Forum>Hardware>Wird es noch MBPs 16" mit Intel Gen. 10 CPUs geben?

Wird es noch MBPs 16" mit Intel Gen. 10 CPUs geben?

A500
A50012.01.2108:57
Hallo zusammen,

da wir bei uns im gewerblichen Einsatz seit Jahren auf MacBooks vertrauen und darauf Windows via Bootcamp laufen lassen stellt sich für uns die Frage, ob es noch einmal ein update geben wird oder nicht, bevor wir jetzt noch zwei mit Intel Gen. 9 kaufen.

Parallels oder M1 kommen aufgrund der Einschränkungen bei GPU und der Zuverlässigkeit aktuell noch nicht in Frage.

Für die Übergangszeit werden definitiv noch mal Intel MacBooks gekauft.
0

Kommentare

LoCal
LoCal12.01.2109:03
Ausser Apple wird dir da niemand eine verlässliche Antwort geben können … und Apple mag Dir keine Antwort geben

Ich gehe aber davon aus, dass es KEINE neuen Intel MB/MBPs mehr geben wird, denn das würde für Apple keine Sinn machen und es würde einen merkwürdigen Eindruck beim Endverbraucher bzw. der Presse hinterlassen (z.B. Apple traut seinen eigene M-Chips nicht)
„Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem“
+10
silversurfer2212.01.2109:39
kauft...
- wenn ihr Windows bootbar benötigt
- wenn ihr sie generell benötigt
- wenn die Leistung ausreicht (die M1 sind eklatant schneller)
- wenn ihr kleine Heizkraftwerke benötigt

mMn ... wenn du schon fragst, ob es noch Updates geben wird, ist der Bedarf nicht so dringend und was in 6 Monaten ist ... ??? ... evtl gibt es dann die noch leistungsfähigeren, die dann auch in der Emulation und / oder viel GPU Leistung noch weiter vorne liegen

@LoCal
so negativ würde ich es nicht sehen, sondern eher ein positives Entgegenkommen für die Businesskunden, damit diese eine sichere Übergangsphase haben.
Eigentlich spricht nicht mehr viel für die Intelchips, nur noch Spezialfälle. Die meisten Anwender haben nur Vorteile, schon jetzt, von den M1 Chips
+1
TheGeneralist
TheGeneralist12.01.2110:05
Zu dieser Frage lässt sich wohl allenfalls spekulieren, auch die darauf professionalisierten Analysten können hierzu keine verbindliche Auskunft geben.

Wenn ich mein Privatvermögen darauf setzen müsste, würde ich von einer vollständigen Ablösung der Intel-Prozessoren in allen MacBook Baureihen bis zur WWDC, spätestens bis zum Herbst 2021ausgehen. Bei dem Performance-Skalenvorteil, den der M1 in seiner Kategorie der Low-to-Medium CPUs bereits bringt (und beispielsweise die nach wie vor zu habenden, aber teureren 13" Intel MacBook Pro mit 4 TB3-Ports überflügelt) ist davon auszugehen, dass der erwartete M1X (o.ä.) mit mehr Performance-Kernen und dann wohl auch der Option auf dedizierte GPU sämtlichen vergleichbaren Intel-Chips derart die Rücklichter zeigt, dass deren Einsatz in Notebooks für Apple schlicht keinen Sinn mehr macht - ich vermute stark dann auch nicht mehr in den höchsten mit Intel Gen 10 möglichen / denkbaren MBP 16" Konfigurationen.

Raum für weitere Intel-MacBooks in 2021 oder gar später sehe ich da nicht mehr.
Das Risiko des Abwartens ist aus meiner Sicht für euch als Windows-Nutzer (womit Apple Silicon wohl aktuell tatsächlich noch ausscheidet) aber kalkulierbar - wenn es gemäß meiner Erwartung neu bald nur noch MacBooks mit Apple-Prozessoren gibt, die die Intels in Sachen Performance tief im Regen stehen lassen, finden sich am Gebrauchtmarkt sicherlich viele willige Verkäufer, die euch ihre Intel 16" MBP der 9. Generation gerne zu einem überschaubaren Obolus überlassen, um selbst in den Genuss des Quantensprungs zu kommen...
0
awk12.01.2110:13
Ich würde kein Intel Gerät mehr kaufen. Wenn in Zukunft Windows benötigt wird, heißt es Abschied von Apple nehmen. Selbst wenn es doch noch irgendwann die Möglichkeit geben wird x86 Windows auf Apple Silicon auszuführen, wird das eine Krücke werden.
0
momirv12.01.2110:18
Intel MacBooks werden mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht mehr kommen. Wenn ihr wirklich, wirklich, wirklich Windows x86 braucht, wäre jetzt der richtige Zeitpunkt, sich nach anderen Herstellern umzusehen. Dell und Lenovo bauen auch gute premium Rechner.
+3
chill
chill12.01.2110:32
Wenn die M1 wirklich so viel schneller sind als die bisherigen Apple Intels, könnte es ja sein, das zb Windows über Parallels so schnell läuft wie jetzt auf den Apple Intel Rechnern.

Aber dazu muss Parallels ja erst auf den M1 laufen.
„"¿ssıəɥɔs ɹəp llos sɐʍ" :ʇƃɐs əsıəʍ ɹəp 'ßıəʍ sɐʍ ɹə sɐp ßıəʍ əƃnlʞ ɹəp“
-2
LoCal
LoCal12.01.2110:32
Die Frage ist halt auch wofür Windows benötigt wird.
Bei meinem Bruder haben wir z.B. statt MBP auf iPad Pro gesetzt und die Windows-Software, die dringend noch benötigt wird, läuft auf einem intel NUC auf den per WRD zugegriffen wird.
Alle anderen Sachen werden nativ auf dem iPad gemacht.

Das hat sich ziemlich bewährt.
„Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem“
+4
A500
A50012.01.2114:58
Danke schon mal für die vielen Infos, ich habe es befürchtet.

Windows ist aufgrund einer Vielzahl an Programmen welche es (leider) ausschließlich für Windows gibt zwingend erforderlich.

Der vermutlich sinnvollste Schritt wäre vermutlich sich in diesem Fall von Apple zu verabschieden. Allerdings ist mir nichts vergleichbar massives und haltbares von anderen Herstellern bekannt. Ebenso das Display ist soweit mir bekannt nach wie vor das Maß der Dinge.

Also bestellen wir jetzt mal zwei maximal Konfigurationen mit 9er Generation bevor wir auf gebrauchte oder nicht konfigurierbare Modelle zurückgreifen müssen.
+4
andreas_g
andreas_g12.01.2115:06
Ich halte es für durchaus wahrscheinlich, dass auch nach der Umstellung des 16" MBP noch Intel-Modelle für eine gewisse Zeit im Sortiment verbleiben, eben für all jene, die noch auf die Intel-CPU angewiesen sind (Windows, Spezialsoftware, etc). Ich würde noch warten, bis die neuen 16" MBP angekündigt werden und dann kaufen, zu einem wahrscheinlich günstigeren Preis.
Was ich nicht glaube ist, dass die Intel-MBP noch eine Aktualisierung der CPU oder des Gehäuses bekommen. Vorstellen könnte ich mir eine Aktualisierung von RAM-Ausstattung, SSD-Größe, Grafik bzw der Preisgestaltung dieser Optionen.
-1
momirv12.01.2115:12
A500
Der vermutlich sinnvollste Schritt wäre vermutlich sich in diesem Fall von Apple zu verabschieden. Allerdings ist mir nichts vergleichbar massives und haltbares von anderen Herstellern bekannt. Ebenso das Display ist soweit mir bekannt nach wie vor das Maß der Dinge.
Du kannst Dir mal den Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen9 oder DELL XPS 15 anschauen.
0
UWS12.01.2115:15
Wenn ich denn mal davon ausgehe, dass Apple sich das alles sehr gut überlegt hat und in der Konsequenz für alle Produktsegmente einen auf mehrere Jahre konzipierten Plan aka Roadmap hat – dann kann ich mir ein weiteres Update mit Intel-CPUs eigentlich nicht vorstellen. Es sei denn, mit den eigenen Plänen geht etwas ziemlich schief und man braucht dringend ein Update, sozusagen als Notfallzulassung.

Aber alles reine Spekulation, kann man – wie einige andere vor mir – auch anders einschätzen...da hat jeder seine eigene Glaskugel.
0
awk12.01.2115:39
A500
Ebenso das Display ist soweit mir bekannt nach wie vor das Maß der Dinge.

Der Dell XPS 15 hat ein OLED Display und 4k. Der kann durchaus mit einem MacBook Pro mithalten.
+1
silversurfer2212.01.2115:55
Hallo,
wie geschrieben, wenn ihr die JETZT nicht benötigt, dann würde ICH so lange abwarten, bis Apple diese Serie abkündigt und dann aber SEHR schnell als Auslaufgerät bestellen. Es gibt bestimmt auch dann noch genügend Geräte, die bei Händlern im Umlauf (evtl. aber nicht in der Maximalausstattung) sind, dann aber zu netten Preisen abgegeben werden.
A500
Danke schon mal für die vielen Infos, ich habe es befürchtet.

Windows ist aufgrund einer Vielzahl an Programmen welche es (leider) ausschließlich für Windows gibt zwingend erforderlich.

Der vermutlich sinnvollste Schritt wäre vermutlich sich in diesem Fall von Apple zu verabschieden. Allerdings ist mir nichts vergleichbar massives und haltbares von anderen Herstellern bekannt. Ebenso das Display ist soweit mir bekannt nach wie vor das Maß der Dinge.

Also bestellen wir jetzt mal zwei maximal Konfigurationen mit 9er Generation bevor wir auf gebrauchte oder nicht konfigurierbare Modelle zurückgreifen müssen.
0
LoCal
LoCal12.01.2116:01
andreas_g
Ich halte es für durchaus wahrscheinlich, dass auch nach der Umstellung des 16" MBP noch Intel-Modelle für eine gewisse Zeit im Sortiment verbleiben, eben für all jene, die noch auf die Intel-CPU angewiesen sind (Windows, Spezialsoftware, etc).

Eher nicht!
Bootcamp und vorallem Windows ist Apple ziemlich egal. Und auch macos-Software, die nur auf x86 läuft (gibt es die, von Virtualisierungslösungen mal abgesehen, überhaupt?), kümmert Apple nicht.
andreas_g
Ich würde noch warten, bis die neuen 16" MBP angekündigt werden und dann kaufen, zu einem wahrscheinlich günstigeren Preis.
Was ich nicht glaube ist, dass die Intel-MBP noch eine Aktualisierung der CPU oder des Gehäuses bekommen. Vorstellen könnte ich mir eine Aktualisierung von RAM-Ausstattung, SSD-Größe, Grafik bzw der Preisgestaltung dieser Optionen.

Wenn es läuft wie damals beim intel-Switch, dann werden x86-Modelle durch M-Chip ersetzt und das möglichst zügig. Wenn Apple bei einem schnell ist, dann ist es beim alte Zöpfe abschneiden.

@A500 Wenn ihr wirklich fast ausschliesslich Windows nutzt, dann solltet ihr zu Lenovo oder Dell schauen … im Apple-Lager wird es für euch immer weniger geben.
„Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem“
0
pünktchen
pünktchen12.01.2117:00
LoCal
Und auch macos-Software, die nur auf x86 läuft (gibt es die, von Virtualisierungslösungen mal abgesehen, überhaupt?), kümmert Apple nicht.

Na aber hallo! Alle 32-Bit Programme zB. die Apple selbst noch vor zwei Jahren vertrieben hat. Und PPC-Programme. Mag sein dass es bei Classic Programmen für 68k besser aussieht.
+1
A500
A50014.01.2111:26
Eines der 2015er hat gestern zum zweiten mal einen Start mit automatischer Reparatur hingelegt (Windows).

Wir haben jetzt sicherheitshalber mal ein MBP 16" bestellt. SSD mit 4TB sonst alles auf maximal möglich. Mit dem zweiten, welches nicht zwingend benötigt wird, warten wir jetzt mal ab was noch kommt.
+1
LoCal
LoCal14.01.2111:39
pünktchen
LoCal
Und auch macos-Software, die nur auf x86 läuft (gibt es die, von Virtualisierungslösungen mal abgesehen, überhaupt?), kümmert Apple nicht.

Na aber hallo! Alle 32-Bit Programme zB. die Apple selbst noch vor zwei Jahren vertrieben hat. Und PPC-Programme. Mag sein dass es bei Classic Programmen für 68k besser aussieht.

Ich verstehe gerade nicht, was Du mir sagen willst?
Und der M1 hat mit 32-Bit Apps eh nichts mehr am Hut …
„Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem“
-1
Luivision14.01.2111:51
A500
...... Allerdings ist mir nichts vergleichbar massives und haltbares von anderen Herstellern bekannt. .....
zumindest bei dem Punkt hab ich gute Erfahrungen mit den Panasonic Toughbook gemacht. Behaupte auch die sind wesentlich Robuster als die Macbook. Aber ja, in deren Einsatzbereich wird man auch nicht unbedingt ein MacBook finden^^
0
pünktchen
pünktchen14.01.2111:53
LoCal
Ich verstehe gerade nicht, was Du mir sagen willst?

Dass es macOS Software gibt die auf X86 läuft und auf dem M1 nicht.
+1
A500
A50020.01.2116:16
Habe mich jetzt mal etwas umgesehen was die Alternativen angeht, die dem MacBook Pro technisch sowie im Hinblick auf Größe und Gewicht ähnlich sind. Baut denn kein anderer Hersteller etwas vergleichbares?

Einer der folgenden Punkte fehlt immer:
- 4TB SSD oder mehr
- 64GB Arbeitsspeicher oder mehr
- Anschlussmöglichkeiten für 4x Monitore (3x Monitor 1920 x 1200 / 1x 4K TV)
- Hochauflösendes Display

Für den geforderten Einsatzzweck sind zwar nur 2x Monitore und 1x TV im Netzbetrieb erforderlich aber selbst daran scheitern schon viele. Im Akku Betrieb müssen dann 3x Monitore und der TV angeschlossen sein.

Wenn das so weiter geht müssen wir uns die Teile noch auf Lager legen und in 3-5 Jahren erstmals in Betrieb nehmen...
+1
Maniacintosh
Maniacintosh20.01.2120:36
chill
Wenn die M1 wirklich so viel schneller sind als die bisherigen Apple Intels, könnte es ja sein, das zb Windows über Parallels so schnell läuft wie jetzt auf den Apple Intel Rechnern.

Aber dazu muss Parallels ja erst auf den M1 laufen.

Parallels auf M1 bringt erstmal nicht besonders viel. Denn Parallels ist - Stand jetzt - eine reine Virtualisierungslösung, das bedeutet, dass Parallels Desktop eben auch nur Systeme virtualisieren können, die nativ auf einem M1 laufen können. Das hat Apple ja mit einem Linux sogar auf der WWDC selbst schon gezeigt, es war aber ein ARM-Linux. Es gibt zwar auch ein ARM-Windows und dieses läuft sogar virtuell schon auf M1-Macs - mit deutlichen Einschränkungen. So führt z.B. der Start von 32bit-ARM-Windows-Apps zum Crash. MS hat im ARM-Windows auch einen Emulator drin, der x86 bzw. x86_64-Windows-Apps auf einem ARM-Windows laufen lässt. Nun kommt aber das große ABER: Aktuell bekommt man schlicht keine Lizenz für ein ARM-Windows ohne ein ARM-Windows-Gerät zu kaufen. Ja man kommt irgendwie an das Windows ran und bekommt es auch installiert, aber das kann morgen auch wieder anders aussehen.
0
momirv20.01.2120:52
A500
Habe mich jetzt mal etwas umgesehen was die Alternativen angeht, die dem MacBook Pro technisch sowie im Hinblick auf Größe und Gewicht ähnlich sind. Baut denn kein anderer Hersteller etwas vergleichbares?

Einer der folgenden Punkte fehlt immer:
- 4TB SSD oder mehr
- 64GB Arbeitsspeicher oder mehr
- Anschlussmöglichkeiten für 4x Monitore (3x Monitor 1920 x 1200 / 1x 4K TV)
- Hochauflösendes Display

Für den geforderten Einsatzzweck sind zwar nur 2x Monitore und 1x TV im Netzbetrieb erforderlich aber selbst daran scheitern schon viele. Im Akku Betrieb müssen dann 3x Monitore und der TV angeschlossen sein.

Wenn das so weiter geht müssen wir uns die Teile noch auf Lager legen und in 3-5 Jahren erstmals in Betrieb nehmen...
Ohne zu suchen fällt mir spontan das Lenovo ThinkPad P53. Sicherlich gibt es noch weitere...
0
momirv20.01.2121:01
ThinkPad X1 Extreme würde auch gehen.
0
adiga
adiga20.01.2123:26
silversurfer22
kauft...
- wenn ihr Windows bootbar benötigt
- wenn ihr sie generell benötigt
- wenn die Leistung ausreicht (die M1 sind eklatant schneller)
- wenn ihr kleine Heizkraftwerke benötigt
Stimmt eigentlich alles bis auf die Leistung. Der M1 ist nicht eklatant schneller als der i9 Achtkerner. In vielen Sachen ähnlich schnell, bei bestimmten Grafikanforderungen ist der 16er immer noch schneller. Nicht viel, aber schneller.

Wobei im Alltag merkt man keinen Unterschied, zu minim um wahrgenommen zu werden. Im Vergleich zu einem Air sieht es natürlich ganz anders aus, aber das war hier auch nicht die Frage.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.