Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?
Forum>Software>Buchhaltungssoftware für Einzelfirma

Buchhaltungssoftware für Einzelfirma

Kraftbuch
Kraftbuch27.05.2208:45
Hallo Zusammen

Ich bin seit vielen Jahren selbstständig als Einzelfirma und gebe meine Buchhaltung für die Steuererklärung jeweils extern. Ich würde das in Zukunft gerne selber machen.
Hat jemand einen guten Tipp für eine simple Buchhaltungssoftware, die angenehm zu bedienen ist?
Wenn möglich soll es Kaufsoftware sein, keine Mietsoftware.
Da ich kein Profi bin und die Buchhaltung eher als notwendiges Übel sehe, wäre es natürlich schön, wenn es auch ein einigermassen einfach zu bedienendes Programm wäre
+3

Kommentare

macnet27.05.2208:55
Also ich benutze seit einem Jahrzehnt Monkey Office dafür, ist das einzige was damals vom Handling Maclike war.
Das Programm bietet zwar noch viel mehr als nur die reine Buchhaltung, aber es gibt auch einzelne günstigere Module je nachdem was man wirklich benötigt.
+7
HAL 9000
HAL 900027.05.2209:28
Eine Buchhaltungssoftware ersetzt keinen Buchhalter, denn nur ein Buchhalter bzw. ein Anwender mit Buchhaltungskenntnissen kann mithilfe einer Buchhaltungssoftware eine ordnungsgemäße Buchführung erstellen.

Die Software muss in der Regel jährlich auf den neusten Stand gebracht werden, denn es finden permanent Änderungen an den Steuergesetzen statt. Daher ist es egal, ob man die Software mietet und jedes Jahr ein Update erhält oder die Software jährlich kauft. Ein Mietmodell wäre steuerlich auch günstiger.

Deine kaufmännischen Kenntnisse scheinen nicht ganz ausgeprägt zu sein, denn sonst würdest du dein Einzelunternehmen nicht als "Firma" bezeichnen. Eine Firma kann nach deutschem Recht nur von einem Kaufmann geführt werden, die kleinste Möglichkeit ist der im Handelsregister eingetragene Kaufmann (e.K.), dann gibt es darüberhinaus noch die GmBH, die KG, Kombinationen daraus, es gibt allerlei Varianten. Aber alles, was als "Firma" firmiert, muss im Handelsregister eingetragen sein. Ist deine "Firma" sicher nicht.

Natürlich kannst du dich in die Materie einarbeiten, um eine Buchhaltungssoftware dann irgendwann bedienen zu können und die Kosten für den externen Dienstleister zu sparen, aber in dieser Zeit kannst du vielleicht mehr Geld mit deiner eigentlichen Tätigkeit erwirtschaften...
0
hmmpf27.05.2209:47
Ich bin auch kein Profi und benutze ebenfalls seit Jahren Monkey Office und bin zufrieden.
+7
brzzl27.05.2209:47
Das ist jetzt keine Desktop-Software, sondern "Software-as-a-Service": Meine Frau und ich – beide mit Nebengewerbe unterwegs – nutzen seit Jahren Fastbill (www.fastbill.com). Mein Hauptarbeitgeber nutzt das auch, wie ich im Nachhinein erfahren habe. Belege werden (halb)automatisch erfasst und sogar in den meisten Fällen ohne weiteres Zutun richtig verbucht. Umsatzsteuervoranmeldungen gehen auch direkt aus der Software heraus mit wenigen Klicks ans FA. Es gibt einen Zugang für Steuerberater, womit meine Jahressteuererklärung inzwischen rein digital abläuft. Ich find's mega praktisch!

Grundsätzlich hat HAL 9000 recht: ohne Basiswissen in Buchhaltung geht's nicht. Die Basics für ein Einzelunternehmen sind aber kein Hexenwerk, finde ich. (Sage ich als Mathe-Legastheniker.)
+6
Finnigan27.05.2210:04
"Also ich benutze seit .... Monkey Office dafür" > ich ebenfalls!
Von MonKey Office 2022 FIBU kostet die Vollversion 199 € + % und pro Jahr gibt es zum Preis von 79 € + % ein Update. Ich meine, es sind sogar Schnittstellen für DATEV und Elster vorhanden.

Ich habe sehr lange bei Steuerberatern und Wirtschaftsprüfer gearbeitet. Dabei habe ich gesehen, daß eine Buchführung extern nichts besonderes und auch kein Einzelfall ist. Es werden Stichproben gemacht, wobei Steuerberater den "Cent" eher suchen und Wirtschaftsprüfer den "Cent" eher ausbuchen, und das Testat eben - der Situation gemäß - angepasst.

Buchhaltungskenntnisse sollten natürlich vorhanden sein, aber da Du seit vielen Jahren selbstständig bist, gehe ich davon aus, daß Grundkenntnisse vorhanden sind. Die Vertiefung sollte dann in Zusammenarbeit mit dem Steuerberater passieren. Lieber ein Mal mehr fragen!

Allerdings würde ich Dir davon abraten, die Buchführung komplett alleine zu machen und dem FA einzureichen,
+7
lillylissy
lillylissy27.05.2210:17
HAL 9000
Deine kaufmännischen Kenntnisse scheinen nicht ganz ausgeprägt zu sein, denn sonst würdest du dein Einzelunternehmen nicht als "Firma" bezeichnen. Eine Firma kann nach deutschem Recht nur von einem Kaufmann geführt werden, die kleinste Möglichkeit ist der im Handelsregister eingetragene Kaufmann (e.K.), dann gibt es darüberhinaus noch die GmBH, die KG, Kombinationen daraus, es gibt allerlei Varianten. Aber alles, was als "Firma" firmiert, muss im Handelsregister eingetragen sein. Ist deine "Firma" sicher nicht.

Woraus liest Du das?
Auch nicht ins Handelsregister eingetragene Gewerbetreibende, haben §141 der AO zu beachten. Es spielt daher gar keine Rolle ob er „firmiert“ oder nicht.
Die Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung müssen immer eingehalten werden. Ob er dabei bilanzieren muss oder nicht, ist uninteressant.

Und warum sollte er nicht als "Firma" im Handelsregister eingetragen sein? Könnte doch sein.
Da gibt es keine großen Hürden.
Als Kaufmann in das Handelsregister eintragen lassen, kann sich im Grunde jeder Hannebambel.

Aber danach hat Kraftbuch ja auch gar nicht gefragt. Deshalb muss man ihm auch keine Unwissenheit unterstellen. Dass die buchhalterischen „Basics“ bei jemandem, der seit vielen Jahren in Deutschland selbständig ist, vorhanden sein müssen, setze ich eigentlich voraus.

Eine gute Buchhaltungssoftware wie beispielsweise MonkeyOffice ist intuitiv und wird jährlich gepflegt. Große Einarbeitung ist da nicht notwendig und mit Sicherheit günstiger, als irgendein "Buchhalter", dem man ständig zuarbeiten muss.
+7
scheibe brot
scheibe brot27.05.2210:37
Kraftbuch
Hallo Zusammen

Ich bin seit vielen Jahren selbstständig als Einzelfirma und gebe meine Buchhaltung für die Steuererklärung jeweils extern. Ich würde das in Zukunft gerne selber machen.
Hat jemand einen guten Tipp für eine simple Buchhaltungssoftware, die angenehm zu bedienen ist?
Wenn möglich soll es Kaufsoftware sein, keine Mietsoftware.
Da ich kein Profi bin und die Buchhaltung eher als notwendiges Übel sehe, wäre es natürlich schön, wenn es auch ein einigermassen einfach zu bedienendes Programm wäre

Receipts!

ich bin seit kurzen hier fündig geworden... also das hier sortiert meine Buchhaltung , so wie ich es möchte und kann dann in Vorbereitung für den Steuerberater zb. Datev erstellen und dieser macht dann soweit alles fertig...
Es dauert etwas bis man damit klar kommt, denn ich habe auch keine Ahnung von Steuer usw.., aber wenn man damit mal ein 1-2 Tage rumprobiert hat, ist es so ziemlich selbsterklärend und es macht dann sogar spass den Kram selber zu machen:-) Für mich ein kleines Program mit nicht zu viel Funktionsumfang bei dem man ein Studium benötigt. Kostet glaube ich 50,- € ohne Abo und hat sich komplett gelohnt..
+2
Kraftbuch
Kraftbuch27.05.2210:48
Danke Euch für die Tipps. MonkeyOffice sowie Fastbill tönen beide interessant.
Mein Buchhalter ist ein Freund von mir, welcher mir anhand meiner Unterlagen einmal pro Jahr die Steuererklärung erstellt. Er ist zwar Profi, macht diese Arbeit aber als Freundschaftsdienst. Er nutzt dazu ein Gratis Tool, welches nur auf PC läuft. Wenn ich eine anständige Software (für Mac) finde, wird er mir natürlich dabei helfen, so dass ich es in Zukunft selber machen kann.
HAL 9000
Deine kaufmännischen Kenntnisse scheinen nicht ganz ausgeprägt zu sein, denn sonst würdest du dein Einzelunternehmen nicht als "Firma" bezeichnen.

Ich bin Schweizer. Bei uns heisst das offiziell Einzelfirma oder wenn es Dir lieber ist: Einzelunternehmen.
+9
Kraftbuch
Kraftbuch27.05.2210:53
scheibe brot
Receipts!
ich bin seit kurzen hier fündig geworden...

Danke, habe mein post schon abgeschickt und Deine Antwort erst danach gesehen.
+1
ww
ww27.05.2211:39
Kraftbuch
Ich bin Schweizer. Bei uns heisst das offiziell Einzelfirma oder wenn es Dir lieber ist: Einzelunternehmen.

Wieso schreibst Du das nicht von Anfang an? Das ist doch für die BH und Steuern elementar.

Ich setzte für meine Firma (GmbH) Shakehands ein. Musst halt schauen welche Version für Dich passt.

Ich setzte die SW jetzt sicher schon seit 15 Jahren ein und hatte bis heute noch kein Problem mit der Steuerverwaltung. Ich mache alles selber. Bin kein Buchhalter habe aber eine kaufmännische Ausbildung und BH hat mir noch nie Probleme gemacht.

Shakehands pflegt die SW sehr sehr regelmässig und Du kriegst sofort Hilfe wenn Du mal Probleme hast. Technische wie auch buchhalterische.
+2
mactelge
mactelge27.05.2211:59
[/quote]

Ich bin Schweizer. Bei uns heisst das offiziell Einzelfirma oder wenn es Dir lieber ist: Einzelunternehmen.
[/quote]

Gibt es in der Schweiz für die Buchhaltung einen sog. Nummern-Kontenrahmen?
„Dreh´dich um – bleib´wie du bist – dann hast du Rückenwind im Gesicht!“
0
Finnigan27.05.2213:37
Jetzt bin ich aber von den Socken!!

Schweizer müssen Steuererklärungen abgeben!?
-1
ruphi27.05.2213:52
Kraftbuch
HAL 9000
Deine kaufmännischen Kenntnisse scheinen nicht ganz ausgeprägt zu sein, denn sonst würdest du dein Einzelunternehmen nicht als "Firma" bezeichnen.

Ich bin Schweizer. Bei uns heisst das offiziell Einzelfirma oder wenn es Dir lieber ist: Einzelunternehmen.
Tja, HAL 9000, so kann man danebenschießen.
-1
HAL 9000
HAL 900027.05.2214:08
ruphi
Kraftbuch
HAL 9000
Deine kaufmännischen Kenntnisse scheinen nicht ganz ausgeprägt zu sein, denn sonst würdest du dein Einzelunternehmen nicht als "Firma" bezeichnen.

Ich bin Schweizer. Bei uns heisst das offiziell Einzelfirma oder wenn es Dir lieber ist: Einzelunternehmen.
Tja, HAL 9000, so kann man danebenschießen.

Tja, das kommt dabei heraus, wenn man beim Erstellen eines Postings wesentliche Informationen unterschlägt.
Jedes Land hat seine eigenen Buchhaltungs- und Steuervorschriften, eine deutsche Buchhaltungs-Software ist daher nicht unbedingt für jedes deutschsprachige Land geeignet, speziell, wenn es sich um ein Nicht-EU-Land handelt.
-4
Olivier
Olivier27.05.2214:18
Schau Dir mal MiniBüro, Bexio, Klara usw. an. Kommt immer auf den Preis an, welcher Du bereit zu zahlen bist.
0
Finnigan27.05.2214:21
HAL 9000
.... und das ist jetzt weshalb wichtig? > si tacuisses!
0
lphilipp
lphilipp27.05.2215:41
Ich würde das hier ausprobieren: https://umsatz-programm.de
Ich brauche es nicht (mehr), weil ich einige Jahre in Rente bin! Habe beste Erfahrungen mit Michael Göbels Programmen. Michael ist ein sympatischer Entwickler, der sehr einfach strukturierte Applikaturen entwickelt, also keine eierlegende Wollmilchsäue!
„Man muß sich Sisyphos als einen glücklichen Menschen vorstellen! Albert Camus (Il faut imaginer Sisyphe heureux)“
+4
awk27.05.2217:18
brzzl
Grundsätzlich hat HAL 9000 recht: ohne Basiswissen in Buchhaltung geht's nicht. Die Basics für ein Einzelunternehmen sind aber kein Hexenwerk, finde ich. (Sage ich als Mathe-Legastheniker.)

Was haben Mathematik und Buchhaltung gemeinsam?

Nichts
-2
konnektor27.05.2217:45
+? -? Egal!
awk
Was haben Mathematik und Buchhaltung gemeinsam?

Nichts
-1
ww
ww27.05.2219:56
mactelge
Gibt es in der Schweiz für die Buchhaltung einen sog. Nummern-Kontenrahmen?
Ja gibt es. Ich gehe aber davon aus,dass der nicht wie der deutsche aussieht.

Außerdem muss der kontorahmen nicht so aussehen, ist aber einfacher wenn er es tut.
0
Finnigan28.05.2201:41
Vielleicht ist MonKey Office auch für CH geeignet!?
Denn auf der Seite von ProSaldo = MonKey Office steht:
"25.000 Anwender in D, AT und CH setzen erfolgreich auf Software von ProSaldo"
+2
ruphi28.05.2209:36
HAL 9000
Tja, das kommt dabei heraus, wenn man beim Erstellen eines Postings wesentliche Informationen unterschlägt.
Jedes Land hat seine eigenen Buchhaltungs- und Steuervorschriften, eine deutsche Buchhaltungs-Software ist daher nicht unbedingt für jedes deutschsprachige Land geeignet, speziell, wenn es sich um ein Nicht-EU-Land handelt.
Ja, die Information hätte er mitliefern sollen. Du hättest einfach nachfragen können.
Aber wieso, genau, bist du einfach davon ausgegangen, dass der Poster Deutscher ist? Nur weil CH/AT weniger wahrscheinlich ist, ist es dennoch möglich. Das war dir egal, du hast einfach mal lang und breit die Kompetenz desjenigen in Abrede gestellt.
+4
ruphi28.05.2209:37
awk
Was haben Mathematik und Buchhaltung gemeinsam?

Nichts
Würde sogar soweit gehen zu sagen, dass Mathe-affine Menschen vor Buchhaltung eher zurückschrecken
0
ww
ww28.05.2211:05
ruphi
awk
Was haben Mathematik und Buchhaltung gemeinsam?

Nichts
Würde sogar soweit gehen zu sagen, dass Mathe-affine Menschen vor Buchhaltung eher zurückschrecken

Üüüüüüberhaupt nicht, da Beides absolute Logik ist, sollte das nicht soooo weit von einander weg liegen.
0
lex
lex28.05.2220:39
In der Schweiz bezeichnet die Firma gemäss Obligationenrecht ausschliesslich den Namen eines Unternehmens, nie das Unternehmen selber. Korrekt ist es also ein Einzelunternehmen mit einer Firma (z. B. "Malermeister Klecksel"), eine Einzelfirma ist bestenfalls umgangssprachlich, keinesfalls juristisch korrekt. Genug der Klugscheisserei.

Um die Frage anständig zu beantworten, brauchen wir noch Infos: Bist du MwSt pflichtig? Wenn ja, mit welchem Abrechnungssystem (effektiv oder Saldosteuersatz) arbeitest du? Es gibt hier Tools, die dir die Arbeit massiv erleichtern, das hat aber auch seinen Preis.

Ich kenne viele kleine Unternehmen, die mit Bexio arbeiten. Selber habe ich viele Jahre damit gearbeitet und kann es sehr empfehlen. Finde den Preis auch fair, auch wenn es ein Mietmodell ist. Aber das ist in diesem Fall sowieso sinnvoller, weil sich alles jährlich updated und anpasst. Gerade in der Buchführung befindet sich seit Jahren viel in der Umwälzung.
Alternativ gibt es noch RunMyAccounts. Da hast du hinten dran gleich noch einen Buchhalter für den Jahresabschluss inklusive. Wir nutzen dies heute und sind auch zufrieden.
0
hulg29.05.2200:44
Hi,

dass Buchhaltung/Rechnungswesen nichts mit Logik/Mathematik zu tun habe sollen, ist gelinde gesagt, völliger Nonsens. Genau das Gegenteil ist der Fall, diese Bemerkungen haben mich überhaupt getriggert hier etwas zu schreiben. Und dies schreibe ich als deutscher Steuerberater.

Der Ersteller der Frage sollte a), sein Thema, in einem "Schweizer" Forum platzieren. Jeder der sich aus nationaler (deutscher) Sicht, mit dem Thema Rechnungswesen beschäftigt, sollte hoffentlich niemals, zu ausländischen (Schweizer) Erfordernissen in jedweder Hinsicht diesbezüglich Stellung nehmen. Und b) scheinen die Hinweise von lex in Bezug auf die gestellte Frage im konkreten Fall sehr hilfreich zu sein.

Gruß
0
lillylissy
lillylissy29.05.2205:19
hulg
Der Ersteller der Frage sollte a), sein Thema, in einem "Schweizer" Forum platzieren.

Das ist jetzt doch ein bisschen albern.
Warum sollte man in einem bekannten deutschsprachigen Mac-Forum wie MacTechNews, in welchem bekanntermaßen viele User aus D-A-CH zugegen sind, nicht nach Mac-Software fragen?

Er wollte ja keine Fragen zum schweizerischen Steuerrecht erörtern, sondern eine Buchhaltungssoftware für den Mac. Und da hier viele Selbständige unterwegs sind, könnte schon etwas brauchbares für den Fragesteller dabei sein.

Das z.B. hier schon genannte Shakehands , ist eine für die Schweiz angepasste Version von Monkey Office.
+6
lillylissy
lillylissy29.05.2205:50
„Für Deutschland und Oesterreich sind die Schwesterprodukte unter dem Namen Mon(K)ey Office von der Partnerfirma ProSaldo GmbH erhältlich. Damit decken Sie ihre Verwaltung im europäischen Geschäft im deutschsprachigen Raum ab. Sie können preiswerte Arbeitsplatzlizenzen zu den shakehands Kontor Lizenzen beschaffen.“
+3
ruphi29.05.2218:28
hulg
dass Buchhaltung/Rechnungswesen nichts mit Logik/Mathematik zu tun habe sollen, ist gelinde gesagt, völliger Nonsens. Genau das Gegenteil ist der Fall, diese Bemerkungen haben mich überhaupt getriggert hier etwas zu schreiben. Und dies schreibe ich als deutscher Steuerberater.
Und ich habe meinen Senf als Mathematiker dazugegeben
0
abonino29.05.2219:35
Habe auch eine Firma seit 22Jahren und mache meine Buchhaltung selber (Filemaker business und Fakturierungen).
Kenne auch Shakehands aber habe mich für Banana entschieden:
- einmalig CD gekauft und immer Updates (beim Grossverteiler m: kein Abo)
- cross Mac Win Linux
- wunderbar single-file-Format.
Länderspezifisch ist meistens eine Einstellung und finde ich sehr wichtig wegen Steuergesetzen und Änderungen.
0
hulg29.05.2221:22
Zunächst möchte ich mich für harte und wahrscheinlich auch kurzsichtige Äußerung zu Punkt a) entschuldigen, war wohl auf die fortgeschrittene Uhrzeit und/oder Weinkonsum zurückzuführen.

Sinn dieser Äußerung zu Punkt a) war der Hinweis, dass sich Kraftbuch unbedingt eine Software aussuchen sollte, welche an die Schweizer Rechtserfordernissen (OR-Recht und Steuerrecht) angepasst ist.

Ansonsten möchte ich mir noch den Hinweis erlauben, dass eine Buchhaltung - insbesondere bei KMU Unternehmen - der zentrale Angelpunkt für die Erfüllung der steuerlichen Verpflichtung darstellt. Insofern macht es wenig Sinn, eine Buchhaltung ohne Berücksichtigung dieses Aspektes auszuwählen. Oder meinst Du, dass zum Beispiel die Daten für die USt-VZ irgendwo herkommen bzw. irgendein StB diese manuell, neben der Buchhaltung ermittelt. Auch die z. Bsp. zu erstellenden Jahressteuererklärungen erhalten ihre Daten regelmäßig aus der Buchhaltung und werden, wenn es gut läuft, noch auf Plausibilität überprüft, mehr aber auch nicht.

Gruß

lillylissy
hulg
Der Ersteller der Frage sollte a), sein Thema, in einem "Schweizer" Forum platzieren.

Das ist jetzt doch ein bisschen albern.
Warum sollte man in einem bekannten deutschsprachigen Mac-Forum wie MacTechNews, in welchem bekanntermaßen viele User aus D-A-CH zugegen sind, nicht nach Mac-Software fragen?

Er wollte ja keine Fragen zum schweizerischen Steuerrecht erörtern, sondern eine Buchhaltungssoftware für den Mac. Und da hier viele Selbständige unterwegs sind, könnte schon etwas brauchbares für den Fragesteller dabei sein.

Das z.B. hier schon genannte Shakehands , ist eine für die Schweiz angepasste Version von Monkey Office.
0
MacKaltschale29.05.2221:57
lphilipp
Ich würde das hier ausprobieren: https://umsatz-programm.de
Ich brauche es nicht (mehr), weil ich einige Jahre in Rente bin! Habe beste Erfahrungen mit Michael Göbels Programmen. Michael ist ein sympatischer Entwickler, der sehr einfach strukturierte Applikaturen entwickelt, also keine eierlegende Wollmilchsäue!

Ich habe da aber das Gegenteil in Bewertungen gelesen, dass der Support unglaublich arrogant und unterirdisch sein soll. Wobei ich selber support geben muss und diese Bewertungen durchaus auch an den Kunden liegen könnten. Allerdings habe ich dem vor Jahren mal eine Mail wegen Mac Umsatz geschickt und nie eine Antwort erhalten, deswegen bin ich da skeptisch, was den Support angeht.

Das Produkt an sich finde ich aber tatsächlich ideal für kleine Unternehmer.

Meine Hauptsorge ist, was macht man, wenn der gute Mann irgendwann in Rente geht oder sterben sollte? Klar, dann steigt man um im nächsten Jahr, aber wenn Umsatz dann irgendwann nicht kompatibel mit neueren macOS Systemen ist, muss man schlimmstenfalls für den Steuerprüfer einen alten Mac behalten, bis 10 Jahre vergangen sind.
0
turbod30.05.2208:52
Ich nutze seit mehr als 20 Jahren LoopsFinanz für eine Freiberuflerin. Das Programm stammt aus der Schweiz und wurde damals in einer für die deutschen Erfordernisse angepassten Version verkauft.

Mittlerweile gibt es nur noch die Version für die Schweiz.

Das Programm ist sicher überdimensioniert, aber ich bin sehr zufrieden damit und wollte es daher erwähnen.
0
Kraftbuch
Kraftbuch31.05.2222:05
Danke für die weiteren Beiträge. Ich wühle mich so langsam durch die vielen Optionen um eine für mich passende und sympathische Lösung zu finden.
0
Schwabe01.06.2208:19
Hi,
ich habe auch ein Nebengewerbe und bin super happy mit Lexware's Lexoffice.
Die Daten sind in der Cloud, steuerrelevante Updates werden fix integriert, es gibt Kontorundruf (dabei werden dann vorhandene Belege erlannt und gleich als Vorschlag der Kontoposition zugeordnet), Elster ist integriert, man kann seinen Steuerberater mit einbinden (so kann er die Daten für den Abschluss ziehen), Eingangsrechnungen/Belege kann man per App einscannen und werden super erkannt, es gibt zahlreiche Schnittstellen zu Shopsysteme...

Bin jetzt auch kein BWL-Wunder, ein wenig Kenntnisse zur Buchhaltung sind schon von Vorteil.
Ich finds halt interresant, von überall aus auf meine Buchhaltung zugreifen zu können.
Hab schon öfter direkt beim Kunden ein Angebot erstellt, Kunde fands cool
0
pünktchen
pünktchen01.06.2209:36
Kraftbuch
Ich bin Schweizer. Bei uns heisst das offiziell Einzelfirma oder wenn es Dir lieber ist: Einzelunternehmen.

Inoffiziell, offiziell heisst es:
Obligationenrecht
II. Einzel­unternehmen
1. Wesentlicher Inhalt
Art. 945
1 Wer als alleiniger Inhaber ein Geschäft betreibt, muss den wesent­lichen Inhalt seiner Firma aus dem Familiennamen mit oder ohne Vor­namen bilden.


Die Firma ist der Name deines Unternehmens. Aber Firma und Unternehmen wird auch in D immer durcheinander geworfen. So wie Eigentum und Besitz. Oder Arzt und Doktor usw.
+2

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.