Forum>iPad>iPad ohne automatische Silbentrennung?

iPad ohne automatische Silbentrennung?

ManfredK26.10.2014:34
Längere Texte in schmalen Spalten sind eigentlich nur dann (angenehm) lesbar, wenn eine automatische Silbentrennung eingeschaltet ist. Das beherrscht auf dem Mac seit Jahrzehnten praktisch jedes Textverarbeitungs- und Layoutprogramm mehr oder weniger gut.
Und auf dem iPad? Pages, Word, Ulysses, Scrivener, Textkraft Pro, Docs, Dokumente, ... - alles Fehlanzeige!
Ja, natürlich lassen sich manuell »harte Trennungen« einfügen oder »soft hyphens«, aber das ist bei mehr als ein paar Zeilen Text viel zu umständlich.
Habe ich vielleicht ein Programm auf dem iPad übersehen, das vernünftige Trennungen automatisch in einen deutschen Text einfügt? Oder gibt es eine andere Lösung für dieses Problem?

Historische Rückblende:

Zum schnellen Erfolg des Macs bei Grafikern und Kreativen trug nicht unwesentlich »PageMaker« bei, das erste WYSIWYG-Layoutprogramm (»What you see is what you get«) auf einem PC. Es war Mitte der achtziger Jahre eine gewisse Zeit nur auf dem Mac verfügbar (Alleinstellungsmerkmal!), natürlich nicht auf DOS-Rechnern und zunächst auch nicht unter Windows.
Auch PageMaker konnte in den ersten Versionen die Silbentrennung nicht automatisch vornehmen, sondern war auf »soft hyphens« im Text angewiesen. Diese Lücke füllte die Firma »Schwarz Computersatz« aus Stuttgart mit dem Programm »MacBlack«, das Word-Texte vor dem Import in PageMaker mit unsichtbaren Trennvorschlägen versah.
Das ist jetzt 35 Jahre her, aber für IOS scheint es dafür noch eine Marktlücke zu geben.
0

Kommentare

LoMacs
LoMacs26.10.2017:58
Was sollen wir dazu sagen? Ja, peinlich.

Auf einem Mac erstellte Texte werden immerhin auf iOS mit korrekter Silbentrennung angezeigt.
0
Weia
Weia26.10.2023:36
Das Problem ist, dass das Englische längst nicht so viele lange Wörter kennt wie das Deutsche und Angelsachsen Silbentrennung daher nicht sonderlich dringlich erscheint. Auf macOS existiert sie zwar systemweit, das ist richtig, aber ernsthaft benutzbar ist sie da auch nicht, da es im Gegensatz zur Rechtschreibprüfung kein Ausnahmewörterbuch gibt. Es gibt aber keinen Trennalgorithmus auf der Welt, der alle Trennungen richtig erkennt; ohne Ausnahmewörterbuch ist eine automatische Silbentrennung daher letztlich nutzlos, leider.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.