Forum>Software>Server nach Problem vom Klon gestartet; wie korrigieren?

Server nach Problem vom Klon gestartet; wie korrigieren?

virk
virk17.01.1917:48
Hier läuft in Fa. ein macmini late 2014 mit Sierra-server (ohne Bildschirm), der von externer USB-SSD Datendienste, wiki- und Kontaktedienste bereitstellt. Gesichert wird mittels ständigen TimeMachine auf mehreren devices, TimeMachine auf externe volumes, nächtlichem Klon mittels CCC auf interne Platte im macmini und regelmäßigem Klon auf anzuschliessende Platten.
Jetzt hat es in meiner Abwesenheit (beruflich 3 Tage weg) hier einen kleinen Vorfall gegeben, über den ich schmunzeln, den ich jedoch auch lösen muss:

Aufgrund (wohl) einer Fehldiagnose bzgl. des Zugriffs auf diesen server wurde der macmini neugestartet. Ich glaube, kann das jedoch noch nicht verifizieren, einfach durch hardwaremäßig "den Ein-/Ausschalter drücken". Der Neustart ist wohl (fälschlicherweise) von der internen Platte erfolgt und nicht von der externen SSD. Keiner hat was gemerkt, alles lief so weiter wie vorher (bis auf, laut einem Kollegen, dass es langsamer wurde)
Seit Dienstag wurde dann kein Backup mehr gemacht, CCC hat berechtigterweise auch den Sync eingestellt, da es gemerkt hat, "dass das etwas nicht stimmt."
In besagtem Zeitraum wurden im freigegebenen Ordner ca. 2.500 Dateien geändert. Viele dieser Dateien sind Index-/Meta-Daten-Dateien, die das wiki (dokuwiki) erzeugt hat. Vieles sind auch Daten, die direkt von Kollegen bearbeitet wurden.
Ich denke jetzt über folgendes "Reparatur-Szenario" nach:
- Es soll wieder von der SSD gestartet werden, so wie das ursprünglich angedacht war und sich bewährt hat.
- Mittels RSyncOSX lasse ich mir mitteilen, welche Dateien geändert wurden;
- Stichprobenartig prüfe ich und/oder lasse ich prüfen, ob Datei tatsächlich "relevant" ist.
- Wenn alle Stichproben positiv ausfallen, lasse ich RSyncOSX "rückwärts" syncen, also vom geklonten Laufwerk zurück auf die SSD

Frage 1): Habt Ihr diesbezüglich einen Kommentar und/oder seht Ihr Verbesserungsmöglichkeiten?
Frage 2): Wie kann ich so etwas clever zukünftig verhindern, ohne dass mir die gewünschte Funktionalität "Server starten direkt vom Klon" verloren geht?

Danke an alle, die nix zu tun hatten und bis hierhin gelesen haben
„Schön fand ich damals: Auf die Dauer hilft nur Power!“
0

Kommentare

caMpi
caMpi17.01.1918:16
Wie wärs damit:
1. einmaliges Backup der internen HD auf ein externes Medium
2. Klonen der internen HD auf die SSD
Damit ersparst du dir das Rumgemurkse mit von nem Programm automatisch erzeugten Dateien und deren Wiederherstellung, was eh meistens in die Hose geht.

Zu Frage 2: Startvolumen in den Systemeinstellungen festlegen?
0
virk
virk17.01.1918:47
caMpi
Wie wärs damit:
1. einmaliges Backup der internen HD auf ein externes Medium
2. Klonen der internen HD auf die SSD
Damit ersparst du dir das Rumgemurkse mit von nem Programm automatisch erzeugten Dateien und deren Wiederherstellung, was eh meistens in die Hose geht.

Da scheue ich mich vor; habe Schiss, dass ich dann viel zu spät feststelle, dass doch irgendwas nicht richtig ist:-) Aber wahrscheinlich nehme ich Deinen Tipp zum Anlass und klone die interne präventiv auf eine neue externe.
caMpi
Zu Frage 2: Startvolumen in den Systemeinstellungen festlegen?

Hatte ich als startvolume festgelegt, habe ich gerade im Büro auch noch einmal verifiziert. Keine Ahnung, was da schiefgelaufen ist; vielleicht werde ich morgen schlauer.
„Schön fand ich damals: Auf die Dauer hilft nur Power!“
0
virk
virk18.01.1917:23
So! Obwohl als Startvolume die SSD angewählt war, hat der macmini nach dem Neustart nicht davon gebootet. Nach Ausschalten, Anklemmen von Tastatur und Bildschirm und Einschalten mit "alt"-Taste hat der macmini die SSD nicht als Startvolume angeboten. Habe dann die SSD an meinen Rechner (MPBr 2017) angeklemmt und konnte mittels "alt"-Taste davon booten. Zurück an dem macmini klappte es dann auch von da.

Das wiki habe ich mittels RSyncOSX auf den aktuellen Stand gesynct. Alle anderen Dateien mache ich zu Fuß auf Nachfrage und in Absprache mit Kollegen.

Interne Platte wird zunächst nicht weiter geklont, sondern als Datensicherung läuft bis auf weiteres nur TimeMachine und Klons auf externe Platten.
„Schön fand ich damals: Auf die Dauer hilft nur Power!“
0

Kommentieren

Diese Diskussion ist bereits mehr als 3 Monate alt und kann daher nicht mehr kommentiert werden.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen