Forum>Software>Export von Videos aus Apple Fotos - Metadaten werden nicht in FCPX übernommen

Export von Videos aus Apple Fotos - Metadaten werden nicht in FCPX übernommen

ApfelHandy4
ApfelHandy420.05.1909:00
Guten Morgen in die Runde

Ich filme inzwischen sehr viel mit dem iPhone. Bisher hatte ich speziell auf Reisen immer mein MacBook Pro dabei und habe täglich alle Videos per USB-Kabel direkt vom iPhone in eine FCPX-Mediathek importiert. Die Filme habe ich (zum Backup) bis zur Ankunft zuhause auch auf dem iPhone/in der iCloud-Fotomediathek belassen. So weit, so gut! FCPX erkennt die Metadaten (Erstellungsdatum und -uhrzeit) korrekt.

Auf meiner letzten Reise hatte ich dann zum ersten Mal das iPad Pro als MBP-Ersatz dabei. Der Plan war, die Videos bei Ankunft zuhause wie gehabt nach FCPX zu importieren. Nun habe ich die iCloud-Fotomediathek aktiv und meine Videos wurden nach und nach bei Verbindung zum WLAN (im Hotel, am Flughafen, ...) hochgeladen und die Original-Version vom iPhone gelöscht. Da Fotos auf dem iPhone keine Möglichkeit bietet, bestimmte Alben dauerhaft Offline zu speichern (Apple, warum ...?), wollte ich den direkten Weg über den Mac gehen, die Videos dort herunterladen, als Original aus Fotos exportieren und dann nach FCPX importieren.
Über diesen "Umweg" erkennt FCPX nun aber die Metadaten nicht mehr korrekt und nimmt als Aufnahmedatum des Videos das Exportdatum aus Fotos (Erstellungsdatum der Datei ...). Um das nachträglich wieder händisch zu korrigieren, fehlen mir bei 300 Clips Lust und Zeit.

Kennt jemand einen Weg, wie ich die Videos ohne den Umweg übers iPhone direkt aus Fotos nach Final Cut bekomme, ohne mir die Metadaten zu zerschießen?

Vielen Dank vorab!
0

Kommentare

clayman20.05.1909:33
Hallo,

was hast du beim Export der Videos / des Videos aus Apple Fotos gewählt? Es gibt zwei Optionen, einmal "1 Video exportieren" via Shift + CMD + E oder "Unbearbeitetes Original für 1 Video exportieren", was nur über das Kontextmenü bzw. die Befehlszeile geht.

Bei der zweiten Option sollte Datum / Uhrzeit der Aufnahme entsprechen, bei der ersten Option wird leider das Exportdatum gezogen (warum auch immer...)
0
ApfelHandy4
ApfelHandy420.05.1909:46
Ja, wie oben beschrieben:
... die Videos dort herunterladen, als Original aus Fotos exportieren und dann nach FCPX importieren.
FCPX zieht dennoch das Erstellungsdatum der Datei ...
0
MikeMuc20.05.1911:33
Sofern am Mac noch die richtigen Daten einsehbar sind gibt es für dieses Problem doch sicher irgend ein Tool / Script mit dessen Hilfe man das erschlagen kann.
0
clayman20.05.1915:30
Dann wird aber korrekt exportiert und das Problem liegt an FCPX was nicht EXIF Daten nicht richtig interpretiert.

Erstelldatum könntest mit exiftool ändern, unterstützt auch batch und geht relativ schnell. Aber 300 Videos sind 300 Videos.... 😏
0
ApfelHandy4
ApfelHandy420.05.1915:53
clayman
300 Clips pro Reise ...
FCPX erkennt komischerweise bei allen anderen Medien die EXIF-Daten korrekt. Sogar beim Import direkt vom iPhone über USB-Kabel. Daher vermute ich weiterhin, dass es an den exportierten Files von Fotos liegt ...
Kennt denn jemand einen Weg, ein Fotoalbum unter iOS komplett Offline zu speichern?
0
rmayergfx
rmayergfx20.05.1916:49
@ApfelHandy4
Was wurde denn bei den Einstellungen gesetzt ?
https://support.apple.com/de-de/HT204570
Wenn die Option "Speicher optimieren" aktiviert ist, befinden sich möglicherweise nicht alle originalen Fotos und Videos auf Ihrem Gerät.
Wenn genügend Arbeitsspeicher auf dem iPhone vorhanden ist, einfach mal die Optimierung ausschalten, damit alle Daten auf dem Gerät bleiben. Alternativ einfach mal ausprobieren, was passiert, wenn die Dateien auf das iPad per Airdrop gesendet werden. Sind dann beim Import vom iPad zu FCPX die EXIF-Werte noch richtig ?
Man kann auch Bilder und Videos direkt aus einem selbst erstellten Album in einen eigenen Ordner in "iCloud Drive" sichern, dazu alle Bilder selektieren und mit "in Dateien sichern" manuell sichern.

Zur schnellen Kontrolle eignet sich ViewExif
„Der Computer soll die Arbeit des Menschen erleichtern, nicht umgekehrt !“
0
ApfelHandy4
ApfelHandy420.05.1917:15
rmayergfx
Vielen Dank für die umfangreichen Tipps!

- Originale auf dem Gerät behalten ist keine Option, da ca. 1,6 TB in der Cloud sind.
- Bei Versand aufs iPad via AirDrop werden die 4K-Videos mit 60 FPS leider konvertiert (keine Ahnung warum, 4K30 wird nicht umgerechnet), daher auch keine Option. Die EXIF-Daten bleiben korrekt (überprüft mit Metapho).
- Den Umweg über iCloud Drive probiere ich mal und berichte ... Danke!
0
MikeMuc20.05.1917:16
Zuerst sollten wir klären, an welcher Stelle die falschen Daten das erste Mao angezeigt werden.
Daher frage ich nochmal: Was zeigt dir Fotos bzw die Cloud als Erstellungsdatum an? Sind die Daten noch richtig?
0
ApfelHandy4
ApfelHandy420.05.1917:18
MikeMuc

Ja, innerhalb von Fotos werden immer die korrekten EXIF-Daten angezeigt.
0
ApfelHandy4
ApfelHandy420.05.1918:23
ApfelHandy 4
- Den Umweg über iCloud Drive probiere ich mal und berichte ... Danke!

Geht leider auch nicht. FCPX zieht immer das Erstellungsdatum der Datei ...

Ich mache es nun so: Album erstellen Alle Videos hinzufügen auf dem iOS-Gerät alle Videos markieren Share-Sheet öffnen "Metapho" anklicken (geht auch mit ähnlicher App) iOS lädt alle Originale aus der Cloud Via USB nach FCPX importieren ...

Dennoch danke an alle für den Input!
0
MikeMuc20.05.1919:07
ApfelHandy4
MikeMuc
Ja, innerhalb von Fotos werden immer die korrekten EXIF-Daten angezeigt.
Gut. Nun exportiere mal ein einzelnes Bild und schau dir die Metadaten mit einem anderen Programm an. Notfalls benenne es einfach mal um und Reimportiere es in Fotos und kontrolliere die Daten noch einmal. Es gehen auch andere Programme wie zB Grafikkonverter. Wenn die noch stimmen, dann wissen wir zumindest, das die Daten beim Export noch korrekt sind.
Wenn also ja, und FCPX nimmt stur das Erstellungsdatum der exportierten Dateien braucht es ein mehr oder weniger simples Script, welches das Erstellungsdatum der Dateien auf das gewünschte aus den Metadaten setzt. Sowas sollte es bereits geben. Einfach mal suchen
0
rmayergfx
rmayergfx21.05.1913:09
Da die Videos/Clips doch recht zeitnah von dir verarbeitet werden, warum gehst du dann nicht den Weg alle Clips in einer Gruppe anzupassen:
Als Eselsbrücke kannst du ja von jeder Location vorher und nachher noch ein Foto machen, da sind ja auf jeden Fall die EXIF Daten richtig.

Nochmal kurz zum Verständnis, was zeigt den FCPX im Informationsfenster zum Clip an ? Ist dort noch das richtige Datum/Uhrzeit zu sehen ?
„Der Computer soll die Arbeit des Menschen erleichtern, nicht umgekehrt !“
0
ApfelHandy4
ApfelHandy421.05.1914:24
rmayergfx
Da die Videos/Clips doch recht zeitnah von dir verarbeitet werden, warum gehst du dann nicht den Weg alle Clips in einer Gruppe anzupassen:
Das kann ich dir gerne an einem Beispiel erklären:
Ich bin bspw. vom 1. Juni bis 15. Juni auf Reisen, meine Clips verteilen sich dann vom Morgen des 1. Juni bis zum Abend des 15. Juni. Nun setze ich mich am 16. Juni an den iMac und exportiere alle Videos aus Fotos (nachdem sie über die iCloud gesynct wurden). Meine Clips haben nun alle als Datum den 16. Juni, meinetwegen mit einem Uhrzeitbereich von 10:00 Uhr bis 11:00 Uhr (Erstellungsdatum der Datei, nicht EXIF-Daten). Nach dem Import nach FCPX muss ich nun wieder alle händisch korrigieren. Ob ich sie am Tag nach meiner Reise oder 10 Jahre später importiere spielt dabei keine Rolle.
rmayergfx
Als Eselsbrücke kannst du ja von jeder Location vorher und nachher noch ein Foto machen, da sind ja auf jeden Fall die EXIF Daten richtig.
Brauche ich nicht. Wenn ich die korrekten Daten benötige, schaue ich in Fotos nach. Dort zeigen mir die Videos die korrekten Daten an.
rmayergfx
Nochmal kurz zum Verständnis, was zeigt den FCPX im Informationsfenster zum Clip an ? Ist dort noch das richtige Datum/Uhrzeit zu sehen ?
Nein, das Exportdatum aus Fotos.

Ich vermute inzwischen, dass das iPhone das Erstellungsdatum überhaupt nicht in die EXIF-Daten schreibt. Kann das eine Möglichkeit sein? In diesem Fall kann FCPX natürlich gar nicht wissen, wann das Video ursprünglich erstellt wurde ...
Bei anderen Kameras, wie den DJI Drohnen, dem Osmo Pocket, einer Canon EOS 70D oder einer YI 4K+ tritt das Problem nämlich nicht auf ...
0
rmayergfx
rmayergfx21.05.1914:46
EXIF oder IPTC Daten gibt es bei Fotos, in Videos sind das sogenannte META-Daten. Je nach Container können diese enthalten sein, oder auch nicht.
D.h. unterstützt der Container Metadaten, so muss auch die Software diese Felder entsprechend füllen.
Das iPhone sichert bei Filmen die Daten, da sie ja auch in Metapho sauber angezeigt werden. Probleme macht nun an dieser Stelle FCPX:
https://support.apple.com/kb/PH26184?locale=en_US&view locale=en_US
In Final Cut Pro, you work with three types of metadata:

Exchangeable Image File (EXIF) data: Information recorded by the camera and stored in the media at the time it was shot, such as camera make and model, file size, color profile, and bits per sample.

International Press Telecommunications Council (IPTC) data: Standardized data used by media organizations to embed keywords, captions, copyright notices, and other information in the media files themselves.

Final Cut Pro metadata: Data you apply to clips within Final Cut Pro, such as clip name, ratings, and keywords.
„Der Computer soll die Arbeit des Menschen erleichtern, nicht umgekehrt !“
0
ApfelHandy4
ApfelHandy421.05.1915:01
Ist wohl leider etwas meiner Umgangssprache geschuldet, dass ich EXIF- und META-Daten in einen Topf geworfen habe, sorry dafür!

Meines Wissens nach zeichnet die Standard-Kamera-App unter iOS HEVC/AAC im MOV/MP4-Container auf. Dieser Container unterstützt META-Daten, richtig? Scheint also doch, dass diese nicht korrekt befüllt werden ...

Edit: Habe deine Ergänzung erst nach meinem Post gesehen. Scheint wohl doch an FCPX zu liegen. Ist mir unverständlich, dass sowas nicht unterstützt wird ... Dann eben weiterhin den Weg über das USB-Kabel.
0
rmayergfx
rmayergfx21.05.1915:01
Egal welchen Workflow du benutzt, am Ende sind doch noch immer die Metadaten im Video identisch, oder nicht ? FCPX nimmt jedoch das Änderungsdatum. Somit könntest du einfach per Script das Datum und die Uhrzeit aus den Metadata als Erstelldatum setzen und du wärst wieder dort wo du eigentlich hin möchtest. Nur der direkte Import über das iPhone hat das ursprüngliche Erstelldatum.
„Der Computer soll die Arbeit des Menschen erleichtern, nicht umgekehrt !“
+1

Kommentieren

Diese Diskussion ist bereits mehr als 3 Monate alt und kann daher nicht mehr kommentiert werden.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen