Plötzlich kopiergeschützt? Was die iCloud-Musikmediathek verändert und was nicht

Verwirrung trat ein, als nach dem Start von Apple Music vor einer Woche Berichte auftauchten, Apple versehe gekaufte Musik durch das Zusatzangebot iCloud-Musikmediathek mit einem Kopierschutz. Zunächst einmal: Das ist nicht der Fall. Allerdings muss man sich bewusst machen, für welchen Zweck die iCloud-Musikmediathek gedacht ist; dann versteht man auch, in welchem Fall geschützte Dateien auftauchen. MacTechNews.de liefert Fakten, um Abonennten von Apple Music eine informierte Entscheidung über die Aktivierung der iCloud-Mediathek zu ermöglichen.

Um welche Art Kopierschutz geht es?
Apple Music ist ein Streaming-Dienst. Das heißt, die Musik wird in der Regel in Echtzeit aus dem Internet geladen und abgespielt. Der Nutzer besitzt sie nicht, sondern darf sie nur anhören - dafür hat er als Abonnent Zugriff auf das gesamte umfangreiche Musikangebot des Dienstes. Manchmal allerdings möchte man seine Musik auch konsumieren, wenn keine Internetverbindung verfügbar ist. Daher kann man sie in Dateiform herunterladen und offline anhören. Um Missbrauch vorzubeugen - also zu verhindern, dass sich jemand für einen Monat anmeldet, tonnenweise Musik herunterlädt und dann das Abo kündigt -, sind die heruntergeladenen Dateien mit einer digitalen Rechteverwaltung (Digital Rights Management, DRM) versehen. Sie verhindert in diesem Fall das Anhören, wenn das Abo beendet wurde.


Wozu ist die iCloud-Musikmediathek gedacht?
Optional bietet Apple die Möglichkeit, die gesamte Mediathek des Nutzers über iCloud verfügbar zu machen - dazu gehört sowohl der Pool des Apple-Music-Angebots als auch der gesamte Umfang der privaten iTunes-Bibliothek des Anwenders, also gekaufte, von CD gerippte oder selbst aufgenommene Musik. Durch die iCloud-Musikmediathek wird also alles zentral gespeichert und auf sämtlichen Geräten des Nutzers verfügbar gemacht.

Zu diesem Zweck geht Apple in zwei Schritten vor: Zuerst identifiziert iTunes in der Privatbibliothek sämtliche Titel, die auch über Apple Music verfügbar sind - diese sind also sowieso online verfügbar. Danach werden die übrigen Musikdateien in die iCloud hochgeladen, damit auch auf diese von jedem Gerät aus zugegriffen werden kann (ähnlich wie das bisher iTunes Match getan hat).

Kann auch meine gekaufte Musik plötzlich DRM-geschützt sein?
Nein, die auf einer Festplatte befindlichen Musikdateien werden nicht verändert. Besitzt man DRM-freie Musik, bleibt sie so wie sie ist vorhanden. Hat man sie aber über die iCloud-Mediathek auf andere Geräte neuaufgespielt, hat sie unter Umständen DRM-Schutz. Das ist aber leicht zu erklären und leicht zu umgehen.

Zunächst die Erklärung: Durch die Nutzung der iCloud-Mediathek haben wir also die gesamte Mediathek online verfügbar. Die Mediathek teilt sich dabei in drei Kategorien:
  • Erstens Content von Apple Music. Dieser ist DRM-geschützt und das ist auch so gedacht.
  • Zweitens privater Content, der nicht in Apple Music zu finden ist. Dieser ist DRM-frei und kann auch DRM-frei auf alle Geräte geladen werden.
  • Drittens privater Content, der aber auch zum Angebot von Apple Music gehört. Dieser wurde ja, wie dargestellt, gar nicht erst in iCloud hochgeladen, da er über Apple Music sowieso online verfügbar ist. Das führt allerdings dazu, dass ein Download auf ein neues Gerät die Apple-Music-Datei - also eine DRM-geschützte Datei - lädt. Somit ist diese Musik „plötzlich“ DRM-geschützt. Die Original-Datei auf dem ursprünglichen Gerät ist davon aber unbeeinträchtigt und bleibt DRM-frei.

Entstehen kann diese Situation eigentlich nur, wenn man irrigerweise die iCloud-Musikmediathek als Backup versteht, das exakt die Dateien auf alle Geräte verteilt, die (DRM-frei) auf dem Ursprungsgerät liegen. Das ist aber nicht nicht der Fall und die Musikmediathek sollte auch nicht so genutzt werden! Möchte man die Original-Dateien auf andere Geräte übertragen, sollte man das wie bisher über eine Direktverbindung oder iTunes Match tun. Problematisch wird die gesamte Situation nur dann, wenn man im Glauben, die iCloud-Musikmediathek sei ein Backup, die Original-Dateien löscht. Dann und nur dann ist tatsächlich nur noch eine DRM-geschützte Version der gekauften Musik vorhanden. Um das zu verhindern, sei jedem Nutzer stets angeraten, ein tatsächliches Backup sämtlicher Musikdateien auf einem externen Datenträger zu fahren.

Kommentare

Traumatom
Traumatom06.07.15 09:58
Gute und verständliche Erklärung. Danke!
0
ApfelHandy4
ApfelHandy406.07.15 10:00
Danke für den aufschlussreichen Artikel. Hat mir einige Punkte nochmal deutlicher gemacht.

Was mir aufgefallen ist (sollte eigentlich nicht sein): Ich hatte zuvor eine iTunes-Match Bibliothek mit genau 2560 Songs. Via  Music habe ich mir nun rund 3000 zusätzliche Songs offline verfügbar gemacht. Es scheint mir so, als würde iTunes-Match diese Titel wie von der CD importierte behandeln, denn deaktiviere ich  Music, habe ich plötzlich über 4000 Songs in meiner iTunes-Match Bibliothek. Der iCloud-Status besagter Titel steht auf "Gefunden".
0
R-bert06.07.15 10:05
Danke für die Aufklärung, damit sollte zumindest diese Sommerloch-Empörung vom Tisch sein
Aber ich mach mir keine Sorgen, der nächste "Rage-Impuls", der das Reflektieren aus- und die Empörung einschaltet kommt bestimmt
0
high-and-fly
high-and-fly06.07.15 10:13
Apple macht schon tolle Sachen!
Gut, dass ich so einen Blödsinn deaktiviert habe...
0
ApfelHandy4
ApfelHandy406.07.15 10:16
high-and-fly
Apple macht schon tolle Sachen!
Gut, dass ich so einen Blödsinn deaktiviert habe...

Ich habe mich anfangs auch tierisch darüber aufgeregt ... genau so wie über die iCloud-Fotomediahtek (hatte sogar einen Supportfall der bis zum technischen Supervisor hoch ging). Jetzt funktioniert diese hervorragend und ich bin guter Dinge, dass  mit der Musikmediathek die selbe Entwicklung nimmt ...
0
aquacosxx
aquacosxx06.07.15 10:25
angenommen, ich habe musik aus apple music offline verfügbar gemacht auf einen meiner devices. was passiert dann mit den dateien, wenn ich das abo beende? klar, ich kann sie nicht mehr abspielen, aber werden die dann automatisch gelöscht oder muss ich mich um das aufräumen der dateileichen dann selbst kümmern?
0
DerHerrMeier
DerHerrMeier06.07.15 10:27
ApfelHandy4

Die Fotomediathek ist aber als Backup für die Fotos gedacht, was ja mit der Musikmediathek nicht der Fall ist.
0
ApfelHandy4
ApfelHandy406.07.15 10:29
DerHerrMeier
ApfelHandy4Die Fotomediathek ist aber als Backup für die Fotos gedacht, was ja mit der Musikmediathek nicht der Fall ist.

Ich habe nicht von Sinn und Zweck der beiden Mediatheken gesprochen ... Sie sollten technisch funktionieren
0
Mac-Trek
Mac-Trek06.07.15 10:50
Danke für den Artikel. Folgende Verhältnisse sind mir aber als bisheriger Match User und (noch) nicht Music Abonnent unklar:
Zum einen ist bei mir auch als bisheriger Match Kunde automatisch die iCloud Mediathek aktiviert, was ja auch soweit logisch ist. Bei früherer Match Werbung hatte Apple erklärt, dass man durch Match seine Mediathek aufbessern kann, indem man ein gematchtes MP3 von der Platte löscht und in höherer Quali aus der Cloud erneut runter lädt und in seiner lokalen Mediathek speichert. Bisher sind diese Dateien DRM frei und sind es nach dem Start von AppleMusic als reiner Match-Kunde auch immer noch, hab das mit einem erneuten Download mal getestet - allerdings habe ich noch keinen neuen Content hinzugefügt.
Wenn ich nun das iTunes Match Abo kündige und auf AppleMusic umsteige, welches auch Match beinhaltet, lässt sich die eigene Mediathek dann auch über den gleichen Weg auffrischen, oder hänge ich dann in der DRM Falle?
Live long and *apple* . Mögliche Rechtschreibfehler und grammatikalische Entgleisungen sind Gratisgeschenke. Jegliches Nörgeln ist Energieverschwendung >:-]...
0
MikeMuc06.07.15 11:12
Meines Erachtens sollte Apple eigene Titel die Ohne DRM in die Cloud kommen auch bei der Speicherung auf anderen zum Account gehörigen Geräten wieder ohne DRM speichern. Da sprich eigentlich überhaupt nichts dagegen. Müßte sich Apple nämlich nur merken was mit und was ohne DRM in de Cloud gewandert ist und das entsprechend auch wieder so ausliefern.
0
o.wunder
o.wunder06.07.15 11:16
Alternativ könnte man auch Match zusätzlich abonnieren. Dann bleiben die damit verwalteten Dateien, also alle aus der eigenen Mediathek, auf allen Geräten und in der Cloud DRM frei (müsste so sein).
0
o.wunder
o.wunder06.07.15 11:18
aquacosxx
angenommen, ich habe musik aus apple music offline verfügbar gemacht auf einen meiner devices. was passiert dann mit den dateien, wenn ich das abo beende? ... werden die dann automatisch gelöscht ...
Sie sollten dann gelöscht werden, aber wissen tut das noch keiner.
0
nowMAC06.07.15 11:33
Ich habe iTunes Match auch aus dem Grund gebucht, um am Mac Speicherplatz zu sparen. Selbstverständlich möchte ich nach dem Laden von privaten oder gekauften Titeln wieder eine DRM-Frei Datei erhalten.
Ne Ne, seit Steve Jobs nicht mehr da ist....
0
MYTHOSmovado
MYTHOSmovado06.07.15 11:41
Ist es nicht lustig? Da rieben sich nicht wenige die Hände, als man mit iTunes Match plötzlich teilweise "minderwertig" gerippte/zogene/stohlene Musik legal in eine höherwertige Version "verwandeln konnte.
Ich mutmaße mal, nun haben die - wahrscheinlich - selben Personen Angst, DRM könnte sie wieder einholen...

...und erspart mir und euch jegliche empörte Kommentare - falls es euch nicht betrifft, könnt ihr ja weiter ruhig schlafen.
Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wurde °°° Tatsachen muss man kennen, bevor man sie verdrehen kann...
0
michaaa06.07.15 11:42
Meiner Meinung nach ist der unter "Drittens" beschriebene Punkt anders, wenn man zusätzlich zu Apple Music auch noch ein unter dieser AppleID laufendes iTunes Match-Abo aktiv hat: In diesem Fall werden die abgeglichenen Songs weiterhin ohne DRM herunter geladen und als "Abgeglichene AAC-Audiodatei" in die Bibliothek eingebunden, wie es hier von einigen Nutzern gewünscht wird...
0
MYTHOSmovado
MYTHOSmovado06.07.15 11:50
michaaa
Meiner Meinung nach ist der unter "Drittens" beschriebene Punkt anders, wenn man zusätzlich zu Apple Music auch noch ein unter dieser AppleID laufendes iTunes Match-Abo aktiv hat: In diesem Fall werden die abgeglichenen Songs weiterhin ohne DRM herunter geladen und als "Abgeglichene AAC-Audiodatei" in die Bibliothek eingebunden, wie es hier von einigen Nutzern gewünscht wird...
Ist das jetzt Wunschdenken von Dir, oder hast Du konkrete Hinweise darauf? (evtl. könnte ein erklärender Link hilfreich sein!)
Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wurde °°° Tatsachen muss man kennen, bevor man sie verdrehen kann...
0
Jordon
Jordon06.07.15 12:08
Sag mal hast du in deinem "realen" Leben auch eine derart unsympathische art oder ist das nur virtuell?
MYTHOSmovado
Ist es nicht lustig? Da rieben sich nicht wenige die Hände, als man mit iTunes Match plötzlich teilweise "minderwertig" gerippte/zogene/stohlene Musik legal in eine höherwertige Version "verwandeln konnte.
Ich mutmaße mal, nun haben die - wahrscheinlich - selben Personen Angst, DRM könnte sie wieder einholen...

...und erspart mir und euch jegliche empörte Kommentare - falls es euch nicht betrifft, könnt ihr ja weiter ruhig schlafen.
0
MYTHOSmovado
MYTHOSmovado06.07.15 12:38
Jordon
Sag mal hast du in deinem "realen" Leben auch eine derart unsympathische art oder ist das nur virtuell?
MYTHOSmovado
Ist es nicht lustig? Da rieben sich nicht wenige die Hände, als man mit iTunes Match plötzlich teilweise "minderwertig" gerippte/zogene/stohlene Musik legal in eine höherwertige Version "verwandeln konnte.
Ich mutmaße mal, nun haben die - wahrscheinlich - selben Personen Angst, DRM könnte sie wieder einholen...

...und erspart mir und euch jegliche empörte Kommentare - falls es euch nicht betrifft, könnt ihr ja weiter ruhig schlafen.
Je nachdem, wem man damit "auf die Füsse tritt"...

Wieso, fühlst Du Dich etwa "getreten"?
Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wurde °°° Tatsachen muss man kennen, bevor man sie verdrehen kann...
0
michaaa06.07.15 12:38
MYTHOSmovado

Naja, ich konnte es jedenfalls mit einem NACH Apple Music-Aktivierung hinzugefügten Album so nachvollziehen (bekomme das Album DRM-frei wieder raus)... Ob das jetzt immer so ist, kann ich natürlich nicht sagen...
0
MYTHOSmovado
MYTHOSmovado06.07.15 12:45
michaaa
MYTHOSmovadoNaja, ich konnte es jedenfalls mit einem NACH Apple Music-Aktivierung hinzugefügten Album so nachvollziehen (bekomme das Album DRM-frei wieder raus)... Ob das jetzt immer so ist, kann ich natürlich nicht sagen...
OK. Danke
Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wurde °°° Tatsachen muss man kennen, bevor man sie verdrehen kann...
0
Leif06.07.15 12:51
Schöne Erklärung. Scheint mir sehr viel an Infos z.Z. in den Blogs durcheinanderzulaufen. Daher ist der Versuch hier mal die Sachen zu ordnen und richtigzustellen lobenswert. Vielleicht noch eine "Ergänzung" Offline scheint nicht ohne iCloud Mediathek zu laufen. Ich möchte nicht meine gesamte Library zu Apple hochladen, leider geht das offline Hören nicht ohne dass man die gesamte Lib freigibt. Apple sollte sich wirklich mal überlegen einige Sachen zu trennen und nicht alles mit jedem zu vermengen...
0
klatuu06.07.15 13:22
Musik die man per Apple Music herunterlädt, landet übrigens auch in einem neuen Ordner der sinnigerweise "Apple Music" heisst, Musik die man bei iTunes herunterlädt, egal ob Store oder Match, landet im altbekannten Ordner "Music".
Sollte man also den Gedanken hegen, zukünftig die Gebühr für iTunes Match sparen zu wollen, weil man ja jetzt Apple Music hat, verliert man ab denn eben die Möglichkeiten die iTunes Match bietet.
Rippe ich nach dem Auslaufen des iTunes Match Abos eine CD, lade diese Musik dann auf einem anderen Mac per Musik Mediathek herunter, dann landen die Sachen eben im Ordner "Apple Music" und sind mit DRM versehen.
Kein Problem, wenn ich auf ewig Apple Musik abonnieren möchte, ansonsten eben iTunes Match.
0
MYTHOSmovado
MYTHOSmovado06.07.15 15:26
@klatuu
Sollte man also den Gedanken hegen, zukünftig die Gebühr für iTunes Match sparen zu wollen, weil man ja jetzt Apple Music hat, verliert man ab denn eben die Möglichkeiten die iTunes Match bietet.
...und das weißt Du so genau woher? Bisher gibt's dazu ja noch nicht viel...eher gar nichts...
Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wurde °°° Tatsachen muss man kennen, bevor man sie verdrehen kann...
0
breemac
breemac06.07.15 15:36
sehr guter Artikel
0
Ties-Malte
Ties-Malte06.07.15 16:18
@ts: Klasse Artikel!

Man hätte sich eine derart klärende Einleitung von Apple gewünscht.
The early bird catches the worm, but the second mouse gets the cheese.
0
DWeiers06.07.15 16:38
Mac-Trek
Wenn ich nun das iTunes Match Abo kündige und auf AppleMusic umsteige, welches auch Match beinhaltet, lässt sich die eigene Mediathek dann auch über den gleichen Weg auffrischen, oder hänge ich dann in der DRM Falle?

Ich glaube genau das ist ein Punkt, der gerne missverstanden wird:

Apple Music beinhaltet iTunesMatch nicht!.

Leider wird dies weder in iTunes noch in der Musik App unter iOS deutlich kenntlich gemacht.

Die Funktion der iCloud-Mediathek von AppleMusic und iTunes Match werden mit demselben Schalter eingeschaltet, und dort heisst es leider auch nur "iCloud-Mediathek".

Das ist von Apple äußerst schlecht, weil verwirrend, gelöst. Es müsste dort eigentlich "iCloud-Mediathek / iTunes Match" heissen. Als reiner iTunes Match Kunde kann man diesen Schalter nämlich auch aktivieren, und dann aktiviert sich nicht die Funktion des Streamingdienstes, sonder eben iTunes-Match.

Im Prinzip tun beide Dienste Dasselbe (sie gleichen die vorhandene Musik mit Apples Angebot ab, und bieten dann online zugriff auf alle Musik, die der Kunde hat). Sind Titel nicht verfügbar, dann wird die entsprechende Originaldatei hochgeladen und dem Kunden online auf seinen Geräten zugänglich gemacht. Im Prinzip wird die iTunes-Mediathek in die Cloud verlagert. Daher auch die Bezeichnung iCloud-Mediathek.

Der Unterschied liegt in darin, womit die jeweiligen Dienste den Musikbestand des Kunden abgleichen.

Die iCloud-Mediathek von AppleMusic gleicht mit dem Streamingangebot ab und stellt im Angebot verfügbare Titel auch in der Version dieses Angebotes zu Verfügung (mit DRM).

iTunes Match gleicht mit dem iTunes Store ab und stellt verfügbare Titel aus dem Fundus des Stores zu verfügung (ohne DRM, denn die Kauf-Titel aus dem Store sind DRM-frei).

Sind beide Dienste aktiv (weil man AppleMusic und iTunes Match abonniert hat), dann sollte eigentlich iTunes Match Vorrang haben.

Also Titel, die man bereits gekauft oder von CD-gerippt oder in iTunes importiert hat, sollten aus dem Bestand des iTunes-Store's kommen und DRM-frei sein.
Titel, die man aus Apple-Music hinzugefügt hat (und die man nicht vorher schon besaß), kommen dann aus dem Fundus von AppleMusic und sind damit DRM-behaftet.

Als Backup Lösung taugt also die iCloud-Mediathek ausschließlich dann, wenn man (auch) iTunes-Match abonniert hat.
Ich hasse es, wenn einer mitten im Satz
0
pfank
pfank06.07.15 18:46
DWeiers
Das beantwortet meine Frage, ob iTunes-Match als eigenständiger Dienst weitergeführt wird.

Ich bin aber völlig deiner Meinung, dass dies überhaupt nicht ersichtlich ist.
Der einzige Ort, an dem ich iTunes-Match noch erwähnt sehe ist bei der automatischen Aboverlängerung.
Daher frage ich mich ob es überhaupt noch neu aktivierbar ist? Ich finde zumindest keine Möglichkeit mehr es zu deaktivieren.

Für mich wäre noch übersichtlicher wenn diese zwei Dienste einzel geführt würden. Aber vermutlich wollen sie diesen Dienst gar nicht mehr unterstützen langfristig gesehen.
0
DWeiers06.07.15 22:43
Gemäß den Infos auf der Seite zu Apple Music Ist unter Fragen am Ende der Seite u.a. zu lesen:
Funktioniert Apple Music mit iTunes Match?
Ja. Apple Music und iTunes Match sind unabhängig voneinander, können aber zusammen genutzt werden.

Außerdem gibt es immer noch die offizielle Seite zu iTunes Match

Also soweit ich das verstanden habe wird Match nicht ersetzt. Es macht ja auch etwas anderes als AppleMusic (Kaufmodell vs. Leihmodell).

Ich denke, obwohl es zuerst unübersichtlich scheint, dass es vermutlich die bessere Lösung ist, alles zusammen darzustellen. Denn sonst müsste man irgendwie die Mediathek, zumindest optisch, aufspalten und Inhalte nach Herkunft getrennt aufführen. Das könnte IMHO auf lange Sicht noch verwirrender werden, wenn man dann u.U. erstmal überlegen müsste, wo ein bestimmter Titel denn jetzt herkommt (gekauft, gestreamt, oder von externer Quelle hinzugefügt).
Ich hasse es, wenn einer mitten im Satz
0
MikeMuc06.07.15 23:40
michaaa
MYTHOSmovadoNaja, ich konnte es jedenfalls mit einem NACH Apple Music-Aktivierung hinzugefügten Album so nachvollziehen (bekomme das Album DRM-frei wieder raus)... Ob das jetzt immer so ist, kann ich natürlich nicht sagen...
Auch wenn du das Album auf einem 2. Mac lädst? Auf dem "Original-Mac" wird ja nichts ersetzt (nur bei Match ggf mit besserer Qualität).
0
Mac-Trek
Mac-Trek07.07.15 10:20
Danke DWeiers, das macht das ganze schon etwas durchschaubarer. Wäre nur schön wenn Apple das ebenso so klar formulieren würde. Soviel zu "It just works".
Live long and *apple* . Mögliche Rechtschreibfehler und grammatikalische Entgleisungen sind Gratisgeschenke. Jegliches Nörgeln ist Energieverschwendung >:-]...
0
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.