Zeitenwende voraus: Ausblick auf spannende Monate für die Apple-Welt

Fünfeinhalb Monate liegen in diesem ereignisreichen Jahr 2020 noch vor uns – und wie immer ist es in der Apple-Welt der Herbst, welcher besondere Spannung verspricht. Wir werfen in dieser Meldung einen kleinen blick auf die wichtigsten Themen der kommenden Monate und fassen zusammen, was noch alles zu erwarten ist. Eines kann man aber als sicher ansehen: Im Herbst 2020 dürfte es Ankündigungen geben, deren Tragweite sämtliche Produktvorstellungen der letzten Jahre übertrifft. Wie offiziell angekündigt erscheinen dann nämlich die ersten Macs einer neuen Hardware-Ära.


Juli: Quartalszahlen
Für die Börsenwelt gibt es noch in diesem Jahr ein Highlight, nämlich die Verkündung der Zahlen für das dritte Geschäftsquartal (April, Mai, Juni). Nachdem Apple schon mit den Zahlen für die ersten drei Kalendermonate überraschen konnte, blicken alle nun gespannt darauf, wie Apple in der "Haupt-Corona-Zeit" abschnitt. Eine Prognose hatte Apple übrigens nicht abgegeben und als Begründung genannt, die Marktlage sei viel zu unsicher, um das Abschneiden vorherzusehen. Marktbeobachtern zufolge ist es daher komplett offen, welche Daten Apple dann verkündet – wenngleich jeder davon ausgeht, dass Apple ein vergleichsweise gutes Quartal verzeichnete.

August: Vorbereitungen auf große Software-Releases
Der August dürfte vor allem im Zeichen der kommenden Software-Updates stehen. Man kann davon ausgehen, dass Apple etwa zur Monatsmitte auf einen schnellen Releasetakt der Betas von macOS Big Sur und iOS 14 umschaltet, um dann den letzten Feinschliff vorzunehmen. Unsicher ist, ob Apple noch neue Hardware präsentiert. Zwar hieß es, neue Macs auf Intel-Basis seien noch geplant – inzwischen herrschen aber ziemliche Zweifel, ob diese Aussage stimmt. Im Notebook-Bereich erscheint ein solches Zwischen-Modell sehr unwahrscheinlich und auch beim iMac stehen die Zeichen nicht mehr auf eine Aktualisierung mit Intel-Prozessor (siehe: ). Die Lieferzeiten der 27"-Modelle sind nämlich weiterhin extrem hoch, bis zu zwei Monate müsste man sich bei einer Bestellung gedulden.

Kommentare

LoMacs
LoMacs17.07.20 12:13
Wie sie es bei Apple einfach immer wieder schaffen, bei mir Neugier und Anspannung auszulösen.
+4
Fenvarien
Fenvarien17.07.20 12:23
Angesichts des ARM-Umstiegs ist es diesmal aber auch besonders einfach
Ey up me duck!
+2
gorgont
gorgont17.07.20 12:30
Ich bin echt gespannt. Gerade in Bezug auf die Leistung der neuen Macs. War kurz davor ein 16er MBP zu kaufen, werde jetzt noch abwarten.
touch eyeballs to screen for cheap laser surgery
+4
MikeMuc17.07.20 12:50
gorgont
Und ich werde wahrscheinlich kurz verknapp dann eines der letzten mit Intel inside kaufen.

Gibt es eigentlich schon Test auf den Enwicklerrechnern, wo versucht wurde, per VM ein älteres System wie 10.6 laufen zu lassen?
Nicht das ich mir extra dafür dann einen „PC“ hinstellen muß. Das will ich nicht, aber wenn es nicht anders geht...
+1
Steffen Stellen17.07.20 13:27
Also die Börse ist doch echt völlig verrückt. Da kaufen sich jetzt die ganzen Kiddies massig Teilaktien vom Taschengeld, obwohl die wirtschaftliche Entwicklung eher mäßig ist. Das hat doch mit der Realität nichts mehr zu tun. Die Quartalszahlen sind also eigentlich wurscht.
0
miro2817.07.20 14:02
Steffen Stellen
Also die Börse ist doch echt völlig verrückt. Da kaufen sich jetzt die ganzen Kiddies massig Teilaktien vom Taschengeld, obwohl die wirtschaftliche Entwicklung eher mäßig ist. Das hat doch mit der Realität nichts mehr zu tun. Die Quartalszahlen sind also eigentlich wurscht.

Ob die wirtschaftliche Entwicklung mäßig ist, würde ich bei apple eher bezweifeln. Verkaufen die in der Coronazeit nicht massenhaft Apps? Ich kenne viele, die sich für das Homeoffice Macbooks von der Firma kaufen ließen. Das Iphone SE kam mitten in der Pandemie auf den Markt. Zusätzlich scheinen viele Anleger andere Aktien abzustoßen und stattdessen bei den Tech-Konzernen zu investieren. Sogar die Bill Gates Stiftung kaufte ja massig apple-Aktien. Dazu kommt noch die Tatsache, dass man apple für die Zukunft noch viele Innovationen zutraut und eine kleine Kleinigkeit wäre da auch noch: Apple gilt immer noch als "cooles" Unternehmen, welches auch immer für Überraschungen sorgt. AR-Brille und natürlich die Abkehr von intel. Ich denke, dass die Zukunft für apple sehr gut aussieht, für die Aktie auch. Gute Quartalszahlen würden nur bestätigen, dass die es trotz Pandemie schafften gut zu arbeiten und viel zu verkaufen.
+1
athlonet17.07.20 14:13
Auf der WWDC wurde doch angekündigt, dass sie noch Intel Macs in der Pipeline haben. Wird langsam Zeit, dass sie die auch mal zeigen. Vor allem der 27 Zoll iMac ist mittlerweile mehr als überfällig.
0
Thyl18.07.20 08:33
athlonet
Auf der WWDC wurde doch angekündigt, dass sie noch Intel Macs in der Pipeline haben. Wird langsam Zeit, dass sie die auch mal zeigen. Vor allem der 27 Zoll iMac ist mittlerweile mehr als überfällig.
Finde ich dubios. Ich weiß natürlich nicht, wie lange die jeweiligen Entwicklungszeiten der einzelnen Rechnerkategorien sind, aber wenn als Nächstes tatsächlich ein Macbook Pro und Air kommen, frage ich mich schon, welches neue Modell noch intel-basiert sein sollte. Der iMac und der mini verwenden bislang ebenfalls Mobilprozessoren und die Rechenleistung ist in etwa auf dem Niveau von den Laptops, außer beim großen iMac Pro. da fällt mir aber spontan nichts ein, was man ändern müsste, außer dem Preis. Vielleicht der Mac Pro, aber das wäre vermutlich nur ein weiteres Angebot bei den CPUs ohne sonstige Änderung am Gerät.
0
athlonet18.07.20 17:59
Thyl
Der iMac und der mini verwenden bislang ebenfalls Mobilprozessoren und die Rechenleistung ist in etwa auf dem Niveau von den Laptops.

Stimmt nicht.
Im Mac Mini und iMac sind 65 Watt CPUs verbaut (im 27 Zoll iMac sind der schnellste i5 und der i9 sogar 95 Watt CPUs).
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.