Forum>Hardware>Aktueller iMac mit Lightroom 6; wieviel RAM ist sinnvoll?

Aktueller iMac mit Lightroom 6; wieviel RAM ist sinnvoll?

stöfu
stöfu10.06.1918:06
Hallo in die Runde!

Ich habe mir vor kurzem einen aktuellen iMac 27" mit 1 TB SSD gegönnt, da mein vorheriges MBP late 2012 arg meine Nerven strapaziert hat, wenn ich in Lightroom gearbeitet habe. Im MBP hatte ich 16 GB RAM, im iMac habe ich noch die von Werk aus verbauten 8GB. Ich gedenke, noch zwei 8GB Riegel zu kaufen, sodass ich total auf 24GB RAM komme. Aktuell finde ich die Performance des iMac etwas schwach, es ist mir klar, dass 8GB RAM für Lightroom mit RAW-Bilder etwas wenig sind, ich hätte aufgrund der neuen Generation Prozessoren etwas mehr erwartet.
Nun aber meine Frage: Erlebe ich mit 24GB RAM den von mir erwarteten Performance-Boost, oder reicht das nach eurer Erfahrung noch nicht aus? Klar, dass mehr RAM mehr Performance bringt, aber irgendwo muss man dann eine Kosten/Nutzen-Rechnung machen. Ich fände es zum Beispiel schön, wenn bei der Diashow im Vollbildmodus nicht ein paar Sekunden vergehen würden, um das Bild in ganzer Schärfe anzuzeigen.

Vielen Dank für eure Inputs und Gruss,

S.
0

Kommentare

rmayergfx
rmayergfx10.06.1918:57
Also den iMac 27" gibt es ja mit verschiedenen Prozessoren, SSD hat jeder, allerdings als Fusion Drive.
Daher solltest du erst mal die genaue Spezifikation hier posten. Eines ist jedoch sicher, RAM kann man nie genug haben, und bevor du hier nochmals mit 8GB nachrüstest, solltest du dir überlegen den 8er zu verkaufen und 2 passende 16er mit Dual Channel einzusetzen. Das bringt mehr als die 3x 8 die möglicherweise nicht im Dual Channel Modus laufen. Zudem kannst du dann immer noch mit 2x 16 GB nachrüsten um auf 64 GB zu kommen. Die 8er wirst du aktuell auf jeden Fall besser los als zu einem späteren Zeitpunkt wenn die 16er Module günstiger werden sollten, dann sind die 8er kaum noch was wert, da ja dann alle die 16er einbauen wollen.
Passenden Speicher gibt es z.B. hier:

Wichtig, beim Einbauen nicht vergessen mit richtiger Erdung zu arbeiten, damit weder Arbeitsspeicher noch Mainboard durch statische Aufladung beschädigt werden.
„Der Computer soll die Arbeit des Menschen erleichtern, nicht umgekehrt !“
0
marc.hb10.06.1920:58
Klar mehr RAM ist gut aber der Flaschenhals ist eindeutig Lightroom 6. Diese Version von Lightroom ist sowas von schlecht was die Performance angeht. Traurig das zugeben zu müssen, aber wenn du nicht auf das Abo Modell wechselst, wirst du Lightroom nicht wirklich beschleunigen können. Da hat Adobe in den letzten Versionen ordentlich an der Performance gedreht.
+2
Warp
Warp10.06.1921:17
rmayergfx
Bei den iMac mit 8GB sind 2x 4GB drin. Wenn er später nochmal nachrüsten will kann er die beiden 4GB Riegel immer noch rausschmeissen und andere, grössere reinstecken. Ich hab bei meinem 32GB dazugesteckt und bin mit den nun gesamt 40GB erst mal für meine Ywecke zufrieden. Ich sehe ja an der Speicherauslastung mit iStat Menue was abgeht.
+1
ela11.06.1907:52
a) 8GB RAM für macOS sind schon sehr wenig. Da wirst Du vermutlich schon ohne Lightroom nicht wirklich zügig unterwegs sein. Programme brauchen etwas Luft und je mehr Daten die im Speicher bewegen sollen, desto mehr.

Ich gehe also davon aus: Wenn Du Speicher nachsteckst, dann wird das ganze System etwas runder laufen. (Ich habe hier u.a. ein MBP 13" mit 16GB RAM - das läuft schon sehr gut mit Lightroom - auch mit Version 6 die ich bis vor Kurzem noch hatte.

b) Lightroom 6 ist NICHT langsam oder schlecht von der Performance und erwarte bloß keine Wunder von der Abo-Version (inzwischen bei 8.irgendwas). Import, Preview rendern und Export fühlen sich flüssiger an, das ist richtig. Am generellen Workflow (durch Bilder blättern, Zoomen, Bearbeitung, …) wirst Du keine signifikanten Änderungen bemerken.

Richtig bitter ist eher das Zusammenspiel mit Apples macOS Mojave! Seit dieser Version ist das scrollen der UI in Lightroom (und auch anderen Programmen wie z.B. der Audio-Software Reaper) deutlich(!) träger geworden. Bei hohen Auflösungen (5K iMac) RICHTIG ruckelig. Da ist nichts mehr "weich" oder "soft scroll" zu nennen. Da dieses Problem aber eindeutig mit Mojave kam, kann man das sicher nicht komplett auf Adobe abwälzen (und wenn selbst Reaper plötzlich ruckelig wird… und diese Software war unter El Capitan z.B. RASEND schnell in der UI)

Und noch ein Wort zur Lightroom Performance: Ich habe mir sehr(!) viele RAW-Entwickler angesehen. Alle(!) waren träger als Lightroom 6 auf der selben Maschine (seinerzeit El Capitan, MBP 13" i7). Oft scheinen sie schnell zu sein, weil man sehr zügig durch Bilder blättern kann - aber wehe man möchte dann mal hinein zoomen… oder Bearbeiten… oder Zoomen, bearbeiten und dann den Ausschnitt verschieben… Da stellt man plötzlich fest, wie schnell und clever Lightroom tatsächlich ist … egal wie viel berechtigten Grund es gibt über viele Dinge in der Software zu meckern
0
verstaerker
verstaerker11.06.1908:03
ela
a) 8GB RAM für macOS sind schon sehr wenig. Da wirst Du vermutlich schon ohne Lightroom nicht wirklich zügig unterwegs sein. Programme brauchen etwas Luft und je mehr Daten die im Speicher bewegen sollen, desto mehr.

das kann ich so nicht unterschreiben ... das MBA meiner Frau hat 4 GB Ram ... da läuft alles normal flüssig


abgesehen davon halte ich für den Fragesteller eine Aufrüstung auf 24 GB für absolut sinnvoll ... einen wirklichen Performance-Boost würde ich aber tendentiell nicht erwarten

dazu müsste man wissen ob der Ram des Systems ausgereizt ist und wie groß die Bilder sind die bearbeitet werden
außerdem wäre es gut zu wissen welche Grafik verbaut ist ... obwohl selbst die niedrigste angebotene GPU sollte eigentlich ausreichen um flüssig arbeiten zu können ... das geht ja sogar an meinem Mac mini wenn die eGPU aus ist

allerdings benutze ich Lightroom nicht ...
0
ssb
ssb11.06.1909:24
Am einfachsten öffnest du den Aktivitäts Monitor (in Dienstprogramme) und schaust dir an, wie hoch der "Speicherdruck" ist und wie viel Speicher von allen laufenden Programmen vom System komprimiert oder gar ausgelagert wird. Je höher dieser Wert ist, desto stärker der Einfluss auf die Performance.
An der Größe des ausgelagerten Speichers kannst du auch in etwa abschätzen, wie viel RAM dir fehlt. Nimm den Wert mal 2 (wegen Kompression) und runde es auf die nächste 2er Potenz auf.

Nicht wundern, manche Programme verursachen eine hohe Cache-Auslastung des Finders (bei mir Xcode). Diese Cache wird zuerst freigegeben. Das soll den Zugriff auf die Speichermedien beschleunigen.
+2
stöfu
stöfu11.06.1914:14
Vielen Dank für die zahlreichen Antworten.
Ergänzend sei erwähnt, dass ich die günstigste Konfiguration des neuen 27“ iMacs besitze (i5, 2x4GB RAM), das Fusion Drive-Laufwerk habe ich allerdings durch eine 1 TB SSD ersetzen lassen.
Ich werde mal den Aktivitätsmonitor checken und es dann mit den 24 GB versuchen...
Merci nochmals in die Runde und Gruss,

S.


...ah ja, das Adobe-Abo kommt für mich nicht in Frage...
0
thomas b.
thomas b.11.06.1915:33
verstaerker
...

das kann ich so nicht unterschreiben ... das MBA meiner Frau hat 4 GB Ram ... da läuft alles normal flüssig

...

Mein Frau hat auch ein 2012er MBA mit nur 4 GB RAM, das läuft auch mit aktuellem System noch ruckelfrei, man kann es kaum glauben.
0
ssb
ssb11.06.1915:43
stöfu
Vielen Dank für die zahlreichen Antworten.
Ergänzend sei erwähnt, dass ich die günstigste Konfiguration des neuen 27“ iMacs besitze (i5, 2x4GB RAM), das Fusion Drive-Laufwerk habe ich allerdings durch eine 1 TB SSD ersetzen lassen.
Ich werde mal den Aktivitätsmonitor checken und es dann mit den 24 GB versuchen...
Merci nochmals in die Runde und Gruss,

S.


...ah ja, das Adobe-Abo kommt für mich nicht in Frage...

Da hast du eventuell mit dem i5 am falschen Ende gespart, Ein i7 ist da deutlich leistungsfähiger, schon allein wegen der HT Cores.
0
pogo3
pogo311.06.1917:56
Ein i7 ist da deutlich leistungsfähiger, schon allein wegen der HT Cores.
Wird bei den aktuellen iMac 27" ein i7 verbaut? Den gibts doch nur beim 21.5", oder?

Also ich bin hier mit einen i5, 5K, 27" von 2014 unterwegs und kann nicht klagen. Ich hatte LR 4 am testen, und dann auch gekauft, mache aber seither doch lieber mit Aperture, und noch so lange als irgend möglich. Unabhängig davon läuft alles wie gebuttert. Ich hätte geraten: Prozessor eine Stufe kleiner als Maximum (spart Geld an der richtigen Stelle), und RAM eine Stufe höher als Maximum (bringt Power an der richtigen Stelle). Die eingesparten 840 Flocken für das SSD wären besser in RAM investiert gewesen. Warum man einen Massenspeichern sehr teuer als SSD ausstattet, ist mir ohnehin schleierhaft. Das Fusiondrive ist aus meiner Sicht optimal effizient. Großer Speicher, genügend SSD um die Programme zu befeuern, und kostengünstig. Für alle die nicht wirklich Pro unterwegs sind, perfekt. Freilich, ich hab jetzt mal RAW Power getestet, und war schon mehr überrascht wie schnell das zu Werke ging. An der Maschine liegst nicht.
„Wann hört es endlich auf zu dauern.“
0
verstaerker
verstaerker11.06.1918:40
pogo3
Die eingesparten 840 Flocken für das SSD wären besser in RAM investiert gewesen.

Nein. Ne gute Balance aus beidem ist optimal!
Wenn die Fotos von ner 20x langsameren Medium kommen, fällt das deutlich auf!
Bei ner SSD die mit 3Gigabyte/s schreibt/liest ist es nicht so tragisch wenn da mal ausgelagert wird.. wenn da dann nur ne Festplatte mit 150 mbyte/s ist , ist das natürlich problematisch
0
Lemuria11.06.1920:04
@stöfu
check doch mal ob der Haken bei Dir gesetzt ist

0
Timeo Danaos11.06.1923:08
ela

Richtig bitter ist eher das Zusammenspiel mit Apples macOS Mojave! Seit dieser Version ist das scrollen der UI in Lightroom (und auch anderen Programmen wie z.B. der Audio-Software Reaper) deutlich(!) träger geworden. Bei hohen Auflösungen (5K iMac) RICHTIG ruckelig. Da ist nichts mehr "weich" oder "soft scroll" zu nennen.

Ruckeln bei 5k Auflösung ist ein Problem, ja. Mal versucht LR in niedrigerer Auflösung zu starten (Haken im Info-Fenster setzen)? Das wirkt wahre Wunder.
-1
ela12.06.1909:37
Ja, ein wunder an unscharfer UI und pixeligen Bildern Nein, ich habe Retina nicht aus Spaß gewählt

Adobe kennt das Problem (und wie geschrieben, die sind damit auch nicht ganz allein). Ob die das bald lösen können oder ob Apple da mit Updates etwas korrigieren muss… wir werden sehen.
Timeo Danaos
Ruckeln bei 5k Auflösung ist ein Problem, ja. Mal versucht LR in niedrigerer Auflösung zu starten (Haken im Info-Fenster setzen)? Das wirkt wahre Wunder.
0
Timeo Danaos12.06.1910:16
ela
Ja, ein wunder an unscharfer UI und pixeligen Bildern

Ersteres ja, zweiteres nein.
0
ela12.06.1918:07
Timeo Danaos
ela
Ja, ein wunder an unscharfer UI und pixeligen Bildern

Ersteres ja, zweiteres nein.

Doch Ich habe es doch vor mir wenn ich möchte (Die thumbnails in der Bibliothek sind Pixelig) – Aber ja, das sieht vermutlich wieder "kaum" jemand und ich habe keine Lust die Zeit für Screenshots dafür zu verschwenden
Wer es ausprobieren möchte: Im Finder Programme zum Lightroom navigieren (hier in Adobe Lightroom Verzeichnis) cmd+i Häkchen bei "in niedriger Auflösung starten" aktivieren (vorher natürlich LR beenden und danach neu starten)
0
stöfu
stöfu12.06.1919:54
@Lemuria
Dieser Haken ist gesetzt.

@pogo3
Ging aus meinen Posts vielleicht nicht eindeutig hervor; ich habe beim Händler eine EVO SSD einbauen lassen, was natürlich massiv günstiger ist, als die SSD-Option bei Apple direkt zu ordern.
Ich denke, dass der neue iMac meinen Ansprüchen durchaus genügt, ich hätte einfach einen etwas flotteren Workflow erwartet im Vergleich zu meinem 7 Jahre alten MBP. Klar, dass ein i7 nochmals schneller werkelt, aber ich meine mit einer RAM-Aufstockung finde ich hier eine gute Balance zwischen Investment und Performance...
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen