Nach Kritik-Lawine an Photoshop für iPad: Adobe kündigt Verbesserungen und neue Features an

Adobe muss seit dem Marktstart von Photoshop für iPad viel Kritik und Häme über sich ergehen lassen. Der App Store ist voller negativer Rezensionen, die insbesondere den gegenüber der Desktop-Version deutlich geringeren Funktionsumfang bemängeln. Angesichts der Kritik-Lawine meldete sich jüngst sogar Adobe-CPO Scott Belsky via Twitter und verteidigte die App. Via Blogpost legt Adobe jetzt nach und kündigt neue Funktionen an, die in den kommenden Wochen und Monaten nachgereicht werden.


Photoshop für iPad als „Software-Reise“
Mit der Überschrift „Photoshop Reimagined for iPad: The Journey“ deutet der Software-Anbieter bereits die hauseigene Strategie hinsichtlich der iPad-Version von Photoshop an. Die erste Version der komplett neuprogrammierten und für Tablet-Bedürfnisse optimierten Anwendung sei lediglich der Beginn einer länger dauernden „Produkt-Reise“, während der Features nach und nach implementiert werden. Bei Version 1.0 ging es Adobe darum, die wichtigsten Arbeitsabläufe zu integrieren – ebenso wie vielgenutzte Werkzeuge für Compositing, Masking und Retouching. Manche bereits verfügbaren Features werden von einigen Nutzern gar übersehen, so Adobe. Dazu gehöre beispielsweise der Zugang zu über 17.000 Adobe-Fonts über das Creative-Cloud-Abo.


Subjekt-Auswahl, Refine Edge Brush und Lightroom-Integration
Noch in diesem Jahr soll ein Update erscheinen, das mehrere neue Funktionen bereithält. Die von Adobes Machine Learning-Technologie „Sensei AI“ gestützte Auswahl von Subjekten zählt ebenso dazu wie ein zügigeres Sichern und Synchronisieren von Cloud-Apps.

Für die erste Jahreshälfte 2020 können Anwender weitere Neuerungen erwarten. Auf der Liste steht beispielsweise der Refine Edge Brush, mit dem sich Selektionen in herausfordernden Bereichen wie Haare oder Fell durchführen lassen. Zudem werden Curve- und weitere Justier-Optionen hinzukommen, um etwa Farbtöne komfortabler ändern zu können. Auch die von Adobe Fresco bekannte Pinsel-Empfindlichkeit findet ihren Weg in die iPad-Variante von Photoshop.

Viele unzufriedene Nutzer kritisieren nicht nur den Mangel an Funktionen, sondern auch die fehlende Lightroom-Integration. In den kommenden Monaten wird Adobe eine Aktualisierung veröffentlichen, die das Zusammenspiel von Photoshop und Lightroom auf dem iPad ermöglicht. Wie genau die Lightroom-Integration aussieht, bleibt abzuwarten.

Kommentare

Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex22.11.19 14:52
Das was sie da als Version 1.0 rausgebracht haben, hätten sie als Beta zum Testen raushauen sollen. Die Reaktionen und der Shitstorm waren absolut vorhersehbar bei so einem dürftigen Funktionsumfang - komplette Neuprogrammierung fürs iPad hin oder her. Da hab ich als langjähriger CC Nutzer keinerlei Mitleid mit Adobe.

Sollen sie halt ein Startpaket schnüren mit dem auch eingefleischte Photoshop User - und die sind es ja, die sehnsüchtig drauf gewartet haben - zufrieden sind und etwas mit anfangen können.

Sorry, aber Null Verständnis für Adobes Handeln.
+4
MacGay
MacGay22.11.19 15:00
Wir sind gewechselt zu "affinity photo" und sind sehr zufrieden... Eventuell mal dem eine Chance geben...
+8
maculi
maculi22.11.19 15:09
Abo-dobe hat sich den ganzen Ärger selbst eingebrockt. Als vor deutlich mehr als einem Jahr PS fürs iPad angekündigt wurde, da wurde ein vollwertiges Programm versprochen. Gezeigt wurde etwas, das schon recht vielversprechend aussah, so das viele vermutet haben, das jetzt noch Fehler beseitigt, Feinschliff gemacht und optimiert wird, und dann tatsächlich etwas veröffentlicht wird, mit dem sich 1 zu 1 wie auf dem Mac arbeiten läßt. Keine Ahnung, was die Programmierer in dem Jahr getrieben haben.
Hätten sie damals gesagt, es kommt zunächst eine abgespeckte Version, die nach und nach mit weiteren Funktionen ergänzt wird dann wären die Reaktionen auch anders ausgefallen. Erst vollmundig was hochwertiges und umfangreiches ankündigen und dann nur halbherzigen Spielkram liefern? Klassisches Eigentor.
+5
verstaerker
verstaerker22.11.19 15:20
MacGay
Wir sind gewechselt zu "affinity photo" und sind sehr zufrieden... Eventuell mal dem eine Chance geben...

tue ich, aber ich muss schon zugeben das einige Dinge grundsätzlich anders funktionieren. Jedes mal wenn ich schnell etwas erledigen will mach ich lieber PS auf.

Klar kann man umlernen, muss man erstmal Zeit für haben.

Aber ohne Zweifel, Affinity Photo ist eine sehr gute Alternative zu PS.
+6
mickmäck22.11.19 15:59
verstaerker
MacGay
Wir sind gewechselt zu "affinity photo" und sind sehr zufrieden... Eventuell mal dem eine Chance geben...

tue ich, aber ich muss schon zugeben das einige Dinge grundsätzlich anders funktionieren. Jedes mal wenn ich schnell etwas erledigen will mach ich lieber PS auf.

Klar kann man umlernen, muss man erstmal Zeit für haben.

Aber ohne Zweifel, Affinity Photo ist eine sehr gute Alternative zu PS.

Der Wechsel lohnt sich, auch im Zusammenspiel mit Publisher und Designer. Ich habe Photoshop aus dem Dock gezogen, JPEG, etc. auf „immer öffnen mit Affinity” gestellt und dann auch die vielen Tutorials angesehen. Habe Photoshop jetzt lange nicht geöffnet und vermisse eigentlich kaum etwas. Vieles funktioniert doch sehr ähnlich.
0
rosss22.11.19 18:58
Ist es nicht gerade der Vorteil des Abo-Modells, dass dem Abonnenten nach und nach neue Funktionen geliefert werden? Hat Abode damals so versprochen.

Ich bin immer noch mit der CS6 unterwegs, darum habe ich keine Vorstellung davon, wieviele wunderbare neue Funktionen und Features Photoshop CC in den vielen Jahren erhalten hat. Bestimmt auch schon Darkmode! Killer!

Das wird schon noch. Gut Ding will Weile haben. Geduld du lernen musst. Piece.
+1
MrMr22.11.19 20:20
Ich frage mich nur wieso man dann den vollen Preis für ein halbes Produkt zahlen soll. Ich mag Adobe, aber die Gier wird immer größer
+1
MrMr22.11.19 20:31
rosss
Ist es nicht gerade der Vorteil des Abo-Modells, dass dem Abonnenten nach und nach neue Funktionen geliefert werden? Hat Abode damals so versprochen.
Ich weiß nicht genau ob das ein Vorteil ist. Früher konnte man selbst entscheiden ob man für neue Funktionen was bezahlen möchte in dem man sich die neu Version gekauft hat. Vielleicht braucht ja jemand nicht alles. Und das haben die ja auch gut hinbekomme, haben aber „ nur“ 2-4 Mrd € Umsatz gemacht. Jetzt machen sie 9 Mrd €.
+1
MacGay
MacGay23.11.19 13:41
verstaerker
MacGay
Wir sind gewechselt zu "affinity photo" und sind sehr zufrieden... Eventuell mal dem eine Chance geben...

tue ich, aber ich muss schon zugeben das einige Dinge grundsätzlich anders funktionieren. Jedes mal wenn ich schnell etwas erledigen will mach ich lieber PS auf.

Klar kann man umlernen, muss man erstmal Zeit für haben.

Aber ohne Zweifel, Affinity Photo ist eine sehr gute Alternative zu PS.


Ich finde es lohnt sich am Mac schon für den Filter... : Frequenzen trenn en... Sehr easy und top Ergebnisse!
0
subjore24.11.19 11:26
MrMr
Ich frage mich nur wieso man dann den vollen Preis für ein halbes Produkt zahlen soll. Ich mag Adobe, aber die Gier wird immer größer

Naja man zahlt ja den vollen Preis für die desktop version. Die iPad Version ist ja nur ein Zusatz, der seid kurzem zur Verfügung steht.
+1
ricoh24.11.19 23:47
MacGay
Wir sind gewechselt zu "affinity photo" und sind sehr zufrieden... Eventuell mal dem eine Chance geben...

Wir auch. Nach einiger Einarbeitung komme ich auch komplett ohne Photoshop aus.
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.