Forum>Apple>Apple zahlt Samsungs Anwälte

Apple zahlt Samsungs Anwälte

re:com12.11.1211:19
Das haben sie nun davon


0

Kommentare

pudel6912.11.1211:25
dass apple die korrigierte version versteckt hat. könnte noch ein weiteres nachspiel haben.

na, wer denkt über dem gesetz zu stehen und davon ausgeht, das gericht lässt sich solche spässe gefallen.....
0
iGod12.11.1211:40
Jetzt ist Apple pleite.
0
re:com12.11.1212:24
iGod
Jetzt ist Apple pleite.

Das nicht, aber das ist negative Publicity für Apple und die wirkt sich nicht positiv aus.
0
Mr BeOS
Mr BeOS12.11.1212:35
Ich verstehe das Problem als auch die Schadenfreude nicht.
Ist es nicht ein relativ normaler Vorgang, das die unterlegene Partei für die Kosten des Verfahrens als auch die Auslagen des Gegners aufkommen muss?

Ansonsten könnten man - überspitzt gesagt - durch gezielte Klagen, selbst in Wissen darum, dass man den Prozess verlieren würde, wirtschaftlich schwächer ausgestattete Konkurrenten in den Konkurs klagen.
„http://www.youtube.com/watch?v=ggCODBIfWKY ..... “Bier trinkt das Volk!“ - Macht Claus Nitzer alkoholfrei
0
re:com12.11.1212:48
Mr BeOS
Ansonsten könnten man - überspitzt gesagt - durch gezielte Klagen, selbst in Wissen darum, dass man den Prozess verlieren würde, wirtschaftlich schwächer ausgestattete Konkurrenten in den Konkurs klagen.

Und du glaubst tatsächlich so etwas passiert nicht tagtäglich?
0
iGod12.11.1212:51
0
Mr BeOS
Mr BeOS12.11.1213:02
iGod
Du als angehender Jurist, müßtest jetzt allerdings die Prozesskostenodrdnung Großbritaniens verlinken und nicht die deutsche.
re:com
Und du glaubst tatsächlich so etwas passiert nicht tagtäglich?
So etwas kommt bestimmt vor - allerdings scheinst Du davon auszugehen, dass das in höherem Maße geschieht als ich das denke, will sagen Du hast scheinbar einen eher pessimistischen Ansatz.
„http://www.youtube.com/watch?v=ggCODBIfWKY ..... “Bier trinkt das Volk!“ - Macht Claus Nitzer alkoholfrei
0
re:com12.11.1214:56
Mr BeOS
Ist es nicht ein relativ normaler Vorgang, das die unterlegene Partei für die Kosten des Verfahrens als auch die Auslagen des Gegners aufkommen muss?

Besser die Überschrift auf "Apple zahlt Samsuns Anwälten mehr" aus.
1. Link Punkt 31.
As to the costs (lawyers' fees) to be awarded against Apple, we concluded that they should be on an indemnity basis. Such a basis (which is higher than the normal, "standard" basis) can be awarded as a mark of the court's disapproval of a party's conduct, particularly in relation to its respect for an order of the court. Apple's conduct warranted such an order.
0
subjore12.11.1215:00
Es kommt immer auf das Urteil drauf an. Ich glaube das Urteil war so, Samsung hat nicht kopiert, die klage war aber gut begründet und deshalb zahl jeder seine eigenen Anwaltskosten. Die kosten des Gerichts dürfte wohl schon damals Apple bezahlt haben.
Jetzt wurde das halt umgeändert, dass Apple alles zahlt, da Apple sich wie ein kleines Kind verhalten hat.
0
iGod12.11.1215:49
Mr BeOS
iGod
Du als angehender Jurist, müßtest jetzt allerdings die Prozesskostenodrdnung Großbritaniens verlinken und nicht die deutsche.

Da hast du natürlich Recht, aber das schien mir zu einer Grundsatzdiskussion abzudriften ob das ganze denn wirklich normal ist oder nicht und das deutsche Gesetz war da schneller gefunden.
Es ist im Prinzip auch egal ob das in Deutschland oder GB passiert - auch in GB wird sich der Richter an Gesetze halten müssen, von daher ist die Reaktion des Gerichts eine vollkommen normale.
0
sierkb12.11.1215:59
Mr BeOS
Ist es nicht ein relativ normaler Vorgang

Ist es nicht.
das die unterlegene Partei für die Kosten des Verfahrens als auch die Auslagen des Gegners aufkommen muss?

Kam es denn hier bereits zu einem Verfahren? Einem Verfahren, das Apple verloren hat?
Meines Wissens haben die beiden da doch gar kein Verfahren ausgefochten. Und das hier ist eine außergerichtliche Einigung. Im Wissen, dass Apple dieses Verfahren verlieren würde. Und um weitere Kosten und vor allem: weiteren Ansehensverlust und Images-Schaden zu vermeiden, zahlt Apple. Und zwar soviel, dass es hochgezogene Augenbrauen und für positives Aufsehen erregt. Um den bereits entstandenen Image-Schaden für Apple auszubügeln.

Ansonsten könnten man - überspitzt gesagt - durch gezielte Klagen, selbst in Wissen darum, dass man den Prozess verlieren würde, wirtschaftlich schwächer ausgestattete Konkurrenten in den Konkurs klagen.

Dann wandere mal weniger blauäugig durch die Welt -- genau das geschieht doch überall! Oder was meinst Du, warum sich HTC jetzt mit Apple geeinigt hat? Oder was meinst Du, auf welche Weise Microsoft zu irgendwelchen Patent-Kreuzlizenzierungen kommt, nachdem sie im Linux- und Android-Lager klagend durch die Lande gezogen sind? Meinst Du, diese "Einigungen" sind alle aus Einsicht und unter Anerkennung der Microsoft'schen Ansprüche zustandegekommen, weil Microsoft im Recht war und ist? Nein! Die schlucken alle das kleinere Übel, weil sie genau wissen, dass Microsoft geldmäßig den längeren Atem hat und ein Verfahren mit denen so teuer würdee, dass es eine solche Firma, die sich mit Microsoft anlegt, in den Ruin treiben kann, was Anwaltskosten etc. angeht und man das eben nicht lange durchhält, mit denen zu prozessieren! Aus genau denselben fiskalisch-strategischen Überlegungen hat sich auch Barnes & Noble mit Microsoft geeinigt -- und letztendlich gezahlt, obwohl Barnes & Noble gute Chancen zugesprochen worden sind, das Verfahren zu gewinnen, Microsofts aus dem Sack gezogenen Patente reihenweise für ungültig erklären zu lassen! Alles sah danach aus, dass Barnes & Noble dieses gewinnen könnte. Und dann -- zack, gab's plötzlich Waffenstillstand, eine außergerichtliche Einigung, und ein Microsoft, das mit stolzgeschwellter Brust Kapital daraus schlug (werbewirksam und per soofrtiger Pressemitteilung), indem sie verkündeten, Barnes & Noble würde deren Patente anerkennen (von wem kommt hier jetzt die Pressemitteilung, im Fall Apple vs. HTC vs. Apple? Apple vorneweg).
Und Apple macht's genauso. Die "Einigung" mit HTC wird ganz genauso zustandegekommen sein -- HTC würd kühl gerechnet haben und sich gesagt haben, dass deren Kassen leere sein werden, wenn sie es bis dann und dann nicht schaffen werden, das Verfahren gegen Apple zu gewinnen, welsbt wenn sie gute Chancen haben würden. Also haben sie sich außergerichtlich geeinigt, um das Ganze abzukürzen und billiger zu machen. Und das, was HTC im Abwehrkampf gegen Apple zuvor an Patenten von Google/IBM zugesteckt bekommen hat, das wird ganz sicher eine wertvolle Hilfe gewesen sein, hier seine Verhandlungsposition zu stärken, damit die überhaupt zu so einem Cross-Licencing imstande sein können. Hätten die das nicht gehabt, wären sie von Apple sicher noch viel früher an die Wand gedrückt worden. Apple ist diesen Deal mit denen jetzt eingegangen, WEIL HTC da gute und für Apple sonst schmerzhafte Patente in der Hand hat. Nicht trotz. Sondern genau deswegen.

Und jetzt betrachte das Ganze, was da abgeht, mal aus genau diesem Blickwinkel, und welche Rollen da Microsoft und Apple einnehmen. Beide treten da zunehmend als Patent-Agressoren auf und setzen andere unter Druck, unter Zugzwang, drücken sie mit dem Rücken an die Wand. Sogenannte "Einigungen" sind nicht selten "Einigungen" durch eine gezückte Pistole auf der Brust. Nach dem Motto: "Wenn Du nicht zahlst, mach' ich Dich fertig." Selber verweigern beide Unternehmen aber im Vorfeld Zahlungen, die eigentlich zu einer Selbstverständlichkeit gehören müssten: FRAND-Zahlungen.

Was Du da an die Wand malst, das geschicht schon längst! Und mittendrin und das Ganze voll befeuernd: Apple und Microsoft, Seit' an Seit'. Und weil das so ist, drängen mittlerweile nicht nur amerikanische Rechts-Koriphäen, sondern auch immer mehr nicht-kleine US-Unternehmen, die diese ganze Schieflage mit Sorge sehen, auf Gesetzesänderungen, die genau das mal langsam unterbinden und unattraktiv machen. Nach derzeitiger Rechtslage ist es für solche Unternehmen wie MIcrosoft und Apple noch möglich und attraktiv, sich so zu verhalten und genau dieser Versuchung zu unterliegen, andere auf diese Weise in Schach zu halten und per Gericht zu lähmen und zu binden und finanziell zu schröpfen. Noch ist es ihnen möglich. Je länger sie es treiben und das System überstrapazieren, desto mehr demonstrieren sie, wie krank das alels eigentlich dort inzwischen geworden ist und wie dringend reformbedürftig. Wild-West at it's worst!

Um Recht und Gerechtigkeit geht's da schon lange nicht mehr. Es geht nur darum, wer die dieckeren Eier hat, wer den längerem Atem hat und das tiefere Portemonnaie, eine Auseinandersetzung durchzuhalten. Und der Schwächere, der zieht dann bei diesem ungleichen Kampf irgendwann den Schwanz ein. Und zahlt. Notgedrungen. Selbst dann, wenn er im Recht ist/wäre und ein Verfahren gewinnen würde. Verkauft wird's dann als "Einigung". Wie bei der Mafia.
0

Kommentieren

Diese Diskussion ist bereits mehr als 3 Monate alt und kann daher nicht mehr kommentiert werden.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen