Forum>Software>Festplatte / SSD "nicht korrekt ausgeworfen"

Festplatte / SSD "nicht korrekt ausgeworfen"

Holzwurm10.05.2112:17
Hallo

kurze Beschreibung der Situation:
MBP 2015 mit 128GB, dadurch alles "Große" (Musik, Bilder, etc) auf externe Platten ausgelagert. Seit ich das große iPad habe, ist das MBP mehr ein stationärer Rechner geworden.

Was mich nervt sind die dutzenden Meldungen "Festplatte xyz nicht korrekt ausgeworfen" sobald ich das MBP z.B. über Nacht zuklappe.
Und jede davon muss separat weggeklickt werden.

Weiß jemand Abhilfe?
hab das Internet durchsucht und "Mount" installiert, seitdem sinds gefühlt ein paar Meldungen weniger... aber weg ist das nicht.

Danke schon mal

P.S. Ich weiß dass ähnliches im Forum war, aber ne Lösung hab ich keine gefunden.
+1

Kommentare

marm10.05.2112:34
Es gibt die kostenlose App CalDigit Docking Station Utility , mit der sich alle Laufwerke mit einem Klick in der Menubar auswerfen lassen.
0
KJM10.05.2113:15
Wenn es im Ruhezustand häufig zum fehlerhaftem Auswerfen der angeschlossenen Festplatten kommt, dann wirf sie lieber regulär aus und zieh das / die USB-Kabel ab, bevor du das MacBook schlafen legst.
+1
Weia
Weia10.05.2115:12
Holzwurm
kurze Beschreibung der Situation:
Zu kurze Beschreibung der Situation. macOS-Version? Anschlusstyp der externen Festplatten?

Falls USB: Bekanntes Problem, meines Wissens die einzige Lösung: Stattdessen Thunderbolt verwenden. Oder eben alle externen Platten vor dem Schlafenlegen des Macs auswerfen.
Was mich nervt sind die dutzenden Meldungen "Festplatte xyz nicht korrekt ausgeworfen" sobald ich das MBP z.B. über Nacht zuklappe.
Und jede davon muss separat weggeklickt werden.
Na, das Problem sind doch nicht die Fehlermeldungen! Das Problem sind die Fehler, die sie beschreiben. Fehlermeldungen sind nämlich nicht zum genervten Wegklicken da, sondern zum Beheben der Ursache. Wenn Du dir angewöhnst, die einfach wegzuklicken, riskierst Du irgendwann Datenverlust. 100% sicher ist Journalling nämlich auch nicht.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
+4
Legoman
Legoman10.05.2115:26
Ggf. unpassendes Festplattengehäuse.
0
milk
milk10.05.2116:27
Weia
Falls USB: Bekanntes Problem, meines Wissens die einzige Lösung: Stattdessen Thunderbolt verwenden.
Was genau ist denn das Problem? An USB allein kann es nicht liegen, denn ich schicke meinen iMac auch in den Ruhezustand, und beim Aufwachen sind alle USB-Platten immer noch verbunden.
+2
Weia
Weia10.05.2116:42
milk
Was genau ist denn das Problem?
Na eben dieses: macOS behandelt externe USB-Festplatten beim Schlaf so, als seien sie albgestöpselt wurden.
An USB allein kann es nicht liegen, denn ich schicke meinen iMac auch in den Ruhezustand, und beim Aufwachen sind alle USB-Platten immer noch verbunden.
Dann bist Du der erste, von dem ich höre, bei dem dieses Problem nicht auftritt. Da wären dann genaue technische Gegebenheiten interessant: macOS-Version, iMac-Version, USB2 oder USB3 oder USB-C?

Ich hatte obiges Problem bislang bei allen USB-Platten. Sehr viele Tests mit verschiedensten externen Gehäusen und diversen Macs, Mavericks bis Mojave. Und es ist allgemein bekannt, das Netz ist voll davon.

Hast Du irgendwelche Systemmodifikationen bezüglich Deep Sleep vorgenommen? Das könnte damit zu tun haben, denn den verträgt USB wohl eben nicht.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
0
u_wolf
u_wolf10.05.2116:45
Eject All Semulov
0
Weia
Weia10.05.2116:50
u_wolf
Eject All Semulov
Das Problem ist halt, dass dann zuvor alle auf externen Platten befindliche Dokumente in allen Apps geschlossen werden müssen.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
+1
RustyCH
RustyCH10.05.2117:06
Bei mir ging es mit zwei 2.5" Lauferken (SSD und HDD) mit USB3 an einem Retina iMac 21" 2015 bis vor Kurzem gut, ich kriegte diese Fehlermeldung nicht (OSX 10.12-10.14).
Seit ca. 3-4 Monaten kriegte ich sie regelmässig, momentan ist Ruhe.
System 10.14 oder 10.15 (muss zuerst gucken )
Ich denke, ist manchmal Zufall, aber sehr lästig.

Einen Grund/Lösung habe ich leider auch nicht.
„Unmögliches wird sofort erledigt - Wunder dauern etwas länger“
0
milk
milk10.05.2117:26
Weia
milk
An USB allein kann es nicht liegen, denn ich schicke meinen iMac auch in den Ruhezustand, und beim Aufwachen sind alle USB-Platten immer noch verbunden.
Dann bist Du der erste, von dem ich höre, bei dem dieses Problem nicht auftritt. Da wären dann genaue technische Gegebenheiten interessant: macOS-Version, iMac-Version, USB2 oder USB3 oder USB-C?
iMac 27" Late 2012, macOS Catalina, Samsung SSD in Noname USB-3.0-Gehäuse als Bootvolume. Dazu regelmäßig ein LaCie Mobile Drive Porsche Dingens 2TB an USB 3.0. Beide wurden noch nie unfreiwillig ausgeworfen, wenn der Rechner sich schlafen gelegt hat. An den restlichen Ports hängen abwechselnd diverse Midi-Controller über USB 2.0 und eine alte Logitech-Maus.
+2
WE
WE10.05.2117:43
mal andersrum gefragt: wieviele Platten hängen denn extern dran und von wie viel GB/TB Kapazität extern reden wir? Schon mal darüber nachgedacht, die interne 128er SSD gegen ein deutlich größeres Exemplar zu tauschen, auch wenn es Geld kostet?
-2
Weia
Weia10.05.2117:53
milk
iMac 27" Late 2012, macOS Catalina, Samsung SSD in Noname USB-3.0-Gehäuse als Bootvolume.
Interessant. Am Ende funktioniert das bei Dir, weil Du eine USB-Platte als Bootvolume benutzt? Weil macOS dann sozusagen „weiß“, dass USB-Platten (oder zuallermindest diese eine, aber das färbt dann vielleicht auf die anderen ab?) nicht ausgeworfen werden dürfen?

Ich meine, in allen Fällen, die ich näher kenne, war das Bootvolume stets intern. So nach dem Motto: Wenn mir externe USB-Platten schon bei ausgelagerten Daten um die Ohren fliegen, brauche ich ja gar nicht erst versuchen, sie als Bootvolume einzusetzen.

Keine Ahnung, ob das stimmt, aber wenn, dann wäre das ja ein klassischer Fall von Trick 17 mit Selbstüberlistung.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
0
marm10.05.2117:55
Weia
Falls USB: Bekanntes Problem, meines Wissens die einzige Lösung: Stattdessen Thunderbolt verwenden. Oder eben alle externen Platten vor dem Schlafenlegen des Macs auswerfen.
Den Ruhezustand habe ich bereits deaktiviert, da Apple M1-Rechner Probleme mit USB-Hubs haben. Die Probleme sind dergestalt, dass externe Monitore am Hub nicht aus dem Ruhezustand erwachen. Die Deaktivierung des Ruhezustands empfiehlt sich dann also noch zusätzlich, wenn USB-Platten angeschlossen sind.
-1
Lagavulin
Lagavulin10.05.2118:08
Ich nutze die App Jettison (ca. 6 EUR für 1 Mac). Meldet das Laufwerk ab wenn das MacBook beim Zuklappen in den Ruhezustand geht und mountet es wieder, wenn man das MacBook wieder aufklappt (Ruhezustand beendet). Ob das auch mit mehreren angeschlossenen Laufwerken funktioniert habe ich nicht ausprobiert. Hier ein Link auf den Hersteller: https://stclairsoft.com/Jettison/
„Always look on the bright side of life“
+1
milk
milk10.05.2118:11
Weia
Interessant. Am Ende funktioniert das bei Dir, weil Du eine USB-Platte als Bootvolume benutzt?
Glaube ich nicht. Als ich noch die interne HD als Bootmedium verwendet habe, war der Sleep Mode ebenfalls komplett unauffällig. Ich kenne die Meldung "Festplatte xyz nicht korrekt ausgeworfen" nur aus den Momenten, wenn ich eine externe Platte oder einen Stick abgezogen habe ohne sie auszuwerfen.
0
Moka´s Onkel
Moka´s Onkel10.05.2118:46
Weia
Falls USB: Bekanntes Problem, meines Wissens die einzige Lösung: Stattdessen Thunderbolt verwenden. Oder eben alle externen Platten vor dem Schlafenlegen des Macs auswerfen.

Leider funktioniert das auch mit Thunderbolt (TB2) nicht richtig. Meine Frau nutzt ein MBP 13" mid 2012 mit Catalina. An den beiden TB2 Ports des MBP sind ein Apple 27" TB Display und ein Akitio Neutrino Thunderbolt Edition-Gehäuse (TB2) mit SSD per Original Apple TB2 Kabel angeschlossen. Das Gehäuse wird nur über TB2 mit Strom versorgt. Wir schalten den Ruhezustand des MBP selten aktiv selbst ein. Meistens geht das MBP nach der eingestellten Zeit von selbst in den Ruhezustand. Auch in diesem Setup kommt täglich die vom TO beschriebene Meldung.

Liegt es vielleicht daran, dass die SSD den Strom per TB2 über das MBP bekommt und dann auch "unkontrolliert" (oder nicht Protokoll-gerecht) einschläft?

Anyway, Thunderbolt alleine hilft leider nicht unbedingt.
0
Moka´s Onkel
Moka´s Onkel10.05.2119:18
Weia
Ich hatte obiges Problem bislang bei allen USB-Platten. Sehr viele Tests mit verschiedensten externen Gehäusen und diversen Macs, Mavericks bis Mojave. Und es ist allgemein bekannt, das Netz ist voll davon.

Es gibt wohl noch einen weiteren Setup, bei dem die Fehlermeldung nicht erscheint. Ich habe hier ein 2017er MBP (4x TB3) mit Big Sur. Das hängt mit einem kurzen TB3 Kabel an einem TB3 Dock. Daran ist neben einem Apple 27" Cinema Display u.a. auch ein Akitio Neutrino U3.1 mit einer SSD angeschlossen. (USB 3.1 Gen 2 - bis 10 Gbps) Das Gehäuse/die SSD wird ausschließlich über USB mit Strom versorgt. Während beim MBP 2012 meiner Frau mit einem ähnlichen Setup über TB2 die Fehlermeldung mindestens täglich erscheint, kommt sie bei meinem Setup nicht. Weder wenn das MPB einfach durch Zeitablauf einschläft oder ich es über das Menü in den Ruhezustand versetze. Ich bin bislang von den Meldungen verschont geblieben.

Ich vermute, dass die SSD verbunden bleibt, weil die Stromversorgung des Gehäuses/der SSD vom Dock kommt. Das Dock hat ständig Strom und kann nicht einschlafen - man kann es nur komplett abschalten, was ich nie tue. In unserem anderen Setup hängt ein ganz ähnliches Gehäuse per TB2 Kabel direkt am MBP 2012 und dort kommt die Fehlermeldung regelmäßig.

Wenn meine Vermutung richtig ist, würde ein "allways on" Dock helfen, die Fehlermeldung zu vermeiden. Genau weiß ich es allerdings nicht, jedoch habe ich keine andere Erklärung für dies Verhalten.
0
Holzwurm10.05.2119:40
Vielen Dank für die Antworten
Der Vollständigkeit halber.
Es ist ein 13" Retina MBP Anfang 2015
Big Sur 11.1
an einem USB 3.0 Hub hängen
1x WD Passport Alles mögliche drauf
1x Samsung USB Stick Musik
1x SSD in einem Billig-Gehäuse TimeMachine Backup
in SD-Slot ist noch eine Transcend-Karte, da sind die Fotos drauf.

Bei allen 4ren das gleiche Problem
WE
mal andersrum gefragt: wieviele Platten hängen denn extern dran und von wie viel GB/TB Kapazität extern reden wir? Schon mal darüber nachgedacht, die interne 128er SSD gegen ein deutlich größeres Exemplar zu tauschen, auch wenn es Geld kostet?
Ja, das hab ich auch schon versucht, ich hatte mir ja extra das 2015er geholt, weil man da die Platte noch tauschen kann. Das hat dann aber zu Problemen mit dem Energie-Management geführt und innerhalb einer Nacht war der Akku bei 0 drum wieder standard und die Lösung mit den externen Platten.

Lagavulin
Ich nutze die App Jettison (ca. 6 EUR für 1 Mac). Meldet das Laufwerk ab wenn das MacBook beim Zuklappen in den Ruhezustand geht und mountet es wieder, wenn man das MacBook wieder aufklappt (Ruhezustand beendet). Ob das auch mit mehreren angeschlossenen Laufwerken funktioniert habe ich nicht ausprobiert. Hier ein Link auf den Hersteller: https://stclairsoft.com/Jettison/
werd ich mir mal anschauen, danke

Für thunderbolt hab ich keine passenden Doks gefunden. Ist ja auch ein heute nicht mehr üblicher Anschluss, oder?

Abschliessend: Mir ging und geht es bei den Macs auch immer um den Komfort. Ist halt angenehm, den Mac einfach zuzuklappen, 3 Tage später wieder auf und dann innerhalb von Sekunden da weitermachen wo man aufgehört hat. Funktioniert so für mich halt dann leider nicht mehr...
0
Weia
Weia10.05.2119:43
Moka´s Onkel
Anyway, Thunderbolt alleine hilft leider nicht unbedingt.
Oooops!
Liegt es vielleicht daran, dass die SSD den Strom per TB2 über das MBP bekommt und dann auch "unkontrolliert" (oder nicht Protokoll-gerecht) einschläft?
Das könnte natürlich ein Faktor sein.

Ich kann nur berichten, dass bei meinen Tests die externen USB-Platten stets eine eigene Stromversorgung hatten und der Fehler dennoch 100% reproduzierbar auftrat. Aber vielleicht ist das bei Thunderbolt ja anders …?
Wenn meine Vermutung richtig ist, würde ein "allways on" Dock helfen, die Fehlermeldung zu vermeiden. Genau weiß ich es allerdings nicht, jedoch habe ich keine andere Erklärung für dies Verhalten.
TB2 vs. TB3?
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
0
Weia
Weia10.05.2119:51
Holzwurm
an einem USB 3.0 Hub hängen
Ist der Hub an eine eigene Stromversorgung angeschlossen? Falls nein, aber ein passendes Netzteil vorhanden ist, probiere das doch zur Sicherheit auch noch, falls Du es nicht schon getan hast – meiner Erfahrung nach fürchte ich aber, dass das leider eher nicht helfen wird.
Für thunderbolt hab ich keine passenden Doks gefunden. Ist ja auch ein heute nicht mehr üblicher Anschluss, oder?
Wie kommst Du denn darauf? Thunderbolt war/ist ein technisch überlegener, aber deshalb teurerer und entsprechend weniger verbreiteter Anschluss (wie zuvor FireWire), aber insofern die Zukunft, als USB4 de facto in Thunderbolt aufgehen wird (was Dir natürlich hier und heute nix hilft).
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
+1
Uwe_Sp
Uwe_Sp10.05.2120:35
"nicht korrekt ausgeworfen" ... an einem USB 3.0 Hub
Das gleiche Problem kenne ich auch. Nach dem Test diverser USB-Hubs (alle mit eigener Stromversorgung) bin ich beim Belkin F4U073 gelandet. Mit diesem ist das ungewollte Trennen der externe Festplatten nicht mehr aufgetreten – seit nun schon 4,5 Jahren.
Da ich mich so dran gewöhnt hatte, daß alles funktioniert, probierte ich vor ein paar Wochen ich einen LogiLink UA0282. Mit dem werden die USB-Laufwerke aber auch nach (oder vor?) dem Ruhezustand ausgeworfen.
+3
yoxx10.05.2123:02
Also hier am iMac 2019 mit Catalina gab's noch nie Probleme mit der externen SanDisk SSD (ohne Dock direkt am USB C Port angeschlossen).
Die Platte hängt seit einem Jahr dran. Der Rechner wird so gut wie nie ausgeschaltet, geht nur in den Ruhezustand.
Ich habe aber noch ein MacBook Pro von 2012 (Mojave, jetzt Catalina) - da tritt das Problem regelmäßig beim TimeMachine Backup Volume (USB2) auf, wenn ich vergesse es auszuwerfen.
+1
bmonno211.05.2103:05
Bei meinem iMac late 2012 mit Mojave habe ich auch keinerlei Probleme mit USB3-Platten und Ruhezustand. Es wird nichts ungewollt getrennt, weder bei direkt noch bei über Hub angeschlossenen Platten. Bei über den Hub angeschlossenen USB-Sticks gab es mal solche Probleme. Das hat sich aber irgendwann im letzten Jahr durch ein Update geregelt.
0
Moka´s Onkel
Moka´s Onkel11.05.2109:49
Weia
Moka´s Onkel
Wenn meine Vermutung richtig ist, würde ein "allways on" Dock helfen, die Fehlermeldung zu vermeiden. Genau weiß ich es allerdings nicht, jedoch habe ich keine andere Erklärung für dies Verhalten.
TB2 vs. TB3?

In einem Setup ist es TB2. Im anderen Setup hat das MBP zwar TB3 und ist per TB3 am TB3 Dock angeschlossen. Die SSD bzw. das Akitio Neutrino U3.1 Gehäuse haben jedoch kein TB3 sondern nur USB 3.1 (Gen 2). Auch der Port am Dock, an dem die Platte hängt, ist "nur" ein USB-C 3.1 Gen 2 Anschluss. Lediglich das Kabel ist für TB3 ausgelegt.

Vom MBP zum Dock also alles mit TB3, vom Dock zur SSD alles "nur" mit USB 3.1 Gen 2. (Da es eine SATA-SSD ist, wäre ein TB3 Anschluss auch überflüssig. Für den nächtlichen Backup reicht das so allemal)
0
Holzwurm11.05.2110:55
Weia

Wie kommst Du denn darauf? Thunderbolt war/ist ein technisch überlegener, aber deshalb teurerer und entsprechend weniger verbreiteter Anschluss (wie zuvor FireWire), aber insofern die Zukunft, als USB4 de facto in Thunderbolt aufgehen wird (was Dir natürlich hier und heute nix hilft).

Habe das auf das im 2015er MBP verbaute Thunderbolt 2 bezogen. Da habe ich nicht viele Docking Stations gefunden. Hast Du da Empfehlungen?
Bleibt aber das Problem, dass ich nicht weiß, ob damit meine Situation behoben ist.
0
MikeMuc11.05.2111:41
Weia
Ich oute mich. Bei mir werden ebenfalls keine externen USB Platten ausgeworfen nach Ruhezustand / aufwachen. Aber auch ich starte meinen iMac aus 2013 oder 2013 von einer externen SSD.
Ich erinnere Michael auch nicht daran, das beim Booten von der internen Platte die externen Morgendämmerung ausgeworfen waren. Die waren immer alle da.
0
Peter Parker
Peter Parker11.05.2111:41
Ich hatte ähnliche Probleme, es lag an USB 2 Kabel/Festplatte.
„With great power there must also come — great responsibility! Stan Lee“
0
Hotzenplotz2
Hotzenplotz211.05.2113:02
MikeMuc
Weia
Ich oute mich. Bei mir werden ebenfalls keine externen USB Platten ausgeworfen nach Ruhezustand / aufwachen. Aber auch ich starte meinen iMac aus 2013 oder 2013 von einer externen SSD.
Ich erinnere Michael auch nicht daran, das beim Booten von der internen Platte die externen Morgendämmerung ausgeworfen waren. Die waren immer alle da.
Es graut dem Morgen, oder auch der automatischen Rechtschreibkorrektur.
+1
Hotzenplotz2
Hotzenplotz211.05.2113:36
Ich hatte das gleiche Problem!
MBP 16" 2,3 GHz i9, 11.3.1, 32 GB RAM, 2TB SSD
USB C-Hub dodocool 14 Port - Daran 3 x 5TB WD für Time Machine und 1 x 4TB WD als Zwischenlager (am USB2-Port), Monitor HDMI, Ethernet (Ich häng die Links vom gängigen Verdächtigen an, meckert bitte wenn das falsch sein sollte, aber so ist die Konfiguration schneller nachzuvollziehen - ich bin da nicht beteiligt! )
Damit genau das Auswurfproblem, was ich auf den Hub eingegrenzt hatte.
2. Versuch mit Ugreen 7-Port Hub und Hub 1 x USB-C-3.1 auf 10 x USB-A-3.1
Am Ugreen hab ich den Monitor, Ethernet und die 4TB Pladde, am USB-C auf USB-A Hub die 3 TM Platten.
Achtung, beim USB-C auf USB-A Hub soll das Netzteil pfeifen, höre ich aber nicht weil ich ab 1,7kHz nur noch mit -70dB höre
Mit der Konfiguration kann ich den Rechner abends zuklappen und morgens wieder problemlos aufklappen - keine Fehlermeldungen mehr.
0
Weia
Weia11.05.2117:05
Holzwurm
Weia
Wie kommst Du denn darauf? Thunderbolt war/ist ein technisch überlegener, aber deshalb teurerer und entsprechend weniger verbreiteter Anschluss (wie zuvor FireWire), aber insofern die Zukunft, als USB4 de facto in Thunderbolt aufgehen wird (was Dir natürlich hier und heute nix hilft).
Habe das auf das im 2015er MBP verbaute Thunderbolt 2 bezogen. Da habe ich nicht viele Docking Stations gefunden. Hast Du da Empfehlungen?
Ach so. Nö, für Thunderbolt 2 kann ich nichts empfehlen, ich würde wenn wohl mit einem Adapter auf Thunderbolt 3 arbeiten.
Bleibt aber das Problem, dass ich nicht weiß, ob damit meine Situation behoben ist.
In der Tat, jetzt haben ja mehrere hier berichtet, dass Thunderbolt das auch nicht unbedingt löst.

Dich darauf verlassen kannst Du also offenbar nicht und ein Trial & Error mit Test und ggf. Zurücksenden von Hub und Adapter wäre natürlich aufwändig.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
0
seahood11.05.2117:07
Das Filesystem greift noch eine längere Zeit auf das externe Laufwerk zu, selbst wenn die Dateien geschrieben sind. Das sind ca. 10 Minuten, ist bei extern gemounteten Netzlaufwerken genau so. (Papierkorb, Tim Machine, Backups, Filepointer, Handles usw...)
„Think different! “
-1
almdudi
almdudi11.05.2123:27
Weia
Na eben dieses: macOS behandelt externe USB-Festplatten beim Schlaf so, als seien sie albgestöpselt wurden.
Nö. Habe ich zwar auch schon mal erlebt, aber extrem selten und nur bei bestimmten Platten. Und seit einigen Jahren gar nicht mehr.
Meine Folgerung daraus: es liegt nicht an macOS oder OS X, sondern an den Controllern.

Oder sollte Apple das mit den neuesten Systemen versemmelt haben?
0
bmonno211.05.2123:59
almdudi
Weia
Na eben dieses: macOS behandelt externe USB-Festplatten beim Schlaf so, als seien sie albgestöpselt wurden.
Nö. Habe ich zwar auch schon mal erlebt, aber extrem selten und nur bei bestimmten Platten. Und seit einigen Jahren gar nicht mehr.
Meine Folgerung daraus: es liegt nicht an macOS oder OS X, sondern an den Controllern.

Oder sollte Apple das mit den neuesten Systemen versemmelt haben?

Bei mir war es ähnlich (iMac 13,2/Mojave). Es dieses Trennen nach dem Ruhezustand bei direkt angeschlossenen USB-Platten eher selten und bei am USB-Hub angeschlossenen häufiger. Bei einem Update war es dann weg, wobei manchmal ja auch das EFI mit upgedatet wird. Vielleicht liegt es ja auch liegen daran.
0
Moka´s Onkel
Moka´s Onkel12.05.2108:38
Holzwurm
Für thunderbolt hab ich keine passenden Doks gefunden. Ist ja auch ein heute nicht mehr üblicher Anschluss, oder?

Abschliessend: Mir ging und geht es bei den Macs auch immer um den Komfort. Ist halt angenehm, den Mac einfach zuzuklappen, 3 Tage später wieder auf und dann innerhalb von Sekunden da weitermachen wo man aufgehört hat. Funktioniert so für mich halt dann leider nicht mehr...

Wenn es Dir um den Komfort geht, lohnt es sich ein bisschen zu suchen und rumzuprobieren. Dafür ein paar Tips:

So weit ich es weiß gab es mal ein TB2 Dock von Belkin (Thunderbolt 2 Express, SKU: F4U085). Von i-tec gab es die Thunderbolt 2 Docking Station (SKU: THUNDERDOCK, EAN: 8595611700972). Vielleicht kann man die irgendwo 2nd hand finden.

Etwas zukunftsgewandter ist vielleicht die Lösung mit einem TB3 Dock wie z.B. das IB-DK2801-TB3 von Raidsonic oder das OWC Thunderbolt 3 Dock . Wenn man das 2015er MBP mit einem TB2 Kabel und dem Apple TB2 auf TB3 Adapter an das Dock anschließt und dann die diversen Platten am Dock hängen, sollte es funktionieren. Evtl. reicht mit etwas Glück sogar ein USB-C Dock wie die Kensington 4750/4800/4900 oder das i-tec USB-C. Wobei, so viel billiger als die TB3 Docks sind die guten USB-C Docks auch nicht). Nach den Infos hier im Thread reicht es offenbar nicht, nur einen Hub (ohne eigene Stromversorgung) zu nehmen - das Dock sollte schon eine separate Stromversorgung haben.

Das RaidSonic Dock wird auf jeden Fall von einem 2012er MBP erkannt und auch am Dock angeschlossene Geräte wie iPhone etc. Ob es in der genannten Konfiguration mit dem 2015er MBP und den diversen Platten klappt, kann ich natürlich nicht sagen.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.