Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?
Forum>iPad>iPad Backup Optionen

iPad Backup Optionen

Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex02.10.1908:12
Hallo zusammen,

da die Freundin nun ein iPad für die Arbeit hat (Privatkauf für berufliche Nutzung), macht es Sinn, dass sie auch beginnt, die Daten darauf regelmäßig zu sichern und ein Backup des Tablets zu fahren.

Es ist ein 2017er iPad Pro mit 256GB, ihr Rechner allerdings eine endlos lahme Krücke, die vermutlich ein halbes Jahrhundert zum Sichern benötigt, falls das iPad mal gut gefüllt ist...

Da stellt sich jetzt natürlich die Frage, wie sie das Backup am besten realisiert.


Wie handhabt ihr das?
Vorhanden wäre noch eine Fritzbox 7590; auf meinem Windows Arbeitsrechner möchte ich ihre Daten nicht sichern. Zum einen haben sie dort nichts zu suchen und zum anderen soll sie auch jederzeit drankommen können.

Ich danke euch

Grüße
Oliver
0

Kommentare

Legoman
Legoman02.10.1908:30
Warum nicht einfach über Nacht laufen lassen?
Da ist die Geschwindigkeit wurscht und es wird auch gleich geladen.
0
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex02.10.1908:33
Sagen wirs mal so... wenn's nach mir ginge, wäre ihr Laptop längst aus dem Fenster geflogen... der ist wirklick kackelahm und hat, meine ich, nicht mal USB 3.0... ich glaube, eine Nacht reicht da nicht, wenn das iPad mal voller ist.
0
Jaguar1
Jaguar102.10.1908:41
iCloud Backup fällt wohl aus!?
„Die Menschen sind nicht immer was sie scheinen, aber selten etwas besseres.“
+1
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex02.10.1909:10
Jaguar1
iCloud Backup fällt wohl aus!?

Standardmäßig sind es doch 5GB iCloud Volumen, oder?
Bei irgendwann mal gefülltem Speicher dürfte da schnell die Grenze erreicht sein - zumal auf dem Gerät berufliche Daten sind, die nicht unbedingt auf amerikanischen Servern rumgammeln sollten.
+2
Jaguar1
Jaguar102.10.1909:15
5 GB ja, aber mit 99 Cent im Monat, ertragbar bei einem 1000 € Tablett

Ami Server: Deswegen meine Vermutung.
„Die Menschen sind nicht immer was sie scheinen, aber selten etwas besseres.“
0
weasel02.10.1909:47
Ich hänge mich an die Frage mal an. Backup über iTunes ist leider etwas umständlich, da dann der Rechner laufen muss. Cloud geht aus rechtlichen Gründen nicht.

Ich vermute, dass es ohne Jailbreak keine Lösung gibt oder?
-1
weasel02.10.1909:48
Ich hänge mich an die Frage mal an. Backup über iTunes ist leider etwas umständlich, da dann der Rechner laufen muss. Cloud geht aus rechtlichen Gründen nicht.

Ich vermute, dass es ohne Jailbreak keine Lösung gibt oder?
0
Papierlos02.10.1909:55
Das Backup doch auf deinem schnellen Windows-Rechner sichern, anschließend das iPad-Backup von der internen Festplatte auf ihre externe schieben. Von ihrer externen Festplatte kann sie es im Notfall auf ihren Rechner befördern und von dort aufs iPad (auch wenn das drei Tage dauern möge).
Ich verschiebe die Backups auf mein NAS.
0
Hot Mac
Hot Mac02.10.1910:16
Es gibt ja nur zwei Möglichkeiten: Entweder iTunes oder iCloud.

Die Geschwindigkeit ist doch nicht von Bedeutung.
Man stöpselt das iPad abends an, macht ’ne Flasche Wein auf und in der Früh ist alles gut.

Ich hab einen 512er Speicher, der OTA gesichert wird.
Wenn die Firma das nicht erlaubt, bleibt halt nur iTunes.
+4
caMpi
caMpi02.10.1910:38
Welche Daten müssen denn konkret gesichert werden? Wenn Sie überwiegend mit Office-Dokumenten arbeitet, wäre evtl. auch ein anderer Ablageort als das iPad selbst sinnvoll, Stichwort NAS.
Wenn es natürlich um Apps und deren Inhalte geht, die keine andere externe Anbindung bieten, bin ich bei Hot Mac. iTunes Backup OTA geht ja auch.
0
Jaguar1
Jaguar102.10.1910:51
Joa oder die firmenrelevanten Dokumente per VPN direkt auf einem entsprechenden Firmenserver ablegen...
„Die Menschen sind nicht immer was sie scheinen, aber selten etwas besseres.“
+2
sandma
sandma02.10.1912:11
Da die Itunes Backups inkrementiell laufen, wird eh nur das initiale Backup so lange dauern.
Ansonsten wird eh nur alles "neue" hinzugefügt.... ich denke das sollte auch mit der lahmsten Krücke über Nacht gehen.
+4
MikeMuc02.10.1912:50
Gammarus_Pulex
...., die vermutlich ein halbes Jahrhundert zum Sichern benötigt, falls das iPad mal gut gefüllt ist...

Da stellt sich jetzt natürlich die Frage, wie sie das Backup am besten realisiert.
Wie schon andere geschrieben habe, gibt es nur 2 Möglichkeiten ein Backup zu erstellen Und genau genommen, wenn du kein iCloud-Backup willst / machen darfst, nur noch eine einzige... die über iTunes (entweder per Kabel oder WLAN).
Daher würde ich, bevor wir hier weiter diskutieren (und sofern das dann überhaupt noch nötig ist ) doch erstmal messen, wie lange so ein lokales iTunes-Backup auf ihrem Rechner denn nun wirklich dauert, so schwer ist das ja nun nicht. Dann schreib hier, wielange es beim 1. und beim 2. Mal gedauert hat
Wichtig ist beim lokalen Backup eher, das auf dem Rechnern genügend freier Platz ist, damit iTunes das Backup dort überhaupt anlegen kann, nicht dessen "normales Arbeitstempo". Ggf kann man dem ja noch ein wenig Beine machen indem man ihn mit einer größeren SSD aufmotzt
0
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex24.11.1918:38
Hallo zusammen,
ich grad das Thema nochmal aus

Das Backup läuft nun seit einiger Zeit verlässlich über iTunes auf dem Fluch Notebook, aber morgen mach ich ihr ein Macbook Pro flott. Da stellt sich mir nun die Frage, ob sie - ohne das Ipad platt zu machen - das Backup von nun an einfach am Macbook durchführen zu können.
0
Dattelpalme
Dattelpalme24.11.1922:31
Selbstverständlich kannst du das Backup auch auf einem anderen Gerät durchführen. Wie viele parallel spielt da keine Rolle!
0
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex24.11.1923:48
Danke dir.
Mein letzter iPad Stand stammt noch aus einer Zeit, wo man das iPad nur mit einem Rechner syncen konnte
0
orcymmot25.11.1906:48
Gammarus_Pulex
...wo man das iPad nur mit einem Rechner syncen konnte
Ein Backup anlegen und synchronisieren sind verschiedene Vorgänge. Backups kannst du auf beliebig vielen Rechnern anlegen.
+3
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex25.11.1908:01
Danke für die Erleuchtung - dann wird's ja keine Probleme geben.
0
Fatty&Little
Fatty&Little05.12.1918:17
BTW - Wenn Sie in einem Angestelltenverhältnis arbeitet und wir über BYOD sprechen, bin ich mir ziemlich sicher, dass das Speichern von Firmendaten ausserhalb der Firma/Firmenserver untersagt ist. Und das kann u.U. mit dem installierten MDM auch überprüft werden
+1
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex05.12.1923:59
Sie ist Lehrerin und bereitet ihre Unterrichtsmaterialien mit dem iPad vor bzw präsentiert sie damit über den Beamer auch.

Ich hab ihr jetzt aber ein 13" MacBook Pro eingerichtet, da viele Arbeiten auf dem iPad einfach nur lästig mühselig und zeitraubend sind.
+1
Fatty&Little
Fatty&Little07.12.1917:13
Gammarus_Pulex
Sie ist Lehrerin und bereitet ihre Unterrichtsmaterialien mit dem iPad vor bzw präsentiert sie damit über den Beamer auch.

Ich hab ihr jetzt aber ein 13" MacBook Pro eingerichtet, da viele Arbeiten auf dem iPad einfach nur lästig mühselig und zeitraubend sind.

Abeitsmaterial in der Cloud ist weniger ein Problem, sobald aber persönliche/Schüler-Daten involviert sind, wird es sehr eng mit der DSGVO
0
Wiesi
Wiesi07.12.1918:21
Gammarus_Pulex
Beim Backup über iTunes/Finder ist zu bedenken:

Es landen nicht alle Daten im Backup: Evtl. müssen in App-Käufe und in der App vom Server des Anbieters gelesenen Daten (z.B Karten für eine Offline-Navigation) erneuert werden. Medien in der Mediatek, die nicht bei Apple gekauft wurden, konnte ich nicht aus dem Backup holen, sondern nur vom Mac. Generell sichert Apple keine Daten, die sich irgendwo aus dem Shop oder aus iCloud (z.B. Fotos) restaurieren lassen. Das heißt: Die Apps selber werden über den shop restauriert, Kann etwas dauern.

Zum Durchstöbern eines Backups eignet sich iMazing . Habe ich angetestet aber nicht gekauft. Scheint zu funktionieren, der Name passt. Ob man die o.g. ungesicherten Daten damit nachträglich sichern kann, habe ich nicht geprüft. Dürfte schwer sein, weil man an das File-System von iPad nicht rankommt.

Achtung: Das händische Transferieren über iCloud Drive zum iPad ist bei mir (mit Mojave) ein Abenteuer. Airdrop funktioniert besser. Man kann aber dabei nicht frei auswählen, wo die Daten hin sollen.

Ich empfehle dringend Readdle Documents (). Dieses hat eigene und gut funktionierende Möglichkeiten zum Transfer zwischen iPad und Mac, und kann auch als Ziel für den Transfer mit Airdrop dienen. Zu dem landen die in Documents abgelegten Daten im allg. im Backup. Ich habe aber auch schon einige wenige Dateien verloren und musste nacharbeiten.

Ich würde, so lange das iPad noch leer ist, prüfen was wirklich gesichert wird, und was nicht. Das kann geschehen mit iMazing oder auf die harte Tour: Platt machen und restaurieren. Beim Arbeiten mit iMazing das Backup in jedem Falle irgend wo separat sichern. Bei mir verlangte iMazing ein unverschlüsseltes Backup für den Einstieg.
„Everything should be as simple as possible, but not simpler“
0
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex07.12.1918:26
Leider ist das iPad nicht mehr leer; sie hat bereits einiges daran gearbeitet und erstellt.
0
Fatty&Little
Fatty&Little07.12.1919:25
Also bei mir funktioniert die Dokumentenablage und -zugriff auf/mit iCloud ohne Probleme
-1
Wiesi
Wiesi07.12.1919:43
Das besch...eidenste am sogn. "Backup" ist, daß man die Daten nicht selektiv restaurieren kann. Es gibt nur alles oder nichts. Eine einfache aber wenig komfortable Alternative ist:

Eine Kopie der wichtigsten Dateien oder Verzeichnisse auf dem iPad per "Teilen" nach Documents bringen und von dort aus auf dem Mac per Airdrop sichern. Documents ist kostenlos.

Microsoft hat seine eigenen Möglichkeiten Daten zwischen Mac und iPad hin und her zu schaufeln. Die würde ich an Stelle des Backups benutzen. Da ich M$ meide, kenne ich mich da nicht aus.

Und natürlich kannst Du bei fast allen Apps von Apple die Daten in der Cloud sichern. Meiner Meinung nach, das Einzige was zumutbar ist.
„Everything should be as simple as possible, but not simpler“
0
rmayergfx
rmayergfx07.12.1921:47
Wiesi
Das besch...eidenste am sogn. "Backup" ist, daß man die Daten nicht selektiv restaurieren kann. Es gibt nur alles oder nichts.

Das stimmt aber nur bei iTunes... Wenn man über den Tellerrand schaut gibt es auch andere Lösungen, z.b. DearMob iPhone Manager Der Heute sogar für lau im Adventskalender von heise ist
„Der Computer soll die Arbeit des Menschen erleichtern, nicht umgekehrt !“
0
Wiesi
Wiesi08.12.1909:52
rmayergfx
Wenn man über den Tellerrand schaut...

Ist nicht so einfach: Ist ein Suppenteller und ich sitze unten drin, bin leider nicht so groß wie Du.
„Everything should be as simple as possible, but not simpler“
+1
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex08.12.1911:14
Danke für die weiteren Nachrichten.
Die DearMob Version hab ich mir mal geladen.
0

Kommentieren

Diese Diskussion ist bereits mehr als 3 Monate alt und kann daher nicht mehr kommentiert werden.