Forum>Software>Scrollen nicht möglich durch Werbefläche

Scrollen nicht möglich durch Werbefläche

Thrill-Kill
Thrill-Kill11.09.1920:26
Hallo,

mir fällt insbesondere auf dieser Homepage "www.mietwagen-talk.de" auf, dass ich nicht weiterscrollen kann, wenn der Mauszeiger meines MBP beim vorherigen Scrollen auf einer Werbefläche stehen blieb (die Seite stellt ein Forum dar und zwischen den Beiträgen sind ab und zu Werbeanzeigen).
Scrolle ich durch die Seite und die Werbefläche liegt nun unter dem Mauszeiger muss ich erst den Mauszeiger verschieben, dann geht es wieder.
Hat jemand eine Erklärung sowie Lösung für mich?

Besten Dank!
„Manchmal muss man auf etwas Notwendiges verzichten, um sich etwas Überflüssiges leisten zu können!“
0

Kommentare

HumpelDumpel
HumpelDumpel11.09.1922:40
Thrill-Kill
... Lösung für mich?
Werbung komplett sperren.
Je nach Browser such nach entsprechenden Zusatzmodulen.
+6
pcbastler12.09.1907:25
Adblocker installieren. Ich persönlich sehe das inzwischen als Selbstverteidigung an.
+6
Dirk!12.09.1907:34
Gegen Webseiten, die Standardfunktionen im GUI verändern, so dass bestimmte Bedienungsmöglichkeiten, die systemweit einheitlich sind, plötzlich nicht mehr funktionieren, hilft z.B. folgende Safari-Erweiterung: „StopTheMadness“
+1
maculi
maculi12.09.1908:40
Bei dem ganzen Mist, der mit der Werbung im Netz heutzutage verbunden ist (zugekleisterte Seiten, hektisch blinkende oder auch mal Anzeigen, die einen anschreien, von dem leidigen Thema Nutzerprofile erstellen ganz zu schweigen) finde ich es geradezu unverständlich, das mancher noch immer ohne Adblocker unterwegs ist. Soll aber jeder für sich entscheiden. Will nur sagen, es gibt viele Gründe, die für einen sprechen.
Davon abgesehen, im konkreten Fall den Betreiber mal anschreiben, und ihm mitteilen, das er die Werbung auf eine anständige Art einbetten soll, aber so einen Schwachsinn lassen muss, sonst würdest du dir eine Konkurrenzseite suchen. Wenn sich Kunden verärgert zeigen, dann kann das mit etwas Glück weiter helfen, nur muss der Betreiber von deiner Verärgerung auch erfahren.
0
LoCal
LoCal12.09.1909:20
Etwas off-Topic:
Einige Zeitungs-Webseiten gehen ja nun dazu über einen dicken Banner oder gar seine Extraseite anzuzeigen, wenn sie feststellen, dass man einen AdBlocker nutzt.
Neulich habe ich jedenfalls einen Link zugeschickt bekommen und bevor ich überhaupt was lesen kann, kommt eben die Alternativseite, dass ich doch bitte den AdBlocker ausschalten soll. Da dachte ich mir, ok, ist eine alteingesessene Zeitung, da wird das schon passen und lasse Safari ohne Purify laden.
Was dann kam:
Eine displayfüllende Anzeige einer Bank, zur Überschrift musste ich also schon mal scrollen, nach der Überschrift kam der Anreißer und dann schon die nächste Werbung die wieder 10% der Displayhöhe beanspruchte. Dann kamen keine 10 Zeilen text gefolgt von der Aufforderung, dass ich den Artikel kaufen soll.

Ich würde ja sogar Werbung zulassen (ich sehe ja selbst mit AdBlocker noch genug), aber die Seiten sind ja selbst mit kaum benutzbar.
„Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem“
+8
Deichkind12.09.1913:19
Das von Thrill-Kill beschriebene Phänomen tritt nicht bei Firefox auf, bei Safari jedoch auch nur, wenn man mit dem Mauszeiger von oben her in das Werbefeld geht, nicht wenn man von unten nach oben scrollt.
+1
rmayergfx
rmayergfx12.09.1913:24
Thrill-Kill
Hallo,

mir fällt insbesondere auf dieser Homepage "www.mietwagen-talk.de" auf, dass ich nicht weiterscrollen kann, wenn der Mauszeiger meines MBP beim vorherigen Scrollen auf einer Werbefläche stehen blieb (die Seite stellt ein Forum dar und zwischen den Beiträgen sind ab und zu Werbeanzeigen).
Scrolle ich durch die Seite und die Werbefläche liegt nun unter dem Mauszeiger muss ich erst den Mauszeiger verschieben, dann geht es wieder.
Hat jemand eine Erklärung sowie Lösung für mich?

Besten Dank!

Mit welcher macOS/Safari Version ?
„Der Computer soll die Arbeit des Menschen erleichtern, nicht umgekehrt !“
0
Deichkind12.09.1913:39
Ich beobachte das auf der als Beispiel genannten Website mit Safari 12.1.2 auf macOS 10.14.6 und 10.13.6. Zur Beta-Version Catalina kann ich nichts sagen.
0
Thrill-Kill
Thrill-Kill18.09.1910:24
Hallo zusammen,
vielen Dank für eure zahlreichen Antworten.

Das mit der Seitenprogrammierung wird es wohl sein. Ziemlich blöd, aber wenigstens erklärbar. Ich schreibe den Seitenbetreiber gleich mal an.

Danke und Gruß
Till
„Manchmal muss man auf etwas Notwendiges verzichten, um sich etwas Überflüssiges leisten zu können!“
0
Philantrop
Philantrop18.09.1910:41
Ich muss auch gestehen - ohne AdBlocker, JavaScriptBlocker, TrackingBlocker und CookieCleaner geht bei mir nichts. Mittlerweile nutze ich bei Firefox auch sehr stark die Tab-Isolation.

Kein Mensch käme in der Realität daruf ein kostenloses Zeitungsabo zu abzuschließen wenn man dafür einen GPS-Tracker mit sicher herumträgt und zusätzlich alle Einkäufe mit aufgezeichnet werden, damit man dann zusätzlich noch Werbung eingeblendet bekommt - natürlich personalisiert aufgrund der erhobenen Daten. Und wenn - dann muss den Menschen bewusst sein was da passiert, dass ist es im Internet eben nicht.

Und ganz knallhart formuliert: Wenn eine Webseite mit solchen für mich tatsächlich verwerflichen (weil heimlich und völlig unangemessen) Methoden arbeiten muss um Geld zu verdienen, dann stimmt das Geschäftsmodell nicht.
+1
LoCal
LoCal18.09.1911:02
Philantrop
Und ganz knallhart formuliert: Wenn eine Webseite mit solchen für mich tatsächlich verwerflichen (weil heimlich und völlig unangemessen) Methoden arbeiten muss um Geld zu verdienen, dann stimmt das Geschäftsmodell nicht.

Das Problem sind aber nicht die Webseiten, sondern die Anbieter der Werbung. Kaum eine Webseite leistet es sich heute noch, selbst die Werbung zu verwalten. Es gibt Anbieter, die bindet man ein und in dem Bereich steuert dann der Werbungsanbieter, was da zusehen ist.
Und Online-Werbung ist ein recht heiß umkämpfter und vor allem schwieriger Markt (Apple kann da ja ein Lied von singen). Und um sich von der Konkurrenz abheben zu können, müssen die Werbungsanbieter ihren Kunden wiederum besonders gute Optionen anbieten. Und genau dazu gehört halt die personalisierte Werbung bzw. regionalisierte Werbung.
Und leider leider ist Werbung noch das einzige Geschäftsmodell das zu funktionieren scheint. Bezahlschranken will keiner und bringen Umsatzeinbrüche mit sich (Nischenseiten mal ausgenommen)

Wenn Du ein besseres und vor allem funktionierendes Geschäftsmodell hast, dann setzte es um … Du würdest sehr reich werden!
Philantrop
Kein Mensch käme in der Realität daruf ein kostenloses Zeitungsabo zu abzuschließen wenn man dafür einen GPS-Tracker mit sicher herumträgt und zusätzlich alle Einkäufe mit aufgezeichnet werden, damit man dann zusätzlich noch Werbung eingeblendet bekommt - natürlich personalisiert aufgrund der erhobenen Daten. Und wenn - dann muss den Menschen bewusst sein was da passiert, dass ist es im Internet eben nicht.

Nicht? Sofern Du nicht einen "Ad Blocker" an deinem Briefkasten hast, bekommst Du sehr gezielt Werbung zugestellt. Wir hier bekommen jedes Wochenende eine Lokalzeitungen (letztes Jahr waren es noch zwei), die eigentlich nur der Umschlag für die ganze Werbeprospekte von tegut, Lidl, Rewe, … ist. Alles von Supermärkten im max. 10 km Umkreis. In anderen Ende des Orts fehlt der tegut, dafür ist dann aldi und real dabei … rat mal warum!
„Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem“
0
Philantrop
Philantrop18.09.1911:12
LoCal
Das Problem sind aber nicht die Webseiten, sondern die Anbieter der Werbung.

Und wenn ein Webseitenbetreiber sich auf so etwas einlässt gilt:
Mitgehangen mitgefangen.
Du hast dir den falschen Partner ausgesucht - da spiel ich nicht mit.
LoCal
Nicht? Sofern Du nicht einen "Ad Blocker" an deinem Briefkasten hast, bekommst Du sehr gezielt Werbung zugestellt. Wir hier bekommen jedes Wochenende eine Lokalzeitungen (letztes Jahr waren es noch zwei)

Zum einen gibt es dafür den einfachsten Schutz der Welt: "Bitte keine Werbung und keine kostenlosen Zeitungen" als Aufkleber. Das ausliefern dieser Werbung bezieht sich auch nicht auf dich persönlich, sondern auf demographische Erhebungen deines Milieus. Außerdem verfolgt dich die Werbung nicht durch dein Leben sondern wird im besten Fall einfach entsorgt.

Und ich spreche hier bewusst NUR von Werbung/Tracking. Das ist ein Deal den ich nicht bewusst eingegangen bin - der nicht VOR dem Besuch einer Webseite abgefragt wird ob ich dem zustimme. Das ist nicht die Alexa die zu Hause mithört, die ich mir bewust deswegen gekauft habe.
0
LoCal
LoCal18.09.1911:47
Philantrop
LoCal
Das Problem sind aber nicht die Webseiten, sondern die Anbieter der Werbung.

Und wenn ein Webseitenbetreiber sich auf so etwas einlässt gilt:
Mitgehangen mitgefangen.
Du hast dir den falschen Partner ausgesucht - da spiel ich nicht mit.

Nur eines Vorweg: Ich mag das aktuelle System auch nicht und nutze auch Ghostery bzw. Purify.

Wie wollen sich die Webseiten denn ein anderes System aussuchen, wenn ALLE Werbeanbieter nach den gleichen Prinzipien arbeiten.
Philantrop
LoCal
Nicht? Sofern Du nicht einen "Ad Blocker" an deinem Briefkasten hast, bekommst Du sehr gezielt Werbung zugestellt. Wir hier bekommen jedes Wochenende eine Lokalzeitungen (letztes Jahr waren es noch zwei)

Zum einen gibt es dafür den einfachsten Schutz der Welt: "Bitte keine Werbung und keine kostenlosen Zeitungen" als Aufkleber. Das ausliefern dieser Werbung bezieht sich auch nicht auf dich persönlich, sondern auf demographische Erhebungen deines Milieus. Außerdem verfolgt dich die Werbung nicht durch dein Leben sondern wird im besten Fall einfach entsorgt.

Und ich spreche hier bewusst NUR von Werbung/Tracking. Das ist ein Deal den ich nicht bewusst eingegangen bin - der nicht VOR dem Besuch einer Webseite abgefragt wird ob ich dem zustimme. Das ist nicht die Alexa die zu Hause mithört, die ich mir bewust deswegen gekauft habe.

Die meiste Online-Werbung ist auch regional gesteuert und nicht personalisiert. Echte personalisierte Werbung können nur wenige Anbieter wie google oder Facebook.

Und du irrst, wenn du meinst, dass die Werbung die im Briefkasten nicht trackt. Klar, der Verbraucher muss mitspielen, aber bei vielen sind die Barcode-Rabatt-Coupons gerne gesehen … wer damit bezahlt, versorgt die Anbieter schon mal mit feineren Daten. Zahlt dann noch jemand mit einer EC-Karte, dann wird es schon genauer für den Händler.
„Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem“
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen