Forum>Hardware>Empfehlung Mac für Fotobearbeitung nach Ankündigung neuer MacPro

Empfehlung Mac für Fotobearbeitung nach Ankündigung neuer MacPro

42day05.06.1922:25
Guten Abend,

da ich derzeit noch mit einen 2013er MacPro (3,7 GHz Quad-Core Intel Xeon E5,32 GB 1866 MHz DDR3,AMD FirePro D300 2 GB) an 5K-Montor (DELL UP2715K) arbeite, habe ich natürlich erwartungsvoll die Präsentation des neuen MacPro beobachtet. Nun befürchte ich aber, das dieser womöglich für meine Ansprüche (Fotobearbeitung an 5k, Vollformat RAW mit Affinity Photo und DXO/DXO2 und sehr wenig Video 2K/ max 4K) "overpowered" ist.
Alternativ hege ich folgende Überlegungen und bitte um euren Kommentar bzw. Empfehlung(Preis spielt zunächst nicht vordergründig eine Rolle, aber ich möchte natürlich auch nicht sinnlos überteuert kaufen):
1.) nMPro 8Core, 32GbRam, VegaProII single - Monitor behalten
2.) iMacPro 8Core, 32GbRam , Vega64
3.) MBpro 13", 4Core i7 16 Gb Ram + eGPU (Vega64 oder Vega VII) - Monitor behalten (damit auch Ersatz meines MPAir 2.Gen, aber leistungsmäßig sicher Kompromiss)
4.) neuer iMac 8Core i9, 32Gb Ram, Vega 48

Was haltet ihr von meinen Überlegungen? Danke für euer Feedback! HG
0

Kommentare

Sascha77
Sascha7705.06.1922:34
Ich würde einen normalen iMac 5K nehmen. Wüsste nicht, wie Bildbearbeitung und etwas Videobearbeitung den überfordern sollte.
+11
42day05.06.1923:00
@Sascha77

...danke, erscheint mir auch eine vernünftige Überlegung.

PS: Bei Affinity Photo und DXO2 geht mein aktueller MPro komplett in die Knie, wenn ich mit Effekten arbeiten will.
0
maculi
maculi05.06.1923:06
Ich würde an deiner Stelle auch zum iMac tendieren.
Wie gut ist denn in Affinity Photo (heute Version 1.7 erschienen) und den anderen verwendeten Programmen die Multi-Prozessorunterstützung? Der normale Takt ist beim iMac mit 6-Kernen höher, beim 8er hingegen der Turbo Boost. Da stellt sich die Frage, ob der 8-Core-iMac sein mehr an Leistung bei dir auch ausspielen kann. Der iMacPro ist schon seit 18 Monaten auf dem Markt, solange du dessen Besonderheiten (DDR4 ECC Arbeitsspeicher...) nicht brauchst geht es auch ohne. Davon abgesehen, wenn du noch warten kannst, dann warte. Noch sind nicht alle Details zum MacPro bekannt, von Erfahrungsberichten ganz zu schweigen. Wer weiss, was da noch alles kommt. Vielleicht wartet ja noch die eine oder andere Überraschung auf uns.
Wie gut ist derzeit die Speicherauslastung? Lieber woanders sparen und dafür 64 GB RAM rein, falls Bedarf besteht.
0
42day05.06.1923:16
@maculi

...warten ist immer möglich, aber nun habe ich ja schon lange auf die Präsentation des nMP gewartet und wegen des "Performancefrusts" stapeln sich die zu bearbeitenden Fotos (bin aber ambitionierter Hobbyfotograf )

Wahrscheinlich bietet der aktuelle iMac tatsächlich das beste Preis-Leistungsverhältnis für meine Zwecke oder wäre ein aktueller MacMini +eGPU + vorhandener Monitor eine Option?
+1
42day05.06.1923:19
PS: Speicherauslastung bisher bei 32 Gb unkritisch - auch bei mehreren geöffneten Bildern selten über 60%
0
maculi
maculi05.06.1923:28
Nach allem was man so hört ist das mit der eGPU auch noch nicht der Weisheit letzter Schluss. Echtes Plug&Play ist das wohl nicht. Den iMac hingegen stellst du dir hin und das Ding läuft. Mini + eGPU macht auch preislich keinen allzu großen Unterschied mehr.
Allerdings würde ich zunächst noch klären, warum genau dein bisheriger bei manchen Dingen so einknickt, in der Hoffnung, diesen Flaschenhals los zu werden.
+2
tdf05.06.1923:44
Abwarten und Tee trinken.
Ich würde zuerst die ersten Benchmark Test abwarten, dann stellt sich die Frage wieviel Umsatz du mit deinem Mac generierst und in welcher Zeit du ihn amortisieren kannst. Ich arbeite Hauptberuflich als Werbefotograf, benutze dem Mac Pro 2013 mit Capture One und Photoshop, wenn ich meinen Workflow anschaue, bin meistens ich der langsamste Faktor, nicht der Mac.
+4
42day05.06.1923:51
tdf

Ich bin Hobbyfotograf, deshalb denke ich auch, dass ich den nMP nicht zwingend benötige
0
42day05.06.1923:54
maculi

Flaschenhals ist ein Argument- ich glaube es liegt an der Metaloptimierung der neueren Apps. Dxo1 und Lightroom liefen bisher passabel. Das Lightroom Abo hatte ich aber gekündigt.
+1
olilech06.06.1900:01
Ich arbeite zur Zeit mit dem MacMini und einer eGPU. Läuft gut. Da habe ich halt die Freiheit einen guten Monitor meiner Wahl zu verwenden. Den neuen MacPro würde ich mir für Fotobearbeitung nicht kaufen.
+1
42day06.06.1900:05
olilech

Ok, danke. Mit welchem eGPU Setting arbeitest Du?
0
TFMail1000
TFMail100006.06.1900:08
42day

Seltsam! Wirtschaftlich scheinst du keine Probleme zu haben, kündigst dennoch das LR Abo... vielleicht aus strikter Abo Verweigerung?

War ich auch mal, aber Bei 12 Euro im Monat = 432,- in drei Jahren... mit LR CC und PS eigentlich ein Schnäppchen. UND: Performt auf nem 08/15 iMac mit 2011 besser wie jedes andere Tool.

Wenn das Geld da ist, nimm den iMacPro
Und das 11,95 Abo von Adobe
„May the force be with you“
0
olilech06.06.1900:10
Was meinst du mit Setting? Ich habe die Blackmagic eGPU.
Ich arbeite hauptsächlich mit C1 und Photoshop und bin zufrieden.
0
42day06.06.1900:14
TFMail1000



Du hast Recht in allen Punkten.

Abo wieder Abschließen wohl die günstigste Lösung

0
42day06.06.1900:15
olilech

Ja, das meinte ich, danke.
0
verstaerker
verstaerker06.06.1900:25
42day
@Sascha77

...danke, erscheint mir auch eine vernünftige Überlegung.

PS: Bei Affinity Photo und DXO2 geht mein aktueller MPro komplett in die Knie, wenn ich mit Effekten arbeiten will.
Quadcore ist nicht so dolle und die D300 mit dem relativ wenigen RAM auch nicht

dennoch erstaunlich das er so sehr in die Knie geht... hatte lange n MP2013 mit 6Core und D500... der lief echt ganz gut

ein iMac/Pro scheint mir die richtige Wahl und dürfte je nach Anwendung und Ausstattung gut 3 mal schneller sein

der MP wäre natürlich der Hammer, aber da wirst wohl 7000€ in die Hand nehmen müssen... denn die 580x GPU solltest du nicht wählen
0
olilech06.06.1900:29
Jetzt muss ich schon mal dumm fragen, aber warum soll man keine 580x GPU für Bildbearbeitung wählen. Ich weis jetzt nicht wie hardwarehungrig DXO und Affinity Photo ist, aber bei mir rennt Photoshop und C1 auf ner 580 eGPU SEHR GUT. Also warum mehr Geld ausgeben?
0
verstaerker
verstaerker06.06.1900:30
olilech
Was meinst du mit Setting? Ich habe die Blackmagic eGPU.
Ich arbeite hauptsächlich mit C1 und Photoshop und bin zufrieden.

ich hab ziemliche Probleme mit der eGPU Pro

ich würde das so nicht mehr empfehlen
0
42day06.06.1900:32
verstaerker

Danke, der nMP ist jetzt eigentlich schon raus. Eine Idee war, den vorhanden 5K Monitor weiter zu nutzen. Deshalb der eGPU- Gedanke.
Am ehesten dann doch der iMac
0
olilech06.06.1900:33
Was hast du für Probleme?
0
verstaerker
verstaerker06.06.1900:33
olilech
Jetzt muss ich schon mal dumm fragen, aber warum soll man keine 580x GPU für Bildbearbeitung wählen. Ich weis jetzt nicht wie hardwarehungrig DXO und Affinity Photo ist, aber bei mir rennt Photoshop und C1 auf ner 580 eGPU SEHR GUT. Also warum mehr Geld ausgeben?

C1 läuft per se nicht sehr gut ... das ist ne tolle Software, aber schnell ist die sicher nicht

das kommt wohl drauf an was und wie man arbeitet

der Unterschied zwischen ner Dual-D300 und ner 580x dürfte eher gering sein, bei Apps die das richtig ausnutzen
+1
olilech06.06.1900:39
Ich weis jetzt nicht was du für Probleme mit C1 hast oder welche Erwartungen du hast. Ich kann mich eigentlich nur wiederholen. Ich bin mit der Leistung des mini + eGPU sehr zufrieden. Da gibt es sicher bei C1 und Photoshop nichts zu meckern. Der mini hat paar andere Probleme wie z.B. Störung von wlan und Bluetooth bei Verwendung von USB3 mit schlecht abgeschirmten Kabeln.

Wenn es um Bildbearbeitung geht dann würde ich eher noch mehr Geld in einen guten Monitor stecken. Mir würde da der iMac Monitor nicht reichen - aber das ist natürlich auch eine Frage wie farbkritisch die Arbeiten sind.
+1
verstaerker
verstaerker06.06.1900:44
olilech
Was hast du für Probleme?

das ist ziemlich viel

1. die eGPU wird irgendwann laut und fährt auch im idle nicht mehr auf die geringe Lautstärke nach einem Neustart zurück - ich bin dann gezwungen sie zu trennen und auszuschalten - BM sagt das ist normal

2. benutze ich den Monitor am macMini ist die Performance beim videoplayback schlecht
3. benutz ich den Monitor an der eGPU ist Performance gut, Maus lagged aber etwas
3.1 es kann 2 min dauern wenn ich nach ner Stunde Pause wieder ein Bild auf dem Monitor sehen will... manchmal kommt das Bild auch gar nicht mehr... obwohl Rechner normal läuft
4. an manchen Tagen spinnt die eGPU etwas nach dem der Rechner im sleepmode war und generiert alle paar Sekunden CPU Spikes ... der Rechner ist nicht benutzbar... muss das ganze System ausschalten und Neustarten.
5. Bluetooth ist immer etwas gestört wenn eGPU und wlan an ist
+2
Groeny06.06.1900:46
Welche Geschwindigkeitsprobleme hast du denn mit Deinem jetzigen System speziell? Ich hab einen ähnlichen Job und arbeite noch mit einem MP 2010 2.66. Und außer bei Kleinigkeiten warte ich kaum bei einem Vorgang (High-End Retuschen mit gerne mal 2-3gb Bilddaten und verrückten Ebenen/Smartobjekten und sonstigen Klamauk),

Natürlich ist ja nach Job auch für mich ein Update interessant, aber sicher nicht für den speziellen Teil meiner Arbeit durch den neuen MP. Ein richtig angenehmer Boost ist schon mit einem recht günstigen PC zu machen. Und wenn ich dies schreibe zittern meine Finger. Den ich liebe nicht Apple sondern MacOS schmeckt mir einfach um ein vielfaches mehr als jegliche Windows-Version inklusive tiefgreifender Tunnings, optischen Anpassungen und sonstigen MacOS tendierenden Einstellungen. Einfach zu viel Gedöns in allen Bereichen, dazu gehören optische Dinge aber auch das Optionsgewitter was man wie wo machen kann. Aber man arbeitet sich auch in Windows ein. Schmerzt zwar, aber geht.

Gerade AMD bietet jetzt schon und angekündigt richtig fette Power für unglaublich wening Kohle an. Und wenn ich mir den Artikel hier über Speicher angucke, macht ein jetziges Update für mich kaum finanziellen Sinn.

Häufig wird in Diskussionen die"Profi"-Karte gezogen. Als ob ein 15K Euro Rechner (wahrscheinliche Kombi aus dem Standard-MP mit ein wenig Zeug und dem irrsinnigen Monitor) in einer Bilanz einfach mal so untergeht. 15K sind 15K. Auch in Firmen. Die Kalkulation ob sich so eine Ausgabe amortisiert ist ein harter Brocken. Aber bei der typischen Bildbearbeitung, inklusive brutalste RAW-Bearbeitung und kompliziertesten High-End Retuschen ist für mich noch nicht große Not.

Das haben wollen ist eine andere Sache, diesem emotionalen Part kann ich mich auch kaum entziehen.

42day
Guten Abend,

da ich derzeit noch mit einen 2013er MacPro (3,7 GHz Quad-Core Intel Xeon E5,32 GB 1866 MHz DDR3,AMD FirePro D300 2 GB) an 5K-Montor (DELL UP2715K) arbeite, habe ich natürlich erwartungsvoll die Präsentation des neuen MacPro beobachtet. Nun befürchte ich aber, das dieser womöglich für meine Ansprüche (Fotobearbeitung an 5k, Vollformat RAW mit Affinity Photo und DXO/DXO2 und sehr wenig Video 2K/ max 4K) "overpowered" ist.
Alternativ hege ich folgende Überlegungen und bitte um euren Kommentar bzw. Empfehlung(Preis spielt zunächst nicht vordergründig eine Rolle, aber ich möchte natürlich auch nicht sinnlos überteuert kaufen):
1.) nMPro 8Core, 32GbRam, VegaProII single - Monitor behalten
2.) iMacPro 8Core, 32GbRam , Vega64
3.) MBpro 13", 4Core i7 16 Gb Ram + eGPU (Vega64 oder Vega VII) - Monitor behalten (damit auch Ersatz meines MPAir 2.Gen, aber leistungsmäßig sicher Kompromiss)
4.) neuer iMac 8Core i9, 32Gb Ram, Vega 48

Was haltet ihr von meinen Überlegungen? Danke für euer Feedback! HG
0
verstaerker
verstaerker06.06.1900:47
olilech
Ich weis jetzt nicht was du für Probleme mit C1 hast oder welche Erwartungen du hast. Ich kann mich eigentlich nur wiederholen. Ich bin mit der Leistung des mini + eGPU sehr zufrieden. Da gibt es sicher bei C1 und Photoshop nichts zu meckern. Der mini hat paar andere Probleme wie z.B. Störung von wlan und Bluetooth bei Verwendung von USB3 mit schlecht abgeschirmten Kabeln.

Wenn es um Bildbearbeitung geht dann würde ich eher noch mehr Geld in einen guten Monitor stecken. Mir würde da der iMac Monitor nicht reichen - aber das ist natürlich auch eine Frage wie farbkritisch die Arbeiten sind.

ich hatte am We mal Arperture an ... DAS ist schnell. Vergleich mal und sag mir das C1 genauso schnell ist.
Ich arbeite mit 42 MP raw Bildern.

Das du auch Bluetooth Probleme hast ist interessant. Konntest du die eliminieren?
Wie erkennt man schlecht geschirmte Kabel?
0
macfori06.06.1906:39
Zum Klärung deiner Performance Probleme fehlen Fakten:
Wo liegen deine Daten?
Wie ist deine Ablagestruktur ?
Extern/intern/USB
SSD /HD
RAID ....
Wenn da Engpässe eingebaut sind, bringt mehr CPU oder GPU Leistung nicht viel Gewinn.
Ohne weitere Angaben kann ich’s nicht erkennen.

Ich habe eine ähnliche Situation wie du. Der begrenzende Faktor ist oft die lese/schreib Geschwindigkeit, da man Cache/Vorschau und temp Dateien nicht außer Acht lassen darf.
Einfach mal im System Tool nachschauen, was der Mac alles so schreibt.

Das heißt jetzt nicht, dass die Bildbearbeitung mit dem neuen Mac Pro nicht schneller sein wird
0
maculi
maculi06.06.1908:21
olilech Die Affinity-Programme sind deutlich besser an die Besonderheiten der Systeme angepasst. Dadurch können sie mehr aus der Hardware rauskitzeln als der Adobe-Kram. Metal-Unterstützung suchst du z.B. in PS vergeblich. Wieviel das jetzt bei den diversen Grafikkarten in der Praxis ausmacht kann ich so nicht sagen, aber die Erfahrung, das PS mit der einen GraKA vernünftig läuft ist noch lange kein Argument, warum eine bessere GraKa in Kombination mit einem Programm, das die vorhandenen Möglichkeiten auch ausreizt nicht sinnvoll ist. Wie bei C1 die Mac-Besonderheiten unterstützt werden weiss ich nicht.
0
olilech06.06.1909:46
Der "Adobe-Kram" ist nunmal "Industriestandard". Ich persönlich kenne keinen professionellen Retoucher der mit Affinity arbeitet. Das fängt schon mal bei so banalen Sachen an wie die Unterstützung durch Panels von Drittanbietern, die es so nur für Photoshop gibt. Das macht den Umstieg sehr mühselig, da man seinen gesamten Workflow anpassen müsste.

Ich kann hier nur von meinen Erfahrungen mit C1 und Photoshop aus Sicht eines Retouchers geben, der damit seine Brötchen verdient. Ich würde jedem entweder zu einem Mac mini + eGPU + guten Monitor oder einem iMac + guten Monitor raten. Der iMac Pro oder gar der neue MacPro sind einfach zu teuer ohne wirklich einen merklichen Vorteil als Gegenwert zu bringen. Die Anforderungen für die Bildbearbeitung sind jetzt nicht soooo hoch.

Das war früher noch anders. Vor 10-20 Jahren hatte ich auch immer einen Power Mac bzw. Mac Pro aber die "Consumer" Geräte sind mittlerweile so leistungsstark dass sie für Bildbearbeitung - auch High End Retuschen und Composings locker ausreichen.


maculi
olilech Die Affinity-Programme sind deutlich besser an die Besonderheiten der Systeme angepasst. Dadurch können sie mehr aus der Hardware rauskitzeln als der Adobe-Kram. Metal-Unterstützung suchst du z.B. in PS vergeblich. Wieviel das jetzt bei den diversen Grafikkarten in der Praxis ausmacht kann ich so nicht sagen, aber die Erfahrung, das PS mit der einen GraKA vernünftig läuft ist noch lange kein Argument, warum eine bessere GraKa in Kombination mit einem Programm, das die vorhandenen Möglichkeiten auch ausreizt nicht sinnvoll ist. Wie bei C1 die Mac-Besonderheiten unterstützt werden weiss ich nicht.
+1
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex06.06.1910:40
Da ich auch grade auf der Suche nach einem möglichen Boost für meinen Workflow bin, hänge ich mich hier mal mit dran

Aktueller Stand: Mac Pro 6.1 mit 6-Core, 64GB Ram, 512GB SSD und D500 GPU (10.14.5).

Problem: Photoshop PSB Files mit 7-15GB (ja, die sind tatsächlich so groß und bleiben es in der Regel auch...) lassen mich regelmäßig bei Filtern, Smartobjekten, Transformieren und Speichern warten... und ballern über den Ram hinaus alle Arbeitsvolumes voll (Programmneustart hilft bei letzterem).

Das soll alles schneller werden – ich möchte einfach weniger zwischendurch warten müssen.

Hinweis: Der Windows 10 Rechner daneben ist von 2016 und schafft es mit folgenden Spezifikationen nur, mit dem Mac Pro gleichauf zu sein... >> 6-Core i7 5820K, 64GB DDR4 Ram, 1TB SATA3 SSD, RTX2070 8GB.

Wie sind da die effizientesten Boost-Optionen?
Den Mac Pro weiter upgraden oder in etwas neues investieren?

Bei neuer Hardware kommt schnell die Frage auf, ob Prozessoren mit 4Ghz Grundtakt einen spürbaren Unterschied ausmachen... MultiCore Unterstützung steht leider immernoch am Anfang gefühlt.

Ich danke euch
0
maculi
maculi06.06.1911:04
Laut Mactracker funktionieren in deinem MacPro auch 128 GB RAM. Zu wenig RAM für die individuellen Bedürfnisse ist bekanntermaßen ein ziemlicher Flaschenhals, wie du ja bereits regelmäßig merkst. Da nachzubessern wäre eine Möglichkeit. Wie voll ist deine SSD? Auch das kann eine Bremse sein.

Dann stellt sich die Frage, ist ein Wechsel zu Affinity Photo für dich machbar (für manchen gehts, für andere nicht, kannst nur du entscheiden). Demoversion laden und ausprobieren. Wie schon erwähnt sind die Affinity-Programme in der Lage, mehr aus der vorhandenen Hardware raus zu holen. Multiprozessorunterstützung, Grakanutzung... klappt da besser. Ne Stunde Zeit nehmen und diverse Dinge ausprobieren, dann hast du einen ersten Eindruck und kannst überlegen, diesen Weg weiter zu verfolgen oder eben auch nicht.

Was die Taktung angeht. Das ist nur eine Komponente, die die Leistungsfähigkeit des Systems beeinflusst. Der MacPro von dir hat Technik drin, unter anderem einen Prozessor, der inzwischen auch schon wieder 5 1/2 Jahre alt ist. Neuere haben da noch an anderen Stellen zugelegt. Heißt, auch bei ähnlichem Takt sind neue deutlich schneller.
0
olilech06.06.1911:05
Darf man fragen, was du machst damit du auf 7-15GB kommst? Das kommt mir schon arg groß vor, da wird jeder Rechner dran zu kauen haben, da hilft auch die bessere Grafikkarte in deinem PC nichts.

Ich komme in der Regel bei meinen Retuschen + Colorgrading mit einem normalen PSD aus (Kleinbild 42MP).

Will jetzt nicht anmaßend sein (weis ja nicht was du genau machst) aber eventuell bringt es mehr den Workflow zu optimieren als die Lösung in schnellerer Hardware zu suchen.
0
verstaerker
verstaerker06.06.1911:16
Gammarus_Pulex
Da ich auch grade auf der Suche nach einem möglichen Boost für meinen Workflow bin, hänge ich mich hier mal mit dran

Aktueller Stand: Mac Pro 6.1 mit 6-Core, 64GB Ram, 512GB SSD und D500 GPU (10.14.5).

bei derart großen PSDs hilft eigentlich nur mehr ram + GPU mit soviel Vram wie geht

PS kann die 2 GPUs nicht ausnutzen , somit stehen vermutlich höchstens 2 GB Vram zur verfügung

schnellere SSD .. die im MacPro schaffen nur ca 1000MB/s

zusammengefasst wäre heute wohl ein iMacPro mit 8Core & Vega64 deine beste Wahl

mit 2TB SSD und 32 GB Ram bist du dann bei 6879€ (Ram auf evtl 128GB solltest du selbst nachrüsten)
0
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex06.06.1911:19
Ausgehend von ebenfalls 42 Megapixel Kleinbildmaterial – ergänzt durch teilweise bis weit über 150 Ebenen mit Gruppen und befilterten Smartobjekten sind es vor allem Dingen solche Layer, die deutlich über das Bildformat hinausreichen, die die Dateigröße so aufblasen.
Gegen Ende einer Bildbearbeitung kann ich über Freistellen diese unsichtbaren Überbleibsel natürlich eliminieren und die Dateigröße dadurch reduzieren. In der laufenden Bearbeitung benötige ich diese Ressourcen aber oft noch.
0
verstaerker
verstaerker06.06.1911:20
olilech
Darf man fragen, was du machst damit du auf 7-15GB kommst? Das kommt mir schon arg groß vor, da wird jeder Rechner dran zu kauen haben, da hilft auch die bessere Grafikkarte in deinem PC nichts.

Ich komme in der Regel bei meinen Retuschen + Colorgrading mit einem normalen PSD aus (Kleinbild 42MP).

Will jetzt nicht anmaßend sein (weis ja nicht was du genau machst) aber eventuell bringt es mehr den Workflow zu optimieren als die Lösung in schnellerer Hardware zu suchen.

unsere Mattepainter machen hier 20000x10000 px mattepaintings in 16 bit mit wenigen layern .. die sind schon bei 5 GB
wenn da noch ein paar mehr layer macht ist man ganz schnell bei 15 GB
+1
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex06.06.1911:24
verstaerker
unsere Mattepainter machen hier 20000x10000 px mattepaintings in 16 bit mit wenigen layern .. die sind schon bei 5 GB

An welchen Rechnern arbeiten eure Mattepainter denn?
Und wie zufrieden sind sie damit – über was fluchen sie gerne mal?
0
verstaerker
verstaerker06.06.1911:26
Gammarus_Pulex
verstaerker
unsere Mattepainter machen hier 20000x10000 px mattepaintings in 16 bit mit wenigen layern .. die sind schon bei 5 GB

An welchen Rechnern arbeiten eure Mattepainter denn?
Und wie zufrieden sind sie damit – über was fluchen sie gerne mal?

muss ich mal fragen .. die arbeiten von zu Hause .. auf irgendwelchen Windowskisten
+1
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex06.06.1911:29
verstaerker
muss ich mal fragen .. die arbeiten von zu Hause .. auf irgendwelchen Windowskisten

Ich bleib zwar lieber beim Mac, aber fürs Thema 3D musste ich selbst schon zu Windows...
Also falls sie da ein paar Daten nennen wollen, Interesse besteht weiterhin – gerne auch per PN.

Um welche Art von Produktonen geht es in eurem Betrieb?
+1
verstaerker
verstaerker06.06.1911:36
Gammarus_Pulex
verstaerker
muss ich mal fragen .. die arbeiten von zu Hause .. auf irgendwelchen Windowskisten

Ich bleib zwar lieber beim Mac, aber fürs Thema 3D musste ich selbst schon zu Windows...
Also falls sie da ein paar Daten nennen wollen, Interesse besteht weiterhin – gerne auch per PN.

Um welche Art von Produktonen geht es in eurem Betrieb?

wir machen Animationsfilme wie z.B. Biene Maja und dergleichen
+2
pünktchen
pünktchen06.06.1912:08
Ojehmine die magersüchtige Biene Maja mit Helene Fischer im Vorspann. Ihr stellt Folterwerkzeuge her!
-4
albertyy06.06.1912:16
ein paar Sekunden im Leben beim Warten sparen.
Das Langsamste sitzt doch sowieso vorm Schirm
kauf Dir ein neuen imac mit 8 GB RAM und ´ner Vega Grafikkarte
mit 2TBSSD und dann noch das hier:

Das im Moment wohldas schnellste und billigste Apple Gerät für PS Arbeiten.
schau doch mal hier:
0
verstaerker
verstaerker06.06.1913:11
pünktchen
Ojehmine die magersüchtige Biene Maja mit Helene Fischer im Vorspann. Ihr stellt Folterwerkzeuge her!

1. Biene Maja wurde halt neu designed - niemand hatte da irgendwas mit Schlankheitswahn im Sinne, das war eine Interpretation einiger Leute die munter weitergeplappert wird
2. hätte ich was zu sagen , hätte den Titelsong sicher nicht Helene F gesungen
3. wird waren nur das Service-Studio für die Umsetzung in 3D (Modeling, Shading, Lighting , Rendering, Compositing) - für inhaltliche Beschweren wende dich bitte an die Produktionsfirma
+1
pünktchen
pünktchen06.06.1913:21
War nicht so ernst gemeint, mir ist schon klar dass ihr da nichts für könnt. Mir ist die alte Version halt trotz vergleichsweise lausiger Grafik lieber. Gilt übrigens auch für viele andere Remakes wie zB Pink Panther.
+1
verstaerker
verstaerker06.06.1913:49
pünktchen
Mir ist die alte Version halt trotz vergleichsweise lausiger Grafik lieber.
das ist völlig legitim und verständlich ... auf diesen Satz mit der Verdünnung reagier ich aber allergisch, weil es eben nicht der Absicht entspricht und schon so oft wiederholt wurde...
Es stellt die kreative Arbeit von 100 Leuten in den Schatten, wenn man das als erste Reaktion hört.
Es gibt übrigens auch technische Gründe.. denn so eine dickliche Figur ist tatsächlich aufwändiger zu animieren (rigging und fur sind auch komplexer)
+2
pünktchen
pünktchen06.06.1914:27
Ob es der Absicht entsprach weiss ich natürlich nicht, aber wenn man als Papa von kleinen Kindern sieht wie die Barbisierung von Spiel- und Filmfiguren um sich greift (ein anderes Beispiel: Lego friends) dann passt das in ein Muster und ist eben keine individuelle kreative Entscheidung. Und wer wie das ZDF meint dass sich halt die "Sehgewohnheiten der Kinder geändert" hätten und man sich da anpassen müsse verwechselt Ursache und Wirkung.
-1
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex06.06.1914:41
Nutzt hier jemand einen 2013er Mac Pro und hat ihn über nen Adapter mit einer schnelleren NVMe aufgerüstet?
Ist der Unterschied wirklich spürbar? 900 zu 1500 MB/s...
0
verstaerker
verstaerker06.06.1914:52
Gammarus_Pulex
Nutzt hier jemand einen 2013er Mac Pro und hat ihn über nen Adapter mit einer schnelleren NVMe aufgerüstet?
Ist der Unterschied wirklich spürbar? 900 zu 1500 MB/s...
hab ich nicht, aber 900 zu 1500 mb/s dürftest nur geringfügig bemerken ... beim videoediting, machen 600 mb/s mehr sicher nen Unterschied ... aber so beim öffnen von einzelnen Datein ... glaub nicht das das soviel ausmacht

das reine lesen deiner 15 GB PSD Datei dauert 17s .. dann wären es 10s

was wirklich lange dauert ist sicher die interne Verarbeitung der Daten usw
0
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex06.06.1915:38
Also das Öffnen ist meist leider nicht mit 17 Sekunden abgetan... noch weniger das Wegspeichern....
0
42day06.06.1915:54
Gammarus_Pulex
Nutzt hier jemand einen 2013er Mac Pro und hat ihn über nen Adapter mit einer schnelleren NVMe aufgerüstet?
Ist der Unterschied wirklich spürbar? 900 zu 1500 MB/s...

Ja , habe meine Tonne mit einer 1TB M2 Ssd von Samsung und Adapter aufgerüstet. Performance gefühlt gleich. Die genauen Spec. kann ich jetzt nicht angeben, da ich noch auf Arbeit bin.
0
verstaerker
verstaerker06.06.1916:20
Gammarus_Pulex
Also das Öffnen ist meist leider nicht mit 17 Sekunden abgetan... noch weniger das Wegspeichern....

ja sag ich doch ... deswegen bringt das 40% schnellere Lesen kaum was
0
Der echte Zerwi06.06.1916:59
Gammarus_Pulex
Nutzt hier jemand einen 2013er Mac Pro und hat ihn über nen Adapter mit einer schnelleren NVMe aufgerüstet?
Ist der Unterschied wirklich spürbar? 900 zu 1500 MB/s...

Habe ich. Allerdings kann ich jetzt nicht wirklich einen Unterschied spüren. Nur messbar ist das ganze mit Blackmagic Disc Test.

Was spürbar etwas gebracht hat, sind die neue Xeon-CPU sowie 32 GB RAM. Leider kann man die GPU nicht wechseln, von daher habe ich zusammen mit der neuen SSD nun alles gemacht, was möglich ist. Angesichts des neuen Mac Pro war das eine gute Entscheidung.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen