Google News für iOS verfügbar - Nachrichten-Auswahl mit künstlicher Intelligenz

Letzte Woche kündigte Google eine neu entwickelte News-App mit dem simplen Namen "Google News" an - diese ist nun wie versprochen im App Store für iPhone und iPad verfügbar und ersetzt die ältere Nachrichten-App "Google Play Kiosk". Die App ist kostenfrei - vorausgesetzt wird nur ein ebenfalls kostenfreies Google-Nutzerkonto sowie ein iOS-Gerät mit mindestens iOS 11.0.

Dabei verwendet Google laut eigenen Angaben Machine Learning wie auch künstliche Intelligenz, um Nachrichten zusammenzufassen, ähnliche Meldungen zu erkennen und dem Nutzer eine passende Nachrichtenauswahl zu präsentieren. Google News lernt dabei, je nachdem was der Nutzer gelesen hat, welche Meldungen in Zukunft priorisiert angezeigt werden.


Die App startet mit der "Für Dich"-Sektion, in der fünf Nachrichten in kompakter Form dargestellt werden - diese werden je nach Lesepräferenz des Nutzers ausgewählt. Der Leser kann in die Auswahl eingreifen, wenn ein Thema oder eine Rubrik nicht von Interesse ist.

In der Schlagzeilen-Sektion hat der Nutzer die Möglichkeit, pro Meldung alle Quellen einer News zu durchforsten, um weitere Informationen zu einer wichtigen Meldung zu erhalten. Dabei werden auch soziale Netzwerke mit eingebunden wie auch ältere Meldungen zu einem speziellen Thema in Form einer Zeitlinie.

Kommentare

Menuhin16.05.18 10:24
Ich möchte gerne eine Diskussion anstoßen.
Für mich persönlich ist das Lesen von Nachrichten der Blick über den Tellerrand hinaus. Ich versuche, mir ein umfassendes Bild unserer heutigen Welt, den aktuellen Entwicklungen aber auch interessanter Fakten aus anderen Bereichen des Lebens, die mich nicht direkt betreffen, zu verschaffen.
Eine künstliche Intelligenz, die versucht, meine Vorlieben herauszufinden und mir nur noch diesen Ausschnitt der Welt anzeigt, kann ich gar nicht gebrauchen.
Ich hadere schon mit den Algorithmen, die mir die Artikel verschiedener Zeitungen auf wenige Worte zusammenstreichen. Manchmal wird der Inhalt derart verfremdet, dass man gar nicht die Information bekommt, die eigentlich geschrieben wurde.
+9
Tirabo16.05.18 10:25
Die App erkennt also schnell wer Nazi, Esoteriker oder Verschwörungstheoretiker ist, um dem Rezipienten dann entsprechend ideologische Lektüre anzubieten.

Tolle Sache...

PS. Intelligent wäre diese App dann, wenn sie solchen Lesern auch entsprechend aufklärende Lektüre anböte.
+2
chill
chill16.05.18 10:36
Tirabo
Die App erkennt also schnell wer Nazi, Esoteriker oder Verschwörungstheoretiker ist, um dem Rezipienten dann entsprechend ideologische Lektüre anzubieten.

Tolle Sache...

PS. Intelligent wäre diese App dann, wenn sie solchen Lesern auch entsprechend aufklärende Lektüre anböte.

Und wer bestimmt was die Wahrheit ist?

Dazu könnte man ja iGod anstellen, der weiss erstens alles, und sogar besser als alle anderen.
"¿ssıəɥɔs ɹəp llos sɐʍ" :ʇƃɐs əsıəʍ ɹəp 'ßıəʍ sɐʍ ɹə sɐp ßıəʍ əƃnlʞ ɹəp
-2
Michael McDonald16.05.18 10:42
chill
Tirabo
Die App erkennt also schnell wer Nazi, Esoteriker oder Verschwörungstheoretiker ist, um dem Rezipienten dann entsprechend ideologische Lektüre anzubieten.

Tolle Sache...

PS. Intelligent wäre diese App dann, wenn sie solchen Lesern auch entsprechend aufklärende Lektüre anböte.

Und wer bestimmt was die Wahrheit ist?

Dazu könnte man ja iGod anstellen, der weiss erstens alles, und sogar besser als alle anderen.

Du hast die Problematik nicht verstanden.
Wenn ein Algorithmus dir nur Informationen zur Verfügung stellt, die deinen eigenen Vorlieben und Vorstellungen entspricht, war es das mit dem Blick über den Tellerrand.
Was bei Musik nur zu einer Kanalisierung des Musikgeschmackes führt, ist hinsichtlich Information extrem bedenklich.
+7
JoMac
JoMac16.05.18 10:57
Klingt auf den ersten Blick gut , aber wie die Vorredner ansprachen, sehe ich es auch skeptisch. Wenn mir nur bestimmte Inhalte angezeigt werden und "für mich" vorsortiert wird .. weiß ich nicht, was mir vorenthalten wird und was es noch für News gibt.

Damit kann bestimmt werden, in welche Richtung die Mainstream-Meinungen gedrückt werden sollen.
+3
svenhalen
svenhalen16.05.18 11:00
Menuhin

Deiner Meinung. Filterblasen sind auch ohne Algorithmen Problem genug
+5
iGod
iGod16.05.18 11:07
chill
Und wer bestimmt was die Wahrheit ist?

Dazu könnte man ja iGod anstellen, der weiss erstens alles, und sogar besser als alle anderen.

Warum nicht? Besser als in einem Callcenter zu hocken.
Jede Minderheit hat ein Recht auf Diskriminierung!
-1
Stereotype
Stereotype16.05.18 11:16
Da Algorithmen von Menschen geschrieben werden, können diese niemals objektive Ergebnisse liefern. Wenn dann noch ein intransparentes Werbeunternehmen wie Google einen Algorithmus zur Auslieferung von Nachrichten schreibt, frage ich mich, welche Interessen da noch verfolgt werden und welche Konsequenzen das in der Zukunft für den Nutzer und der Gesellschaft haben wird.

Ich will jedenfalls nicht, die Verantwortung meiner Bildung in die Hände eines US-Werbeunternehmens mit zweifelhaften Geschäftspraktiken legen.
+2
Legoman
Legoman16.05.18 11:54
+3
dan@mac
dan@mac16.05.18 13:00
Der Algorithmus könnte ja auch so funktionieren dass immer mal wieder Themen außerhalb der eigenen Bubble eingeworfen werden. Blöderweise weiß niemand genau wie der Algorithmus aussieht.
0
TFMail1000
TFMail100016.05.18 13:27
Wunderbar 😋 wir bekommen ein weiteres Mal Nachrichten, die wir selbst auch gerne lesen möchten.
So kann man prima ausblenden, was wirklich passiert in der Welt...
May the force be with you
0
pünktchen
pünktchen16.05.18 13:35
Da Google auch Youtube betreibt weiss man doch jetzt schon wie das Ergebnis aussehen wird. Da könnte man schon froh sein wenn man nur in seiner eigenen Filterblase landet. Tatsächlich versucht einen der Algorithmus in Richtung Wahnsinn zu treiben weil irre Thesen einfach mehr Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Man muss da eben kein Verschwörungstheoretiker sein um mit solchen Müll bombardiert zu werden.
+1
derlordhelmchen16.05.18 15:46
@Menuhin bin der gleichen Meinung wie du...beobachte mal in 3-5 Monaten die Seite vidon.tv. Ich arbeite genau an so einem Konzept... kein personalisierter Quatsch....KI Ja...personalisiert NEIN Danke...derzeit befindet es sich grad noch in der frühen alpha Phase. Sobald es die alpha Phase verlässt, wird es veröffentlicht. Das ganze wird ohne Registrierung und anderen Quatsch geben in einem einzigartigem Design.

Wäre toll wenn so viele Leute wie möglich das Projekt unterstützen würden um den großen zu Zeigen, dass wir genau sowas NICHT wollen und immer noch selber unsere Entscheidungen treffen möchten...
0
tommy-lg16.05.18 23:36
Nun, ich sehe es nicht so dramatisch. Es wäre zu kurz gedacht, da auch Google weiß, dass der Mensch verschiedene Interessen hat und diese auch zeitlich unterschiedlich priorisiert. Und seid doch mal ehrlich, von einer News gibt es innerhalb kürzester Zeit verschiedene Versionen, da die Medien gegenseitig ab- und umschreiben. Da wird manches bis zum Erbrechen durchgekaut, ausgespuckt und nochmal aufgewärmt. Echt Nachrichten gibt es doch recht wenige, die zu finden ist schon eine Kunst.
Erneuerbare Energien - Seit wann kann Energie erneuert werden?
0
Dekator
Dekator17.05.18 07:42
Noch ein Dienst, den man nicht braucht. Warum denken Menschen nicht selbst? Und... wir sollten mal einen besseren Namen für die (marketing) Fehlbezeichnung "künstliche Intelligenz" finden. So etwas gibt es nicht.
0
derlordhelmchen19.05.18 12:15
@diktator
doch! Schau dir mal die Doku an "Do You Trust this Computer?"
0
fleissbildchen20.05.18 13:05
Stereotype
Wenn dann noch ein intransparentes Werbeunternehmen wie Google einen Algorithmus zur Auslieferung von Nachrichten schreibt, frage ich mich, welche Interessen da noch verfolgt werden und welche Konsequenzen das in der Zukunft für den Nutzer und der Gesellschaft haben wird.

Das wird sehr interessant (und umfassend) in dem Buch "Das Internet muss weg" behandelt. Meine Empfehlung!
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen