Apples Preiserhöhungen und Preissenkungen nach dem Event - ein Überblick

Wer seit dem gestrigen Apple-Event durch den aktualisierten Apple Online Store streunt, lenkt seine Aufmerksamkeit sicherlich auf die neu hinzugefügten Produkte: iPhone X, iPhone 8, Apple Watch Series 3 mit neuen Modellen auch in den Linien Edition, Hermès und Nike+, sowie Apple TV 4K. Doch auch abseits dieser Neuvorstellungen gab es Änderungen, speziell bei der Preissetzung. Dabei geht es nicht nur um die obligatorischen Reduzierungen bei den Geräten, die fortan nicht mehr die neuesten ihrer Reihe sind; es gab nämlich auch Preiserhöhungen. MacTechNews gibt einen Überblick.

iPad Pro (Zum Store: )
Um das Apple-Tablet ging es gestern Abend überhaupt nicht. Deswegen ist es etwas überraschend, dass die Keynote auch hier zum Anlass für eine Änderung genommen wurde - allerdings eine, die den Kunden weniger freuen dürfte. Die mehr Speicher fassenden Modelle sind allesamt um 70 Euro teurer geworden. Das bedeutet konkret:

Produkt Speichergröße Preisänderung
iPad Pro 10,5’’ WiFi 256 GB 899 € statt 829 €
iPad Pro 10,5’’ WiFi 512 GB 1.119 € statt 1.049 €
iPad Pro 10,5’’ WiFi + Cellular 256 GB 1.059 € statt 989 €
iPad Pro 10,5’’ WiFi + Cellular 512 GB 1.279 € statt 1.209 €
iPad Pro 12,9’’ WiFi 256 GB 1.069 € statt 999 €
iPad Pro 12,9’’ WiFi 512 GB 1.289 € statt 1.219 €
iPad Pro 12,9’’ WiFi + Cellular 256 GB 1.229 € statt 1.159 €
iPad Pro 12,9’’ WiFi + Cellular 512 GB 1.449 € statt 1.379 €

Die speicherkleinsten Modelle mit 64 GB sind dagegen alle gleich geblieben, wohl auch um die Bewerbung »Preise ab xy €« beibehalten zu können. Zur Erinnerung: Diese betragen beim iPad Pro 10,5’’ in der WiFi-Variante 729 €, mit Mobilfunk 889 €, und beim iPad Pro 12,9’’ in der WiFi-Variante 899 €, mit Mobilfunk 1.059 €.

Keine Preisänderungen gab es bei den anderen Tablets, also iPad 9,7’’ und iPad mini 4.

iPhone SE (Zum Store: )
So unerfreulich die Entwicklung beim iPad Pro aus Kundensicht ist, so positiv dürfte die Preisreduzierung beim 4’’-iPhone aufgenommen werden. Für beide verfügbaren Speichergrößen ging es hier um 70 Euro nach unten. Also konkret:

  • iPhone SE, 32 GB: 409 € statt 479 €
  • iPhone SE, 128 GB: 519 € statt 589 €

iPhone 6s (Zum Store: )
Entgegen der bisher üblichen Praxis belässt Apple in diesem Jahr auch das Vor-Vorgängermodell im Angebot. Möglicherweise möchte der Konzern als Kontrapunkt zum sehr hochpreisigen iPhone X ein sehr günstiges iPhone im Portfolio haben. Die Preissenkung schlägt mit 130 Euro auch recht kräftig ins Gewicht:

  • iPhone 6s, 32 GB: 519 € statt 649 €
  • iPhone 6s, 128 GB: 629 € statt 759 €
  • iPhone 6s Plus, 32 GB: 629 € statt 759 €
  • iPhone 6s Plus, 128 GB: 739 € statt 869 €

iPhone 7 (Zum Store: )
Beim direkten Vorgängermodell von 2016 gab es neben der obligatorischen Herabsetzung der Preise noch zwei andere Neuerungen: Einerseits verschwand das speichergrößte Modell mit 256 GB aus dem Angebot - ein Vorgehen, wie es Apple in jedem Jahr mit dem Vorgänger-iPhone vollzieht. Andererseits ist auch die Zeit des roten iPhone 7 der (Product)Red-Reihe vorüber. Die Preissenkung beträgt bei allen Modellen wie auch beim 6s 130 Euro:

  • iPhone 7, 32 GB: 629 € statt 759 €
  • iPhone 7, 128 GB: 739 € statt 869 €
  • iPhone 7 Plus, 32 GB: 769 € statt 899 €
  • iPhone 7 Plus, 128 GB: 879 € statt 1.009 €

Apple Watch Series 1 (Zum Store: )
Es sind wahrscheinlich Preisgründe, aus denen die Apple Watch Series 1 im Angebot verbleibt, während die Series 2 komplett gestrichen wurde. Die neuen Preise betragen:

  • Apple Watch Series 1, 38 mm: 269 € statt 319 €
  • Apple Watch Series 1, 42 mm: 299 € statt 349 €

Apple TV 4 (Zum Store: )
Wer bei der Set-Top-Box weiterhin auf 4K und HDR verzichten kann, hat immer noch Zugriff auf das Apple TV von 2015, allerdings nicht mehr mit 64 GB, sondern nur noch in der 32-GB-Variante. Diese kostet fortan statt 179 € nur noch 159 €.

Kommentare

gritsch13.09.17 09:49
Das iPhone SE gibts in 32 und 128 GB aber nicht 64!
Die 16er und 64 er gabs vorher, die Gibts auch noch im Handel aber eben nicht bei Apple. Der Preis oben ist für das 32er und nicht für das 64er.
Im freien Handel bekommt man die Geräte aber ja eh viel günstiger (ja, mit EU-Garantie).
0
Richard
Richard13.09.17 09:52
Mit welcher Begründung erhöht Apple die Preise für das iPad Pro? Einfach weil Sie können? Hätte eigentlich mit einer klaren Preissenkung wegen dem Dollar gerechnet.

Die kriegen den Hals einfach nicht voll genug.
iMac 27 :: MacBookPro Retina :: OS X 10.12
+11
vincentmac13.09.17 09:58
iPhone 7 Plus 128 GB 879 €
iPhone 8 Plus  64 GB 909 €
0
Sindbad13.09.17 10:16
Die iPad-Pro Preiserhöhung bei stark fallendem US-$ ist schon schräg!
+8
Laphroaig
Laphroaig13.09.17 10:23
Sindbad
Die iPad-Pro Preiserhöhung bei stark fallendem US-$ ist schon schräg!

Es handelt sich hier um einen Tippfehler. Es sind in Wirklichkeit 70 € weniger
-1
Redeemer
Redeemer13.09.17 10:34
Die Preiserhöhungen sind beim aktuellen Wechselkurs echt eine Frechheit... 🤑😒

Aber danke Apple, so muss ich keines von Euren neuen Geräten kaufen... vor Allem, weil meine alten Apple-Devices noch so gut funktionieren... 😊
Moep?
+3
bitstorm
bitstorm13.09.17 10:45
Der Preis ist kein Garant für Qualität. Bei meinem IP6 musste der Akku nach gut 2 Jahren endgültig ersetzt werden, nachdem ich gut ein 3/4 Jahr mit starken Beeinträchtigungen gelebt hatte. Fehlerbild wie beim 6s, beim 6er von Apple nicht als Garantiefall akzeptiert.
Wieso soll ich also zu Premium-Preisen ein Produkt kaufen, wenn ich dieses Premium nicht erhalte? Sollten die Msätze hinter den Erwartungen bleiben, kspiert es Apple vielleicht schon einmal. Mit der Preispolitik muss man sich nicht wundern, dass Martanteile den Bach runtergehen. Letztendlich sind umgesetzte iOS/ MacOS für den gewinnbringenden iTunes Umsatz verantwortlich. Kaufe ich kein neues Gerät, dann geht kein gebrauchtes iOS Gerät an andere weiter.
+5
adiga13.09.17 10:48
Ach, jammert doch weiter.

Viel schlimmer sind deutsche Firmen. Obwohl EUR zu CHF 1 zu 1.10 steht, benutzen deutsche Firmen 1 zu 2 (oder noch mehr). Da ist Apple dagegen richtig sozial.

Zudem wird keine Firma den volatilen Tageskurs zur Preisberechnung für die Konsumenten nehmen, sondern einen vordefinierten Buchkurs, der auch Sprünge im Tageskurs abfedert.

Das 10X 256 GB kostet in USA $ 1149 (ohne Steuern), in CA ca 1260 (mit Steuern)
In DE EUR 959 (ohne Steuern) oder 1141 (mit Steuern) (Apple Store EUR 1319)
In CH CHF 1103 (ohne Steuern) oder 1191 (mit Steuern) (Apple Store CHF 1389 (ca EUR 1208))

Süddeutsche haben es einfach, schnell in die Schweiz fahren und über EUR 100 sparen
-1
Leif13.09.17 11:05
Richard
Mit welcher Begründung erhöht Apple die Preise für das iPad Pro? Einfach weil Sie können? Hätte eigentlich mit einer klaren Preissenkung wegen dem Dollar gerechnet.

Die kriegen den Hals einfach nicht voll genug.
Speicher ist teurer geworden: https://www.engadget.com/2017/09/13/ipad-pro-flash-shortage- price-increase/
0
bitstorm
bitstorm13.09.17 11:18
Leif
Richard
Mit welcher Begründung erhöht Apple die Preise für das iPad Pro? Einfach weil Sie können? Hätte eigentlich mit einer klaren Preissenkung wegen dem Dollar gerechnet.

Die kriegen den Hals einfach nicht voll genug.
Speicher ist teurer geworden: https://www.engadget.com/2017/09/13/ipad-pro-flash-shortage- price-increase/
Zum Glück haben günstiger gewordenen iPhone SE/ 6s & 7 keinen Speicher, sonst hätten die nicht günstiger werden können
+10
MacGay
MacGay13.09.17 11:19
Einfach nicht kaufen und gut ist 😎
+5
bitstorm
bitstorm13.09.17 11:20
adiga
Ach, jammert doch weiter.

Viel schlimmer sind deutsche Firmen. Obwohl EUR zu CHF 1 zu 1.10 steht, benutzen deutsche Firmen 1 zu 2 (oder noch mehr). Da ist Apple dagegen richtig sozial.

Zudem wird keine Firma den volatilen Tageskurs zur Preisberechnung für die Konsumenten nehmen, sondern einen vordefinierten Buchkurs, der auch Sprünge im Tageskurs abfedert.

Das 10X 256 GB kostet in USA $ 1149 (ohne Steuern), in CA ca 1260 (mit Steuern)
In DE EUR 959 (ohne Steuern) oder 1141 (mit Steuern) (Apple Store EUR 1319)
In CH CHF 1103 (ohne Steuern) oder 1191 (mit Steuern) (Apple Store CHF 1389 (ca EUR 1208))

Süddeutsche haben es einfach, schnell in die Schweiz fahren und über EUR 100 sparen

Oder man lebt in der CH und kann wenigstens bei Dollar basierten Produkten profitieren.
Lass dir das iPhone aus der Schweiz mitbringen, wenn die Schweizer zum Einkaufen nach Deutschland kommen
0
nacho
nacho13.09.17 11:21
Richard
Mit welcher Begründung erhöht Apple die Preise für das iPad Pro? Einfach weil Sie können? Hätte eigentlich mit einer klaren Preissenkung wegen dem Dollar gerechnet.

Die kriegen den Hals einfach nicht voll genug.

Seit der Buchhalter das sagen hat, gehen die Preise eigentlich immer nur in eine Richtung.

Unter Steve wurde gefühlt alles immer etwas günstiger.
+2
bitstorm
bitstorm13.09.17 11:23
MacGay
Einfach nicht kaufen und gut ist 😎
Have ich schon beim Launch des 6s und 7 gemacht. Jetzt wird es evtl. doch ein 7er. Es ist nicht immer eine Frage von leisten können, sondern von leisten wollen.
+3
nacho
nacho13.09.17 11:23
bitstorm
Der Preis ist kein Garant für Qualität. Bei meinem IP6 musste der Akku nach gut 2 Jahren endgültig ersetzt werden, nachdem ich gut ein 3/4 Jahr mit starken Beeinträchtigungen gelebt hatte. Fehlerbild wie beim 6s, beim 6er von Apple nicht als Garantiefall akzeptiert.
Wieso soll ich also zu Premium-Preisen ein Produkt kaufen, wenn ich dieses Premium nicht erhalte? Sollten die Msätze hinter den Erwartungen bleiben, kspiert es Apple vielleicht schon einmal. Mit der Preispolitik muss man sich nicht wundern, dass Martanteile den Bach runtergehen. Letztendlich sind umgesetzte iOS/ MacOS für den gewinnbringenden iTunes Umsatz verantwortlich. Kaufe ich kein neues Gerät, dann geht kein gebrauchtes iOS Gerät an andere weiter.

Um wirklich als Premium angesehen zu werden musst du halt noch zusätzlich Apple Care kaufen, sonnst bist du nur ein lästiger Kunde der seine Garantie durchsetzen möchte.
+4
dan@mac
dan@mac13.09.17 11:24
nacho
Unter Steve wurde gefühlt alles immer etwas günstiger.

Gefühlt ist her das Stichwort.

Früher war nicht alles besser. Nur manchmal in der Erinnerung.
0
nacho
nacho13.09.17 11:26
dan@mac
nacho
Unter Steve wurde gefühlt alles immer etwas günstiger.

Gefühlt ist her das Stichwort.

Früher war nicht alles besser. Nur manchmal in der Erinnerung.

iMacs und MacBooks wurden günstiger, selbst das iPhone wurde mal reduziert.
+5
JuergenB
JuergenB13.09.17 11:46
Leute, die Marge von Apple ist mit Sicherheit noch hoch, aber die Speicher sind wirklich in allen Bereichen drastisch gestiegen. Habe vor paar Wochen für ne Workstation 256 GB RAM gekauft und nun sind die gleichen Speicher fast doppelt so teuer und die sind nicht von Apple sondern stammen von Samsung.
+1
acurioustale
acurioustale13.09.17 12:33
Apple hat im selben Zuge auch die Servicepreise beim iPhone geändert.

Die Bildschirm-Reparatur beim iPhone 6s Plus und 7 Plus wurde von 181,10 EUR auf 201,10 EUR erhöht. Beim iPhone 6s und 7 werden jetzt 181,10 EUR statt 161,10 EUR fällig.
+2
schiggy1313.09.17 12:59
Apple Care + für das iPhone X mit 229€ ist auch noch einmal heftig!

Bin gespannt, was eine Bildschirm-Repearatur für das iPhone X kostet.

Unter 350€ wird das wohl schwer....
Der Amateur sorgt sich um die richtige Ausrüstung, der Profi sorgt sich ums Geld und der Meister sorgt sich ums Licht.
+3
Fox 69
Fox 6913.09.17 13:51
schiggy13


😂🤣😂 iPhone X mit 64GB = 1.149€

Plus AppleCare (229€) macht = 1378€
-------------------------------------------------

iPhone X mit 256GB = 1.319€

Plus AppleCare (229€) macht = 1.548€ 🤦‍♂️🤣

Ja, das wird der Burner...😈😎
+3
Bitsurfer13.09.17 15:29
adiga
Ach, jammert doch weiter.

Viel schlimmer sind deutsche Firmen. Obwohl EUR zu CHF 1 zu 1.10 steht, benutzen deutsche Firmen 1 zu 2 (oder noch mehr). Da ist Apple dagegen richtig sozial.

Zudem wird keine Firma den volatilen Tageskurs zur Preisberechnung für die Konsumenten nehmen, sondern einen vordefinierten Buchkurs, der auch Sprünge im Tageskurs abfedert.

Das 10X 256 GB kostet in USA $ 1149 (ohne Steuern), in CA ca 1260 (mit Steuern)
In DE EUR 959 (ohne Steuern) oder 1141 (mit Steuern) (Apple Store EUR 1319)
In CH CHF 1103 (ohne Steuern) oder 1191 (mit Steuern) (Apple Store CHF 1389 (ca EUR 1208))

Süddeutsche haben es einfach, schnell in die Schweiz fahren und über EUR 100 sparen
Klar, dann eine Reparatur. AppleStore sieht dass du deutschen Wohnsitz hast aber das Gerät aus der Schweiz ist, dann kurz die Deutsche Einfuhrbescheinigung anfordern und zack hast Du eine Anzeige wegen Steuerhinterziehung am Hals.
-2
teorema67
teorema6713.09.17 16:55
Bitsurfer: Wohl kaum, Apple ist nicht der verlängerte Arm der Steuerfahndung. Mein iPhone 4 hatte ich in CH gekauft, wenig später bin ich nach DE gezogen, und kein Hahn hat bei Reparatur durch Austausch nach dem Einkaufsort gekräht.
Good news, everyone! (Hubert J. Farnsworth)
+2
florian197713.09.17 20:00
adiga
Ach, jammert doch weiter.

Viel schlimmer sind deutsche Firmen. Obwohl EUR zu CHF 1 zu 1.10 steht, benutzen deutsche Firmen 1 zu 2 (oder noch mehr). Da ist Apple dagegen richtig sozial.

Zudem wird keine Firma den volatilen Tageskurs zur Preisberechnung für die Konsumenten nehmen, sondern einen vordefinierten Buchkurs, der auch Sprünge im Tageskurs abfedert.

Das 10X 256 GB kostet in USA $ 1149 (ohne Steuern), in CA ca 1260 (mit Steuern)
In DE EUR 959 (ohne Steuern) oder 1141 (mit Steuern) (Apple Store EUR 1319)
In CH CHF 1103 (ohne Steuern) oder 1191 (mit Steuern) (Apple Store CHF 1389 (ca EUR 1208))

Süddeutsche haben es einfach, schnell in die Schweiz fahren und über EUR 100 sparen

Und dann steuern zahlen nicht vergessen!!!
0
teorema67
teorema6713.09.17 21:41
adiga
Süddeutsche haben es einfach, schnell in die Schweiz fahren und über EUR 100 sparen
Ich habe viele Jahre in Basel gewohnt. Das Risiko lauert an der Grenze. Grenzwache und Zoll kontrollieren nämlich. Wenn man dann erwischt wird und die Einfuhr nicht deklariert und die Steuer nicht bezahlt sind, hat man ein richtiges Problem.
Good news, everyone! (Hubert J. Farnsworth)
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen