05.1912:20
Nimm den Dell P2415Q.
Für ca. 350,-€ ist er recht preiswert.
Ich stand exakt an der gleichen Stelle ("+ mattes Display") und habe auch nichts anderes Vernünftiges gefunden.
Das MacBook Pro 13" Early 2015 kann auch nicht jeden Monitor bedienen (z.B. kein 5K, kein Apple Ultrafine 4K).

Gibt wohl eine gewisse Serien-/Qualitätsstreuung beim Dell P2415Q; die ersten habe ich wegen kleiner Mängel (Farbstich, helle Stelle am Bildschirmrand o.a.) zurückgeschickt.

Ich liebe meinen Dell P2415Q, mache aber nur in Text (lesen/schreiben).
+1
Hakke06.05.1913:28
Vielleicht der LG 24UD58-B für ca. 250 €?
0
ApfelHandy4
ApfelHandy406.05.1913:41
Hi pacolov,

ich habe selbst den Dell P2415Q seit rund 4 Jahren. Damals die einzige Variante, da mein MacBook Pro von 2014 über Thunderbolt 2 UHD Monitore mit 60 Hz nur über das MST-Protokoll (Multi-Stream-Transport) ansteuern konnte. Monitore, die das nicht unterstützen waren somit außen vor.
Davon mal abgesehen, hat die Kombi aus besagtem MBP und dem P2415Q nie wirklich Spaß gemacht ... UHD war für die GeForce GT 750M gefühlt immer zu viel - die Lüfter liefen am laufenden Band, die Performance der GUI war zwar okay, aber um die 60 FPS zu halten, bewegte sich die MBP-Hardware permanent am Limit. Ich bin mit Erscheinen nun auf einen 2019er iMac 5K umgestiegen und nutze das MacBook Pro nur noch mobil ... Ich denke, dass du dir mit 'nem UHD-Monitor an deinem 13 Zöller (mit integrierter GPU) keinen Gefallen tun wirst.
0
Sindbad06.05.1914:11
ApfelHandy4
Die Bedenken hatte ich auch, waren aber beim MacBook Pro 13" Early 2015 gegenstandslos.
Der P2415Q geht super am MacBook Pro 13" Early 2015.

Lüfter und Temperatur sind nicht höher als vorher mit einem 22"-NormalDisplay.
(Lt. Anzeige Temperature Gauge Pro)

Erst bei formatfüllendem Ansehen von echten 4K-Filmen kommt er dann doch auf höhere Drehzahlen und gelegentlichen ganz kleinen Rucklern.
0
Dayzd06.05.1914:51
Ich glaube Benq hatte auch mal einen 24" mit 4k, den es mittlerweile aber nicht mehr gibt. (vielleicht noch bei einigen Händlern zu finden)

Denke der Markt ist einfach zu klein und die meisten wollen halt dann gleich einen 27" UHD. Was Apple angeht: Erstens wollen sie für den 21,5" ein Alleinstellungsmerkmal schaffen (gutes, hochauflösendes Display) und zweitens haben sie das "Problem", dass die Bildschirme von iPad, iPhone, MacBooks Retina sind und sich die Leute dann beim iMac beschweren würden, wenn dort diese Qualität nicht geboten werden würde.

Wenn dir 27" als Größe nicht zusagt, ist das natürlich dein gutes Recht. Persönlich finde ich gerade bei Textverarbeitung 27" perfekt, da man 2 Seiten groß genug nebeneinander anzeigen kann, um ordentlich lesen & schreiben zu können. 24" wären mir da zu wenig.
+1
MäcFlei
MäcFlei06.05.1915:24
Gibt auch noch zwei Samsung bei geizhals.de
0
Cliff the DAU
Cliff the DAU06.05.1915:38
Ich würde auf 27“ UHD Monitore empfehlen, da ist die Auswahl WESENTLICH größer.
Zum Beispiel: LG 27UK600-W 68,6cm (27") 4k Profi-Monitor HDMI/DP 99% sRGB HDR 10 16:9
Energieeffizienzklasse: A

Preis so um 350€
„„Es gibt keine Nationalstaaten mehr. Es gibt nur noch die Menschheit und ihre Kolonien im Weltraum.““
-1
ApfelHandy4
ApfelHandy406.05.1915:58
Sindbad
ApfelHandy4
Die Bedenken hatte ich auch, waren aber beim MacBook Pro 13" Early 2015 gegenstandslos.
Der P2415Q geht super am MacBook Pro 13" Early 2015.

Lüfter und Temperatur sind nicht höher als vorher mit einem 22"-NormalDisplay.
(Lt. Anzeige Temperature Gauge Pro)

Erst bei formatfüllendem Ansehen von echten 4K-Filmen kommt er dann doch auf höhere Drehzahlen und gelegentlichen ganz kleinen Rucklern.

Glaube ich dir selbstverständlich, aber dann kann ja mit meinem MBP irgendwas nicht stimmen, oder ist die integrierte GPU der 2015er-Modelle wirklich stärker als die dedizierte der 2014er?
0
Sindbad06.05.1916:05
ApfelHandy4
Ich habe es halt einfach ausprobiert (und mir beim alten Monitor die Temperatur Gauge Werte gemerkt).
Über die GPU habe ich mir nie Gedanken gemacht.
Wichtig war mir die Retina-Darstellung von Schrift zum problemlosen Lesen.
0
Sindbad06.05.1916:09
Cliff the DAU
Es dreht sich um die Auflösung in dpi !
MacBook Display: 227 dpi
Apple Ultrafine 4K: 219 dpi
Dell P2415Q: 185 dpi
27" 4K UHD: 163 dpi

Bei 27" 4K und beim Dell P2415Q habe ich bei beiden 3840 x 2160 Pixel.
Bei 27" ist dann alles größer und gröber.

27" in 5K ist wieder genauso hoch (218 dpi) aufgelöst, nur läuft das nicht am MacBook Pro 13" von 2015.
0
Dayzd06.05.1916:28
Sindbad
Bei 27" ist dann alles größer und gröber.
Man sitzt ja für gewöhnlich auch etwas weiter weg und nicht so nah wie bei einem Laptop, deswegen ist es sinnvoll alles größer darzustellen und das "gröber" muss man halt in Relation zum Abstand Nutzer-Display betrachten. Weniger DPI ist nicht grundsätzlich schlecht. Außerdem ist Auflösung bei weitem nicht alles. Wer meint einen 4k Display für 300-400€ kaufen zu müssen, braucht sich garnicht zu wundern, wenn er, im Vergleich zu seinem MBP, unzufrieden mit dem Display ist.
Man kann sich an dieser Stelle auch mal Fragen wieso das LG fast das einzige auf dem Markt verfügbare 27" mit 5k ist.

So etwas wie pacolov sucht, ist halt ein Nischenmarkt und es gibt nicht mehr Produkte als die, die er oben schon aufgelistet hat. Entweder davon eins nehmen oder nach alternativen suchen. Die wären jedoch entweder 21,5" iMac, 27" UHD oder seinen alten MBP gegen ein aktuelles Modell tauschen und sich dann das 5k LG holen. Kostet jedoch alles Geld, was zwangsläufig die Folgen von relativ hohen Ansprüchen sind.
+2
MikeMuc06.05.1917:48
Bitte bedenken: je höher die Auflösung, desto kleiner die Pixel. War zumindest bei mir in der vor Retinaära immer ein Argument. Weil am Ende sich die Leute beschwert haben das "alles so klein ist" und dann nach Möglichkeiten gesucht haben, wie man die Schriften wieder größer bekommt.
Prinzipiell wird das bei Retina genauso sein.
Daher: nimm deinen Laptop und gehe in die großen (einschlägigen) Märkte wo viele Monitore rum stehen, hoffentlich auch dein Wunschmonitor. Dann frage dort, ob du deinen Laptop mal anschließen darfst um zu schauen, ob der a) mit der Auflösung zurecht kommt und du b) mit der Darstellung zufrieden bist.
Hab ich zumindest so gemacht als ich mir meinen ersten 24" kaufen wollte.
-1
Sindbad06.05.1921:06
MikeMuc
Das stimmt so nicht mehr!
Am Mac zeigt mein Monitor das gleiche Bild mit der gleichen Text-, Bild- und Symbolgröße:
- bei meinem alten Monitor mit 90 dpi (Dell 2209WA, 1680x1050) und
- bei meinem Dell P2415Q mit 185 dpi (3840 x 2160)

Der 4K ist nur viel schärfer. Die Buchstaben sind ohne Stufen völlig glatt (wie Tusche).
Begründung:
MacOS X erkennt den Monitor und bei der Einstellung "Standard für Monitor" schickt der Rechner statt 1 Pixel 4 Pixel, um das gleiche Symbol darzustellen. Die hochaufgelösten Symbole etc. sind im MacOS hinterlegt.
(Bei Windows 10 übrigens das gleiche).
Fazit: 22"-24" ist genau die richtige Größe, damit die Darstellung bei 4K "passt".
Bei 27" Monitoren musst Du skalieren, d.h. es wird ständig alles umgerechnet.

Ich übersetze aus :
Apples Interface Design in MacOS ist optimiert auf 110 dpi Auflösung für Non-Retina und auf 220 dpi für Retina.
Der Text ist lesbar, Buttons sind einfach mit der Maus zu treffen. Mit einem Display, das deutlich von 110 oder 220 dpi abweicht, werden die Elemente entweder zu klein oder zu groß.

Bei o.g. 90 dpi oder 185 dpi werden die Elemente ein klein wenig größer dargestellt, was aber sehr angenehm zum arbeiten ist.
Dein 27" 4K mit 163 dpi muss entweder skalieren (Folge mehr GPU-Belastung, leicht unscharf) oder Deine Elemente sind deutlich zu groß.

In der oben genannten Quelle gibt es ein aufschlussreiches Bild:



Daran siehst Du, warum 27" mit 4K = 163 dpi nicht passt.
+1
MikeMuc07.05.1907:45
Sindbad
Gut Trotzdem sollte der OP sich selber eine BILD verschaffen, d.h. einen eigenen Test machen. Denn nur er kann am Ende sagen, ob das Bild für ihn in ist oder nicht
0
ratz-fatz
ratz-fatz07.05.1913:17
Sindbad
Am Mac zeigt mein Monitor das gleiche Bild mit der gleichen Text-, Bild- und Symbolgröße:
- bei meinem alten Monitor mit 90 dpi (Dell 2209WA, 1680x1050) und
- bei meinem Dell P2415Q mit 185 dpi (3840 x 2160)
Danke für die Grafik! Nur zur Sicherheit, ob ich das auch richtig verstanden habe: Beim "alten" Dell hattest du einen nutzbaren Desktop von 1.680 x 1.050 Pixeln. Und beim "neuen" Dell hast du einen nutzbaren Desktop von 1.920 x 1.080 Pixeln (Full-HD)?
0
pacolov07.05.1913:58
Hallo und erstmal vielen Dank für die rege Beteiligung

Ich sitze an meinem Arbeitsplatz vor zwei Dell P2415Q an einem MBP 15" (2018) - kenne den Bildschirm also schon sehr gut. Neben dem Eizo scheint er dann ja momentan wirklich die einzige Option zu sein. Der LG könnte man auch mal probieren, bei dem Preis kann der aber eigentlich nur irgendwie "OK" sein.

Was 27" betrifft: Auch 27" konnte ich schon ausgiebig testen und finds mit 4K einfach unpassend. Ich müsste den Monitor 80cm entfernt aufstellen, da alle Bedienelemente sonst einfach "riesig" sind. Man könnte natürlich skalieren auf z.B. ("Looks like 2304x1296"), aber dann ist die Textdarstellung schon nicht mehr so knackig. So kommt für mich nur eine 1:2-Skalierung infrage - der Text sieht einfach wie "ausgestanzt aus", da will man nicht mehr drauf verzichten, wenn man den ganzen Tag mit Text arbeitet.

27" mit 5k finde ich übrigens auch 1a - geht nur eben an meinem MacBook nicht. Also dann wird's entweder der Dell oder ich warte noch mal auf die WWDC und wenn da nix Richtung ARM-CPUs kommt kauf ich mir halt einen iMac 21,5"

Beste Grüße
0
Sindbad07.05.1914:01
ratz-fatz
Ja, das hast Du richtig verstanden.
Hier der Screenshot meines Systemberichts Graphik mit dem Dell P2415Q:


Auflösung (physikalisch) ist 3840 x 2160 Pixel.
User Interface sieht aus wie 1920 x 1080 Pixel (allerdings alle Buchstaben etc. ganz ohne Stufen).

MacOS X wie auch die Mac-Programme haben alle Elemente & Zeichen in 2 Auflösungen hinterlegt (Non-Retina für 110 dpi und Retina für 220 dpi).
+1
ratz-fatz
ratz-fatz07.05.1914:05
pacolov
Man könnte natürlich skalieren auf z.B. ("Looks like 2304x1296"), aber dann ist die Textdarstellung schon nicht mehr so knackig.
Für mich passt es am 27er sehr gut mit der Auflösung, die auch Apple beim 27er iMac gewählt hat: 2.560 x 1.440 Pixel. Bei 2.304 x 1.296 Pixeln ist mir die Schrift bereits zu groß.
0
Sindbad07.05.1914:29
pacolov
...
Dell P2415Q ... scheint .. die einzige Option zu sein.
...
..1:2-Skalierung ... sieht .. wie "ausgestanzt aus", da will man nicht mehr drauf verzichten, wenn man den ganzen Tag mit Text arbeitet.
...

Du willst nie wieder zurück !
0
pacolov22.05.1912:23
Als hätte man es geahnt... Es gibt von Apple ein neues Produkt, das zufällig fast perfekt passt:

Es muss jetzt nur noch in Erfahrung gebracht werden, ob dieser Bildschirm per Adapter auch an Thunderbolt2 betrieben werden kann. Freiwillige vor?
0
maculi
maculi22.05.1913:01
steht doch da : "Mac computers with Thunderbolt 2 ports using the Thunderbolt 3 to Thunderbolt 2 adapter". Grundsätzlich wird das gehen, aber eben nur mit 30Hz.
0
pacolov22.05.1913:10
Oh stimmt, steht da. Danke für den Hinweis.

Schade, 30Hz ist leider nix.
0
Papierlos
Papierlos22.05.1913:11
maculi
steht doch da : "Mac computers with Thunderbolt 2 ports using the Thunderbolt 3 to Thunderbolt 2 adapter". Grundsätzlich wird das gehen, aber eben nur mit 30Hz.
Ich vermute es geht dennoch mehr als 30 Hz. Über TB2 bekomme ich mit einem MBP 2013 4k bei 50 Hz mit Hilfe von SwitchResX. Die Ursache für die Limitierung ist wohl nicht TB2, sondern die Grafikkarte älterer Macs mit TB2.
0
pacolov22.05.1913:20
Naja, mein MBP 2015 kann sogar 2x 4k bei 60Hz (per Displayport). Meine Befürchtung ist eher, dass sie neben dem Bildsignal eben noch weitere Signale (USB 3) über den Draht schicken und dann die Bandbreite nicht mehr ausreicht, bzw. der Port eben selbst auf 30Hz runterschaltet - auch wenn ich selbst nur den Bildschirm per TB anschließen würde ohne weitere nachgeschaltete USB-Geräte. Vielleicht lässt Apple einen das im Store mal austesten.
0
Papierlos
Papierlos22.05.1913:38
Im Apple-Link steht es geht 4k @ 48 Hz für ein Macbook 2015. Ich arbeite mit 50 Hz und finde das völlig in Ordnung.
0
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex05.06.1910:42
Ich grad das Thema mal grade aus, da ich über ein anderes hierher gefunden habe

Bedeutet das, dass ich mit meinem Mac Pro von 2013 mit der D500 GPU keine 4K Displays mit 60Hz ansteuern kann? Das wäre echt mies... überlege ich doch schon länger an einem solchen Monitor...
0
pacolov05.06.1921:43
Endlich, endlich habe ich es heute geschafft, mit meinem MacBook im Apple Store aufzuschlagen.

Vorweg: Es geht - und war mit 60Hz.

Benötigt wird:
* Original Apple "Thunderbolt 3 (USB‑C) auf Thunderbolt 2 Adapter" € 55,00
* Original "Apple Thunderbolt [2] Kabel (2,0 m) – Weiß", € 45,00

Ich konnte im Store mein MacBook an das neue LG Ultrafine 4k anschließen. Die besagten Adapter hatte Apple auch zum Testen vor Ort - da gibts auf jeden Fall schonmal ein extra Sternchen für den Kundenservice.
Nach dem Anschluss ist das Display sofort angesprungen und alles hat korrekt funktioniert. Ob die USB-C-Ports im Display dann noch nutzbar sind, konnte ich nicht testen - aber das Bild klappt wunderbar ohne Ruckeln bei 60Hz mit Retina-Modus und den erwarteten Skalierungsoptionen.

Also gib es neben dem Dell P2415Q doch noch eine Option
Meiner ist bestellt.

Hier ein Foto:
+1
pacolov05.06.1921:46
Dein Mac Pro von 2013 kann auf jeden Fall mindestens zwei, wenn nicht sogar drei oder vier 4k Displays ansteuern. Wenn ich mich korrekt erinnere müsste der sogar 2x 5k ansteuern können. Entweder per (Mini-) Displayport 1.2 (Kabel liegt um die 20€) oder, sollte es ein Thunderbolt 3-Display sein, dann ebenfalls mit den Adaptern aus meinem vorigen Post.

Im Store war vorhin ein neues LG 5k-Panel mit o.g. Adaptern an einen 2013er Pro angeschlossen - ohne Probleme.

Grüße aus HH
Gammarus_Pulex
Ich grad das Thema mal grade aus, da ich über ein anderes hierher gefunden habe

Bedeutet das, dass ich mit meinem Mac Pro von 2013 mit der D500 GPU keine 4K Displays mit 60Hz ansteuern kann? Das wäre echt mies... überlege ich doch schon länger an einem solchen Monitor...
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen