2020er iPhones: Besonders schneller 5G-Standard mmWave nicht bei allen Modellen

Die 2020er iPhone-Generation wird voraussichtlich außer einem neuen Gehäusedesign auch 5G-Support bieten – das gilt anhand übereinstimmender Meldungen als praktisch sicher. Doch selbst wenn Apple im Herbst neue iPhones samt 5G-Unterstützung veröffentlicht, könnte es hinsichtlich der Mobilfunktechnologie der Smartphones weiterhin Luft nach oben geben.

Einer Einschätzung des Marktexperten Mehdi Hosseini zufolge erscheinen zum gewohnten September-Termin zunächst nur iPhone-Modelle mit sub-6GHz-5G. iPhones mit dem schnelleren 5G-Standard mmWave lassen demnach bis zum Dezember auf sich warten. Kunden müssen sich unter Umständen sogar bis Januar 2021 gedulden – inklusive möglicher Lieferengpässe zum Verkaufsstart.


Apple-Eigenentwicklung soll für Verzögerung sorgen
Laut des für Susquehanna International tätigen Experten wird Apple in der zweiten Jahreshälfte 2020 rund 60 Millionen 5G-iPhones verkaufen. Davon verfügen 52 Millionen Einheiten den sub-6GHz-Standard. Acht Millionen unterstützen auch den schnelleren mmWave-Standard. Die ungleiche Verteilung liegt daran, dass die iPhones mit mmWave-Support vermutlich deutlich später erscheinen als die sub-6GHz-Pendants und daher einen geringeren Verkaufszeitraum in diesem Jahr abdecken. Möglicherweise wartet Apple mit den mmWave-iPhones sogar bis Januar 2021, so Hosseini.

Der Grund für die Verzögerung soll die Entscheidung des Unternehmens sein, die für 5G angepassten Antenna-in-Package-Module (AiP) selbst zu entwickeln, anstatt sie von einem Drittanbieter zu beziehen. Entsprechend viel Arbeit warte noch auf das Unternehmen aus Cupertino.

Vier neue iPhones mit 5G-Support
Ming-Chi Kuo stellte in einem seiner jüngeren Berichte vier neue iPhones mit 5G-Unterstützung für dieses Jahr in Aussicht. Das „Apple-Orakel“ mit guten Kontakten zu asiatischen Zulieferern machte jedoch keine Angaben darüber, welches iPhone-Modell welche 5G-Spezifikationen bietet. Apple könnte sich zudem dazu entschließen, mmWave-Modelle nur in ausgewählten Märkten zum Verkauf anzubieten. Während mmWave mit Spitzengeschwindigkeiten von über 1 Gbps zwar deutlich schneller ist als sub-6GHz (aktuell 100 bis 150 Mbps in den USA), verfügt der letztgenannte Standard über die höhere Reichweite.

Kommentare

becreart
becreart06.01.20 17:57
gute News
0
Deichkind06.01.20 18:41
Die Provider in den USA propagieren mmWave für 5G, weil die neuen Kanäle im Bereich um 3,5 GHz nicht uneingeschränkt zur Verfügung stehen. Da gibt es schon andere Nutzer.
0
tranquillity
tranquillity06.01.20 18:42
5G braucht eh kein Mensch im Handy.
0
becreart
becreart06.01.20 19:10
tranquillity

Wo denn sonst? Zuhause und im Büro 1-10GBit Glasfaser und unterwegs 5G
0
veggie
veggie06.01.20 20:32
gäääähn...
0
Scrembol
Scrembol06.01.20 21:27
Ob man will oder nicht, 5G wird kommen.
Interessiert mich aber frühestens in 5 Jahren, wenns dann auch Netz gibt. Nichtmal in Berlin funktioniert LTE stabil und überall.. Ich mache mir da keine Hoffnungen, dass der 5G Ausbau also zeitnah eine wirklich funktionierende Abdeckung bietet.

Abgesehen davon würde mir LTE derzeit und auf längere absehbare Zeit immer vollkommen reichen unterwegs, sofern es denn mal funktionsfähig und Flächendeckend angeboten werden würde.

Als Verkaufsargument eines neuen 2020er iPhones ist es für mich aber mehr als irrelevant, es stört mich eher, dass dann die iPhones auf Grund des hohen Entwicklungsdrucks mit irgendwelchen Kinderkrankheiten daherkommen könnten und wirklich sinnvolle Neuerungen ggf. auf der Strecke bleiben (120hz, Akku o.ä.)
Mein Album WAY HOME - Eric Zobel ab sofort streamen! iTunes, YouTube, Spotify uvm.
+4
Termi
Termi06.01.20 21:47
mmWave liegt im Frequenzbereich 24250 MHz bis 52600 MHz und bietet nur geringe Reichweite (wenige 100m) bei hohem Datendurchsatz. Geeignet somit für Großstädte und dort z.B. Flughäfen oder Großveranstaltungen.

Das sub-6GHz-Band wird vermutlich weit interessanter, da die Anbieter mit wenigen Antennen eine hohe Reichweite erzielen können.

Das Fehlen von mmWave ist somit schade, aber vermutlich für uns in 2020 ohne große Auswirkungen.

5G Hintergrundinfos
+4
Steffen Stellen06.01.20 23:06
Interessiert doch keine Sau. Bis 5G hierzulande gescheit läuft, haben die meisten schon drei neue iPhones gekauft und die ersten 6G-Modelle sind erschienen. Man schaue nur mal nach Südkorea auf die ganzen Kinderkrankheiten. Danke fürs Testen an die Early Adopters.
+6
Termi
Termi07.01.20 00:17
Naja, im Android Lager gibt es bereits diverse Modelle mit 5G und Qualcomm bietet mit dem Snapdragon 865 und 765 bereits vollintegrierte Chips an. Von Early Adopter kann man da bei Apple nicht mehr sprechen, bis die erscheinen. Allerdings wirft sie der Verzicht auf Qualcomm deutlich zurück. Intel hatte ja bis zuletzt enorme Probleme bei der 5G Entwicklung. Wirtschaftlich verständlich für Apple, aber für uns nicht gut.

Ich glaube auch nicht, dass wir 5G aktuell wirklich brauchen, da mit 4G bereits sehr hohe Bandbreiten möglich sind, die von den Mobilfunkanbietern in den bezahlbaren Tarifen stark gedrosselt werden.

Mein letzter iPhone Kauf war das X, das für mich wesentliche Vorteile im Vergleich zum bis dahin genutzten 6s hatte, die mich zum Kauf bewogen: größerer Bildschirm bei nahezu gleichen Ausmaßen, wasserdicht, Qi ladefähig, bessere Kamera. Beim Xs und jetzt beim 11er hat sich für mich der Wechsel nicht gelohnt, da keine wesentlichen Vorteile drin waren. Etwas schneller, etwas bessere Kamera.

Wenn das nächste iPhone neben 5G noch microOLEDs hat, könnte durch den sinkenden Stromverbrauch und das dünnere Display ein größerer Akku verbaut werden. Vielleicht steigt ja endlich mal wieder die Akkulaufzeit. Ohne 5G stünde Apple Ende 2020 ziemlich alleine auf weiter Flur da.
0
Raziel107.01.20 09:02
Steffen Stellen
Interessiert doch keine Sau. Bis 5G hierzulande gescheit läuft, haben die meisten schon drei neue iPhones gekauft und die ersten 6G-Modelle sind erschienen. Man schaue nur mal nach Südkorea auf die ganzen Kinderkrankheiten. Danke fürs Testen an die Early Adopters.

Definiere "hierzulande". Andere Länder in Europa haben schon jetzt 5G (hier in Österreich zb) in einigen Städten. Verträge gibt es nun auch schon. Das Interesse ist also da. Deutschland ist bei Mobilfunk und Internet natürlich wieder eine andere Geschichte. Aber zb die Schweiz soll, wenn es stimmt was ich gehört habe, da ja nochmal ne deutlichen Sprung weiter sein.
+1
macster10007.01.20 09:56
Termi
Wenn das nächste iPhone neben 5G noch microOLEDs hat, könnte durch den sinkenden Stromverbrauch und das dünnere Display ein größerer Akku verbaut werden. Vielleicht steigt ja endlich mal wieder die Akkulaufzeit.

Vielleicht hast du es nicht mitbekommen, aber in der aktuellen iPhone-Generation ist die Akkulaufzeit deutlich gestiegen.
0
Termi
Termi07.01.20 11:01
macster100
Termi
Wenn das nächste iPhone neben 5G noch microOLEDs hat, könnte durch den sinkenden Stromverbrauch und das dünnere Display ein größerer Akku verbaut werden. Vielleicht steigt ja endlich mal wieder die Akkulaufzeit.

Vielleicht hast du es nicht mitbekommen, aber in der aktuellen iPhone-Generation ist die Akkulaufzeit deutlich gestiegen.

Wenn Du das 11er mit dem Xr vergleichst und das 11 Pro mit dem Xs, nicht.
Bisher wurden bei den iPhones stets jede Komponentenreduzierung dazu verwendet, das Gerät dünner zu machen. Die positive Resonanz aufs Xr, bei dem tatsächlich die Laufzeit spürbar stieg, sollte hier ein deutlicher Hinweis sein, was die Nutzer bewegt.

Würde hier irgendwer meckern, wenn der Kamerabuckel wegfiele und man den Platz drumherum zum Auffüllen mit Akkukapazität nutzen würde?
+1
MikeMuc07.01.20 12:40
Termi
Würde hier irgendwer meckern, wenn der Kamerabuckel wegfiele und man den Platz drumherum zum Auffüllen mit Akkukapazität nutzen würde?
Wahrscheinlich nicht. Sollte sich dadurch aber das Gewicht zu sehr vergrößern, dann wird halt übers Gewicht gemeckert. Wir werden schon einen Grund zum Meckern finden
+1
colouredwolf07.01.20 19:45
Hierzulande interessierte vermutlich wirklich keine Sau. Aber Apple entwickelt ja nicht für Deutschland. Nicht überall lebt man noch in der Infrastruktursteinzeit. Und ich freu mich schon drauf, im Rest der Welt kann man es nutzen.
0
Raziel108.01.20 07:49
colouredwolf
Hierzulande interessierte vermutlich wirklich keine Sau. Aber Apple entwickelt ja nicht für Deutschland. Nicht überall lebt man noch in der Infrastruktursteinzeit. Und ich freu mich schon drauf, im Rest der Welt kann man es nutzen.

Habe gestern erst gelesen das hier in Österreich geplant ist, 2023 bereits 90% der Bevölkerung mit 5g zu versorgen. Die ersten Städte haben zumindest schonmal 5G. das wäre ein beachtlicher Ausbau, aber mit Hinblick auf LTE bzw die Vergangenheit vermutlich garnicht unrealistisch.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.