Forum>Netzwerke>Google WIFI und Speedport w724v – DHCP Problem

Google WIFI und Speedport w724v – DHCP Problem

Bernd
Bernd19.12.1711:10
Hi ich habe mir zwei von den Google WIFI Teilen geholt und bin was die Netzabdeckung in meiner Bude betrifft sehr zufrieden, allerdings erstellt Google WIFI einen zweiten IP Kreis, was zur folge hat das ich meine SONOS nicht mehr per iOS App steuern kann.

Folgendes Setup:
1. Speedport im Keller welcher Einwahl und DHCP macht und per Kabel am Switch mit der Wohnung verbunden ist
2. 1. Google Wifi Base hängt ebenfalls am Switch und stellt einen AccessPoint her. Laut App NAT Modus, der sich auch nicht ändern lässt (Automatisches Setup NAT).
3. 2. Google Wifi Base per WLAN mit der ersten verbunden. Laut App Bridge Modus, auch dieser lässt sich nicht ändern

Nun ist es so das der Speedport DHCP macht und nen IP-Kreis 192.168.2.x bereit stellt. Alle meine Geräte haben entsprechende IPs zugewiesen bekommen.
Google WIFI erstellt ebenfalls einen IP Kreis, allerdings mit 192.168.86.x

Google WAN-IP = 192.168.2.108, LAN Adresse des Routers 192.168.86.1. Ich check das nicht? WAN-IP, WAN-IP usw....Punkt ist jedenfalls, wenn ich mit per WLAN in mein Netz einlogge erhalte ich eine andere IP als per Kabel, was doof ist.

Wie kann ich das lösen? Danke.
0

Kommentare

ssb
ssb19.12.1711:28
Vorsichtshalber solltest du das gar nicht ändern. Das macht schon Sinn, dass Heimnetz und WiFi andere IP-Adresskreise haben.

Nur das Routing schint nicht so perfekt zu funktionieren. Welche IP hat deine Sonos? Kannst du sie Pingen? Was nicht funktioniert ist Bonjour über Netzwerk-Grenzen hinweg, aber mit der IP sollte es gehen. Sonst - vielleicht hilft es, die Netzwerkmaske auf 255.255.0.0 zu stellen, das sollte doch wohl am DHCP des Google-Teils möglich sein...
0
Bernd
Bernd19.12.1711:40
Hey ssb, danke für Deine Antwort.
Die SONOS haben 192.168.2.x (PAY:1 und CONNECT per Kabel)

Ich verstehe auch nicht warum die SONOS auch OHNE WLAN aktuell funktionieren, vor allem die PLAY:1



ssb
vielleicht hilft es, die Netzwerkmaske auf 255.255.0.0 zu stellen, das sollte doch wohl am DHCP des Google-Teils möglich sein...

Aktuell ist das Subnetz auf 255.255.255.0 bei den Google Teilen gestellt.
0
ssb
ssb19.12.1712:29
Hallo,

ja das dachte ich mir. Ich weiß nicht, wie du die Sonos ansprichst. Per IP-Addresse sollte es gehen, aber das Bonjour-Netzwerk ist auf dein Teilnetz beschränkt - und das enthält nur den 192.168.2.x Kreis, weil die Netzwerkmaske auf 255.255.255.0 eingestellt ist. Dann wird ein Gerät im WLAN die Sonos nicht finden, weil es außerhalb des Bonjour-Netzwerkes liegt.
Ich weiß aber nicht, ob du die Sonos auch manuell mit IP-Addresse konfigurieren kannst. Daher müsstest du dann eventuell sogar in beiden Netzen die Maske auf 255.255.0.0 konfigurieren. Dann besteht dein Netz aus 192.168.x.x Addressen, und dann müsste es passen.
Ideal ist diese Lösung aber nicht - weil man dann von deinem WiFi auf alle Geräte in beiden Netzwerken zugreifen kann. Es wäre wesentlich besser, wenn du die IP-Addresse der Sonos angeben kannst - oder zur Not den DNS-Namen. Das Google WiFi sollte dann die Streams korrekt routen.

Ich kenne aber weder die Sonos noch die Google WiFi und weiß daher nicht, was man da konfigurieren kann.

Ich habe lediglich einen Vu+ DVB-S Receiver am "zweiten" Netz hängen (alte Fritzbox als AP an neuer FritzBox als Router/Modem). In der alten FritzBox konnte ich dann die Vu+ als "exposed Host" einrichten. Die Vu+ "erbt" damit die IP-Adresse der alten FritzBox im LAN und alle Anfragen werden dann an die IP im Netz der alten Fritzbox weitergeleitet. Damit kann ich auf die Vu+ von beiden Netzen aus zugreifen, auch Bonjour funktioniert.

Also das wäre eine Alternative - wenn die Google WiFi so etwas wie einen "exposed Host" kennt, dann könntest du die Sonos statt an den Speedport an die GoogleWiFi anschließen. Dann müsste die Sonos in beiden Netzen erkannt werden.
0
Bernd
Bernd19.12.1712:35
...... oder ich deaktiviere DHCP am Speedport, somit erhalten alle Geräte die IP vom Google Router … auch ne Möglichkeit – oder?
0
Buginithi
Buginithi19.12.1713:05
Das DHCP am Speedport ausschalten hilft nicht.
Durch das NAT des Google WIFI bekommen die vom Selbigen keine IP.

Die Google Base hat ja noch einen zusätzlichen Ethernet-Anschluß.
Daran einen Switch wo dann alle Geräte, die jetzt am Speedport hängen, dran kommen.
Dann hast Du zwar richtung Internet immer noch ein Doppel-NAT aber die Geräte hängen dann im gleichen Netz.
0
Bernd
Bernd19.12.1713:23
Buginithi
Die Google Base hat ja noch einen zusätzlichen Ethernet-Anschluß.
Daran einen Switch wo dann alle Geräte, die jetzt am Speedport hängen, dran kommen.
Dann hast Du zwar richtung Internet immer noch ein Doppel-NAT aber die Geräte hängen dann im gleichen Netz.

Die Google Base hängt am Switch, allerdings an einem anderen als der Speedport:

Speedport Switch Leitungs durchs Haus Switch Google Base (NAT) - > Ethernet Port am Google ist noch frei.
0
promac
promac19.12.1713:52
Bernd
Wie kann ich das lösen? Danke.

Ich habe das identisch wie du aber mit anderer Hardware.
FB 7490 >> Gbit Switch >> Airport Extreme 1 + Airport Extreme 2.
LAN mit DHCP macht alles die FB und die APE (im Bridge Mode) spannen NUR das WLAN auf. Zentral wird alles in EINEM Netz über die FB verwaltet (dort die IP Adressen manuell für alle Teilnehmer anlegen). Ich habe einige davon siehe Bild:

0
Bernd
Bernd19.12.1714:04
Mit dem Unterschied das man beim Google Router DHCP nicht deaktivieren kann ohne das MESH zu verlieren.
0
Bernd
Bernd19.12.1721:22
ssb
Sonst - vielleicht hilft es, die Netzwerkmaske auf 255.255.0.0 zu stellen, das sollte doch wohl am DHCP des Google-Teils möglich sein...

Hi ssb, das Subnetz kann ich auch nicht ändern, bzw. lässt mich die app nicht ändern. Folgende Meldung: Überschneidung von Subnetz und WAN Adresse.
0
Schnitter
Schnitter19.12.1722:28
Die von Buginithi vorgeschlagene Lösung ist die einzige, die mit der Google Krüppel-Hardware realisierbar ist, steht auch so auf der Support-Webseite. Am einfachsten das "primary" Google-Wifi vor den ersten Switch (vom Speedport aus gesehen), diesen dann an den LAN-Port des "primary" GW, dann den Rest vom Netz. Dann ist alles im Bereich 192.168.86.x, Du brauchst aber wahrscheinlich noch einen weiteren Mesh-GW um alles abzudecken, was Du abdecken möchtest.
„Jeder ist ein Planet und wird von einem Menschen bewohnt.“
+1
ssb
ssb20.12.1700:30
Schnitter
Die von Buginithi vorgeschlagene Lösung ist die einzige, die mit der Google Krüppel-Hardware realisierbar ist, steht auch so auf der Support-Webseite. Am einfachsten das "primary" Google-Wifi vor den ersten Switch (vom Speedport aus gesehen), diesen dann an den LAN-Port des "primary" GW, dann den Rest vom Netz. Dann ist alles im Bereich 192.168.86.x, Du brauchst aber wahrscheinlich noch einen weiteren Mesh-GW um alles abzudecken, was Du abdecken möchtest.

Tja, ich hatte mich eben mit den Google Dinger nicht beschätigt un um Speedportd bin ich bis jetzt herum gekomnen. Bridgemode wäre mir auch noch eingefallen, dann macht dein Speedport ein WiFi auf und die Google Dinger vergrößern die Reichweite. Dann hast du aber auch nur ein Netz, also wenn jemand in dein WLAN eindringt hat er auch Zugriff auf alle Rechner im LAN.

Das mit den Subetzen kann nicht gehen, da hast du recht, weil es eben imner Routet und nicht als Hub/AP arbeitet. Also müssen beide Netze getrennt Adressbereiche haben.

Hat schonmal jemand nachgeprüft, dass die Google WiFi nicht nach Hause telefonieren?
0
jogoto20.12.1707:27
ssb
Das macht schon Sinn, dass Heimnetz und WiFi andere IP-Adresskreise haben.
Welchen (in einem Heimnetz)?
ssb
Dann hast du aber auch nur ein Netz, also wenn jemand in dein WLAN eindringt hat er auch Zugriff auf alle Rechner im LAN.
Das will er doch gerade, also nicht für den Eindringling aber für allen seine Geräte im Netz. Mir fällt keine Möglichkeit ein (mit vertretbarem Aufwand) die Netze erst zu trennen, für einen Teil der Geräte wieder eine Verbindung herzustellen und andere auszuschließen. Zumal dies in einem Netz im selben C-Netz durch Einschränkungen, z.B. es dürfen sich keine neuen Geräte im WLAN anmelden (geht schon mit einer Fritzbox), problemlos möglich ist.
0
Bernd
Bernd20.12.1708:48
Ich hänge die Haupt-Base mal zwischen Speedport und Switch, schalte das DHCP am Speedport aus und kucke was passiert
0
Schnitter
Schnitter20.12.1709:13
Das DHCP am Speedport kannst Du auch anlassen, sonst kommt die Google-Base im schlechtesten Falle mit einer APIPA-Adresse hoch.
„Jeder ist ein Planet und wird von einem Menschen bewohnt.“
0
Bernd
Bernd20.12.1710:35
OK, und woher weiß mein LAN dann das der IP Kreis von der Google Basis DHCP macht, und nicht der Speedport?
0
pcbastler20.12.1711:11
jogoto
ssb
Das macht schon Sinn, dass Heimnetz und WiFi andere IP-Adresskreise haben.
Welchen (in einem Heimnetz)?
War auch mein erster Gedanke... und ich komme da zu keiner (vernünftigen) Antwort.
Bernd
OK, und woher weiß mein LAN dann das der IP Kreis von der Google Basis DHCP macht, und nicht der Speedport?

Gar nicht. Entweder die Netze sind physikalisch getrennt, dann ist der DHCP-Server zuständig, der sich im jeweiligen Segment befindet. Ist keine physikalische Trennung vorhanden, ist der DHCP-Server zuständig, der schneller Antwortet.
0
Bernd
Bernd20.12.1711:29
pcbastler
Bernd
OK, und woher weiß mein LAN dann das der IP Kreis von der Google Basis DHCP macht, und nicht der Speedport?

Gar nicht. Entweder die Netze sind physikalisch getrennt, dann ist der DHCP-Server zuständig, der sich im jeweiligen Segment befindet. Ist keine physikalische Trennung vorhanden, ist der DHCP-Server zuständig, der schneller Antwortet.

Also doch den DHCP am Speedport ausschalten.
0
Buginithi
Buginithi20.12.1712:12
Kannst Du anlassen. Die Netze sind ja getrennt.
Die Speedport gibt dann nur eine IP an die Google Base.

Edit:
Du wirst aber auf jeden Fall nicht drum rum kommen alle Geräte hinter die Base zu schalten.
0
Bernd
Bernd20.12.1712:21
Buginithi
Kannst Du anlassen. Die Netze sind ja getrennt.
Die Speedport gibt dann nur eine IP an die Google Base.

Speedport Google Base Haupt-Switch 12 Kabel in der Bude verteilt (an Wanddosen) an einer Wanddose noch ein kleines 8 Port Switch

So soll der geplante Aufbau werden. Und dann werden alle Geräte, abgesehen von der Google Base mit dem IP Kreis von Google WIFI ausgestattet – ja?
0
Buginithi
Buginithi20.12.1712:31
So sollte es funktionieren.
Ich hab hier so 2 Fritzboxen hintereinader geschaltet. Läuft tadellos.
0
pcbastler20.12.1712:38
Buginithi
So sollte es funktionieren.
Ich hab hier so 2 Fritzboxen hintereinader geschaltet. Läuft tadellos.

Läuft bis man auf die Idee kommt, Ports von aussen ins LAN durchlassen zu wollen (z.B. Zugriff auf eine Webcam oder ein NAS) oder uPNP-Services nutzen zu wollen. Dann hast du mit Doppelhop-NAT schon so gut wie verloren.
0
Bernd
Bernd20.12.1712:45
naja pcbastler, das NAS was aktuell von außen via AFP erreichbar ist bekommt dann ja die IP der Google Base, und diese könnte ich doch weiterrouten – aber das nicht sooooo wichtig.
0
Bernd
Bernd21.12.1707:28
Danke Euch allen, Google Base hängt jetzt zwischen Speedport und Switch, nun klappt alles.
0

Kommentieren

Diese Diskussion ist bereits mehr als 3 Monate alt und kann daher nicht mehr kommentiert werden.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen