Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?
Forum>Fotografie>Battlemodo: Sony vs. Canon vs. Nikon vs. Olympus

Battlemodo: Sony vs. Canon vs. Nikon vs. Olympus

sonorman
sonorman15.04.0810:50
Die Jungs von Gizmodo haben einen zwar nicht gerade professionellen, aber wenigstens für die Zielgruppe einigermaßen praxisnahen Vergleich der folgenden Kameras durchgeführt:

• Sony A350
• Canon EOS 450D (Rebel XSi)
• Nikon D60
• Olympus E-420

Gucksu selbst @@


0

Kommentare

Offshore
Offshore15.04.0822:21
Hm - was auffällt: die sind alle schwarz und haben eine weisse Firmengravur...
0
sagrada
sagrada16.04.0816:30
Die Olympus sieht am kleinsten aus. Dann ist die sicherlich die schlechteste. *SCNR*
0
sonorman
sonorman16.04.0816:53
sagrada

Dann müsste die Sony ja am besten abgeschnitten haben.
0
kroman
kroman16.04.0817:01
sonorman
sagrada

Dann müsste die Sony ja am besten abgeschnitten haben.

Naja, 2ter Platz ist doch auch was
0
sram
sram16.04.0818:00
Die nikon fotos sind dunkler als die restlichen. Is mir in der praxis noch nie aufgefallen.
„Auf Weisung eines Administrators musste diese Signatur entfernt werden“
0
derondi
derondi17.04.0808:16
sram
Die nikon fotos sind dunkler als die restlichen. Is mir in der praxis noch nie aufgefallen.
Das ist mir vor Jahren schon aufgefallen. Nikon hatte schon immer etwas andere Farb-Vor(ein)stellungen.
0
jogoto17.04.0810:41
sram
Die nikon fotos sind dunkler als die restlichen. Is mir in der praxis noch nie aufgefallen.
Fällt mir auch nicht mehr auf, seit dem ich +1/3 zur Standardeinstellung gemacht habe.
0
sram
sram17.04.0811:49
Das tritt aber nur bei der D60 auf, oder auch bei anderen modellen?
„Auf Weisung eines Administrators musste diese Signatur entfernt werden“
0
jogoto17.04.0811:57
sram
Das tritt aber nur bei der D60 auf, oder auch bei anderen modellen?
Meine alte D100 hat schon gerne unterbelichtet, wenn auch nicht so gleichmäßig wie meine D200.
0
razzfazz
razzfazz17.04.0812:17
Mal ne Frage an die Profis: Ich brauche in meinem Beruf Makroaufnahmen sehr guter Qualität im Abbildungsmaßstab 1:2 oder 1:1. Ringblitz und LED-Ringbeleuchtung sind vorhanden. D350 auch vorhanden. Bin jetzt am überlegen ob ich mit ein 100er makroobjektiv von Sigma zulege oder das 105er von Canon. Wichtig ist, dass die Tiefenschärfe stimmt und das ganze auch für Helferinnen einfach zu bedienen ist.

Frage: welches Makroobjektiv könnt ihr mir empfehlen. (Preis ist egal, Festbrennweite ist wichtig)
„Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der Persönlichkeit. Mark Twain “
0
sonorman
sonorman17.04.0812:41
razzfazz

Was heißt "Wichtig ist, dass die Tiefenschärfe stimmt…"?
Die erzielbare Tiefenschärfe ergibt sich aus dem Abbildungsmaßstab. Bei 1:1 ist der in jeden Fall verdammt klein und man muss ordentlich abblenden, um ein paar Millimeter Tiefenschärfe zu bekommen.

Und welches 105er von Canon meinst Du? Verwechselung? Sigma 105mm / Canon 100mm?

Es gibt eine ganze Reihe guter Makro-Objektive. Testberichte findest Du beispielsweise hier @@

Was die einfache Bedienung angeht: Da spielt das Objektiv ja wohl kaum eine Rolle. Hauptsache, die Helferinnen haben überhaupt irgend einen Plan davon.

Ich verwende jetzt seit ein paar Jahren das Sigma 150mm ( ) und bin nach wie vor höchst zufrieden. Hier ein Test @@

Und hier noch ein sehr lesenswerter Bericht mit Hintergrundinformationen zum Thema. @@
0
sram
sram17.04.0812:55
Bei meiner D200 stimmt die belichtung in 99% aller fälle.
„Auf Weisung eines Administrators musste diese Signatur entfernt werden“
0
razzfazz
razzfazz17.04.0813:32
Danke Sonorman:

meinte natürlich ich sigma 105 (105mm F2,8 EX DG MAKRO) und von Canon das 100er (EF 100mm 1:2.8 Macro USM), sry aber Du wusstest was ich mein Du alter Fux;-)

Klar muss man stark abblenden aber bei der Beleuchtungssituation kein Problem. Mit einfach zu bedienen meinte ich Festbrennweite, so das bei MF und fester Blende die Abbildungsgröße konstant bleibt.

Bei Bedienung meinte ich v.a. das Gewicht und die Entfernung vom Objekt: 1. Helferin muss Kamera mit Objektiv und Ringblitz halten, 2. Helferin muss Wangen abhalten und i.o. Spiegel halten und "trockenpusten". Insofern wäre mir ein kleines Objektiv mit wenig Gewicht wichtig. Zusätzlich muss man auch noch aus ca. 50-100cm Entfernung ein gutes Makrofoto hinkriegen, damit sich beide nicht selber behindern. Ich hoffe ich habe mich richtig ausgedrückt.


Potrait- und Enface Foto des Gesichtes muss mit dem Objektiv auch möglich sein. Was ist Eure Empfehlung: das Sigma, das Canon oder vielleicht ein ganz anderes.

Vielen Dank schon mal für die Antwort.
„Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der Persönlichkeit. Mark Twain “
0
sonorman
sonorman17.04.0813:38
razzfazz

Aus ca. 50-100cm Entfernung bekommst Du niemals ein Makro im Maßstab 1:2, geschweige denn 1:1 hin.

Je länger die Brennweite des Objektivs, desto mehr Abstand zum Motiv kannst Du halten. Aber selbst mit meinem 150mm Objektiv muss ich für ein 1:1-Foto noch auf (geschätzt) 10-20cm bis zur Frontlinse ran.

Lies doch erst mal den in meinem vorigen Kommentar verlinkten Bericht mit Hintergrundinformationen. Da kannst Du evtl. schon einige Fragen klären.
0
sonorman
sonorman19.04.0813:03
Gizmodo hat noch ein "Follow-Up" zum "Battlemodo" veröffentlicht. @@

Kurzfassung:
• Live View der Canon nach näherem Hinsehen im Vergleich doch nicht so schlecht.
• Sonys Bildvorschau selbst bei abgeschaltetem D-RO nur halb so schnell, wie Canon.
• AF-Assist Lamp lässt sich doch abschalten. Option ist nur etwas versteckt.
• AF-Probleme auch nach Firmware-Update des Objektivs nicht besser.
0
smokeonit
smokeonit20.04.0805:16
guter bericht für leute die neu im SLR bereich sind.

ich finde erstaunlich das die sony doch so gut ist, aber dafür ist sie leider die grösste der 4...

und ich finde es krass das nikon sich so eine blösse mit der autoWB gibt!



0
Tommy198020.04.0809:31
Oh man. Ich stehe kurz vor dem Kauf einer DSLR und kann mich einfach nicht entscheiden. Je nach Test ist mal die eine, mal die andere besser. Lediglich die Sony ist in allen Test zwar nicht immer Top, aber doch konstant ziemlich weit oben. Aber Sony und DSLR.....fühlt sich Bauchmäßig komisch an.
0
smokeonit
smokeonit20.04.0809:47
was mich an der sony unsicher machen würde ist das es nicht soviele obektive gibt...???

oder passen die objetive eines anderen herstellers, canon oder nikon bajonett???

wenn ja ist die sony als einstieger echt nicht schlecht, aber wenn man vorhat stetig zu lernen und auf grössere modelle umzusteigen würde ich versuchen bei einer marke zu bleiben und von anfang an gute objektiv/e zu kaufen, stück für stück sozusagen...

und bei dem prosumer/pro SLR-kameras ist nikon und canon nunmal ungeschlagen...




0
sonorman
sonorman20.04.0810:26
Tommy1980
In welchem Test/Vergleich schneidet die Canon 450D schlechter ab, als die anderen?

Sony ist ein Neueinsteiger im SLR-Bereich. Auch wenn sie quasi die "Kompetenz" von Minolta gekauft haben, ist ihr SLR-Programm doch noch ganu am Anfang. Die Kit- und Einsteiger-Objektive von Sony haben in diversen Tests auch nicht gerade überzeugt. ( ). Und wenn man mal etwas mehr ins Detail der einzelnen Funktionen geht, sehen Erfahrene SLR-Fotografen doch noch einige unausgereiften Punkte, die bei Canon und Nikon deutlich besser sind. Erst im Detail zeigt sich der tatsächliche Vorsprung dieser beiden Anbieter.

Für Einsteiger ist das weitgehend irrelevant, weil sie keine Vergleichserfahrungen haben, aber ich rate eher zu einer Canon oder Nikon. Im Fall der Aktuellen Einsteigermodelle ist die 450D mein klarer Favorit. Vielleicht ändert sich das, wenn Nikon einen Nachfolger der D80 bringt, aber die D60 kommt IMHO nicht an die Canon ran. Und Sony ist eben… naja… Sony halt.
0
ca
ca20.04.0810:58
und was ist mit olympus?
früher hatten die die feinste kleinste spiegelreflex mit klasse objektiven....
„Gar nicht krank ist auch nicht gesund. (Karl Valentin)“
0
sonorman
sonorman20.04.0811:04
ca

Früher hatten wir auch noch einen Kaiser.
Genau da zeigt sich, dass man mit einem guten Objektiv allein noch kein gutes System hat. Was nützt das beste Objektiv, wenn der Sensor es nicht ausreizen kann, oder wenn der AF unzuverlässig ist?

Lies doch einfach den verlinkten Artikel und das "Follow-Up".
0
jgraux20.04.0812:15
smokeonit
was mich an der sony unsicher machen würde ist das es nicht soviele obektive gibt...???

oder passen die objetive eines anderen herstellers, canon oder nikon bajonett???

Da Sony, wie sonorman schon schrieb, die Fotosparte von Konica-Minolta aufgekauft hat, passen alle Objektive mit dem Minolta-AF-Bajonett (in Japan hieß es alpha-Bajonett, darum hat Sony die neue Serie wohl auch alpha getauft).
Darunter sind sehr gute Objektive, wie das 50 2.8 Makro (hab ich für knapp über 200 € erstanden, dieses Bild ist z.B. damit entstanden), das 100 2.8 Makro (großartig, nur leider auch gebraucht noch kein Schnäppchen), eine 50 mm FB mit 1.7er Offenblende gibts für knapp über 100 € (ist für available light Aufnahmen drinnen mein Standard) oder für wenig mehr auch mit 1.4er Offenblende. Ein recht gutes 17-35 mm WW-Zoom gibts auch noch in der Preisklasse.
Die "alten" Minolta-Objektive sind aus meiner Erfahrung also noch sehr gut und zu erträglichen Preisen zu haben.

Über die Sony-Objektive kann ich dagegen fast nix sagen. Bisher nutze ich noch die KoMi Dynax 5D. Im Laufe des Jahres soll es aber die alpha 700 werden, mal sehen...
0
Tommy198020.04.0818:05
Ja, die Canon ist eigentlich immer an 1. Stelle, ist aber auch wie hier immer die teuerste. Nur bei einem Test war sie gleichauf mit der Alpha 350 von Sony. Mein Bauchgefühl lässt mich eher zu einer Nikon tendieren. Am ehesten zur D40. Die kann man schon mit 2 Objektiven (eines bis 200mm) für unter 500 € bekommt und ich bin ja nun auch ein Einsteiger bei DSLR. Die Nikon sollen zumindest sehr Einsteigerfreundlich sein und zu dem Preis kann man nix sagen oder? Mir machen nur die 6MP ein bissl sorgen. Kommt mir im Vergleich zu anderen halt wenig vor, obwohl es für meine Zwecke (max. DIN A4-Ausdrucke und sonst Onlinegalerie) wohl locker ausreicht. Ebenfalls hätte ich schon gern diese automatische Reinigung, obwohl ich nicht wirklich beurteilen kann, ob das überhaupt wirklich sinnvoll ist oder nur eine Spielerei. Vielleicht kann ja auch jemand was dazu sagen.
0
sonorman
sonorman20.04.0818:34
Tommy1980

Also die D40 ist für Einsteiger sicher völlig ok. Aber das trifft praktisch auf jede einigermaßen aktuelle DSLR zu. Das mit der Sensorreinigung ist ein netter Gag, aber viel mehr auch nicht. Es bringt zwar ein bisschen was, aber mach das bloß nicht zum Entscheidungskriterium!

Die 6 Megapixel reichen aus. Vor allem sagt die Auflösung nichts über die Bildqualität aus. Nur wer auch mal Bereiche aus dem Bild raus vergrößern will, kann von einer höheren Auflösung profitieren.

Bei den Kit-Angeboten für die D40 unter 500 Euro handelt es sich aber um die alten Varianten der Kit-Objektive. Die neuen Kit-Objektive sind nicht nur optisch besser, sie haben auch noch einen Bildstabilisator, und das ist ein ziemlich praktisches Feature.
0
Tommy198020.04.0818:45
Mh, dann vielleicht doch eine D60 mit aktuellerem VR Objektiv? *Verzweifel*
0
sonorman
sonorman20.04.0818:52
Dann lieber gleich eine 450D mit den neuen IS-Kit-Objektiven 18*55 und 55-250mm.
0
Tommy198020.04.0819:08
Ich werde morgen erstmal zum Fotohändler und die alle mal angrabbeln und damit rumspielen und gucken was mir gut in der Hand liegt. Dann noch mal eine Nacht drüber schlafen.
0

Kommentieren

Diese Diskussion ist bereits mehr als 3 Monate alt und kann daher nicht mehr kommentiert werden.