Forum>Software>Backup auf DVD-RAM seit BigSur endlich ganz unmöglich

Backup auf DVD-RAM seit BigSur endlich ganz unmöglich

long dong mac
long dong mac10.05.2109:00
Hallo allerseits,

Ich mache Backups wichtiger Daten bisher gerne auf DVD-RAM, da diese bisher auch nach vielen Jahren immer lesbar waren und keinerlei Ausfallerscheinungen zeigten.
Das funktionierte bis macos 10.14 auch sehr gut. Ab diesem Zeitpunkt steigerten sich die Probleme mit jeder neuen macos Version.

Zuerst stimmte die Restkapazitätsanzeige des Mediums nicht mehr. Gut, kann man ignorieren, geht ja trotzdem.
Mit macos 10.15 kam dann der Effekt hinzu, dass der Schreibvorgang grundsätzlich erst einmal einen Komplettabsturz des Systems mit anschliessendem Neustart zur Folge hatte. Nach dem Neustart und einem zweiten Versuch ging es dann immer. Unschön und nervig - aber naja es ging halt dann doch irgendwie.

Seit BigSur kann man das Medium nicht mehr korrekt auswerfen. Das Laufwerk rödelt ewig auf dem Medium herum, aber Auswerfen funktioniert nicht mehr. Nach einem Hard-Reset ist dann scheinbar das geschriebene noch da, aber die Kapazitätsanzeige ist dann komplett durcheinander. Eine DVD-RAM schafft dann statt 4.7GB angeblich das doppelte. Das hinterlässt ein ungutes Gefühl und die Angst vor Datenverlust.

Ich habe das jetzt erst einmal komplett aufgegeben, und mache meine Backups auf einem alten Rechner mit macos 10.14.

1. Hat jemand von euch dieses Problem ebenfalls kennengelernt?
2. Gibt es eine Lösung des Problems?
3. Welche Alternativen gibt es? MDVD vielleicht? Ist MDVD genauso zuverlässig?

Warum werden funktionierende Dinge unter macos am laufenden Band kaputt entwickelt? Testet das keiner?
Zuerst die Probleme mit der Music-App die Buggy ist wie die Hölle (wo aber immerhin nachgebessert wurde) und nun sowas. Bin da leider mittlerweile etwas frustriert.
+6

Kommentare

blackboxberlin11.05.2109:54
Kurze Rückfrage:
-Welche Marke und wie alt sind die DVD-RAM-Medien?
- Welcher Laufwerks-Hersteller (LG, Panasonic...?)

Bei mir verabschieden sich leider die alten DVD-RAM-Discs von Panasonic so langsam (mit mehreren Laufwerken probiert: LG, Panasonic und versch. Systemen 10.4-11.3). Anscheinend lösen sich die Marker für die Sektoren auf und das Laufwerk weiß nicht, wo es lesen soll!
Ich kann nur noch einzelne Dateien (keine Ordner) kopieren.

Zur M-Disc:
Ja, meine M-Discs halten!
Wobei auch neue BluRay-Disc von Verbatim schon sehr solide sind!
+2
ssb
ssb11.05.2110:38
Ich glaube DVD-RAM war noch nie so zuverlässig, wie sie es sein sollten. Leider. Ich habe das aber nicht weiter verfolgt, da man mit 4-5 GB ohnehin nicht mehr weit kommt. Dann lieber eine externe Festplatte, die natürlich mehr im Schrank liegt als am Rechner angeschlossen ist. Für Backups ein RAID mit Redundanz, bei mehreren Rechnern als NAS.
Ich brenne mir nur noch zB von Fotos Archiv-BluRays - ich bin froh dass ich das LG-Laufwerk noch bekommen habe, das gab es nur für kurze Zeit. Ist das zuverlässigste Laufwerk, dass ich habe.
+3
blackboxberlin11.05.2111:03
Ich glaube DVD-RAM war noch nie so zuverlässig, wie sie es sein sollten. Leider. Ich habe das aber nicht weiter verfolgt, da man mit 4-5 GB ohnehin nicht mehr weit kommt.
Tja, das weiß man häufig erst später ... viel später!
Meine ersten CD 💿 DVD kann ich immer noch lesen und öffnen... da war die Beschichtung aber noch anorganisch (Silber/Gold)... und die Brenngeschwindigkeit geringer ... (dafür gab‘s öfter mal ein „Puffer Underrun“ ).
Dann lieber eine externe Festplatte, die natürlich mehr im Schrank liegt als am Rechner angeschlossen ist....
Ich brenne mir nur noch zB von Fotos Archiv-BluRays

Archivierung ist weniger ein Medium oder eine App, sondern ein Prozess. Und je nachdem, wo ich im Workflow bin, benutze ich unterschiedliche Medien:
Foto@Kamera: SD-Karte > Backup Alle@PC: ext. Festplatte > Bildbearbeitung Auswahl@PC: interne SSD > Archiv BestOf: M-Disc > Sharing@Web: Cloud ... usw.
+3
Ely11.05.2111:11
Ernsthaft? DVD RAM? Ich habe noch die derartige Datenträger für irgendwas genutzt, weil mir deren Sicherheit zu schlecht und vor allem die Handhabung zu umständlich und langsam war. Außerdem paßt sehr wenig drauf.

Ich habe sogar Videos noch nie auf DVD gebrannt, auch aus o. g. Gründen.

Von daher — nimm einfach eine USB-Festplatte oder -SSD und fertig. Geht schnell, ist sicher, paßt was drauf.
-7
Dirk!11.05.2111:16
Immer wieder die gleichen Leute, die einem klarmachen wollen, wie sicher die Daten auf Festplatten oder SSDs lagern.

Ich bin sehr froh, dass es für meine Fotos/Video Medien wie M-Discs gibt. Diese haben eine sehr lange Haltbarkeit und lassen sich in jeden DVD/BD-Laufwerk lesen. Ein solches Laufwerk in 20 Jahren noch anschließen zu können wird irgendwie gehen.
Wenn die Elektronik deiner Festplatten oder SSD hingegen hinüber ist, möchte ich mal sehen, wie du ohne Profi-Datenretter an deine Daten kommst.

Aber das muss jeder für sich und Anwendungsfall entschieden. Aber erzähle uns bitte nicht, dass deine Lösung für alle die richtige ist.
+8
rmayergfx
rmayergfx11.05.2111:22
Ely
Ernsthaft? DVD RAM? Ich habe noch die derartige Datenträger für irgendwas genutzt, weil mir deren Sicherheit zu schlecht und vor allem die Handhabung zu umständlich und langsam war...
Du solltest dir vllt. erstmal die Vorteile der DVD-RAM ansehen, bevor du so einen Kommentar raushaust. Nur DVD-RAM hat das gleiche bewährte Defektmanagement wie eine Festplatte. DVD-RAM kann nicht von jeder Billighardware gelesen oder geschreiben werden, daher ist es auch nicht so weit verbreitet. Medien werden seit 2019 leider nicht mehr produziert, daher wird das über kurz oder lang vom Markt verschwinden. DVD(+/-)R(W) habe ich schon einige nach kurzer Zeit einige Datenträger aussortieren dürfen. Die DVD-RAM sind nach wie vor voll einsatzfähig.

Dirk!
Wenn die Elektronik deiner Festplatten oder SSD hingegen hinüber ist, möchte ich mal sehen, wie du ohne Profi-Datenretter an deine Daten kommst.
SSD ist technisch bedingt auch nicht dazu geeignet stromlos in irgendeinem Safe herumzuliegen. Da kann es schon nach 2 Jahren zu Datenverlust kommen.
„Der Computer soll die Arbeit des Menschen erleichtern, nicht umgekehrt !“
+7
blackboxberlin11.05.2111:47
Bei mir lag eine M-Disc, eine Standard-Daten-DVD und eine BluRay über eine Woche bei Wind und Wetter draußen auf dem Fensterbrett (mit Sonne, Schnee, Hagel) ... danach ging’s in den Tiefkühler ... dann ab ins’s Wasserbad und zum Schluß der obligatorische Falltest -
Ergebnis: DVD lesbar und alle Dateien ließen sich öffnen!

Mit einer Festplatte geht nicht mal die Hälfte der Aktionen!
Aber man darf natürlich auch nicht die Achillesverse optischer Medien vergessen: die Empfindlichkeit der Oberfläche auf Kratzer!
+2
hitzestau
hitzestau11.05.2112:21
@long dong mac: ich war mir echt nicht sicher, ob dein Beitrag ernst gemeint war oder nur eine Satire... selber gebrannte DVD habe ich noch nie als Backup eingesetzt, weil mir da das Risiko viel zu gross ist, dass die nach einer gewissen Zeit nicht mehr lesbar sind. Festplatten (oder streng genommen auch Band-Laufwerke) sind die besseren Backup-Medien.

Und mal ernsthaft: seit wann hat Apple keine DVD-Laufwerke mehr in den Geräten verbaut?
-2
Ely11.05.2112:42
Eine Festplatte oder SSD ist, wie jeder Datenträger, nicht für die dauerhafte Aufbewahrung von Daten gedacht und geeignet. Solche Datenträger nutze ich fürs regelmäßige Backup und nach vier Jahren werden die Dinger ausgetauscht.

Damit bleiben nicht nur die Daten auf Dauer lesbar, sondern auch der Datenträger nebst Schnittstellen bleibt so aktuell.

Aber DVDs jedweder Art sind problematisch. Nicht nur weil man ein Laufwerk und die Schnittstellen braucht, sondern weil diese Art der Datenspeicherung nicht so sicher wie andere Datenträger sind, selbst wenn dem eine MO-Technik zugrundeliegt. Schon das Material (Polycarbonat) einer solchen Disc ist nicht so lange haltbar.

Zur Datenhaltbarkeit: hier fliegen Smartmedia-Karten herum, die 15 Jahre stromlos waren. Alle Fotos darauf waren problemlos lesbar.
-3
blackboxberlin11.05.2113:03
„ selber gebrannte DVD habe ich noch nie als Backup eingesetzt, weil mir da das Risiko viel zu gross ist, dass die nach einer gewissen Zeit nicht mehr lesbar sind. Festplatten (oder streng genommen auch Band-Laufwerke) sind die besseren Backup-Medien.“

Häufig wird Backup mit Archivierung gleichgesetzt, aber wer eine einfache Datensicherung - also eine Kopie der Arbeitsdateien auf einem anderen Medium meint - dann passt das! Wenn es um eine langfristige Archivierung geht, sind Festplatten die schlechteste Wahl!
Der Grund: die Dateien sind veränderbar durch Viren, Fehlbedienung und Gerätedefekte! Die Trennung von Datenträger und Laufwerk - wie bei einem optischen Medium - und die unveränderliche, nicht löschbare Speicherung, sind Merkmale eines Archivs!
Abgesehen davon, verändert sich die Oberfläche von Festplatten ebenfalls - wie bei DVD‘s mit organischer Schicht.

Vielleicht haben wir noch nicht das ideale Lang-Speicher-Archiv gefunden/entwickelt, aber die Festplatte ist es definitiv nicht!

Uns bleibt erstmal nichts weiter übrig, als Daten nach jedem Generationswechsel zu kopieren ... und auch mal aussortieren!
+3
HAL 9000
HAL 900011.05.2113:07
Bei einem Backup werden Daten auf ein externes Medium kopiert, bleiben jedoch auf dem Ursprungsmedium weiterhin gespeichert.

Sollten die Daten im Anschluss des Kopiervorgangs auf dem Ursprungsmedium willentlich gelöscht werden, handelt es sich nicht um ein Backup, sondern um eine AUSLAGERUNG der Daten.

Zur Wahrung der Datensicherheit wird davon dann ein echtes Backup auf einem weiteren Datenträger benötigt.

Ob ein Medium als Backup-Medium geeignet ist, zeigt sich i. d. R. erst, wenn Probleme mit den Ursprungmedien auftreten und das Backup ebenfalls nicht nutzbar oder gar nicht vorhanden ist...
+1
blackboxberlin11.05.2113:18
Aber DVDs jedweder Art sind problematisch. Nicht nur weil man ein Laufwerk und die Schnittstellen braucht, ....

Das gilt doch für alle externen Speichergeräte: Ich habe hier Festplatten mit FireWire 400/800, USB2, USB3, jetzt neu mit USBC/3.1 & dann gibt es noch welche mit eSata ... und alle haben einen Controller-Chip, da die Platten intern ja SATA oder ATAPI sein können ...
Bei Speicherkarten ähnlich: die Lesegeräte ändern sich auch...

...sondern weil diese Art der Datenspeicherung nicht so sicher wie andere Datenträger sind, selbst wenn dem eine MO-Technik zugrundeliegt. Schon das Material (Polycarbonat) einer solchen Disc ist nicht so lange haltbar.

Zu Polycarbonaten habe ich eher das Gegenteil gelesen:

...

Wen‘s interessiert: Die Bundesregierung nutzt für die Langzeitarchivierung - immer noch - eine Sicherungsverfilmung, dh. die Dokumente werden auf Schwarzweiß-Negativfilmen belichtet, entwickelt und dann Licht- und luftdicht gelagert.




Die suchen auch noch nach einem geeigneten Archiv-Medium
+1
blackboxberlin11.05.2113:35
Zurück zur Frage:
1. Hat jemand von euch dieses Problem ebenfalls kennengelernt?
Ja! (dachte dabei eher an defekte DVD-RAM-Medien als Verursacher)
2. Gibt es eine Lösung des Problems?
Nein, ich hab keine gefunden. Ich kopiere meine DVD-RAM-Medien um - auf neue Medien!
3. Welche Alternativen gibt es? MDVD vielleicht? Ist MDVD genauso zuverlässig?
Ja (hoffentlich). Nach meinen persönlichen Tests (MDisc/DVD eine Woche Sonne, Regen usw.) waren die Daten noch lesbar (Kein Datenverlust).
Vorteil gegenüber DVD-RAM: mit mehr Laufwerken kompatibel (bspw. JPG-Fotos auf M-Disc im UDF-Format sogar auf 0815-DVP-Player lesbar)

Trotzdem:
Regelmäßig Backups/Archive auf Lesbarkeit prüfen ...
ToiToiToi!
+1
Ely11.05.2113:40
blackboxberlin
Aber DVDs jedweder Art sind problematisch. Nicht nur weil man ein Laufwerk und die Schnittstellen braucht, ....

Das gilt doch für alle externen Speichergeräte: Ich habe hier Festplatten mit FireWire 400/800, USB2, USB3, jetzt neu mit USBC/3.1 & dann gibt es noch welche mit eSata ... und alle haben einen Controller-Chip, da die Platten intern ja SATA oder ATAPI sein können ...
Bei Speicherkarten ähnlich: die Lesegeräte ändern sich auch...

...sondern weil diese Art der Datenspeicherung nicht so sicher wie andere Datenträger sind, selbst wenn dem eine MO-Technik zugrundeliegt. Schon das Material (Polycarbonat) einer solchen Disc ist nicht so lange haltbar.

Zu Polycarbonaten habe ich eher das Gegenteil gelesen:

...

Wen‘s interessiert: Die Bundesregierung nutzt für die Langzeitarchivierung - immer noch - eine Sicherungsverfilmung, dh. die Dokumente werden auf Schwarzweiß-Negativfilmen belichtet, entwickelt und dann Licht- und luftdicht gelagert.




Die suchen auch noch nach einem geeigneten Archiv-Medium

Da ich die Datenträger alle vier Jahre austausche, bleiben Datenträger und Schnittstellen aktuell.

Meine Daten waren z. B. schon auf Band, Syquest- oder ZIP-Medien gespeichert und heute auf einer externen SSD. Und was dann kommt, weiß ich natürlich noch nicht.
0
blackboxberlin11.05.2114:00
Da ich die Datenträger alle vier Jahre austausche, bleiben Datenträger und Schnittstellen aktuell.

Eine gute Strategie!

Dazu noch unterschiedliche Sicherungsmedien

Bspw. nutze ich eine externe (magnetische)Festplatte für meine Bildersammlung (inkl. Datenbank), die iCloud um Bilder an die Familie und Freunde zu verteilen, einen USB-Stick für mein Fotolabor zum Ausdrucken der besten Bilder (quasi ein analoges Backup) , eine DVD kommt hinten ins Fotoalbum rein (mit TIF & JPG- Bilddaten), und eine Jahres-BluRay (2020,2021..) in meine Archiv-Kiste (offline/außer Haus).
Damit versuche ich das Risiko zu verteilen...
Meine Daten waren z. B. schon auf Band, Syquest- oder ZIP-Medien gespeichert...
Hatte ich auch ... inkl des berühmt-berüchtigten „Click of Death“ bei meinem ersten ZIP-Laufwerk
+1
seahood11.05.2115:31
Das hat aber nichts mir Big Sur zu tuen sondern mit dem DVD Player/Writer. Ich glaube nicht das bei Apple jemand DVD-RAMS testet. Aber die Schnittstelle über das USB Laufwerk dürfte sich über die Jahre nicht geändert haben.
„Think different! “
-1
long dong mac
long dong mac11.05.2115:42
blackboxberlin
Kurze Rückfrage:
-Welche Marke und wie alt sind die DVD-RAM-Medien?
- Welcher Laufwerks-Hersteller (LG, Panasonic...?)

Ich kaufte früher die von Panasonic und heute die von Verbatim. Kommt immer darauf an wer gerade liefern kann.
Lesen konnte ich bisher alle DVD-RAM, hatte nie einen Ausfall. Selbst welche von 2006 kann ich noch lesen!

Ely
Ernsthaft? DVD RAM? Ich habe noch die derartige Datenträger für irgendwas genutzt, weil mir deren Sicherheit zu schlecht und vor allem die Handhabung zu umständlich und langsam war.

Bitte nicht DVD-R mit DVR-RAM verwechseln. DVD-RAM ist sektoriert, und die Haltbarkeit ist erwiesenermaßen sehr gut. Ich benutze diese seit mind. 15 Jahren und hatte nie einen Ausfall.
Die Kapazität ist nach heutigen Maßstäben nicht so groß, aber ich benutze die auch nicht für Videos. Ich sichere damit eigenen Sourcecode, Fotos, wichtige Apps usw.
Meine Sicherungsstrategie ist auch umfassender. Ich mache so ziemlich alle Backups auf 2 Festplatten und ein optisches Medium wie die DVD-RAM oder M-Disc. M-Disc gibt es noch nicht so lange, daher kann ich da noch nichts zur Zuverlässigkeit sagen. Die M-Disc benutze ich auch schon ein paar Jahre und bisher gab es da keine Probleme. Alleine schon wegen der permanent nicht auszuschließenden Gefahr von Löschung durch Magnete oder Ausfall der Festplattenelektronik ist ein optisches Medium zusätzlich für mich ein Muss.
Früher machte ich Backups auf CD-R und DVD-R, und da gab es schon den ein oder anderen Ausfall wenn die älter wurden. Und ich habe eigentlich generell keine No-Name verwendet.
hitzestau
@long dong mac: ich war mir echt nicht sicher, ob dein Beitrag ernst gemeint war oder nur eine Satire...
Und mal ernsthaft: seit wann hat Apple keine DVD-Laufwerke mehr in den Geräten verbaut?

Nope, keine Satire. Das ist völlig ernst gemeint. Es stimmt zwar dass keine DVD-Laufwerke mehr verbaut werden, aber man kann durchaus sowas extern anschließen.

Apropos Haltbarkeit von Polycarbonat: Wenn die Dinger korrekt gelagert werden, dann passiert da nicht viel.

LTO wäre noch so'n Ding was mir durchaus gefallen könnte. Aber der Preis...
+1
seahood11.05.2116:28
Ich hatte mal vor 15 Jahren ein PowerBook das konnte DVD-Ram lesen und schreiben. Mein 20€ alter externer DVD Writer kann auch DVD-RAM. Ich habe bloß keine DVD-RAM zum Testen. Aber bevor es die iCloud gäbe hatte ich die Time Capsule benutzt, die habe ich noch, jemand Interesse diese zu haben (2TB)?.
„Think different! “
-1
gfhfkgfhfk11.05.2117:37
long dong mac
LTO wäre noch so'n Ding was mir durchaus gefallen könnte. Aber der Preis...
Die Laufwerke bzw. Libraries sind leider teuer, während die Tape preislich ganz gut mit Festplatten mithalten können. Lohnen tut sich das allerdings erst, wenn man viele Tapes nutzt.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.