Forum>Hardware>Rote Punkte auf dem externen Bildschirm

Rote Punkte auf dem externen Bildschirm

bjb30.04.0908:03
Ich habe an mein aluMB einen 22"iiyama-Bildschirm über den miniDP-DVI-Adapter angeschlossen. Wenn ich nun den Adapter (direkt am MB) etwas in die falsche Richtung bewege, erscheinen in den dunklen Bereichen rote Punkte.
Tritt das bei anderen Leuten auch auf? Ist das eher der Adapter oder das MB?
0

Kommentare

MoreliaV
MoreliaV30.04.0908:30
Das dürfte wohl eher davon kommen, dass Du durch das Bewegen Kontaktprobleme verursachst. Lass den Adapter doch einfach in Ruhe
„95% aller Computerprobleme befinden sich zwischen Stuhl und Tastatur.“
0
bjb30.04.0908:35
Habe mich wohl falsch ausgedrückt: Beim Einstecken lande ich öfters mal in einer Steckposition, wo ich die Punkte ohne weiteres Bewegen habe und diese nur durch Bewegen wieder wegbekomme.
Wenn der dämlich Adapter schon 30€ kostet soll er wenigstens ohne rumwackeln funktionieren
0
dreyfus30.04.0908:46

Auf die Gefahr hin, dass es jemand besser sagen kann... Dieser verdammte Mini-DP Anschluss ist eine komplette Seuche. Das Ding hat fast kein Volumen und keinen Halt und mindestens genau so viele Kontakte wie ein voll belegter Dual-Link DVI-I Stecker... Das man damit nur Probleme hat, ist eigentlich abzusehen. Man bedenke alleine, dass ein popeliger VGA-Stecker (mit viel weniger Signalen) noch 2x verschraubt wurde, um in der richtigen Position zu bleiben und dann kann man sich denken, wieso das nicht geht.

Ich habe das neue 17" MBP und habe Probleme mit dem VGA Adapter, dem DVI Adapter und dem Dual-Link DVI Adapter (zusammen ca. 140,- EUR). Auf den alten Books mit DVI-Port hat das Alles funktioniert und zwar umsonst.
0
fabisworld
fabisworld30.04.0910:40
dreyfus

Ich habe das neue 17" MBP und habe Probleme mit dem VGA Adapter, dem DVI Adapter und dem Dual-Link DVI Adapter (zusammen ca. 140,- EUR). Auf den alten Books mit DVI-Port hat das Alles funktioniert und zwar umsonst.

Man liest ja allerhand negatives in diversen Foren speziell über den unverschämt teuren Mini-DisplayPort auf Dual-Link-DVI Adapter! - Vermutlich denkt sich Apple: Wer das Geld für ein 30"-Display hat, für den ist so eine Adapter "Peanuts"
Ein so teurer Adapter, der dann nicht zuverlässig funktioniert ist wirklich abschreckend...
Nutze mein 30"-ACD am "alten" MacBook Pro (gekauft in 12/2008 im "Ausverkauf") und kann die Einfachheit bzw. Stabilität dieser Verbindungsvariante nur bestätigen. Auch ein Beamer, angeschlossen mittels DVI zu HDMI-Kabel läuft auf 1080i und 720p anstandslos. So macht EyeTV wirklich Spaß! - Habe davor diverse "Lösungen" und Gerätschaften von Terratec, Hauppauge und Technisat für den PC probiert und nichts als Instabilität und Ärger gehabt

Nun ist es aber so, dass ich mit dem MBP 17" Unibody liebäugele (vorallem wegen des größeren Displays/Auflösung und des daraus resultierendes Platzes) und mir da natürlich auch die "matt"-Option für das Display ohne schwarzen Rand und spiegelnde Glasscheibe gönnen würde.
Dreyfus, welche Variante nutzt Du eigentlich für Dich? Stimmen die Berichte, nach denen es sich um komplett unterschiedliche Panels handelt, oder liegen die Unterschiede in der Darstellung von Farben etc. "nur" in der Glasscheibe begründet?
Hier ein Vergleichsbild vom 17" MacBook Pro, links mit Glasplatte, rechts ohne aber mit aufgerautem Displaypanel (matt), welches ich im Netz gefunden habe:

Und noch was: War gestern im lokalen GRAVIS-Shop und habe mir das 15" und das 17" MBP Glossy direkt nebeneinander angeschaut. Dabei fiel mir auf, dass die maximale Helligkeit (via F2 hochgeregelt) beim 17"-Modell nur ca. 70% von der des 15"-MBP betrug. Wie sind Deine Erfahrungen diesbezüglich?

0
sweidenh30.04.0911:00
bjb
Ich habe an mein aluMB einen 22"iiyama-Bildschirm über den miniDP-DVI-Adapter angeschlossen. Wenn ich nun den Adapter (direkt am MB) etwas in die falsche Richtung bewege, erscheinen in den dunklen Bereichen rote Punkte.
Tritt das bei anderen Leuten auch auf? Ist das eher der Adapter oder das MB?

Bei mir tritt exakt das selbe Phänomen auf (oder das gleiche Phänomen w.g.a.f?)

Sehr ärgerlich, dachte anfangs es liegt an meinem Monitor, der nun schon ein paar Jährchen auf dem Buckel hat, hab dann aber durch Kabel bewegen festgestellt, dass es nur der Adapter sein kann
„http://macmeister.wordpress.com - MacOS if able, Linux if pressured, Windows if forced.“
0
dreyfus30.04.0911:47
fabysworld
Dreyfus, welche Variante nutzt Du eigentlich für Dich? Stimmen die Berichte, nach denen es sich um komplett unterschiedliche Panels handelt, oder liegen die Unterschiede in der Darstellung von Farben etc. "nur" in der Glasscheibe begründet?
Hier ein Vergleichsbild vom 17" MacBook Pro, links mit Glasplatte, rechts ohne aber mit aufgerautem Displaypanel (matt), welches ich im Netz gefunden habe:

Und noch was: War gestern im lokalen GRAVIS-Shop und habe mir das 15" und das 17" MBP Glossy direkt nebeneinander angeschaut. Dabei fiel mir auf, dass die maximale Helligkeit (via F2 hochgeregelt) beim 17"-Modell nur ca. 70% von der des 15"-MBP betrug. Wie sind Deine Erfahrungen diesbezüglich?

Ich habe das 17" Unibody mit mattem Display, 2,93 Ghz und 256 GB SSD. Das Gerät ist eigentlich spitze, von der neuen Tastatur bin ich allerdings nicht so begeistert. Ich fand die alte Silberne um Klassen besser (schöner, mehr Hub und weniger schmerzhaft). Das Panel ist auf beiden Modellen das Gleiche, jedoch ist die Oberfläche des nicht-glänzenden mattiert (und die dusselige Glasscheibe fehlt natürlich). Die Unterschiede in der Darstellung liegen hauptsächlich an der Glasscheibe und an der leichten Diffusion durch die Mattierung.

Ja, das 17" Modell ist etwas weniger hell (Prozent kann ich nicht sagen und Apple veröffentlicht nirgends Werte) und verwendet wohl auch ein anderes Backlight, hat dafür aber auch einen signifikant größeren Gamut und ist weniger blickwinkelabhängig als das 15" Modell. Ist schon ein sehr gutes Display und die Helligkeit reicht (mir zumindest) völlig – ich arbeite normalerweise mit etwas mehr als einem Drittel.

0
fabisworld
fabisworld30.04.0912:26
dreyfus
Ja, das 17" Modell ist etwas weniger hell (Prozent kann ich nicht sagen und Apple veröffentlicht nirgends Werte) und verwendet wohl auch ein anderes Backlight, hat dafür aber auch einen signifikant größeren Gamut und ist weniger blickwinkelabhängig als das 15" Modell. Ist schon ein sehr gutes Display und die Helligkeit reicht (mir zumindest) völlig – ich arbeite normalerweise mit etwas mehr als einem Drittel.

Na das sind doch mal konkrete Aussagen! Aber wer hat auch schon so eine Hardware-Ausstattung wie Du und damit diese Beurteilungsgrundlage!?
Jetzt noch mal ein paar nachfragen: Ich bin bisher davon ausgegangen, dass die im "alten" MBP 17" verbauten "LED-Panels" mit 1920x1200er Auflösung (ab Herbst 2008 glaub ich) eine mit dem "alten" 15"-MBP vergleichbare maximale Helligkeit hatten bzw. sogar eine etwas höhere:

Zitat von http://www.notebookjournal.de/tests/apple-macbook-pro-17-zol l-524/4

>> Das 17" große Panel leuchtet mit fantastischen 333 cd/m² (Durchschnitt) noch etwas heller als sein kleinerer Bruder. Das Farbspektrum wird sehr leuchtend wiedergegeben. Der gute Schwarzwert (0,55 cd/m² bei maximaler Helligkeit) sorgt für ein ausgezeichnetes Kontrastverhältnis von 605:1. <<

Dort steht nämlich im 15"-Test: >>Wirklich überzeugen konnte das 15,4 Zoll TFT-Display. Mit einer Auflösung von 1440 x 900 Pixeln leuchtet es durchschnittlich mit 292 cd/m². Damit übernimmt es im Benchmark-Vergleich die Pole-Position. Der LED-Beleuchtung verdankt das Display auch den sehr guten Kontrast von 394:1. Die Farben werden auf dem glänzenden Display sehr satt und leuchtend wiedergegeben <<

Soviel zur Geschichte! Jetzt geht es mir aber um einen Vergleich zwischen meinem alten 15" MBP aus 12/2008 mit LED-Display matt und dem aktuellen 17" Unibody mit matt-Option. Wie sieht es da mit der Helligkeit aus? Und sind die Farben/ ist das Panel auch bei der matten 17"-Version wirklich "Wide Gamut"

Hier finden sich bisher nur leider zum Glossy folgende Hinweise: http://www.notebookcheck.com/Test-Apple-MacBook-Pro-17-Noteb ook-Aluminium-Unibody-17-9600M-GT-T9550.16012.0.html

und hier: http://www.notebookjournal.de/tests/notebook-review-apple-ma cbook-pro-17-zoll-863/3

Ich fände es sehr nett, wenn Du hier noch mal Deine subjektive Erfahrung postest, bevor ich bei Apple eins bestelle und dann bei mir zu Hause den ultimativen Test mache! Um ehrlich zu sein, möchte ich mich erst mal von der nervenzehrenden 30"er-Testorgie erholen... *sick*

0
fabisworld
fabisworld30.04.0912:27
Hier noch das Bild zum "alten" MBP 17" mit WUXGA Auflösung und LED-Panel aus Herbst 2008
0
fabisworld
fabisworld30.04.0912:28
Und der Vollständigkeit halber die "alte" Variante in 15" zum Vergleich
0
mkummer
mkummer30.04.0912:59
Habe hier schon ein paar mal was dazu geschrieben. Mein neues MBP 17 Zoll betreibe ich mit einem Cinema 30 Zoll der ersten Generation. Ich habe diese roten Punkte, die horizontal durchlaufen leider seit langem. Das scheint sog. DVI-Noise zu sein. Das neue Apple-Interface fügt zur relativ langen Strippe des Cinema noch einmal knapp einen Meter Leitung hinzu. Es sieht so aus, als wäre die Leitung einfach zu lange. Ich hatte das Problem mit dem Vorgänger-Modell des 17 MBP auch, nur mit meinem ersten 17 MBP, wo noch eine ATI-Karte verbaut wurde, ging alles einwandfrei. Ich war mit meinem MBP im Münchner Apple Store und hingen es dort an verschiedene Monitore - dort ging alles (mit einem 23 neuen Cinema und einem älteren 20er). Ich habe mir jetzt aus USA einen DVI-Repeater bestellt, mal sehen, ob der Abhilfe schafft.

mk
„Wir sind die Guten! (-> Mac-TV)“
0
dreyfus30.04.0922:17
fabysworld
Jetzt noch mal ein paar nachfragen: Ich bin bisher davon ausgegangen, dass die im "alten" MBP 17" verbauten "LED-Panels" mit 1920x1200er Auflösung (ab Herbst 2008 glaub ich) eine mit dem "alten" 15"-MBP vergleichbare maximale Helligkeit hatten bzw. sogar eine etwas höhere:

Zitat von http://www.notebookjournal.de/tests/apple-macbook-pro-17-zol l-524/4
...

Das ist völlig richtig. Die alten 17" waren heller als die 15". Bei dieser Serie gabe es aber auch im Gamut keinen Unterschied zwischen den 15" und 17" Modellen. Um den Gamut signifikant zu vergrößern (Apple gibt ja beim neuen 17" ein Plus von 60% an), reichen Änderungen am Panel alleine nicht aus (ist ja nach wie vor ein 6-bit Panel), man braucht ein Backlight mit reinerem Weiß, um einen größeren Gamut darzustellen – vorzugsweise sogar ein RGB-LED, um das Optimum herauszuholden. Welche Technik genau im neuen 17"er zum Einsatz kommt, kann ich nicht sagen – es wird aber im 17"er definitiv eine bessere Backlight-Technologie verwendet als im 15"er. Dies drückt sich im größeren Gamut aus und auch in der weit geringeren Gelbstichigkeit, wenn man aus extremen Winkeln auf das Display schaut. Anscheinend hat diese Technologie bzw. die verwendeten Dioden eine geringere maximale Helligkeit. Da Apple ja die matte Variante explizit für kreative Professionelle bewirbt, ist dies auch kein Drama. Farbkorrektur und Print-Proofing betreibt man i.d.R. zwischen 80 und 130 cd/m2 und nie mit direktem Lichteinfall.
fabysworld
Soviel zur Geschichte! Jetzt geht es mir aber um einen Vergleich zwischen meinem alten 15" MBP aus 12/2008 mit LED-Display matt und dem aktuellen 17" Unibody mit matt-Option. Wie sieht es da mit der Helligkeit aus? Und sind die Farben/ ist das Panel auch bei der matten 17"-Version wirklich "Wide Gamut"
...
Ich fände es sehr nett, wenn Du hier noch mal Deine subjektive Erfahrung postest, bevor ich bei Apple eins bestelle und dann bei mir zu Hause den ultimativen Test mache! Um ehrlich zu sein, möchte ich mich erst mal von der nervenzehrenden 30"er-Testorgie erholen... *sick*

Also ich bin von dem Display begeistert und diese "Wide Gamut" Geschichte habe ich vor dem Kauf über unseren Geschäftskundensupport verifiziert. Die Aussage war eindeutig: Die 17" matt und glossy Modelle haben beide den erweiterten Gamut und die Panels sind bis auf die Mattierung identisch. Die Helligkeit ist subjektiv völlig ausreichend. Hier muss man auch daran denken, dass man auf einem glossy Modell die Helligkeit oft höher einstellt, um Reflexionen zu bekämpfen - das ist auf dem matten Modell nicht nötig, bzw. brächte eh nichts... hat man auf einem mattierten Display ungünstigen Lichteinfall, ist das Problem ja Diffusion und nicht Reflexion... diese lässt sich mit mehr Helligkeit eh nicht bekämpfen (es wird heller, aber nicht besser).

Ich hatte das alte 17" mit dem high res Panel in matt und das neue Modell ist vom Bildschirm her definitiv besser. Das alte hatte zwar etwas höhere maximale Helligkeit, aber dafür andere Schwachpunkte: 1. Lichtabfall in den Ecken, 2. merkliche Farbverschiebungen bei der Änderung des Blickwinkels, 3. Leichte Gelbstichigkeit, wenn man off-center war, 4. Trotz LED Backlight eigentlich keinen größeren Gamut. Das neue Modell ist in allen 4 Punkten klar besser. Besonders gravierend finde ich hierbei den verbesserten Blickwinkel. Der ist zwar numerisch nur minimal, macht aber beim Arbeiten einen großen Unterschied. Beim alten Modell konnte man schon leichte Farb- und Kontraständerungen festellen, wenn man nur den Kopf etwas auf und ab bewegte, das neue Display entspricht da schon mehr einem Desktop Display (natürlich nicht völlig, aber das gibt es halt einfach noch nicht). Man erkauft sich das bessere Display und die bessere Performance halt mit einem schlechteren Keyboard, dem dusseligen Mini-DP Anschluss und der resultierenden Adapter-Orgie.
0
fabisworld
fabisworld03.05.0911:55
dreyfus
Das ist völlig richtig. Die alten 17" waren heller als die 15". (...) Anscheinend hat diese Technologie bzw. die verwendeten Dioden eine geringere maximale Helligkeit. Da Apple ja die matte Variante explizit für kreative Professionelle bewirbt, ist dies auch kein Drama. Farbkorrektur und Print-Proofing betreibt man i.d.R. zwischen 80 und 130 cd/m2 und nie mit direktem Lichteinfall. /quote]

Bei mir ist es so, dass ich mein MBP mind. 60% der Zeit auf dem Schreibtisch zu Hause mit angeschlossenem 30" ACD und Apple-Tastatur als "Desktop-Ersatz" verwende und wenn ich dann im Mobil-Betrieb unterwegs das Gerät einsetze, brauche ich schon mal ein wenig mehr Helligkeit als 200 cd/m2, damit man in heller Umgebung auch noch etwas sieht. Mache überwiegend Office/Internet aber brauche halt relativ viel Platz für Übersicht in Dokumenten... daher bin ich auch so ein "BigScreen"-Freund

Wahrscheinlich wäre ein "altes" MBP mit 17" LED Display WUXGA schon die richtige Wahl (gewesen), aber inzwischen gibt es im Apple Refurbished Store ja nur noch die glossy-Variante zu kaufen...
Bei planet-notebook.com in Berlin gibt es angeblich noch Restposten "sofort lieferbar" für 2323,- EUR... das werde ich sofort morgen mal abklären...
Allerdings bekomme ich für diese Summe natürlich auch schon die Unibody-Version mit EDU-Rabatt inkl. Adapter-Orgie...
dreyfus
Ich hatte das alte 17" mit dem high res Panel in matt und das neue Modell ist vom Bildschirm her definitiv besser. Das alte hatte zwar etwas höhere maximale Helligkeit, aber dafür andere Schwachpunkte: 1. Lichtabfall in den Ecken, 2. merkliche Farbverschiebungen bei der Änderung des Blickwinkels, 3. Leichte Gelbstichigkeit, wenn man off-center war, 4. Trotz LED Backlight eigentlich keinen größeren Gamut. Das neue Modell ist in allen 4 Punkten klar besser. Besonders gravierend finde ich hierbei den verbesserten Blickwinkel. Der ist zwar numerisch nur minimal, macht aber beim Arbeiten einen großen Unterschied. Beim alten Modell konnte man schon leichte Farb- und Kontraständerungen festellen, wenn man nur den Kopf etwas auf und ab bewegte...

Kann Deine Bildeindrücke bezogen auf die "alten" MBP-Panels nur bestätigen und in der Tat ist dieses Thema Einblickwinkel/Farbverfälschung bei leichten Kopfbewegungen auch mir ein Dorn im Auge!
Könntest Du mal ein paar Fotos von Deinem Gerät und insbesondere dem Display posten??? Oder mir direkt senden an fabysworld(at)gmx.de
dreyfus
Man erkauft sich das bessere Display und die bessere Performance halt mit einem schlechteren Keyboard, dem dusseligen Mini-DP Anschluss und der resultierenden Adapter-Orgie.

Damit ist wahrscheinlich schon alles gesagt! Für mich stellt sich subjektiv aber die Frage auch noch folgendermaßen: Wenn ich die neue Tastatur nicht mag und die "Adapter-Orgie" mit Ihren Unzulänglichkeiten in der Praxis scheue, auf der anderen Seite aber vor allem ein sehr helles Display haben möchte... Wäre dann nicht doch das alte MBP in 17" eine wirkliche Überlegung wert?

Zu zwei Punkten interessiert mich noch Deine kompetente Meinung: Wie sieht es nach Deinen Erfahrungen mit der Robustheit bzw. Verwindungssteifheit bei der alten und neuen 17"-Variante aus? - Gibt es hier bei der alten 17"-Variante signifikante Unterschiede/Nachteile, die bauartbedingte Ursachen (verschraubte "Wanne" vs. Alublock aus einem Guß) haben? Wie beurteilst Du in dieser Hinsicht die alte 15" vs. 17" - Variante?
Thema Temperatur / Geräuschentwicklung: Hast Du hier Unterschiede zwischen Deinem alten und neuen MBP festgestellt, welche über die 0 dB SSD hinausgehen?
Für Deine geschätzte Antwort sage ich schon vorab `Danke´!
0
fabisworld
fabisworld19.05.0922:37
Kann die von dreyfus beschriebenen Bildeigenschaften nur bestätigen, insbesondere die Geschichte mit dem auch subjektiv wahrnehmbaren erweiterten Farbraum buw. dem besseren Einblickwinkel. Anbei zwei Fotos aus meinem persönlichen Test des aktuellen MBP 17" mit mattem Display vs MB 13,3" Unibody Glossy:

0
fabisworld
fabisworld19.05.0922:38
...hier sieht man deutlich die Unterschiede beim Einblickwinkel und den daraus resultierenden Farbverfälschungen...

0

Kommentieren

Diese Diskussion ist bereits mehr als 3 Monate alt und kann daher nicht mehr kommentiert werden.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen